Mitarbeiter verklagt CS wegen Datenlieferung - Bank verteidigt sich

Die Credit Suisse hat im Zuge des Steuerstreits Daten von Mitarbeitern an die USA geliefert - das hat ein juristisches Nachspiel vor der Bundesanwaltschaft. Die Grossbank spricht von einer «zulässigen Koopertion».

07.08.2012

Die Herausgabe von Daten Schweizer Bankangestellter an die US-Behörden hat ein weiteres juristisches Nachspiel. Ein Mitarbeiter der Credit Suisse hat eine Strafklage bei der Bundesanwaltschaft eingereicht.

Dies sagte der Genfer Anwalt Alec Reymond, der den Mitarbeiter vertritt, dem Westschweizer Radio RTS. Zudem sei ein Genfer Gericht eingeschaltet worden, um die Dokumente und Auskünfte zu erhalten, die an die USA geliefert worden waren.

Es gehe auch darum, den schriftlichen Beweis zu sehen, dass der Bundesrat die Autorisation gegeben haben, auf die sich die Banken berufen, erklärte der Anwalt. Weitere Klagen könnten laut Reymond folgen. «Andere unserer Klienten schicken sich an, den gleichen Weg zu gehen», sagte Reymond. Man könne daher weitere juristische Schritte in den nächsten Wochen und Monaten erwarten.

Im Mai hatte ein ehemaliger Kaderangestellter der HSBC Private Bank (Suisse) in Genf bereits eine Strafanzeige eingereicht. Ehemalige Angestellte der CS und der HSBC reichten zudem bei den Genfer und Zürcher Justizbehörden Gesuche ein, um die Dokumente, die sie betreffen, sowie die Autorisation zur Lieferung der Daten zu erhalten.

CS: Alles rechtens

Die Credit Suisse berief sich in einer Stellungnahmen am Montagabend erneut auf den Bundesratsentscheid vom April. «Wir haben die rechtlichen Grundlagen dafür umfassend geprüft und sowohl mit dem SIF (Staatssekretariat für internationale Finanzfragen) als auch der Finma (Eidgenössische Finanzmarktaufsicht) abgesprochen», schrieb die CS. Dabei habe sich gezeigt, dass «diese Kooperation zulässig ist».

Die CS wies weiter darauf hin, dass seit Anfang April 2012 «in der Steuerangelegenheit keine Schweizer Bankmitarbeitenden von den USA mehr angeklagt» wurden. Die Datenübergabe sei auch im «Interesse der Bankmitarbeitenden». Sie könne «zu einer Entspannung der Situation» beitragen, schreibt die Grossbank.

Die grosse Mehrheit der CS-Angestellten habe sich an Gesetze und Regeln gehalten und habe deshalb nichts zu befürchten, selbst wenn ihr Name auftauche in den an die USA gelieferten Unterlagen, versicherte die CS weiter. Man habe die Mitarbeiter mehrfach entsprechend informiert.

«Bei der allergrössten Mehrheit von Mitarbeitenden führte diese Information zu einer realistischen Einschätzung der Situation», schrieb CS-Sprecher Marc Dosch.

(vst/laf/tno/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Herausgabe von Daten Schweizer Bankangestellter an die US-Behörden hat ein weiteres juristisches Nachspiel. Ein Mitarbeiter der Credit Suisse hat eine Strafklage bei der Bundesanwaltschaft eingereicht.

Dies sagte der Genfer Anwalt Alec Reymond, der den Mitarbeiter vertritt, dem Westschweizer Radio RTS. Zudem sei ein Genfer Gericht eingeschaltet worden, um die Dokumente und Auskünfte zu erhalten, die an die USA geliefert worden waren.

Es gehe auch darum, den schriftlichen Beweis zu sehen, dass der Bundesrat die Autorisation gegeben haben, auf die sich die Banken berufen, erklärte der Anwalt. Weitere Klagen könnten laut Reymond folgen. «Andere unserer Klienten schicken sich an, den gleichen Weg zu gehen», sagte Reymond. Man könne daher weitere juristische Schritte in den nächsten Wochen und Monaten erwarten.

Im Mai hatte ein ehemaliger Kaderangestellter der HSBC Private Bank (Suisse) in Genf bereits eine Strafanzeige eingereicht. Ehemalige Angestellte der CS und der HSBC reichten zudem bei den Genfer und Zürcher Justizbehörden Gesuche ein, um die Dokumente, die sie betreffen, sowie die Autorisation zur Lieferung der Daten zu erhalten.

CS: Alles rechtens

Die Credit Suisse berief sich in einer Stellungnahmen am Montagabend erneut auf den Bundesratsentscheid vom April. «Wir haben die rechtlichen Grundlagen dafür umfassend geprüft und sowohl mit dem SIF (Staatssekretariat für internationale Finanzfragen) als auch der Finma (Eidgenössische Finanzmarktaufsicht) abgesprochen», schrieb die CS. Dabei habe sich gezeigt, dass «diese Kooperation zulässig ist».

Die CS wies weiter darauf hin, dass seit Anfang April 2012 «in der Steuerangelegenheit keine Schweizer Bankmitarbeitenden von den USA mehr angeklagt» wurden. Die Datenübergabe sei auch im «Interesse der Bankmitarbeitenden». Sie könne «zu einer Entspannung der Situation» beitragen, schreibt die Grossbank.

Die grosse Mehrheit der CS-Angestellten habe sich an Gesetze und Regeln gehalten und habe deshalb nichts zu befürchten, selbst wenn ihr Name auftauche in den an die USA gelieferten Unterlagen, versicherte die CS weiter. Man habe die Mitarbeiter mehrfach entsprechend informiert.

«Bei der allergrössten Mehrheit von Mitarbeitenden führte diese Information zu einer realistischen Einschätzung der Situation», schrieb CS-Sprecher Marc Dosch.

(vst/laf/tno/sda)

Meistgelesen

Heimat

Geben sich die Reichsten in ihrem Schweizer Domizil meist bescheiden, sind ihre Wohnungen im Ausland umso üppiger. Gemeinsame ­Merkmale: protzige Bauten und viel Umschwung. Mehr...

VonStefan Lüscher und Walter Pellinghausen
Investment

BILANZ zeigt, wo Sonnenanbeter den Traum von der Ferienimmobilie in Höhenlage günstig verwirklichen können. Mehr...

Banker-Ranking: Pierin Vincenz neue Nummer Eins
Liste

Pierin Vincenz löst die Reihe der Grossbanker an der Spitze des Branchen-Rankings ab. Der Raifeisen-Chef ist zur wichtigsten Stimme auf dem Bankenplatz geworden. Federn lassen mussten andere. Mehr...

Schweiz: Grosse Wohnungen verlieren an Attraktivität
Studie

Umzugswillige Schweizer sind eher auf der Suche nach einer kleineren Wohnung als bislang. Einer aktuellen Studie zufolge liegt der Grund vor allem in den steigenden Miet- und Kaufpreisen. Mehr...

Der Resort-Manager auf Koh Samui
Expat

Erfolgreich fernab der Heimat: BILANZ spricht mit Marc-Antoine Cornaz. Der Schweizer Touristik-Profi ist Co-Teilhaber des Wellness- und Healing-Resorts Kamalaya auf der thailändischen Insel Koh Samui. Mehr...

Interview vonAndreas Güntert
Machtnetz

Der Fussballverband hat mit Vladimir Petkovic den Gegenentwurf zu Ottmar Hitzfeld zum Nati-Trainer berufen. Nun ist er gegen England in die EM-Qualifikation gestartet. Mehr...

Maserati S Q4: Das Jubeln eines Gentleman
Fahrbericht

Sechs Zylinder und trotzdem jede Menge Feuer unter der Haube. Der Maserati Quattroporte S Q4 ist beim besten Willen kein sanfter Cruiser. Das Motto lautet: Mit voller Wucht nach vorne. Mehr...

VonRalf Bernert («World's Luxury Guide»)


Die aktuelle BILANZ

Banker-Ranking: Pierin Vincenz neue Nummer eins. Lesen

VisaJet: Blindflug. Lesen

Denner: Satellit wird Partner. Lesen

Thomas Matter: Bern statt Zürich. Lesen

Matterhorn: Einsamer Gipfel. Lesen

Alpiq: Mögliche Abschreiber auf Kraftwerkpark. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen