1. Home
  2. Unternehmen
  3. Google, Apple und Co.: Im Silicon Valley gehört Datenschutz jetzt zum guten Ton

Google 
Im Silicon Valley gehört Datenschutz jetzt zum guten Ton

MOUNTAIN VIEW, CALIFORNIA - MAY 07: Google CEO Sundar Pichai delivers the keynote address at the 2019 Google I/O conference at Shoreline Amphitheatre on May 07, 2019 in Mountain View, California. The annual Google I/O Conference runs through May 8. (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)
Entwicklerkonferenz in Mountain View: Google-Chef Sundar Pichai preist «Privacy».Quelle: Getty Images

Die Techkonzerne wettstreiten um den besten Privatsphäre-Schutz seiner Nutzer. Nach Apple, Microsoft und Facebook folgt nun auch Google.

Veröffentlicht 08.05.2019

Im Silicon Valley gehört es inzwischen zum guten Ton, sich für den konsequenten Schutz der Privatsphäre auszusprechen. Nicht nur Apple-Chef Tim Cook erklärt Datenschutz zum Menschenrecht. Auch Google preist «Privacy», aber nicht alle glauben dem Versprechen.

Auf der Google-Entwicklerkonferenz liefert ein Manager nach dem anderen ein Bekenntnis zum Datenschutz ab, doch die Zuhörer werden immer wieder von Flugzeuglärm abgelenkt und blicken in den Himmel. Eine kleine Propellermaschine mit einem Protestbanner kreist über der Freilichtbühne direkt am Google-Hauptquartier. «Google-Kontrolle ist nicht Privatsphäre», steht etwas kryptisch auf dem Schriftzug. Zusammen mit dem Hashtag «Rettet lokale Nachrichten».

Proteste bei Tech-Konferenzen gab es schon immer mal - aber das ist eine neue Dimension, die eine Veranstaltung unter freiem Himmel erst möglich macht.

Tech-Konzerne schreiben Privatsphäre gross

Die Kritiker haben einen schicksalhaften Moment erwischt: Auf der diesjährigen Google I/O verspricht Google soviel Nutzen durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz wie nie zuvor - benötigt dafür aber auch mehr Daten der Nutzer denn je. Damit einher geht das Versprechen, verantwortungsvoll mit Daten umzugehen und den Nutzern die Kontrolle über ihre Privatsphäre zu geben.

Zwischen den Tech-Konzernen ist ein Wettstreit darum ausgebrochen, wer besser Daten und Privatsphäre seiner Nutzer schützt. Apple-Chef Tim Cook bezeichnet schon längst Privatsphäre als Menschenrecht, Microsoft-Lenker Satya Nadella stimmt ihm zu. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg verspricht nach den Skandalen der vergangenen Jahre, alles private bleibe privat. Und nun ist Google an der Reihe.

Google will helfen

Die zentrale Botschaft von Google-Chef Sundar Pichai: Wir sind da, um zu helfen. Google werde seine enormen Fähigkeiten bei Künstlicher Intelligenz dafür nutzen, den Alltag der Menschen besser zu machen.

Zum Beispiel indem eine Smartphone-App Menschen, die nicht lesen können, per Kamera erfasste Texte vorliest. Oder mit Software, die durch Auswertung von Computer-Tomographien besser als ein Arzt bösartigen Lungenkrebs erkennt. Oder wenn ein Programm auch einfach nur hilft, schnell einen Mietwagen für den Urlaub zu buchen.

Der neue Google Assistant - ein Konkurrent von Amazons sprechender Alexa-Software und Apples Siri - liefer jetzt «die Kraft eines Rechenzentrums in der Tasche», schwärmt Google-Manager Scott Huffman. Die Software kann dank einem Durchbruch bei der Spracherkennung jetzt direkt auf den Geräten laufen, statt Aufnahmen erst in die Cloud schicken zu müssen.

Damit erfüllt der Assistant die Befehle so blitzschnell, dass es fast an Magie grenzt. Auch die Weckworte «Hey, Google» müssen nicht immer wieder ausgesprochen werden.

Daten wandern zu Google

«Natürlich hat das einen Preis: Man muss seine Daten mit Google teilen», sagt Branchenanalystin Carolina Milanesi vom Beratungsunternehmen Creative Strategies. «Der Assistant wird nur so smart sei, wie ausgiebig man ihn mit Daten füttert.» Aber sie glaube, dass für viele Konsumenten die Vorteile, die sie dadurch bekommen, faszinierend sein würden. Solange die Anwender von der smarten Anwendung profitieren und das Datenschutzversprechen glaubwürdig rüberkommt, kann das Konzept aufgehen.

Pichai veröffentlichte zum Auftakt der I/O auch einen Beitrag in der «New York Times» mit zentralen Punkten der Datenschutz-Versprechen. Dort erwähnte er auch, dass der Konzern «eine kleine Teilmenge der Daten» nutze, um personalisierte Werbung zu schalten und diese liefere die Umsätze, «die dabei helfen, dass Google-Produkte kostenlos und zugänglich bleiben».

Denn Fakt ist, die Gewinne des Internet-Riesen kommen nach wie vor hauptsächlich aus dem Geschäft mit Werbeanzeigen, vor allem im Umfeld der Web-Suche.

Sprachsoftware mit Ähm-Lauten

Google zeigte auf der Entwicklermesse in diesem Jahr zugleich, dass der Konzern zuhören kann. Vor einem Jahr sorgte der Konzern hier für Aufsehen mit seiner Sprachsoftware «Duplex», die dank geschickt eingeworfener Laute wie «Ähm» und «Umm» am Telefon von einem Menschen praktisch nicht zu unterscheiden war.

Die Demonstration sorgte zugleich für hitzige Diskussionen, ob Google verantwortungsvoll genug vorgehe und ob sich Software in solchen Fällen immer als solche zu erkennen geben muss.

Jetzt zeigte Google, wie Duplex im Auftrag von Menschen telefoniert, die stumm sind - oder übers Web mit anderen Maschinen kommuniziert - und sich dabei ordentlich als virtueller Assistent der Anwender vorstellt. «Google lernt, auszutesten, wo unsere Schmerzgrenze liegt, wo sie vorpreschen können - und wo nicht», sagt Analystin Milanesi.

Grenzen austesten

Die Grenzen austesten in diesem Jahr könnte vor allem die Gesichtserkennung im neuen Nest Hub Max - einem vernetzten Lautsprecher mit Display. Dank Gesichtserkennung kann das Gerät wissen, wer aus dem Haushalt sich gerade vor ihm befindet und die angezeigten Informationen daran anpassen. Eine nützliche Personalisierung, erklärt Google. Und Manager des Konzerns versichern, dass alle Informationen zur Gesichtserkennung nur auf dem Gerät bleiben und nicht ins Netz kommen.

Wie wohl den Verbrauchern dabei sein wird, dürfte auch zum Test für das Vertrauen an Google werden. Vor einigen Jahren scheiterte die mit einer Kamera versehene Datenbrille Google Glass neben technischen Schwächen auch an Datenschutz-Bedenken.

Und nach Deutschland, die internationale Datenschutz-Hochburg, traut sich Google bislang nur mit einem kleineren Hub-Modell ohne Kamera. «Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass wir uns das Vertrauen der Menschen noch verdienen müssen», sagt ein Google-Insider.

(awp/ccr)

Anzeige