Meistgelesen

Wissenswertes

Er kommt für jeden einmal, der erste Job. Beim Einstiegslohn für Uni-Absolventen fahren SMI-Firmen unterschiedliche Taktiken, zeigt eine Umfrage von bilanz.ch. Worauf Berufsanfänger achten sollten. Mehr...

VonCorinna Clara Röttker
Pompös

Eigentlich steht die 100. Baselworld wegen der sinkenden Uhrenexporte unter keinem guten Stern. Doch die Aussteller lassen sich davon nicht beirren und glauben an die Wende. Die besten Bilder: Mehr...

Wirkung

Whisky wird als Kapitalanlage gehandelt und zum Männergetränk schlechthin stilisiert. Und das Genussgetränk kann noch mehr: Acht Gründe, warum Whisky eigentlich ziemlich gut für uns ist. Mehr...

VonValentina Resetarits («Business Insider Deutschland»)
Hiag: Der heimliche
 Immobilienkönig der Schweiz
Unternehmen

Kaum jemand kennt Felix Grisard. ­Dabei ist die Familie Grisard die ­grösste private Immo­bilienbesitzerin der Schweiz. Sie ­verfolgt ein sehr spezielles ­Geschäftsmodell – mit hohem Risiko. Mehr...

VonHolger Alich und Harry Büsser
Paolo Gentiloni: 100 Tage Erfolg für den stillen Macher
Übergangsweise

Der Nachfolger von Matteo Renzi hält sich unerwartet fest im Sattel: Paolo Gentilonis bescheidene Art kommt in Italien gut an. Die grosse Prüfung wartet aber noch auf den adligen Regierungschef. Mehr...

Die (un)überbrückbaren Differenzen des Brexit
Aussichten

Noch vor dem offiziellen Startschuss zu den Brexit-Verhandlungen ist klar, die Scheidungsgespräche werden schwierig. Rechte, Kosten und Grenzen - woran die erste Verhandlungsrunde scheitern könnte. Mehr...

Eigenheim

Schöne Landschaft, frische Luft, hervorragende Schokolade - in der Schweiz fühlen sich die Reichen wohl. Doch wie residieren Roger Federer, Jorge Lemann und Co. hierzulande? Ein Überblick. Mehr...

Gespräch

UBS-Präsident Weber will Too-big-to-fail-Regeln lockern

UBS-Präsident Axel Weber schaltet auf Zuversicht – und fordert eine Lockerung der Regulierung. Zudem prophezeit er ein Ende der Negativzinsen.

VonDirk Schütz
23.02.2017
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Weil sich in den USA und England eine Lockerung der Kapitalvorschriften abzeichnet, fordert Axel Weber eine Lockerung der Too-Big-too-fail-Regeln auch in der Schweiz. «In der Schweiz haben wir mit unserem schnell eingeführten Swiss Finish versucht, wie ein guter Fussballspieler den Ball dorthin zu spielen, wo wir erwarten würden, dass das internationale Umfeld landet», sagt der UBS-VR-Präsident im «Bilanz»-Interview.

Jetzt sei eine Absenkung der bereits verhandelten internationalen Standards sichtbar: «Wenn man klug reguliert, muss man auf diese Änderungen reagieren.» Man solle deshalb «auch mit dem Schweizer Standard nicht deutlich über die internationalen Regeln hinausgehen.»

«Nichts ist in Stein gemeisselt»

Weber ist Mitglied der Brunetti-Kommission, die die Kapitalvorschriften überprüft hat. Es gebe Review-Klauseln in den «Too big to fail»-Regeln: «Nichts ist in Stein gemeisselt.» In den Empfehlungen der Brunetti-Kommission sei festgehalten, dass «man sich die Entwicklung stets vor dem Hintergrund des internationalen Umfelds anschauen muss.»

Weiter prophezeit Weber ein Ende der Negativzinsen. Das werde kommen, «nicht in diesem Jahr, aber im nächsten». Zur Amtsdauer der UBS-Führungsduos betont der Präsident: «Ich gehe davon aus, dass Sergio Ermotti und ich die nächsten fünf Jahre in gleicher Besetzung den Konzern führen.»

Das vollständige Interview mit UBS-Präsident Axel Weber über Trump und den Brexit, die Deregulierung und seine Halbzeitbilanz nach fünf Jahren im Amt, lesen Sie in der neuen «Bilanz», ab Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.


Die aktuelle BILANZ

 

Aldi wirft Migros und Coop Protektionismus vor mehr dazu

Schwarzenbach landet mit Umzug juristischen Coup mehr dazu

Die feine Bank Lombard Odier im Visier der Bundesanwälte mehr dazu

Frey: «2017 könnte uns den Break-even bringen» mehr dazu

Schweizer Fintech-Startup von Daimler übernommen mehr dazu

UBS-Präsident Weber will Too-big-to-fail-Regeln lockern mehr dazu

Finma-Chefs gegen Lockerung der Kapitalvorschriften mehr dazu

Die Swiss plant eine Premium-Economy-Klasse mehr dazu

 

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ in Ihrem Briefkasten + zusätzliche Digital-Angebote:

  • 1 Jahr (12 Ausgaben) CHF 198.-
  • Halbes Jahr (6 Ausgaben) CHF 109.-
  • Test-Abo (3 Ausgaben) CHF 25.-
    Zu den Abonnementen!

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen