1. Home
  2. Stardesigner Plein verkauft Luxusvilla im Thurgau

Lukrativ 
Stardesigner Plein verkauft Luxusvilla im Thurgau

Philipp Plein zählt neu zu den 300 Reichsten der Schweiz. Mit seinem Modelabel hat sich der Designer ein Vermögen angehäuft. Entsprechend prachtvoll residiert er. Doch eine Villa will er nun verkaufen

Veröffentlicht 30.11.2015

Er gehört neuerdings zu den reichsten Deutschen in der Schweiz – und ist einer der angesagtesten Modedesigner. Mit seinem Modelabel und drei Dutzend eigenen Boutiquen hat sich Philipp Plein ein Vermögen erwirtschaftet: 100 bis 150 Millionen Franken ist der Münchener Spross eines Kardiologen schwer. Künstlerinnen wie Beyoncé stolzieren in seinen Kreationen über Asphalt und Teppiche.

Gesteuert wird das blühende Geschäft aus Lugano TI. Die diskrete Philipp Plein Holding beherbergt der Vater eines Sohnes unter dem Dach seiner prachtvollen Residenz am Fusse des San Giorgio, mit 100 Metern Seeanstoss am Lago di Lugano.

Käufer für Villa im Thurgau gesucht

Bereits vor vier Jahren bezog der Designer das Anwesen. Seine Jugendstil-Villa im Thurgau hat Plein nun zum Verkauf ausgeschrieben. Das Anwesen umfasst 3260 Quadratmeter und ist mit Designer-Möbeln des Eigentümers ausgestattet. Hinter der Villa schliesst sich das Büro- und Verwaltungsgebäude an. Ebenfalls saniert bietet es laut Makler bis zu 30 Mitarbeitern Raum.

Die Villa selbst verfügt insgesamt über zehn Zimmer sowie einen Spa-Bereich im Untergeschoss. Alles in allem soll das Anwesen dem Stardesigner einen Preis von 4,25 Millionen Franken einbringen.

(moh)

Sehen Sie in der Bildergalerie unten, die reichsten Deutschen in der Schweiz:

 

Anzeige

Die reichsten Deutschen in der Schweiz 2015

1|9

Die reichsten Wahlschweizer mit deutschen Wurzeln:Platz 9: Auf dem neunten Rang thront Pharma-Patriarch Curt Engelhorn (im Bild mit Gattin Heidemarie). Das Vermögen des langjährigen Boehringer-Mannheim-Chefs summiert sich auf 3 bis 3,5 Milliarden Franken. Nicht minder reich, die Frau seines verstorbenen Vetters Peter, Traudl. Mit 2,5 bis 3 Milliarden Franken landet sie auf Platz 10.Siebinger/face to face