Meistgelesen

Symbole

Man begegnet sie fast täglich, doch hinter manchen Logos steckt mehr, als auf den ersten Blick ersichtlich ist. Ein gelungenes Logo weckt die Neugierde. Mehr...

VonMichael Bolzli und Cynthia Castritius
Villa von Ramazzotti und Hunziker zu verkaufen
Immobilie

Für Eros Ramazotti und Michelle Hunziker mag es die Ruhe vor dem Sturm gewesen sein. Für gestresste Grossstädter könnte es das Paradies werden: Ihre frühere Villa in der Provinz Como steht zum Verkauf Mehr...

Wagner und Müller: Zwei für die Schweiz
Initiativen

Während die etablierten Verbände zaudern, entwickelt die Wirtschaft selbst Initiativen, um die Kluft zur Politik zu schliessen – allen voran­ ­Unternehmer Jobst Wagner und Banker Hans-Ulrich Müller. Mehr...

VonFlorence Vuichard
Statt Porsche: Chinas Reiche setzen auf Luxus-Medizin
Trend

Chinas Reiche definieren wahren Luxus neu: Statt auf Porsche-Autos und Hermés Handtaschen setzten sie nun auf eine Luxus-Gesundheitsvorsorge - und geben dafür Millionen aus. Mehr...

Im Königreich herrscht der royale Wahnsinn
Niederkunft

Die Welt macht sich gefasst auf die kurz bevorstehende Geburt eines neuen Erdenbürgers: Das royale Baby Nummer 2. Die Live-Ticker laufen heiss, der Hype um das Kind von Kate und William ist grenzenlos Mehr...

VonCorinna Clara Röttker
Wie Salt seine Kunden überzeugen will
Kampagne

Aus Orange wird Salt: Der Mobilfunkanbieter hat seinen Namen geändert. Nun heisst es, den Namen innert kürzester Frist in den Köpfen der Leute zu verankern. So sehen die neuen Kampagnen aus. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Telekommunikation

Aus Orange wird Salt: Der Mobilfunkanbieter Orange nennt sich neu Salt. Doch welche Folgen hat der neue Name für das Unternehmen? Markenexperte Stefan Vogler im Videointerview. Mehr...

Anzeige

Zuckerberg siegt im Facebook-Streit

Ein Gericht in Boston hat eine Klage der Winklevoss-Zwillinge gegen Facbook-Gründer Mark Zuckerberg wegen Ideenklaus abgeschmettert. Dabei geht es um sehr viel Geld: Facebook steht vor einem 100-Milliarden-Dollar-Börsengang.

25.07.2011

Im Streit um die Facebook-Entstehung kann Firmengründer Mark Zuckerberg den nächsten Sieg verbuchen. Erst wies der Oberste Gerichtshof in Washington eine Klage ehemaliger Kommilitonen ab, die Zuckerberg Ideenklau vorgeworfen hatten. Und jetzt hat sich auch ein Gericht in Boston auf seine Seite geschlagen.

Richter Douglas Holding Woodlock schloss am Freitag den Fall, der seit 2007 gärte. Eine Begründung gab es zunächst allerdings nicht. Die Zwillinge Tyler und Cameron Winklevoss sowie ihr Mitstreiter Divya Narendra hatten in Boston klären lassen wollen, ob Facebook und Zuckerberg ihnen wichtige Informationen zum Verfahren vorenthalten haben. Dabei ging es vor allem um Chat-Nachrichten aus der Gründungszeit von Facebook.

Die Winklevoss-Zwillinge hatten zu Studienzeiten ihren Kommilitonen Zuckerberg als Programmierer für eine Website engagiert, die sie zusammen mit ihrem Partner Narendra aufbauen wollten. Zuckerberg, so behaupten die Winklevoss-Brüder, habe jedoch ihre Idee gestohlen und heimlich sein eigenes soziales Netzwerk namens Facebook aufgezogen.

Winklevoss-Zwillinge erhielten bereits 65 Millionen Dollar

Eigentlich schienen die Vorwürfe schon 2008 aus der Welt geräumt, als die Streithähne einen Vergleich schlossen. Doch die Zwillinge wollten den Vertrag nachträglich annullieren lassen. Die Einigung hatte ihnen damals 65 Millionen Dollar eingebracht. Sie werfen Facebook jedoch vor, sie über den Tisch gezogen zu haben und wollen ihre Ideenklauvorwürfe wieder aufgreifen und neu verhandeln.

