1. Home
  2. «Mark Zero»: So sieht der erste Sportwagen aus dem Hause Piëch aus

Automobilsalon 
So sieht der erste Sportwagen aus dem Hause Piëch aus

The New car electric Piech Mark Zero is presented during the press day at the 89th Geneva International Motor Show in Geneva, Switzerland, Tuesday, March 05, 2019. The Motor Show will open its gates to the public from 7 to 17 March presenting more than 180 exhibitors and more than 100 world and European premieres. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Der Mark Zero von Piëch - der Sohn tritt in die Fusstapfen des Vaters.

Quelle: © KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI

Ein Spross einer grossen Auto-Dynastie baut jetzt Sportwagen: Toni Piëch stellt in Genf seinen Elektro-Flitzer vor.

David Torcasso
Von David Torcasso
05.03.2019

Seit rund drei Jahren werkelt Toni Piëch, der Sohn von Ferdinand Piëch und Marlene Porsche, an einem Prototypen eines Elektro-Sportwagens. Nun sind am Automobilsalon in Genf die Hüllen gefallen und der «Mark Zero» wurde erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Anzeige

Die Studie vereint eine innovative Technologie unter einer sportlichen Karosserie. Es ist das erste Fahrzeug einer Produktfamilie, die von der Piëch Automotive in den nächsten drei Jahren auf den Markt gebracht werden soll.

Toni (Anton) Piech, CEO is presented The New car electric Piech Mark Zero, during the press day at the 89th Geneva International Motor Show in Geneva, Switzerland, Tuesday, March 05, 2019. The Motor Show will open its gates to the public from 7 to 17 March presenting more than 180 exhibitors and more than 100 world and European premieres. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Stolz auf sein erstes Auto: Toni Piëch, Sprössling von Ferdinand Piëch und VW-Erbe.

Quelle: © KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI

Die offene Fahrzeugarchitektur soll die Verwendung unterschiedlichster Antriebsformen, wie zum Beispiel Elektroantrieb, Hybrid, Brennstoffzelle oder Verbrennungsmotor, ermöglichen. Ein neuer Zelltyp erwärmt sich beim Laden und Entladen kaum und kann in nur rund fünf Minuten zu 80 Prozent geladen werden. Damit dauert dieses Schnellladen nur unwesentlich länger als das Volltanken eines Fahrzeugs, schreibt das Startup des VW-Erben.

Piëch Automotive hat seinen Sitz in Zürich und München. Vor dreieinhalb Jahren hatte Gründer und Inhaber Toni Piëch die Idee, eine neue Fahrzeugarchitektur zu entwickeln. Er sieht seine Autofirma auch als Konkurrent zu Tesla.