1. Home
  2. Wiederwahl der VR-Präsidenten: Rolf Dörig verliert in der Aktionärsgunst am meisten

Wiederwahl der VR-Präsidenten  
Wer in der Aktionärsgunst am meisten gewinnt – und verliert

Rolf Doerig, Chairman of Adecco Group speaks during the "Open Forum" on the sideline of the 46th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Friday, January 22, 2016. The overarching theme of the Meeting, which takes place from 20 to 23 January, is "Mastering the Fourth Industrial Revolution". (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Verlierer des Jahres: Adecco-Präsident Rolf Dörig hat die schlechteste Wiederwahlquote unter den VR-Präsidenten im SMI.

Quelle: Keystone

Bei seiner Wiederwahl erhielt Adecco-Vormann Rolf Dörig von den Aktionären der SMI-Firmen am wenigsten Stimmen. Ein anderer schwingt obenaus.

Corinna Clara Röttker
Von Corinna Clara Röttker
31.05.2019

Mit der Generalversammlung der Swatch Group vom 23. Mai endete die diesjährige Saison der Aktionärsversammlungen der Schweizer SMI-Konzerne. Verlierer des Jahres ist Rolf Dörig, Verwaltungs­ratspräsident von Adecco. Dörig bekam lediglich 85,59 Prozent der Aktionärsstimmen – nicht nur das schlechteste Ergebnis aller SMI-Präsidenten, sondern auch tiefer als im Vorjahr.

Der Unmut der Aktionäre ist nachvollziehbar: Der weltweit grösste Stellenvermittler hat im vergangenen Jahr 38 Prozent an Wert eingebüsst – so viel wie kein anderer Titel im SMI.

Anzeige

Der grosse ­Anteilseigner BlackRock (4,18 Prozent) stimmte bereits letztes Jahr gegen die Wiederwahl von Multimandatsträger Dörig, der neben Adecco auch Swiss Life präsidiert und insgesamt 16 Mandate hält. Auch jetzt dürfte BlackRock mit Nein gestimmt haben, bestätigen wollte das der unab­hängige Vermögensverwalter noch nicht.

Baehny und Voser grösste Verlierer

Bei der Wahl zwar besser als Dörig abgeschnitten, im Vergleich zum Vorjahr aber am stärksten verloren hat Albert Baehny bei Geberit. Wählten den Schweizer 2018 noch 98,75 Prozent als Präsidenten des Sanitärtechnikkonzerns wieder, waren es im April nur noch 89,24 Prozent.

Ähnlich erging es Peter Voser bei ABB. An der General­versammlung im Mai, zwei Wochen nach dem Rücktritt von CEO ­Ulrich Spiesshofer, ­gaben mit 90,13 Prozent deutlich weniger Aktionäre dem ­Präsidenten ihre Zusage als vor einem Jahr (98,76 Prozent). Für sie war die Spiess­hofer-Ära enttäuschend: Der Kurs des ­Industriekonzerns kommt seit Jahren nicht vom Fleck – obwohl die Wirtschaft auf Hochtouren läuft.

Peter R. Voser, Chairman and interim CEO of ABB Ltd., speaks during the company's annual shareholder meeting in Zurich, Switzerland, 02 May 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Deutlich weniger Zuspruch: Peter Voser bei der diesjährigen Generalversammlung von ABB.

Quelle: Keystone

Paul Hälg ist der Beliebteste

Auf der Gewinnerseite sticht ein Mann heraus: Paul Hälg. Kein anderer hat von Aktionärsseite her so viel an Zustimmung hinzugewonnen wie der Sika-Präsident. Mit 99,95 Prozent der Stimmen standen bei seiner Wiederwahl im April beinahe alle Sika-Aktionäre geschlossen hinter Hälg.

Im Jahr davor hatte das noch anders ausgesehen: Damals stimmten nur 86,50 Prozent für ihn. Dass die Aktionäre heute mit ihrem obersten Führungsverantwort­lichen höchst zufrieden sind, überrascht nicht: Nach jahrelangem Übernahmekampf mit Saint-Gobain ist beim Bauchemiekonzern 2018 endlich Ruhe eingekehrt.

Paul Haelg, chairman of the board of the Swiss chemical group Sika, speaks during an interview with Reuters in Baar, Switzerland, June 8, 2018. REUTERS/Moritz Hager - RC1119C21240

Paul Hälg: Der Sika-Präsident konnte deutlich mehr Aktionärsstimmen für sich gewinnen.

Quelle: Reuters