US-Starinvestor Warren Buffett erklärte, Sokol habe Aktien des Chemie-Konzerns Lubrizol gekauft und ihm anschliessend eine Übernahme der Firma empfohlen. Buffett betonte, er habe Sokol aber nicht entlassen und dieser habe seiner Ansicht nach bei dem Aktienkauf auch nicht gegen Gesetze verstossen.

Buffett hatte Lubrizol Mitte des Monats für neun Milliarden Dollar gekauft. Analysten bewerteten den Rücktritt Sokols als einen schweren Schlag für den Ruf von Warren Buffett, der sich für die Transparenz seiner Geschäfte rühmt. Die Aktien von Berkshire Hathaway gaben in Folge des Rücktritts nachbörslich drei Prozent nach.

(cms/tno/sda)

 

Anzeige