Meistgelesen

Millionen-Segen für Trudie Götz
Aufgabe

Geldsegen für Trudie Götz: Für die Aufgabe ihrer Boutiquen dürfte die Unternehmerin bis zu 35 Millionen Franken erhalten. Mehr...

VonMarc Kowalsky
So skrupellos war das Vorgehen der Fifa-Offiziellen
Anklageschrift

Die Anklageschrift gegen die Fifa-Funktionäre ist eine Schatztruhe. Sie zeigt, wie minutiös und skrupellos die Verhafteten vorgingen. Das Vorgehen ist so schamlos, dass es zugleich komisch erscheint. Mehr...

VonChristian Bütikofer
In L.A. entsteht die teuerste Wohnimmobilie der Welt
Luxusanwesen

Ein grosses Haupthaus, drei kleinere Gebäude und eine Garage für 30 Fahrzeuge: Bislang ist es nur eine riesige Baustelle. Doch in etwa zwei Jahren ist es fertig: Die teuerste Wohnimmobilie der Welt. Mehr...

Weichenstellung bei der UBS
Wandel

Der VR der neuen UBS Switzerland AG steht. Und es gibt noch mehr Neues von der Grossbank: Der Hauptsitz wird saniert. 200 Mitarbeiter ziehen um. Und Sergio Ermotti will bis 2018 bleiben. Mehr...

VonDirk Schütz
Deal

Gary Fegel war Topmanager bei Glencore. Dann stieg er aus. Nun hat er 15 Millionen Dollar in ein israelisches Start-up investiert - und prominente Verstärkung an Bord geholt. Mehr...

VonErik Nolmans
GAM: UBS wollte Ablöse für neuen CEO nicht zahlen
Versuch

Der Vermögensverwalter GAM wollte die Ablösesumme für den neuen Chef Alexander Friedman von der UBS bezahlen lassen. Doch die machte nicht mit. Mehr...

VonDirk Schütz
Billionaire-Report

Welche Branche produziert die meisten Superreichen, wie ticken die Selfmade-Milliardäre und wie erhalten sie ihr Vermögen? Fakt ist: Wir leben in einem goldenen Zeitalter für Milliardäre. Mehr...

VonDominic Benz

Anzeige

Kowalskys Crash Test: iPad Mini

Mit dem kleinen Bruder des iPad läuft Apple erstmals der Konkurrenz hinterher - und lässt den Nutzer ratlos zurück.

VonMarc Kowalsky
16.11.2012

Steve Jobs wusste es genau: «7-Zoll-Tablets sind Kinderkram», polterte er im Oktober 2010. Sie seien «sinnlos, ausser man liefert Schmirgelpapier mit, damit der Benutzer seine Finger auf ein Viertel der jetzigen Grösse abschleifen kann». 10-Zoll-Tablets wie das iPad seien «das Minimum für ein gutes Benutzererlebnis». Im Jahre 2 n.J. sieht man das bei Apple anders und hat doch ein iPad Mini lanciert. Erstmals läuft die Firma damit in einer Kategorie der Konkurrenz hinterher.

Ihr gegenüber ist das iPad Mini etwas grösser – 7,9 statt 7 Zoll. Das soll laut Apple gleich 35 Prozent mehr Bildschirmfläche geben. Beim Tippen liegen die virtuellen Tasten dennoch eng bei­einander – Schmirgelpapier liefert auch Apple nicht mit. Grösster Vorteil: Mit rund 300 Gramm ist das Tabletchen nur halb so schwer wie ein Tablet und liegt sehr gut in der Hand – auch in einer. Clever: Der Touchscreen ignoriert es, wenn man ihn beim Festhalten mit dem Daumen berührt. Die Verarbeitung ist gut, allerdings fühlt sich die Rückseite nicht so wertig an wie sonst. Trotz des stolzen Preises hat Apple dem iPad Mini kein Retina-Display spendiert. Auch auf die neueste Prozessorgeneration muss man verzichten. Leis­tungsfähigkeit und Batterielebensdauer entsprechen damit ziemlich genau dem bald zwei Jahre alten iPad 2 – genug für die allermeisten Anwendungen.

Hauptargument für ein solches Gerät ist, natürlich, die Portabilität. Hier versagt das iPad Mini. Ich trage staturbedingt überdurchschnittlich grosse Sakkos – das iPad Mini passt bei keinem einzigen in die Westentasche. Und in der Hosentasche will man so ein fragiles Teil nicht wirklich mitführen. Man braucht schon grosse Damenhandtaschen, um das Gerät zu schlucken.

Fazit: Das iPad Mini lässt mich etwas ratlos zurück. Es hat gegenüber dem gros­sen Bruder einige Nachteile, aber ausser dem Gewicht keine Vorteile. Wirklich tragbar ist es nicht. Wer ein mobiles Tablet will und auf das Apfel-Logo verzichten kann, sollte zu einem echten 7-Zoll-Tablet wie dem Nexus 7 oder dem Galaxy Tab II 7.0 greifen

iPad Mini
Infos: www.apple.ch
Erhältlich: u.a. bei Digitec
Preis: je nach Ausstattung 379 bis 719 Fr.
Bewertung: ★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
iPad Mini

Steve Jobs wusste es genau: «7-Zoll-Tablets sind Kinderkram», polterte er im Oktober 2010. Sie seien «sinnlos, ausser man liefert Schmirgelpapier mit, damit der Benutzer seine Finger auf ein Viertel der jetzigen Grösse abschleifen kann». 10-Zoll-Tablets wie das iPad seien «das Minimum für ein gutes Benutzererlebnis». Im Jahre 2 n.J. sieht man das bei Apple anders und hat doch ein iPad Mini lanciert. Erstmals läuft die Firma damit in einer Kategorie der Konkurrenz hinterher.

Ihr gegenüber ist das iPad Mini etwas grösser – 7,9 statt 7 Zoll. Das soll laut Apple gleich 35 Prozent mehr Bildschirmfläche geben. Beim Tippen liegen die virtuellen Tasten dennoch eng bei­einander – Schmirgelpapier liefert auch Apple nicht mit. Grösster Vorteil: Mit rund 300 Gramm ist das Tabletchen nur halb so schwer wie ein Tablet und liegt sehr gut in der Hand – auch in einer. Clever: Der Touchscreen ignoriert es, wenn man ihn beim Festhalten mit dem Daumen berührt. Die Verarbeitung ist gut, allerdings fühlt sich die Rückseite nicht so wertig an wie sonst. Trotz des stolzen Preises hat Apple dem iPad Mini kein Retina-Display spendiert. Auch auf die neueste Prozessorgeneration muss man verzichten. Leis­tungsfähigkeit und Batterielebensdauer entsprechen damit ziemlich genau dem bald zwei Jahre alten iPad 2 – genug für die allermeisten Anwendungen.

Hauptargument für ein solches Gerät ist, natürlich, die Portabilität. Hier versagt das iPad Mini. Ich trage staturbedingt überdurchschnittlich grosse Sakkos – das iPad Mini passt bei keinem einzigen in die Westentasche. Und in der Hosentasche will man so ein fragiles Teil nicht wirklich mitführen. Man braucht schon grosse Damenhandtaschen, um das Gerät zu schlucken.

Fazit: Das iPad Mini lässt mich etwas ratlos zurück. Es hat gegenüber dem gros­sen Bruder einige Nachteile, aber ausser dem Gewicht keine Vorteile. Wirklich tragbar ist es nicht. Wer ein mobiles Tablet will und auf das Apfel-Logo verzichten kann, sollte zu einem echten 7-Zoll-Tablet wie dem Nexus 7 oder dem Galaxy Tab II 7.0 greifen

iPad Mini
Infos: www.apple.ch
Erhältlich: u.a. bei Digitec
Preis: je nach Ausstattung 379 bis 719 Fr.
Bewertung: ★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend


Die aktuelle BILANZ

VR, Hauptsitz, Ermotti - Weichenstellung bei der UBS. Lesen

Löhne und Boni sind gesunken. Lesen

GAM: UBS wollte Ablöse für neuen CEO nicht zahlen. Lesen

Millionen-Segen für Trudie Götz. Lesen

«Angelina Jolie-Effekt» auch in der Schweiz. Lesen

Ex-Glencore-Trader investiert gross in Start-up. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis