Noch immer haben etwa drei Milliarden Menschen keinen Internetzugang. Um sie ans Netz anzuschliessen, zeichnet sich immer deutlicher ein beispielloser Wettbewerb ab. So plant jetzt der Online-Handelskonzern Amazon eine Mega-Konstellation aus 3236 Satelliten, um Menschen aus dem Weltraum mit schnellem Internet zu versorgen.

Dabei ist Amazon mit seinem Gründer und Multimilliardär Jeff Bezos keineswegs in einer Vorreiterrolle. Andere sind bereits weiter oder haben noch gewaltigere Vorhaben. Längst zeichnet sich ein Kampf um Investoren, Geschäftsmodelle und Partnerschaften ab, etwa mit Mobilfunkbetreibern. In der Branche wird bezweifelt, ob sich alle Milliardenvorhaben rechnen.

Anzeige
Anzeige

Während das Amazon-Projekt unter der Bezeichnung Kuiper erst auf dem Papier existiert, gibt es mit dem europäischen Satellitenbetreiber SES/O3B seit Jahren ein funktionierendes Netz im All. Soeben wurden weitere vier Satelliten in den Weltraum transportiert, sodass nun 20 Satelliten im Einsatz sind. Für 2021 ist die nächste Konstellation geplant. Die O3B-Satelliten kreisen in 8000 Kilometer Höhe um die Erde. Die neuen Anbieter wollen deutlich niedriger fliegen.

Das hat Vor- und Nachteile. Niedrigere Umlaufbahnen versprechen zwar kürzere Reaktionszeiten zwischen Nutzer und Satellit. Zudem sind keine speziellen Satellitenmodems erforderlich. Bei höheren Umlaufbahnen ist ein direkter Empfang mit normalen Smartphones oder gar billigen Featurephones, die die Mehrzahl der Anwender in Entwicklungsländern besitzen, nicht möglich – der Empfang läuft über Zwischenstationen auf der Erde mit einem Mobilfunkbetreiber.

Je niedriger die Umlaufbahn jedoch ist, desto mehr Satelliten müssen für eine konstante Verbindung die Erde umkreisen. Das kostet nicht nur mehr Geld, sondern bringt wiederum die Gefahr von Zusammenstössen im All und könnte zu noch mehr Weltraummüll führen.

MCLEAN, VA - FEBRUARY 13: Greg Wyler, the founder of OneWeb is pictured in the satellite operations center of their Tysons office. He is discussing the upcoming launch which is on February 26, 2019. OneWeb wants to launch a constellation of thousands of satellites to beam the internet to remote parts of the world, connecting the 4 billion people who don't have broadband access. (Photo by Sarah L. Voisin/The Washington Post via Getty Images)

Greg Wyler von OneWeb mit einem Modell seines Internet-Satelliten.

Quelle: The Washington Post

So will der in London ansässige Satellitenbetreiber OneWeb über 600 Satelliten starten. Im Februar flogen die ersten vier Exemplare ins All. An der Spitze von OneWeb steht der schillernde US-Unternehmer Greg Wyler. Er erzählt seit Jahren, warum alle Menschen auf der Erde mit Internetverbindungen versorgt werden sollten. Wyler war früher Chef von O3B, macht also jetzt seiner Ex-Firma Konkurrenz. Die OneWeb-Satelliten sollen in etwa 1200 Kilometer Höhe die Erde umkreisen.

Die gut 600 OneWeb-Satelliten sind vergleichsweise wenig gegenüber den 4425 Satelliten, die Elon Musk mit seiner Raumfahrtfirma SpaceX ins All schiessen will. Er nennt sein Projekt Starlink. Im Mai soll eine noch unbekannte Zahl von Satelliten starten. Die Umlaufbahn war zunächst auf etwa 1200 Kilometer Höhe geplant; nun soll ein Teil der Satelliten auch in 550 Kilometer Höhe fliegen.

Wenn jetzt Amazon mit Jeff Bezos auch ein Satellitennetz aufbauen will, würde er einmal mehr den Projekten von Musk folgen. Bezos hat mit Blue Origin wie Musk auch eine Weltraumfirma und baut ebenso Raketen. Noch gibt es keinen Zeitplan, wann die gut 3000 Amazon-Satelliten fliegen sollen, wer sie produziert und wer sich an dem Amazon-Projekt beteiligt. Amazon plant, seine Satelliten nach Flughöhe zu staffeln. Knapp 800 Satelliten sollen in nur 590 Kilometer Höhe fliegen.

Zur Gruppe der Unternehmen, die sich mit der Internetversorgung aus dem All beschäftigen, gehören auch Google und Facebook. Dabei geht es aus Sicht der Konzerne keineswegs nur um Entwicklungsländer, sondern auch um ländliche Regionen in den USA, Australiens oder Nordeuropas, in denen bislang nur langsame Internetverbindungen verfügbar sind.

Facebook und Googles Mutterkonzern Alphabet experimentierten bereits seit Jahren mit alternativen Zugangswegen zum globalen Netz. So entwickelte Facebook eine Mega-Drohne namens Aquila, die dank Solarantrieb für längere Zeit in grossen Höhen fliegen sollte. Ein Netzwerk dieser Drohnen sollte ganze Regionen mit Internet versorgen. Doch Facebook stellte nach Rückschlägen das eigene Drohnenprojekt ein und verkündete 2018, künftig auf Kooperationen mit Partnern wie Airbus zu setzen.

Die Drohnen-Idee ist Teil eines Projekts namens Internet.org, das kostenlosen Netzzugang in Schwellen- und Entwicklungsländern in Kooperation mit lokalen Mobilfunkbetreibern ermöglichen will. Doch der Konzern stiess auch auf regulatorischen Widerstand. Facebook plante, in Entwicklungsländern nur eine Art Spar-Internet anzubieten. Neben Basisdiensten wie Wikipedia sollten vor allem Facebooks eigene Angebote nutzbar sein.

Christopher Schuster, Manager of The Project Loan Lab at Google, works on a flight electronics system for the Loon balloons inside the top secret Google X research lab. (Photo by Brooks Kraft LLC/Corbis via Getty Images)

Christopher Schuster kümmert sich bei Google X um den «Loon»-Ballon.

Quelle: Getty Images

Die Google-Muttergesellschaft Alphabet experimentiert seit Jahren an «Loon». Dabei sollen Heliumballons zur Internetverbindung in der Stratosphäre fliegen. Das Projekt gilt inzwischen als technisch ausgereift, jedoch setzt Alphabet es bislang nicht dauerhaft ein. Erste Einsätze zur Katastrophenhilfe gab es etwa in Puerto Rico 2017 nach dem Hurrican «Maria». Ab 2019 will Alphabet in Kenia zusammen mit lokalen Providern Loon-Ballons als Datenfunkbrücken zur Anbindung entlegener Regionen des Landes einsetzen.

Wie komplex und verwoben die Branche ist, zeigt sich daran, dass Alphabet/Google zu den Investoren von SpaceX mit dem Starlink-Netz gehören. Am Ende dürften nur die finanzkräftigsten Konzerne den sich abzeichnenden Konkurrenzkampf überstehen.

Dabei könnte eine Mischkalkulation helfen, um die Milliardenprojekte zu bezahlen: In Industriestaaten könnten sie teuer ultraschnelles Internet für Anwender anbieten, die besonders geringe Reaktionszeiten (Latenzen) benötigen. In Entwicklungsländern könnten sie dagegen über subventionierte Partnerschaften mit Mobilfunkbetreibern versuchen, die Zahl ihrer Nutzer auszubauen.

Dieser Artikel erschien zuerst in «Die Welt» unter dem Titel «3236 Satelliten sollen Amazons Macht im All sichern»