1. Home
  2. Unternehmen
  3. Apple bringt kaum Milliardäre hervor

Techbranche 
Wo sind die Apple-Milliardäre?

Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook ist geschätzt 600 Millionen Dollar schwer.Quelle: Scot Olson/Getty Images

Apple ist das reichste Unternehmen der Welt. Im Gegensatz zu anderen Tech-Konzernen bringt der iPhone-Hersteller kaum Milliardäre hervor.

Veröffentlicht 13.04.2018

Milliardäre im Silicon Valley zu finden ist nicht schwer. Arash Ferdowsi von Dropbox Inc. und Peter Gassner von Veeva Systems Inc. haben in diesem Jahr beide die Schwelle überschritten, und die Tech-Vermögen machen ein Fünftel – oder etwa eine Milliarde Dollar – des Bloomberg Billionaires Index aus.

Aber das Aufspüren von Milliardären bei Apple Inc. ist ein weniger fruchtbares Unterfangen, obwohl der iPhone-Hersteller mit einer Marktkapitalisierung von 879 Milliarden Dollar das wertvollste Unternehmen der Welt ist.

Anzeige

Vorstandsvorsitzender Art Levinson ist der einzige, und Apple Aktien machen nur 20 Prozent seines Vermögens von einer Milliarde Dollar aus. Der Rest stammt aus seiner langen Tätigkeit bei Genentech Inc., wo er als Verwaltungsrat und CEO tätig war, und einer frühen Beteiligung an Google Inc.

Tim Cook ist allein auf weiter Flur

Kein anderer Apple-Mitarbeiter kommt näher. CEO Tim Cook hat ein Vermögen von 600 Millionen Dollar, was ein Vergütungsprogramm widerspiegelt, das im Verhältnis zur Grösse und Leistung des Unternehmens zurückhaltend ist.

Laut dem Bloomberg Pay Index, der die am besten bezahlten Führungskräfte in öffentlichen US-Unternehmen zählt, sind Apples Führungskräfte regelrechte Schnäppchen. Die Kosten der Führungskräftevergütung als Bruchteil des wirtschaftlichen Gewinns –definiert als Betriebsgewinn nach Steuern abzüglich Kapitalkosten –waren die niedrigsten unter den Unternehmen, deren Chefs im letzten Geschäftsjahr die 200 bestbezahlten des Landes waren.

Art_Levinson
Art Levinson mit seiner Frau Rita May Liff.
Quelle: Bildquelle: Kimberly White/Getty Images

Das unterstreicht, wie wenig bekannte Milliardäre das kalifornische Unternehmen aus Cupertino seit seiner Erholung vom Bankrott im Jahr 1997 hervorgebracht hat.

«Apple kam von den Toten zurück und das hat die Beteiligungen durcheinander gebracht», sagt Gene Munster, Mitbegründer von Loup Ventures und langjähriger Apple-Beobachter. «Du hattest nicht mehr diesen zentralen Besitz.»

Apple ist anders

Das unterscheidet sie von anderen Technologie-Mega-Caps, deren Gründer und gelegentliche Mitarbeiter zunehmend den Bloomberg Billionaires Index dominieren, der den Reichtum der 500 reichsten Menschen der Welt erfasst.

Dazu gehören Jeff Bezos von Amazon, Sergey Brin von Alphabet, Larry Page und Eric Schmidt, Bill Gates von Microsoft sowie Mark Zuckerberg und Jan Koum von Facebook. Die mit diesen Unternehmen verbundenen Vermögen machen etwa 10 Prozent des Index' aus.

Abgesehen von einem Gehalt von 3 Millionen Dollar und einem Zielbonus von 6 Millionen Dollar besteht Cook's Vergütung grösstenteils aus einem Zuschuss von 376 Millionen Dollar an Aktien, der gewährt wurde, als er im Jahr 2011 die Nachfolge von Apple-Mitbegründer Steve Jobs antrat und ihn für ein Jahrzehnt bezahlen sollte. Etwa ein Drittel der Förderung ist davon abhängig, dass Apple den S&P 500 Index übertrifft. Cooks Stellvertreter haben jeweils eine jährliche Zielvergütung von etwa 23 Millionen Dollar, die meisten davon in Aktien mit Sperrfrist.

Alphabet zahlt neunstelliges Gegaltspaket

Alphabet hingegen übergab dem Leiter seiner Google-Einheit, Sundar Pichai, neunstellige Gehaltspakete für drei Jahre in Folge und vergibt alle zwei Jahre Aktienzuteilungen im Wert von mehreren zehn Millionen Dollar an Führungskräfte. Die Aktionäre von Tesla genehmigten im vergangenen Monat ein Vergütungspaket im Wert von 2,6 Milliarden Dollar für Elon Musk. Sheryl Sandberg, die Geschäftsführerin von Facebook, sammelte 2016 24,5 Millionen Dollar. Oracle hat jahrelange Anlegerkritik für die Auszeichnung des Gründers Larry Ellison und der Co-CEOs Safra Catz und Mark Hurd ertragen.

Vermögen
Die reichste Firma bringt nur wenige Vermögende hervor.
Quelle: Screenshot

Das Fehlen der Über-Reichen bei Apple spiegelt zum Teil die fragile Geschichte der Firma mit Jobs wider, die zum Zeitpunkt des Börsengangs 1980 eine 15-prozentige Beteiligung an dem Unternehmen besass. Diese Beteiligung würde heute auf 132 Milliarden Dollar geschätzt. Aber Jobs, der 2011 starb, verkaufte alle bis auf einen einzigen Anteil seines damaligen Anteils von 100 Millionen Dollar, nachdem er 1985 aus dem Unternehmen verdrängt wurde. Er musste seine Bestände von Grund auf neu aufbauen, als er mehr als ein Jahrzehnt später zurückkehrte.

Steve Jobs Witwe ist im Club

Seine Witwe Laurene Powell Jobs, Unternehmerin und Gründerin von Emerson Collective, ist die einzige Apple-Vertreterin im Vermögensranking. Sie ist 18 Milliarden Dollar schwer mit zwei Dritteln ihres Vermögens in Walt Disney Co. und anderen Beteiligungen. Sie arbeitet nicht bei Apple. Levinson, 68, ist nie auf einer internationalen Rangliste erschienen. Apple reagierte nicht auf Anfragen nach Kommentaren zum Nettowert von Levinson und Cook.

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hielt 1980 einen Anteil von 7,9 Prozent, der im Laufe der Zeit schrumpfte, als er Optionen zu niedrigen Preisen an mittlere Angestellte verkaufte. Seine derzeitige Beteiligung ist nicht öffentlich bekannt, da nur Mitarbeiter oder Aktionäre mit einem Anteil von mehr als 5 Prozent verpflichtet sind, ihre Anteile zu melden. Aber Wozniaks Anteil wird eher auf Millionen als auf Milliarden geschätzt.

Der iPhone-Hersteller war auch bei Akquisitionen selektiv. Sein grösster Deal, drei Milliarden Dollar für die Beats-Kopfhörer 2014, brachte den Beats-Gründern Dr. Dre und Jimmy Iovine hunderte Millionen Dollar ein.

Aber das verblasst im Vergleich zu Faceboos 22-Milliarden-Dollar-Kauf von Whatsapp im selben Jahr, was die Mitbegründer des Botendienstes, Jan Koum und Brian Acton, zu sofortigen Milliardären machte. Sie haben zusammen einen Nettowert von 16 Milliarden Dollar.

Möglicherweise verstecken sich einige Milliardäre auf dem Apple-Cupertino-Campus, wo ein Anteil von nur 0,11 Prozent am Unternehmen für ein zehnstelliges Vermögen ausreicht. Das bedeutet, dass langjährige Mitarbeiter wie Chief Design Officer Jony Ive, eine zentrale Figur seit mehr als zwei Jahrzehnten, starke Positionen innehaben könnten, auch wenn sie sich kaum wesentlich von denen des CEO Cook unterscheiden dürften.

(Bloomberg/bsh)