Kowalskys Crash Test: iPad Mini

Mit dem kleinen Bruder des iPad läuft Apple erstmals der Konkurrenz hinterher - und lässt den Nutzer ratlos zurück.

VonMarc Kowalsky
16.11.2012

Steve Jobs wusste es genau: «7-Zoll-Tablets sind Kinderkram», polterte er im Oktober 2010. Sie seien «sinnlos, ausser man liefert Schmirgelpapier mit, damit der Benutzer seine Finger auf ein Viertel der jetzigen Grösse abschleifen kann». 10-Zoll-Tablets wie das iPad seien «das Minimum für ein gutes Benutzererlebnis». Im Jahre 2 n.J. sieht man das bei Apple anders und hat doch ein iPad Mini lanciert. Erstmals läuft die Firma damit in einer Kategorie der Konkurrenz hinterher.

Ihr gegenüber ist das iPad Mini etwas grösser – 7,9 statt 7 Zoll. Das soll laut Apple gleich 35 Prozent mehr Bildschirmfläche geben. Beim Tippen liegen die virtuellen Tasten dennoch eng bei­einander – Schmirgelpapier liefert auch Apple nicht mit. Grösster Vorteil: Mit rund 300 Gramm ist das Tabletchen nur halb so schwer wie ein Tablet und liegt sehr gut in der Hand – auch in einer. Clever: Der Touchscreen ignoriert es, wenn man ihn beim Festhalten mit dem Daumen berührt. Die Verarbeitung ist gut, allerdings fühlt sich die Rückseite nicht so wertig an wie sonst. Trotz des stolzen Preises hat Apple dem iPad Mini kein Retina-Display spendiert. Auch auf die neueste Prozessorgeneration muss man verzichten. Leis­tungsfähigkeit und Batterielebensdauer entsprechen damit ziemlich genau dem bald zwei Jahre alten iPad 2 – genug für die allermeisten Anwendungen.

Hauptargument für ein solches Gerät ist, natürlich, die Portabilität. Hier versagt das iPad Mini. Ich trage staturbedingt überdurchschnittlich grosse Sakkos – das iPad Mini passt bei keinem einzigen in die Westentasche. Und in der Hosentasche will man so ein fragiles Teil nicht wirklich mitführen. Man braucht schon grosse Damenhandtaschen, um das Gerät zu schlucken.

Fazit: Das iPad Mini lässt mich etwas ratlos zurück. Es hat gegenüber dem gros­sen Bruder einige Nachteile, aber ausser dem Gewicht keine Vorteile. Wirklich tragbar ist es nicht. Wer ein mobiles Tablet will und auf das Apfel-Logo verzichten kann, sollte zu einem echten 7-Zoll-Tablet wie dem Nexus 7 oder dem Galaxy Tab II 7.0 greifen

iPad Mini
Infos: www.apple.ch
Erhältlich: u.a. bei Digitec
Preis: je nach Ausstattung 379 bis 719 Fr.
Bewertung: ★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
iPad Mini

Steve Jobs wusste es genau: «7-Zoll-Tablets sind Kinderkram», polterte er im Oktober 2010. Sie seien «sinnlos, ausser man liefert Schmirgelpapier mit, damit der Benutzer seine Finger auf ein Viertel der jetzigen Grösse abschleifen kann». 10-Zoll-Tablets wie das iPad seien «das Minimum für ein gutes Benutzererlebnis». Im Jahre 2 n.J. sieht man das bei Apple anders und hat doch ein iPad Mini lanciert. Erstmals läuft die Firma damit in einer Kategorie der Konkurrenz hinterher.

Ihr gegenüber ist das iPad Mini etwas grösser – 7,9 statt 7 Zoll. Das soll laut Apple gleich 35 Prozent mehr Bildschirmfläche geben. Beim Tippen liegen die virtuellen Tasten dennoch eng bei­einander – Schmirgelpapier liefert auch Apple nicht mit. Grösster Vorteil: Mit rund 300 Gramm ist das Tabletchen nur halb so schwer wie ein Tablet und liegt sehr gut in der Hand – auch in einer. Clever: Der Touchscreen ignoriert es, wenn man ihn beim Festhalten mit dem Daumen berührt. Die Verarbeitung ist gut, allerdings fühlt sich die Rückseite nicht so wertig an wie sonst. Trotz des stolzen Preises hat Apple dem iPad Mini kein Retina-Display spendiert. Auch auf die neueste Prozessorgeneration muss man verzichten. Leis­tungsfähigkeit und Batterielebensdauer entsprechen damit ziemlich genau dem bald zwei Jahre alten iPad 2 – genug für die allermeisten Anwendungen.

Hauptargument für ein solches Gerät ist, natürlich, die Portabilität. Hier versagt das iPad Mini. Ich trage staturbedingt überdurchschnittlich grosse Sakkos – das iPad Mini passt bei keinem einzigen in die Westentasche. Und in der Hosentasche will man so ein fragiles Teil nicht wirklich mitführen. Man braucht schon grosse Damenhandtaschen, um das Gerät zu schlucken.

Fazit: Das iPad Mini lässt mich etwas ratlos zurück. Es hat gegenüber dem gros­sen Bruder einige Nachteile, aber ausser dem Gewicht keine Vorteile. Wirklich tragbar ist es nicht. Wer ein mobiles Tablet will und auf das Apfel-Logo verzichten kann, sollte zu einem echten 7-Zoll-Tablet wie dem Nexus 7 oder dem Galaxy Tab II 7.0 greifen

iPad Mini
Infos: www.apple.ch
Erhältlich: u.a. bei Digitec
Preis: je nach Ausstattung 379 bis 719 Fr.
Bewertung: ★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend

Meistgelesen

Jürg Marquard: Das zweite Gesicht

Man glaubt, ihn zu kennen: als Lebemann, Yachtbesitzer, Dauergast bei Galas und Empfängen. Aber Jürg Marquard ist nicht auf Partys zum erfolgreichsten Verlagsgründer der Schweiz geworden. Die unbekannte Seite des Selfmade-Multimillionärs. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Arbeitnehmer haben abgestimmt
Rangliste

In San Francisco wurden zum vierten Mal die Unternehmen mit hoher Arbeitnehmerzufriedenheit ausgezeichnet. Einige der besten zehn Firmen sind auch in der Schweiz tätig. Mehr...

Wolfensberger verlässt Glencore endgültig
Rohstoffe

Co-Chef Christian Wolfensberger gibt seinen Posten bei Glencore endgültig auf. Der 44-Jährige hat beim Rohstoffkonzern gekündigt. Zu darben braucht er aber auch ohne Job nicht. Mehr...

Heimat

Geben sich die Reichsten in ihrem Schweizer Domizil meist bescheiden, sind ihre Wohnungen im Ausland umso üppiger. Gemeinsame ­Merkmale: protzige Bauten und viel Umschwung. Mehr...

VonStefan Lüscher und Walter Pellinghausen
Fiona Hefti und Christian Wolfensberger (42).
Die Reichsten

Der Rohstoffhändler hat für seine junge Familie in Küsnacht ZH ein riesiges Grundstück mit Seeanstoss gekauft. Mehr...

VonStefan Lüscher
Schweizer Immobilienmarkt beruhigt sich
Immobilien

Immobilienspezialisten verzeichnen im Vergleich zu den vergangenen Jahren einen deutlich geringeren Preisanstieg. In einigen Regionen sind die Preise sogar rückläufig. Mehr...


Die aktuelle BILANZ

Zurich-Chef Senn: «Die Schweiz muss offen bleiben». Lesen

Miss Schweiz: Guido Fluri denkt über Ausstieg nach. Lesen

Wolfensberger verlässt Glencore endgültig. Lesen

US-Steuerverfahren: Banken müssen publizieren. Lesen

DKSH: Vierter Business-Unit-Chef ausgewechselt. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen