Der Verkauf von Globus, Depot, Interio und M-Way ist nur der Anfang eines grösseren Reformprozesses innerhalb der Migros. Wie BILANZ-Recherchen zeigen, wird CEO Fabrice Zumbrunnen als Nächstes das Industrie-Departement durchleuchten, wo gerade ein Chefwechsel stattfindet.

Im September startet zudem ein Pilotprojekt, das eine effizientere Kooperation zwischen den Departementen und den Genossenschaften fördern und Doppelspurigkeiten abbauen soll.

Anzeige
Anzeige

«Futura Fachmärkte»

Neu organisieren will Zumbrunnen auch die renditeschwachen Fachmärkte: Unter dem Namen «Futura Fachmärkte» startet nun ein punktuell von McKinsey unterstütztes Projekt, um die Läden mit den Genossenschaften neu zu organisieren. Damit macht Zumbrunnen den Regionalfürsten Zugeständnisse, um im Gegenzug seine Forderungen durchzubringen.

Angedacht ist im Migros-Turm etwa, dass künftig einige der kleinen Genossenschaften fusionieren. Dadurch sollen Kosten gespart werden und sich sich der Gesamtkonzern wieder besser lenken lassen.

Die ganze Geschichte lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.
Jetzt abonnieren