1. Home
  2. People
  3. Hollywoodstar rebelliert wegen HSBC-Skandal

Protest 
Hollywoodstar rebelliert wegen HSBC-Skandal

Hollywoodstar rebelliert wegen HSBC-Skandal
Emma Thompson: Die Schauspielerin legt sich mit den Behörden an.   Keystone

Der HSBC-Skandal verägert die oberste Garde von Hollywood-Schauspielern: Die zweifache Oscar-Gewinnerin Emma Thompson legt sich mit den britischen Behörden an – denn sie will keine Steuern mehr zahlen

Von Dominic Benz
2015-03-03

Der Skandal um den Schweizer Ableger der britischen Grossbank HSBC verärgert die oberste Garde von Hollywood-Schauspielern. Die zweifache Oscar-Preisträgerin und gebürtige Londonerin Emma Thompson ist nun der Kragen geplatzt: Sie und ihr Ehemann, Schauspieler Greg Wise, wollen in England keine Steuern mehr zahlen. Und zwar solange, bis die in den Skandal verwickelten Personen im Gefängnis sitzen.

«Ich werde keine Steuern mehr zahlen, bis jeder einzelne seine Steuern zahlt», sagte Wise gegenüber dem «Evening Standard». Er verstehe sich als Sozialisten und habe immer gerne Steuern gezahlt. «Aber HSBC widert mich an», sagt er. Ebenso habe er die Nase von der britischen Steuerbehörde voll. «Und ich werde keinen einzigen Penny mehr bezahlen, bis diese üblen Bastarde im Gefängnis sitzen», sagt der Engländer.

«Wir würden ins Gefängnis gehen»

Laut Wise will sich auch Ehefrau Emma Thompson dem Boykott anschliessen. «Sie ist gleicher Meinung wie ich», sagt Wise. Zusammen wollen sie noch andere Prominente an Bord holen. Wise spricht von einer «Bewegung». Für ihre Handlungen würden sie auch die Konsequenzen tragen. «Wir würden falls nötig ins Gefängnis gehen. Ich meine es ernst.» Es werde wie 1848 sein, so Wise und spielt damit auf die Revolutionsjahre in Europa an.

Die Grossbank HSBC steht stark unter Druck. Anfang Februar kamen schmutzige Geschäfte der Genfer Niederlassung ans Licht. Ein Konsortium von Journalisten hat gestohlene Kontoinformationen von mehr als 100'000 HSBC-Kunden ausgewertet. Dabei hat sich gezeigt, dass etliche Kunden der Schweizer Niederlassung in Steuerhinterziehung, Terrorfinanzierung, Drogen- und Waffenhandel involviert waren. Davon habe auch die Bank profitiert. Sie soll ihren Kunden bei den illegalen Praktiken geholfen haben.

Britische Behörden ermitteln kaum

Ebenso ins Zwielicht geraten ist HSBC-Chef Stuart Gulliver. Er nutzte vor einigen Jahren für sein millionenschweres Einkommen ein Schweizer Konto und eine Briefkastenfirma in Panama. Kritik wegstecken muss auch die britische Steuerbehörde. Sie hat bisher kaum Ermittlungen gegen die illegalen Machenschaften aufgenommen. Tatsächlich waren die HSBC-Unterlagen den Behörden schon lange bekannt, gelangten aber erst viel später an die Öffentlichkeit.

Die britischen Behörden haben unter den 7000 britischen Kunden der Schweizer HSBC-Niederlassung rund 1000 Steuersünder ausgemacht. Bisher wurde aber nur eine Person rechtlich verfolgt, schreibt die renommierte britische Tageszeitung «The Guardian». Gut 135 Millionen Pfund, also knapp 200 Millionen Schweizer Franken, seien versteuert worden. Das sei aber eine tiefere Zahl als in anderen Ländern Europas.

Wise fordert zum Handeln auf

Schauspieler Greg Wise stossen diese Verfehlungen sauer auf. «Ich kann Ungerechtigkeit nicht ausstehen», sagt er gegenüber dem «Evening Standard». Unternehmen wie HSBC seien für ihre dubiosen Geschäfte nie zur Rechenschaft gezogen worden. Das sei ungeheuerlich. «Wir müssen dagegen etwas tun – kommt schon, Leute.»

Anzeige

Bekannte Persönlichkeiten mit einem HSBC-Konto

1|2
Verschiedene Stars und politische Berühmtheiten parkten Geld bei der HSBC Schweiz. Hier eine kleine Auswahl. Der...