Meistgelesen

Siegeraktien: Diese Titel steigen und steigen
Kursgewinne

Die Überflieger für Börsianer: Es gibt Aktien, die sind wahre Dauerläufer, denn sie ziehen über viele Jahre stetig nach oben. Dabei haben die Firmen neben den hohen Kursgewinnen noch etwas gemeinsam. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
Ferienhaus mieten oder kaufen - das raten Experten
Tipps

Ob Toskana oder Südfrankreich - viele Schweizer träumen vom eigenen Ferienhaus. Der ausländische Immobilienmarkt lockt zugleich mit serbelnden Preisen, doch Experten warnen und geben Tipps. Mehr...

Apples Music und Taylor Swift - alles nur inszeniert?
Geldmaschine

Taylor Swift hat den Machtkampf mit Apple Music gewonnen. Nun lässt die Spotify-Gegnerin ihre Musik streamen. Doch Swifts wunderbare Wandlung mutet seltsam an. Und tatsächlich nutze der Zwist beiden. Mehr...

VonDominic Benz
André Maeder greift an - von Nord und Süd
Edelkaufhäuser

Der Schweizer André Maeder will mit seinen Edelkaufhäusern aus Deutschland und Italien angeblich per Übernahmen in den Schweizer Markt eindringen. Doch wen könnten die Deutsch-­Italiener angreifen? Mehr...

VonDirk Ruschmann
Ranking

Lohnvergleich bei den Promis: Erstmals hat das «Forbes»-Magazin Stars aus aller Welt auf ihre Liste der bestbezahlten Sternchen genommen. Ein Schweizer schafft es auf Platz 16. Mehr...

Solar Impulse: Wie Boschberg an seine Grenzen geht
Radikal

Für die Erdumrundung in der Solar Impulse 2 muss André Boschberg im 3.8 Kubikmeter grossen Cockpit ausharren, fünf Tage lang, bei maximal 20 Minuten Schlaf am Stück. Wie er das schafft. Mehr...

VonKaren Merkel
Schwitzen

Endlich ist der Sommer da und viele ächzen unter der Hitze. Doch beklagen Sie sich nicht, wenn Sie mit Schlips im klimatisierten Büro sitzen. Denn es geht noch viel schlimmer. Mehr...

VonCorinna Clara Röttker und Marc Iseli

Anzeige

Kuoni: Ausgeflogen

Unruhe beim Reisegiganten: Zwei weitere Kaderleute ­verlassen die Firma. Der Druck aufs Management steigt.

VonKarin Kofler
22.05.2013

Die Nachricht ist frisch, das Profil auf LinkedIn noch nicht aufdatiert: «Chief Human Resources Officer» steht bei Alexander Brochiers Profil noch immer. Passé. Nach sechs Jahren im Amt ist Brochiers Job laut Kuoni-Sprecher Peter Brun nicht mehr nötig. «Die Aufgaben der Supportfunktionen auf Konzern­ebene haben sich verändert respektive gibt es nicht mehr, nachdem die Transformation der Kuoni-Gruppe weitgehend abgeschlossen ist.»

Mit Transformation meint Brun die Wandlung Kuonis vom klassischen Reiseveranstalter, der Badeferien-Arrangements verkauft, zum Reisedienstleister mit globalen Services wie Visa-Beschaffung, Landdienstleistungen etc. Brochiers Job als HR-Chef des Konzerns übernimmt zusätzlich der Head of HR der Division VFS Global, Bernard Martyris. Dasselbe Schicksal – ein schnelles Adieu – widerfährt Lucio Pompeo. Auch er wurde 2007 geholt und zeichnete für den Bereich Corporate Development zuständig. «Transformation, Restrukturierung, Umbau» – da habe der frühere McKinsey-Mann mitgewirkt, heisst es bei Kuoni. Auch Pompeos Dienste sind nicht mehr gefragt. Beide haben Kuoni bereits verlassen.

