1. Home
  2. People
  3. CEO Boris Collardi tritt bei Julius Bär zurück

Banken 
Boris Collardi: Mr. Julius Bär nimmt seinen Hut

Boris Collardi: Tritt vom Chefposten der Bank Julius Bär ab.Quelle: Keystone

Die Bank Julius Bär – das war je länger, je mehr eine Person: Boris Collardi. Seit 2009 als CEO an der Spitze der Privatbank tritt er nun zurück. Der Grund: Er wird Teilhaber beim Konkurrenten Pictet.

Boris Collardi, seit neun Jahren CEO der Privatbank Julius Bär, ist per sofort auf eigenen Wunsch zurück getreten. Der Rücktritt ist offenbar auch für den Verwaltungsrat der Bank überraschend erfolgt. Persönliche Gründe seien dafür verantwortlich. Es habe keine Konflikte gegeben, betonte Verwaltungsratspäsident Daniel Sauter an einer Telefonkonferenz am Montagmorgen.

Der Verwaltungsrat sei von Collardi erst am Wochenende über dessen Rücktritt informiert worden. Als Garant für Kontinuität sei dessen Stellvertreter, Bernhard Hodler, zum neuen CEO gewählt worden, hiess es an der Telefonkonferenz.

Der starke Mann bei Julius Bär

Bei der Privatbank hat Collardi seine Macht stetig ausgebaut und galt angesichts des eher schwachen Verwaltungsrats als unbestrittener starker Mann im Haus. Mit seinem Wachstumskurs hat er die Bank schnell vorangebracht - schon seit Jahren stemmt er sich gegen den allgemein verbreiteten Pessimismus in der Branche und investiert munter drauflos.

Dazu gehört auch der Kauf grosser Brocken wie etwa der 2012 übernommenen internationalen Vermögensverwaltungssparte der US-Bank Merrill Lynch. Mit frischem Mut gibt er weiter Gas, derzeit vor allem mit organischem Wachstum. Allein 2016 wurden 166 Kundenberater angestellt.

Holder 30-jähriger Branchen-Erfahrung

Der neue CEO Holder hat Jahrgang 1960 und arbeitet seit 1998 in verschiedenen Funktionen bei Julius Bär. Der neue CEO verwies auf seine 30-jährige Erfahrung in der Branche, davon 11 Jahre im internationalen Investmentbanking. Er freue sich auf die neue Herausforderung und wolle die erfolgreiche Reise der Privatbank fortsetzen, sagte Hodler.

Gleichzeitig leitet Julius Bär bereits die Nachfolgeplanung für Hodler ein. «Als Teil der laufenden Nachfolgeplanung» werde ein Evaluationsprozess für die langfristige Führung der Gruppe eingeleitet, sagte Sauter.

Wechsel zur Privatbank Pictet

Julius Bär sei in ausgezeichneter Verfassung, lässt sich Julius Bär-Verwaltungsratspräsident Daniel Sauter in einer Mitteilung zitieren. Er bedankte sich bei Collardi für seine hervorragende Leistung und seine Führungsstärke und bedauerte den Rücktritt.

Collardi wechselt zur inhabergeführten Genfer Privatbank Pictet. Er wird dort ab Mitte 2018 Co-Head des Global Wealth Managementes, wie beide Banken mitteilten.

(sda/ccr)

 

 

Anzeige