Gegenüber der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg kündigte der Winklevoss-Anwalt bereits an, das Verfahren in Boston wieder ans Laufen kriegen zu wollen. Die Kläger erhoffen sich mit neuen Beweisen in der Hand bessere Karten in dem Streit. Vor dem Obersten Gerichtshof hatten die Zwillinge letztlich aufgegeben.

Bei Facebook tummeln sich nach letztem Stand 750 Millionen Menschen - was die Website für die Werbeindustrie hochinteressant macht. Mittlerweile kursieren Facebook-Bewertungen von 100 Milliarden Dollar und mehr.

Für Facebook ist es wichtig, die Streitigkeiten um die Anfänge des weltgrössten Online-Netzwerks in den kommenden Monaten endgültig aus der Welt zu räumen. Denn für kommendes Jahr wird mit einem Börsengang von Facebook gerechnet.

(rcv/laf/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Im Streit um die Facebook-Entstehung kann Firmengründer Mark Zuckerberg den nächsten Sieg verbuchen. Erst wies der Oberste Gerichtshof in Washington eine Klage ehemaliger Kommilitonen ab, die Zuckerberg Ideenklau vorgeworfen hatten. Und jetzt hat sich auch ein Gericht in Boston auf seine Seite geschlagen.

Richter Douglas Holding Woodlock schloss am Freitag den Fall, der seit 2007 gärte. Eine Begründung gab es zunächst allerdings nicht. Die Zwillinge Tyler und Cameron Winklevoss sowie ihr Mitstreiter Divya Narendra hatten in Boston klären lassen wollen, ob Facebook und Zuckerberg ihnen wichtige Informationen zum Verfahren vorenthalten haben. Dabei ging es vor allem um Chat-Nachrichten aus der Gründungszeit von Facebook.

Die Winklevoss-Zwillinge hatten zu Studienzeiten ihren Kommilitonen Zuckerberg als Programmierer für eine Website engagiert, die sie zusammen mit ihrem Partner Narendra aufbauen wollten. Zuckerberg, so behaupten die Winklevoss-Brüder, habe jedoch ihre Idee gestohlen und heimlich sein eigenes soziales Netzwerk namens Facebook aufgezogen.

Winklevoss-Zwillinge erhielten bereits 65 Millionen Dollar

Eigentlich schienen die Vorwürfe schon 2008 aus der Welt geräumt, als die Streithähne einen Vergleich schlossen. Doch die Zwillinge wollten den Vertrag nachträglich annullieren lassen. Die Einigung hatte ihnen damals 65 Millionen Dollar eingebracht. Sie werfen Facebook jedoch vor, sie über den Tisch gezogen zu haben und wollen ihre Ideenklauvorwürfe wieder aufgreifen und neu verhandeln.

Gegenüber der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg kündigte der Winklevoss-Anwalt bereits an, das Verfahren in Boston wieder ans Laufen kriegen zu wollen. Die Kläger erhoffen sich mit neuen Beweisen in der Hand bessere Karten in dem Streit. Vor dem Obersten Gerichtshof hatten die Zwillinge letztlich aufgegeben.

Bei Facebook tummeln sich nach letztem Stand 750 Millionen Menschen - was die Website für die Werbeindustrie hochinteressant macht. Mittlerweile kursieren Facebook-Bewertungen von 100 Milliarden Dollar und mehr.

Für Facebook ist es wichtig, die Streitigkeiten um die Anfänge des weltgrössten Online-Netzwerks in den kommenden Monaten endgültig aus der Welt zu räumen. Denn für kommendes Jahr wird mit einem Börsengang von Facebook gerechnet.

(rcv/laf/awp)


Die aktuelle BILANZ

Das sind die wertvollsten Marken der Schweiz 2015. Lesen

«Wahljahr oder nicht – das darf keine Rolle spielen». Lesen

Dufry-Chef Julián Díaz will in den SMI. Lesen

Bata schliesst Flagshipstore an der Bahnhofstrasse. Lesen

Ex-UBS-Chefökonom ist mit neuer Firma operativ. Lesen

Listing-Gebühren entschädigen Retro-Ausfälle. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen