Meistgelesen

Apple Watch: Diese Schweizer Firmen tüffteln an Apps
Entwicklung

Kaum ist die Apple Watch da, haben auch Firmen die schlaue Uhr im Visier: Sie drängen mit ihren Apps auf die Smartwatch. Auch in der Schweiz werkeln etliche Firmen an neuen Anwendungen. Mehr...

VonDominic Benz
Ein unbeschwertes Spektakel mit Warren Buffett
Aktionärstreffen

Warren Buffett übernahm vor 50 Jahren Berkshire Hathaway. Das jährliche Aktionärstreffen ist mittlerweile zu einem Mega-Event avanciert. Dieses Jahr kam dabei auch die Frage nach seinem Erbe auf. Mehr...

Steuerstreit

Ex-Topbanker Hansruedi Schumacher hat sich aus dem Geschäft mit US-Bankkunden zurückgezogen und hilft der US-Justiz. Jetzt nimmt er auch bei einer bekannten Schweizer Gastrokette den Hut. Mehr...

VonChristian Bütikofer
Rascher Knatsch bei der Bellevue Group
Streit

Im neuen VR der Bellevue Group demonstrieren die Bisangs ihre Macht: Nachdem Rücktritt von CEO Urs Baumann soll es zu harten Diskussionen um die ­Zukunft der Bank gekommen sein. Mehr...

VonErik Nolmans
Die zuverlässigsten Dividendenzahler der Welt
Aktien

Eine sichere Sache: Bei den besten Dividenenaktien der Welt gab es in den letzten 100 Jahren keinen Ausfall und meist steigende Zahlungen. Wo Aktionäre trotz Krisen immer ihre Dividende bekamen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
Städte-Ranking

Im Städte-Ranking der BILANZ werden erstmals auch touristische Gemeinden bewertet. Trotz der grandiosen Bergwelt gilt auch für diese Städte: An Zürich, Zug und Luzern kommen sie nicht vorbei. Mehr...

VonRuedi Arnold
Villa von Ramazzotti und Hunziker zu verkaufen
Immobilie

Für Eros Ramazotti und Michelle Hunziker mag es die Ruhe vor dem Sturm gewesen sein. Für gestresste Grossstädter könnte es das Paradies werden: Ihre frühere Villa in der Provinz Como steht zum Verkauf Mehr...

Anzeige

Kowalskys Crash Test: iPad Mini

Mit dem kleinen Bruder des iPad läuft Apple erstmals der Konkurrenz hinterher - und lässt den Nutzer ratlos zurück.

VonMarc Kowalsky
16.11.2012

Steve Jobs wusste es genau: «7-Zoll-Tablets sind Kinderkram», polterte er im Oktober 2010. Sie seien «sinnlos, ausser man liefert Schmirgelpapier mit, damit der Benutzer seine Finger auf ein Viertel der jetzigen Grösse abschleifen kann». 10-Zoll-Tablets wie das iPad seien «das Minimum für ein gutes Benutzererlebnis». Im Jahre 2 n.J. sieht man das bei Apple anders und hat doch ein iPad Mini lanciert. Erstmals läuft die Firma damit in einer Kategorie der Konkurrenz hinterher.

Ihr gegenüber ist das iPad Mini etwas grösser – 7,9 statt 7 Zoll. Das soll laut Apple gleich 35 Prozent mehr Bildschirmfläche geben. Beim Tippen liegen die virtuellen Tasten dennoch eng bei­einander – Schmirgelpapier liefert auch Apple nicht mit. Grösster Vorteil: Mit rund 300 Gramm ist das Tabletchen nur halb so schwer wie ein Tablet und liegt sehr gut in der Hand – auch in einer. Clever: Der Touchscreen ignoriert es, wenn man ihn beim Festhalten mit dem Daumen berührt. Die Verarbeitung ist gut, allerdings fühlt sich die Rückseite nicht so wertig an wie sonst. Trotz des stolzen Preises hat Apple dem iPad Mini kein Retina-Display spendiert. Auch auf die neueste Prozessorgeneration muss man verzichten. Leis­tungsfähigkeit und Batterielebensdauer entsprechen damit ziemlich genau dem bald zwei Jahre alten iPad 2 – genug für die allermeisten Anwendungen.

Hauptargument für ein solches Gerät ist, natürlich, die Portabilität. Hier versagt das iPad Mini. Ich trage staturbedingt überdurchschnittlich grosse Sakkos – das iPad Mini passt bei keinem einzigen in die Westentasche. Und in der Hosentasche will man so ein fragiles Teil nicht wirklich mitführen. Man braucht schon grosse Damenhandtaschen, um das Gerät zu schlucken.

Fazit: Das iPad Mini lässt mich etwas ratlos zurück. Es hat gegenüber dem gros­sen Bruder einige Nachteile, aber ausser dem Gewicht keine Vorteile. Wirklich tragbar ist es nicht. Wer ein mobiles Tablet will und auf das Apfel-Logo verzichten kann, sollte zu einem echten 7-Zoll-Tablet wie dem Nexus 7 oder dem Galaxy Tab II 7.0 greifen

iPad Mini
Infos: www.apple.ch
Erhältlich: u.a. bei Digitec
Preis: je nach Ausstattung 379 bis 719 Fr.
Bewertung: ★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
iPad Mini

Steve Jobs wusste es genau: «7-Zoll-Tablets sind Kinderkram», polterte er im Oktober 2010. Sie seien «sinnlos, ausser man liefert Schmirgelpapier mit, damit der Benutzer seine Finger auf ein Viertel der jetzigen Grösse abschleifen kann». 10-Zoll-Tablets wie das iPad seien «das Minimum für ein gutes Benutzererlebnis». Im Jahre 2 n.J. sieht man das bei Apple anders und hat doch ein iPad Mini lanciert. Erstmals läuft die Firma damit in einer Kategorie der Konkurrenz hinterher.

Ihr gegenüber ist das iPad Mini etwas grösser – 7,9 statt 7 Zoll. Das soll laut Apple gleich 35 Prozent mehr Bildschirmfläche geben. Beim Tippen liegen die virtuellen Tasten dennoch eng bei­einander – Schmirgelpapier liefert auch Apple nicht mit. Grösster Vorteil: Mit rund 300 Gramm ist das Tabletchen nur halb so schwer wie ein Tablet und liegt sehr gut in der Hand – auch in einer. Clever: Der Touchscreen ignoriert es, wenn man ihn beim Festhalten mit dem Daumen berührt. Die Verarbeitung ist gut, allerdings fühlt sich die Rückseite nicht so wertig an wie sonst. Trotz des stolzen Preises hat Apple dem iPad Mini kein Retina-Display spendiert. Auch auf die neueste Prozessorgeneration muss man verzichten. Leis­tungsfähigkeit und Batterielebensdauer entsprechen damit ziemlich genau dem bald zwei Jahre alten iPad 2 – genug für die allermeisten Anwendungen.

Hauptargument für ein solches Gerät ist, natürlich, die Portabilität. Hier versagt das iPad Mini. Ich trage staturbedingt überdurchschnittlich grosse Sakkos – das iPad Mini passt bei keinem einzigen in die Westentasche. Und in der Hosentasche will man so ein fragiles Teil nicht wirklich mitführen. Man braucht schon grosse Damenhandtaschen, um das Gerät zu schlucken.

Fazit: Das iPad Mini lässt mich etwas ratlos zurück. Es hat gegenüber dem gros­sen Bruder einige Nachteile, aber ausser dem Gewicht keine Vorteile. Wirklich tragbar ist es nicht. Wer ein mobiles Tablet will und auf das Apfel-Logo verzichten kann, sollte zu einem echten 7-Zoll-Tablet wie dem Nexus 7 oder dem Galaxy Tab II 7.0 greifen

iPad Mini
Infos: www.apple.ch
Erhältlich: u.a. bei Digitec
Preis: je nach Ausstattung 379 bis 719 Fr.
Bewertung: ★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend


Die aktuelle BILANZ

In diesen Schweizer Städten lebt es sich am besten. Lesen

Wladimir Klitschko: An der HSG in den Ring. Lesen

Ermittlungen im Fall Dieter Behring beschleunigt. Lesen

Der Champions League Vermarkter expandiert. Lesen

PKZ: Bruno Bencivenga aus VR ausgetreten. Lesen

Opernhaus Zürich rechnet mit hoher Auslastung. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis