Meistgelesen

Vorsorge für Frauen: Fataler Mut zur Lücke
Management

Teilzeitpensen, Babypause, Scheidung: Frauen laufen häufig Gefahr, im Alter finanziell schlecht dazustehen. Doch viele schauen weg und lassen Risikomanagement vermissen. Mehr...

VonKarin Kofler
Hollywoodstar rebelliert wegen HSBC-Skandal
Protest

Der HSBC-Skandal verägert die oberste Garde von Hollywood-Schauspielern: Die zweifache Oscar-Gewinnerin Emma Thompson legt sich mit den britischen Behörden an – denn sie will keine Steuern mehr zahlen Mehr...

VonDominic Benz
Roger Federer: Luxus-Heim ist endlich fertig
Einzug

Swimmingool, Cheminée, rahmenlose Fenster mit Blick auf See und Berge und eine Glaskuppel: Das neue Luxus-Heim von Roger Federer in Wollerau ist bezugsbereit. Kostenpunkt: 10 Millionen Franken. Mehr...

Ranking

Der Informationsdienst der Genfer Digital Luxury Group hat Millionen Anfragen bei den grössten Internet-Suchmaschinen ausgewertet – und so ein Ranking der weltweit begehrtesten Luxusmanager erstellt. Mehr...

VonMathias Ohanian
Architektur

Apple, Facebook und Amazon haben es vorgemacht. Jetzt folgt ihnen der Suchmaschinenriese Google. Amerikas Techgiganten setzen sich architektonische Denkmäler. Es sind die Arbeitsstätten der Zukunft. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Ranking

Konjunkturelle Bremsspuren hin, Zinsängste her: Die 300 Reichsten der Schweiz waren noch nie so reich. Zusammen besitzen sie 589 Milliarden Franken - 25 Milliarden mehr als noch im Vorjahr. Mehr...

VonStefan Lüscher
Aston Martin Vulcan: Bist du zu schwach, ist er zu stark
Preview

Der britische Sportwagenbauer stellt in Genf seinen exklusiven Sportwagen vor: Limitiert, 800 PS stark und nur für die Rennstrecke gemacht. Der verheissungsvolle Name des neuen Aston Martin: Vulcan. Mehr...

VonCorinna Clara Röttker

Anzeige

Zuckerberg siegt im Facebook-Streit

Ein Gericht in Boston hat eine Klage der Winklevoss-Zwillinge gegen Facbook-Gründer Mark Zuckerberg wegen Ideenklaus abgeschmettert. Dabei geht es um sehr viel Geld: Facebook steht vor einem 100-Milliarden-Dollar-Börsengang.

25.07.2011

Im Streit um die Facebook-Entstehung kann Firmengründer Mark Zuckerberg den nächsten Sieg verbuchen. Erst wies der Oberste Gerichtshof in Washington eine Klage ehemaliger Kommilitonen ab, die Zuckerberg Ideenklau vorgeworfen hatten. Und jetzt hat sich auch ein Gericht in Boston auf seine Seite geschlagen.

Richter Douglas Holding Woodlock schloss am Freitag den Fall, der seit 2007 gärte. Eine Begründung gab es zunächst allerdings nicht. Die Zwillinge Tyler und Cameron Winklevoss sowie ihr Mitstreiter Divya Narendra hatten in Boston klären lassen wollen, ob Facebook und Zuckerberg ihnen wichtige Informationen zum Verfahren vorenthalten haben. Dabei ging es vor allem um Chat-Nachrichten aus der Gründungszeit von Facebook.

Die Winklevoss-Zwillinge hatten zu Studienzeiten ihren Kommilitonen Zuckerberg als Programmierer für eine Website engagiert, die sie zusammen mit ihrem Partner Narendra aufbauen wollten. Zuckerberg, so behaupten die Winklevoss-Brüder, habe jedoch ihre Idee gestohlen und heimlich sein eigenes soziales Netzwerk namens Facebook aufgezogen.

Winklevoss-Zwillinge erhielten bereits 65 Millionen Dollar

Eigentlich schienen die Vorwürfe schon 2008 aus der Welt geräumt, als die Streithähne einen Vergleich schlossen. Doch die Zwillinge wollten den Vertrag nachträglich annullieren lassen. Die Einigung hatte ihnen damals 65 Millionen Dollar eingebracht. Sie werfen Facebook jedoch vor, sie über den Tisch gezogen zu haben und wollen ihre Ideenklauvorwürfe wieder aufgreifen und neu verhandeln.

Gegenüber der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg kündigte der Winklevoss-Anwalt bereits an, das Verfahren in Boston wieder ans Laufen kriegen zu wollen. Die Kläger erhoffen sich mit neuen Beweisen in der Hand bessere Karten in dem Streit. Vor dem Obersten Gerichtshof hatten die Zwillinge letztlich aufgegeben.

Bei Facebook tummeln sich nach letztem Stand 750 Millionen Menschen - was die Website für die Werbeindustrie hochinteressant macht. Mittlerweile kursieren Facebook-Bewertungen von 100 Milliarden Dollar und mehr.

Für Facebook ist es wichtig, die Streitigkeiten um die Anfänge des weltgrössten Online-Netzwerks in den kommenden Monaten endgültig aus der Welt zu räumen. Denn für kommendes Jahr wird mit einem Börsengang von Facebook gerechnet.

(rcv/laf/awp)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Im Streit um die Facebook-Entstehung kann Firmengründer Mark Zuckerberg den nächsten Sieg verbuchen. Erst wies der Oberste Gerichtshof in Washington eine Klage ehemaliger Kommilitonen ab, die Zuckerberg Ideenklau vorgeworfen hatten. Und jetzt hat sich auch ein Gericht in Boston auf seine Seite geschlagen.

Richter Douglas Holding Woodlock schloss am Freitag den Fall, der seit 2007 gärte. Eine Begründung gab es zunächst allerdings nicht. Die Zwillinge Tyler und Cameron Winklevoss sowie ihr Mitstreiter Divya Narendra hatten in Boston klären lassen wollen, ob Facebook und Zuckerberg ihnen wichtige Informationen zum Verfahren vorenthalten haben. Dabei ging es vor allem um Chat-Nachrichten aus der Gründungszeit von Facebook.

Die Winklevoss-Zwillinge hatten zu Studienzeiten ihren Kommilitonen Zuckerberg als Programmierer für eine Website engagiert, die sie zusammen mit ihrem Partner Narendra aufbauen wollten. Zuckerberg, so behaupten die Winklevoss-Brüder, habe jedoch ihre Idee gestohlen und heimlich sein eigenes soziales Netzwerk namens Facebook aufgezogen.

Winklevoss-Zwillinge erhielten bereits 65 Millionen Dollar

Eigentlich schienen die Vorwürfe schon 2008 aus der Welt geräumt, als die Streithähne einen Vergleich schlossen. Doch die Zwillinge wollten den Vertrag nachträglich annullieren lassen. Die Einigung hatte ihnen damals 65 Millionen Dollar eingebracht. Sie werfen Facebook jedoch vor, sie über den Tisch gezogen zu haben und wollen ihre Ideenklauvorwürfe wieder aufgreifen und neu verhandeln.

Gegenüber der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg kündigte der Winklevoss-Anwalt bereits an, das Verfahren in Boston wieder ans Laufen kriegen zu wollen. Die Kläger erhoffen sich mit neuen Beweisen in der Hand bessere Karten in dem Streit. Vor dem Obersten Gerichtshof hatten die Zwillinge letztlich aufgegeben.

Bei Facebook tummeln sich nach letztem Stand 750 Millionen Menschen - was die Website für die Werbeindustrie hochinteressant macht. Mittlerweile kursieren Facebook-Bewertungen von 100 Milliarden Dollar und mehr.

Für Facebook ist es wichtig, die Streitigkeiten um die Anfänge des weltgrössten Online-Netzwerks in den kommenden Monaten endgültig aus der Welt zu räumen. Denn für kommendes Jahr wird mit einem Börsengang von Facebook gerechnet.

(rcv/laf/awp)


Die aktuelle BILANZ

Novartis ist das beste Unternehmen 2014. Lesen

Vögele-Präsident Ziegler vor dem Rückzug. Lesen

Gauguin-Ausstellung: Werke für 2,5 Milliarden Franken. Lesen

Euro-Rabatte: Seltsame Rechnerei bei PKZ. Lesen

Ex-Post-Chef Michael Kunz: Zurück zum Start. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen