1. Home
  2. Lichterlöschen in Zürich: GoPro schliesst seine Niederlassung in der Schweiz

GoPro  
StopPro

Hexo Plus GoPro Drohne
Ausgeflogen: GoPro zieht sich aus dem Drohnengeschäft zurück – und deshalb auch aus der Schweiz.Quelle: Getty Images

Der amerikanische Hersteller von Actionkameras schliesst still und leise seine Niederlassung in der Schweiz.

Marc Kowalsky
Von Marc Kowalsky
30.08.2018

Es war eine Erfolgsgeschichte der Schweizer Start-up-Szene: Ende 2015 kaufte GoPro, amerikanischer Hersteller von Videokameras hauptsächlich für Sportler, das Zürcher Jungunternehmen Skybotix. Kaufgrund war die Sensortechnologie des ETH-Spin-offs, die Drohnen auch in sehr komplexen Umgebungen kollisionsfrei fliegen lässt.

Skybotix wurde umbenannt in GoPro Switzerland, zusätzliche Mitarbeiter eingestellt, GoPro-Finanzchef Jack Lazar nahm im Board Einsitz (heute ist sein Nachfolger Brian McGee VR-Präsident).

Anzeige

«Strategic refocus»

Jetzt schliesst GoPro still und leise ihre Schweizer Niederlassung. «Im Januar 2018 traf GoPro die strategische Entscheidung, den Drohnenmarkt zu verlassen, was zur Schliessung des Büros in Zürich führte», bestätigt Pressesprecherin Isabel Pakowski entsprechende BILANZ-Recherchen. Auch auf der – weiterhin aktiven – Homepage von Skybotix ist von einem «strategic refocus» die Rede.

GoPro geht durch schwierige Zeiten: Die letzten Jahre erwirtschaftete die Firma Verluste, 2017 waren es 56 Millionen Dollar. Grund sind die immer besseren Smartphone-Kameras und die Konkurrenz aus China. Der Börsenwert der 2004 gegründeten Firma ist von einst 11,7 Milliarden Dollar auf zuletzt 890 Millionen gefallen.

Gleichzeitig mit der Drohnensparte hat der Konzern auch das Geschäft mit Medieninhalten ein­gestellt. Insgesamt wurden 20 Prozent der Stellen ­abgebaut. Mit der Liquidation von GoPro Switzerland ist Daniel Schoch, Partner der Anwaltskanzlei Meyerlustenberger Lachenal, beauftragt. Wie viele Mitar­beiter zuletzt in Zürich gearbeitet haben, will GoPro nicht sagen.

Weitere spannende Themen lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.