Das Kuoni-Management steht unter Handlungsdruck. Der Reisekonzern wies 2012 rote Zahlen aus, weil das verlustbringende Geschäft in Europa endlich abgestossen wurde. In der Schweiz, wo das traditionelle Touroperating noch eine starke Stellung hat, sind Umsätze und Margen rückläufig. Das globale Reisebusiness steckt durch die Online-Revolution im fundamentalen Wandel.

Brochier und Pompeo sind nicht die ersten Abgänge. Vor wenigen Wochen verliess Europa-Chef Leif Larsen die Konzernleitung, zuvor gingen ein paar Kaderleute bei Kuoni Schweiz von Bord, darunter die stellvertretende Länderchefin und der Finanzchef.

CEO Peter Rothwell muss liefern. Profitiert hat er lange vom zögerlichen Verwaltungsrat. Der starke Mann im Gremium, David Schnell, Repräsentant der Hauptaktionärin Kuoni und Hugentobler Stiftung, ist ein exquisiter Finanzexperte, aber nicht der globale Touristikstratege. VR-Präsident Henning Boysen setzte auf Ruhe. Damit ist es bei Kuoni nach Verlusten definitiv vorbei.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Kuoni Peter Rothwell

Die Nachricht ist frisch, das Profil auf LinkedIn noch nicht aufdatiert: «Chief Human Resources Officer» steht bei Alexander Brochiers Profil noch immer. Passé. Nach sechs Jahren im Amt ist Brochiers Job laut Kuoni-Sprecher Peter Brun nicht mehr nötig. «Die Aufgaben der Supportfunktionen auf Konzern­ebene haben sich verändert respektive gibt es nicht mehr, nachdem die Transformation der Kuoni-Gruppe weitgehend abgeschlossen ist.»

Mit Transformation meint Brun die Wandlung Kuonis vom klassischen Reiseveranstalter, der Badeferien-Arrangements verkauft, zum Reisedienstleister mit globalen Services wie Visa-Beschaffung, Landdienstleistungen etc. Brochiers Job als HR-Chef des Konzerns übernimmt zusätzlich der Head of HR der Division VFS Global, Bernard Martyris. Dasselbe Schicksal – ein schnelles Adieu – widerfährt Lucio Pompeo. Auch er wurde 2007 geholt und zeichnete für den Bereich Corporate Development zuständig. «Transformation, Restrukturierung, Umbau» – da habe der frühere McKinsey-Mann mitgewirkt, heisst es bei Kuoni. Auch Pompeos Dienste sind nicht mehr gefragt. Beide haben Kuoni bereits verlassen.

Das Kuoni-Management steht unter Handlungsdruck. Der Reisekonzern wies 2012 rote Zahlen aus, weil das verlustbringende Geschäft in Europa endlich abgestossen wurde. In der Schweiz, wo das traditionelle Touroperating noch eine starke Stellung hat, sind Umsätze und Margen rückläufig. Das globale Reisebusiness steckt durch die Online-Revolution im fundamentalen Wandel.

Brochier und Pompeo sind nicht die ersten Abgänge. Vor wenigen Wochen verliess Europa-Chef Leif Larsen die Konzernleitung, zuvor gingen ein paar Kaderleute bei Kuoni Schweiz von Bord, darunter die stellvertretende Länderchefin und der Finanzchef.

CEO Peter Rothwell muss liefern. Profitiert hat er lange vom zögerlichen Verwaltungsrat. Der starke Mann im Gremium, David Schnell, Repräsentant der Hauptaktionärin Kuoni und Hugentobler Stiftung, ist ein exquisiter Finanzexperte, aber nicht der globale Touristikstratege. VR-Präsident Henning Boysen setzte auf Ruhe. Damit ist es bei Kuoni nach Verlusten definitiv vorbei.


Die aktuelle BILANZ

Schneider-Ammann baut Innovations-Förderung aus. Lesen

Frankenschock: Elend statt Jubeljahr im Güterverkehr. Lesen

Jürg Bucher: «Das ist der falsche Weg». Lesen

Historische Premiere für Mieter. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis