1. Home
  2. Silvio Denz

Silvio Denz  Besitzer Château Lafaurie-Peyraguey
Quelle: Alex Buschor

Silvio Denz

Wer dachte, Silvio Denz (62) hätte im Jahr 2000 mit dem Verkauf seiner 120 Filialen starken Parfümeriekette Alrodo an Marionnaud bereits sein Meisterstück abgeliefert, muss sich heute die Augen reiben. Seine Lalique, die er 2008 übernahm und die heute 130 Millionen Franken Jahresumsatz erzielt, ist eine noch eindrucksvollere Erfolgsgeschichte. Aus dem Kern, einer verschnarchten Kristallmanufaktur, machte der Tausendsassa Denz einen mittelgrossen Mischkonzern mit Parfums, Sonnenschutzmitteln, Schmuck, Kristallwaren natürlich, Hotellerie und Gastronomie sowie nicht zuletzt Kunst, die Denz von Stars wie Damien Hirst entwerfen lässt. Weingüter besitzt er auch noch. Lalique jedenfalls ist längst nicht am Ende ihrer Story: Denz, der 72 Prozent an der Firma besitzt, hat ihre Börsenkotierung gerade von Bern an die SIX gezügelt, weil sich hier viel mehr Kapital tummelt. Der Grund ist klar: um parat zu sein, grössere Firmenkäufe zu finanzieren. Dafür könne er sich auch vorstellen, seinen Aktienanteil bis auf 51 Prozent zu senken. Kaufgelegenheiten bei kleinen, exklusiven Parfummarken schaut sich Silvio Denz ohnehin immer an. Lifestyle, Luxus, Lalique – das Leben könnte schlechter sein.

Silvio Denz in Listen

Die 300 Reichsten

Mehr zu: Silvio Denz