Die Post-Kader hätten sich mit den Umbuchungen bei Postauto nicht selbst bereichert, heisst es. Dennoch dürften sie finanziell von den zu hohen Gewinnen bei Postauto profitiert haben, wie BILANZ mit Hilfe von Post-Angaben ausgerechnet hat.

Anzeige

Die Mitglieder der Konzernleitung erhielten in den vergangenen Jahren zusätzlich zu ihrem durchschnittlichen Fixlohn von 360’000 Franken einen Bonus von 160'000 bis 180'000 Franken – wobei das Erreichen oder Übertreffen ihres Ebit-Ziels 15 Prozent des Bonus erklärt. Dies gilt auch für den früheren Postauto-Chef Daniel Landolf, dessen Posten ab 2019 Christian Plüss übernehmen wird, wie heute bekannt wurde. Das heisst, dass sein Bonus dank den Umbuchungen um jährlich rund 25'000 Franken höher ausfiel.

10'000 Franken für Geschäftsleitung

Die Mitglieder der Postauto-Geschäftsleitung erhielten bei Erreichen des Ebit-Ziels einen Bonus von 5,25 Prozent ihres Grundlohns. Bei einem geschätzten Lohn von 200'000 Franken macht das immerhin 10'000 Franken pro Jahr aus.

Susanne Ruoff: Auch bei der Konzernchefin stieg der Bonus mit dem Ebit. Nur: Die Umbuchungen dürften hier keine Rolle gespielt haben.

Keinen Einfluss dürften die Umbuchungen wohl auf den Bonus von CEO Susanne Ruoff gehabt haben. Zwar sind auch bei ihr 15 Prozent – oder 45'750 Franken – des Bonus von total 305'000 Franken an das Ebit-Ziel des Konzerns geknüpft, doch dieses besagte Ziel ist gemäss Post seit 2008 jeweils um mehr als 15 Millionen Franken übertroffen worden.

Einzige Ausnahme: Das Jahr 2016. Damals fiel der Ebit «nur» 9,3 Millionen Franken höher aus als sein Zielwert, weshalb die Abklärungen zu 2016 noch nicht abgeschlossen seien, wie es bei der Post heisst.

Die Post räumt auf, der Bund schaut weg. Dabei gibt es für den Eigner viel zu tun, will er die Kontrolle über das renitente Post-Kind nicht ganz verlieren. Mehr dazu lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.

Die neue BILANZ-Ausgabe.