1. Home
  2. Unternehmen
  3. Daten, die die Führung bestimmen?

BrandReport Logo

Daten, die die Führung bestimmen?

worldwebforum
Worldwebforumam 24.10.2019
Daten, die die Führung bestimmen?
Quelle: Beecom AG

Daten gesteuerte Entscheidungen stehen steigend an der Spitze der Stellenbeschreibung eines Business Leader. Was ist der “Tipping Point” zwischen menschlicher Führung und Führung durch Datenanalysen?

Ein komplexer Zielkonflikt

Das Sammeln von Kundendaten kann einerseits dazu beitragen, die Leistung von individuellen Kundenanforderungen zu erhöhen und die Effizienz unserer Marketing-, Liefer- und Produktinnovationsprozesse zu verbessern. Andererseits kann es, wie von INSEAD erwähnt, die Ursache für wirtschaftliche Ungleichheit und Machtverhältnisse zwischen denjenigen sein, die die Daten besitzen und denen, deren Daten kontrolliert werden. Wie können wir in diesem Konflikt sicherstellen, dass das Geschäft des Datenschutzes und der Daten zu einer Zukunft führt, die für die nächste Generation transparent, fair und nachhaltig ist? Werden unsere Kinder zu Spielfiguren in einem Spiel werden, dem sie nicht entkommen können und dennoch machtlos sind es zu kontrollieren? 

Gezielte demografische Entwicklung

Im Jahr 2018 wurden Informationen von einer Firma namens Cambridge Analytica über Facebook, von bis zu 87 Millionen Amerikanern gesammelt und mutmasslich missbraucht, wie New York Times, Forbes und viele andere Medien dieser Welt berichtet haben. In einem Interview des "the Guardian" mit dem ehemaligen Director von Cambridge Analytica, der "Whistleblower" und Worldwebforum 2020 Speaker Brittany Kaiser, wurde festgestellt, dass die Daten angeblich dazu verwendet wurden, Wechselwähler zu Gunsten von Donald Trump und den Leave.EU-Kampagnen zu gewinnen.

Das Unternehmen soll seine Datensätze verwendet haben um online, Personen durch Blogs, Websites, Artikel, Videos, Anzeigen, jede erdenkliche Plattform mit Inhalten zu bombardieren. Bis diese die Welt so sahen, wie Unternehmen es wollten..... Bis sie für Ihren Kandidaten gestimmt hatten.”

Die von den Nutzern auf der betreffenden Social Media-Plattform freiwillig zur Verfügung gestellten Daten wurden verwendet, um sie Inhalten auszusetzen, die darauf zugeschnitten sind, ihre Meinungen über eine bestimmte Person und politische Ursache zu beeinflussen und zu polarisieren.

Daten Rechte sind Menschenrechte

Sind wir wütend, weil wir zu der Erkenntnis kommen, dass es einen grossen Player gibt, der alle unsere Daten zentralisiert, und dass seine Macht und Kontrolle viel zu weitreichend und umfassend ist? Sind wir wütend, weil Facebook sich wie eine Art “Samthandschelle” anfühlt? Es scheint, als könnten wir einfach nicht auf die Vorteile des Austauschs verzichten, obwohl wir wissen, dass wir in einer Situation, in der wir am Ende in der Verliererpartei stehen, nur auf Zahlen reduziert werden. Sind wir wütend, weil wir der Meinung sind, dass auch wir einen Anteil am Kuchen haben sollten? Wenn wir die Daten besitzen, die soziale Plattformen an ihre Kunden verkaufen, warum werden wir dann nicht dazu veranlasst, sie zu teilen?

Sollte die Vorschrift dann stärker vom Endergebnis und den gesellschaftlichen Vorteilen der Nutzung der neuen Technologie abhängen? Sollten Datengeber dafür belohnt werden, dass sie ein Stück ihrer Privatsphäre aufgeben? 

Selbst wenn die Daten zentralisiert sind, jedoch die Ansätze zum Vorteil sowohl des Verfassers als auch des Nutzers aufgeteilt sind, und die Ergebnisse von Regierung und Zivilgesellschaft gemildert und überwacht werden, wird vielleicht die Kontrolle verbreitet und radikale Veränderungen verursacht.

Tickets

Buchen Sie jetzt und seien Sie dabei, wenn wir uns auf dem Worldwebforum 2020 mit dem Thema Datenverarbeitung und Leadership auseinandersetzen.