Walter Haefner, Gründer des Autoimporteurs Amag, ist tot. Er verstarb am Abend des 19. Juni 101-jährig, wie Amag mitteilte.

Er sei friedlich eingeschlafen, heisst es in der Mitteilung. Die Beisetzung fand im engsten Familienkreis statt. Eine öffentliche Abdankungsfeier im Fraumünster in Zürich ist für den 3. Juli vorgesehen.

Walter Haefner gilt als einer der Wirtschaftspioniere der Schweiz. Mit seinem Geschäftssinn in den Nachkriegsjahren wurde er zum Milliardär. Haefner rangierte auf der «Forbes»-Liste (März 2012) mit einem Vermögen von mehr als vier Milliarden Dollar denn auch auf Rang 248 und galt als der ältester Milliardär.

Haefner gründete die Amag in den 40-er Jahren und importierte nach Kriegsende die ersten Jeeps aus den USA. Der grosse Coup gelang ihm 1948, als er mit Volkswagen einen Vertrag abschloss, um den Käfer in die Schweiz zu importieren.

Haefners Tod habe keinen unmittelbaren Einfluss auf die Unternehmensführung, teilte Amag mit. Die Unternehmensgruppe wird bereits von der zweiten Generation geführt und bleibt im Familienbesitz.

(laf/vst/sda)

Anzeige
Anzeige