Der Vorstand der Volkswagen AG beendete abrupt die Amtszeit des Vorstandsvorsitzenden Matthias Müller, der den Autohersteller nach seiner schlimmsten Krise wiederbelebt hat. Doch die Veränderung soll noch radikaler vonstatten gehen.

Die wichtigsten Stakeholder kamen zum Schluss, dass sie es sich nicht leisten konnten, zwei Jahre zu warten, bis der Vertrag von Müller auslief, um einen neuen CEO zu ernennen. Offenbar diskutieren sie einen teilweisen Börsengang des Geschäftsbereichs schwere Nutzfahrzeuge, sagen Insider, die anonym bleiben wollen.

Der 64-jährige Müller, ein zögerlicher CEO, der von der regelmässigen Kritik der Vorstandsmitglieder müde geworden war, antwortete während der Gespräche mit dem Signal, dass er bereit sei abzutreten. Mit der Zustimmung von Müller haben sich der kontrollierende Porsche-Piech-Clan, das Land Niedersachsen und mächtige Arbeiterführer schnell auf Herbert Diess, den Chef der Namensmarke, als Nachfolger geeinigt und andere Top-Führungskräfte wie den Finanzvorstand, den Schwerlastwagen-Chef und den Porsche-Chef ausgeschlossen.

Führungskraft aus eigenen Reihen

Keine dieser Überlegungen hinter den Kulissen war aus der überraschenden Veröffentlichung von VW ersichtlich, die so kurz wie kryptisch war. Müller hatte seine «generelle Bereitschaft signalisiert, zu den Veränderungen beizutragen», heisst es in der Erklärung. Diese erwähnte Diess nicht als möglichen Nachfolger, und das Unternehmen lehnte es ab, weiter zu kommentieren.

Anzeige
Diess

Herbert Diess: Wurde zum neuen Konzern-Chef gewählt.

Quelle: Keystone

Mit der Wahl des 59-jährigen Diess für den Spitzenjob würde Volkswagen eine Führungskraft aus den eigenen Reihen heben und die Zügel an jemanden übergeben, der nicht beim Autohersteller war, als der Dieselbetrug bekannt wurde. Diess kam Mitte 2015 vom deutschen Konkurrenten BMW zu VW, kurz bevor der Skandal öffentlich wurde. Als Führungskraft, die die grösste Einheit von VW beaufsichtigt, hat er sich routinemässig mit Gewerkschaftsführern herumgeschlagen, während er versucht, die Kosten zu senken und die byzantinische Struktur des Automobilherstellers zu vereinfachen. Er wurde in der Tat für seine Fähigkeit ausgewählt, Veränderungen bei der Marke VW durchzusetzen, die die Rentabilität erhöhten und letztlich Arbeitsplätze retteten, heisst es unter den Insidern.

Die VW-Aktie legte am Mittwoch sogar um 0,7 Prozent zu und stieg dann um 0,5 Prozent ab. Die Aktie legte in diesem Jahr um 3,5 Prozent zu und bewertet den deutschen Hersteller mit 86,1 Milliarden Euro.

In der Stellungnahme von VW wurde nicht festgelegt, ob die geplanten Änderungen eine Ablösung von Müller oder nur eine Verlagerung der Zuständigkeiten bedeuteten. Er sagte, der Vorsitzende Hans Dieter Pötsch werde den Übergang anführen, und es gebe keine Gewissheit, dass es tatsächlich zu personellen Veränderungen kommen werde.

Treffen am Freitag

Der Aufsichtsrat wird am Freitag zusammentreten, um über die Umstrukturierung des Managements und andere Vorschläge zu diskutieren und diese voraussichtlich zu unterzeichnen, sagten die Leute.

Nach dem Diesel-Betrugsskandal versuchte Müller, die starre Führungsstruktur von Volkswagen von oben nach unten zu überarbeiten und mehr Verantwortung an die Marken- und Regionalchefs zu delegieren. Die Komplexität reicht bis zum Hauptaktionär, der Porsche Automobil Holding SE, wo Pötsch als CEO und Müller als Top-Manager fungiert. Porsche sagte in einer gesonderten Mitteilung, dass sich Änderungen bei VW in der Unternehmensführung widerspiegeln würden.

Mit Müller umfasst der VW-Vorstand neun Personen, die vom Einkauf über die Rechtsabteilung bis hin zu Finanzen und Personalwesen zuständig sind. Auch Audi, die Marke VW, der Lkw-Bereich und die chinesischen Aktivitäten des Konzerns sind im obersten Führungsgremium von Volkswagen vertreten.

VW ist komplexer als die Konkurrenz

Börsennotierte Unternehmen in Deutschland haben zwei Führungsstrukturen: eine besteht aus dem Vorstand um den Vorstandsvorsitzenden herum und einem Aufsichtsrat, der zur Hälfte aus Arbeitnehmervertretern und Mitgliedern der Kapitalseite besteht, um eine gleichmässige Verteilung der Interessen zu gewährleisten. Volkswagen ist komplexer als die meisten seiner Konkurrenten: Die Porsche-Piech-Familien kontrollieren den Hersteller und das Land Niedersachsen, in dem sich der Hauptsitz des Unternehmens und das VW-Hauptwerk befinden, zu 20 Prozent.

Während Müller ein lebenslanger VW-Veteran ist, machte er manchmal eine unbehagliche Figur im Spitzenjob, was ihn dazu zwang, die oft widersprüchlichen Forderungen von wütenden Autobesitzern, verärgerten Investoren, gut organisierten Arbeitern und Staatsbeamten mit ihren eigenen politischen Agenden zu bewältigen.

In den vergangenen Wochen kam es zu Spannungen zwischen Mueller und der niedersächsischen Führung, die im Aufsichtsrat vertreten ist. Mueller sagte dem Spiegel im März, er «mag es nicht, wenn sich Politiker in mein Geschäft einmischen» und verglich eine Diskussion über eine Gehaltsobergrenze für Führungskräfte mit dem repressiven System der ehemaligen DDR. Die Gesamtverguetung von Mueller betrug im vergangenen Jahr mehr als 10 Millionen Euro.

(Bloomberg/bsh)