1. Home
  2. Unternehmen
  3. Nach Datenklau: Sony gibt Online-Netzwerk wieder frei

 
Nach Datenklau: Sony gibt Online-Netzwerk wieder frei

Wieder im Online-Einsatz: Sonys Play Station (Bild: Keystone)

Jetzt soll es also sicher sein: Der japanische Elektronikkonzern Sony hat damit begonnen, sein Play-Station- und Qriocity-Netzwerk wieder in Betrieb zu nehmen. Der Einkauf per Kreditkarte ist jedoch weiterhin nicht möglich.

Veröffentlicht 15.05.2011

Der japanische Elektronikkonzern Sony hat mit der Wiederinbetriebnahme des Play-Station-Netzwerkes (PSN) für Europa und die USA begonnen. Es war vor fast einem Monat wegen eines massiven Hackerangriffs abgeschaltet worden.

Bis Ende Mai soll die Online-Plattform weltweit wiederhergestellt sein, wie ein Sony-Sprecher in Tokio mitteilte. Das Unternehmen begann gleichzeitig auch mit der schrittweisen Wiederherstellung des Film- und Musikdienste Qriocity, der die PSN-Server nutzt.

Das Play-Station-Netzwerk war am 20. April nach einem Angriff abgeschaltet worden. Die Sicherheitsvorkehrungen seien nun verbessert worden, versicherte der Chef der Play-Station-Abteilung bei Sony, Kazuo Hirai.

Nach der Wiederaufnahme des PSN-Dienstes funktioniert nun wieder der Online-Chat und der Multiplayer-Modus, der Kauf von Spielen oder anderen Inhalten über Kreditkarte ist aber zunächst weiter nicht möglich. Man werde die neuen Sicherheitsvorkehrungen erst ausgiebig testen, erklärte Hirai.

Auch 430'000 Schweizer Konten betroffen

Hacker hatten aus dem Online-Netzwerk von Playstation und Qriocity persönliche Daten von 77 Millionen Nutzern gestohlen. Dabei wurden Namen, Anschriften, E-Mail-Adressen, Geburtsdaten, User-Namen und Passwörter abgegriffen. Möglicherweise wurden auch Kreditkarten-Informationen ausgespäht.

Auch die Daten von rund 430'000 Playstationnutzern aus der Schweiz sollen gehackt worden sein. Es lägen aber bislang keine Hinweise vor, dass es zu einem Missbrauch der Daten gekommen sei, erklärte Sony.

Anfang Mai wurde bekannt, dass Hacker zusätzlich Informationen von bis zu rund 25 Millionen Kunden des Computerspiele-Dienstes Sony Online Entertainment gestohlen hatten.

(tno/sda)

Anzeige