Meistgelesen

Billionaire-Report

Welche Branche produziert die meisten Superreichen, wie ticken die Selfmade-Milliardäre und wie erhalten sie ihr Vermögen? Fakt ist: Wir leben in einem goldenen Zeitalter für Milliardäre. Mehr...

VonDominic Benz
Die FIFA-Skandale unter Präsident Sepp Blatter
Überblick

Die Festnahme von sechs Fifa-Funktionären in Zürich ist der bisherige Höhepunkt in einer Geschichte von Vorwürfen, Schmiergeldern und Intrigen. Die Eklats unter der Führung Blatters im Überblick. Mehr...

VonChristian Bütikofer
Gesucht: Die besten Unternehmensberater
Umfrage

Sie heissen McKinsey, Boston Consulting Group oder A.T. Kearney. Sie entscheiden über Firmenstrategien, Auslandsexpansionen, Stellenabbau. Doch wer sind die besten ihres Faches? Mehr...

Vermögen

Noch nicht 40 Jahre alt und schon höchst erfolgreich. BILANZ präsentiert erstmals 100 (Erfolg-)Reiche unter 40 aus Wirtschaft, Kultur, Show und Sport. Ihr Gesamtvermögen: 16,6 Milliarden Franken. Mehr...

VonStefan Lüscher
Der Kult ums alte Blech
Klassiker

Klassische Autos sind ein Renner. Die Preise für gewisse Preziosen auf vier Rädern steigen im Turbo-Tempo. Aber auch für das kleinere Portemonnaie gibt es schöne alte Karossen. Mehr...

VonJ. Philip Rathgen
Wie die Fifa ihren Kopf aus der Schlinge zieht
Verfahren

Fifa-Funktionäre wurden verhaftet, die Bundesanwaltschaft ermittelt - doch die Fifa beschwichtigt: Die FIFA selbst sei die Geschädigte. Mehr...

Ranking

Sie führen Länder und Institutionen. Ihr Einfluss zählt, ihr Wort hat Gewicht. Forbes hat erneut die mächtigsten Frauen der Welt gekürt. An der Spitze thornt dabei einsam Angela Merkel - noch. Mehr...

Anzeige

Kuoni: Ausgeflogen

Unruhe beim Reisegiganten: Zwei weitere Kaderleute ­verlassen die Firma. Der Druck aufs Management steigt.

VonKarin Kofler
22.05.2013

Die Nachricht ist frisch, das Profil auf LinkedIn noch nicht aufdatiert: «Chief Human Resources Officer» steht bei Alexander Brochiers Profil noch immer. Passé. Nach sechs Jahren im Amt ist Brochiers Job laut Kuoni-Sprecher Peter Brun nicht mehr nötig. «Die Aufgaben der Supportfunktionen auf Konzern­ebene haben sich verändert respektive gibt es nicht mehr, nachdem die Transformation der Kuoni-Gruppe weitgehend abgeschlossen ist.»

Mit Transformation meint Brun die Wandlung Kuonis vom klassischen Reiseveranstalter, der Badeferien-Arrangements verkauft, zum Reisedienstleister mit globalen Services wie Visa-Beschaffung, Landdienstleistungen etc. Brochiers Job als HR-Chef des Konzerns übernimmt zusätzlich der Head of HR der Division VFS Global, Bernard Martyris. Dasselbe Schicksal – ein schnelles Adieu – widerfährt Lucio Pompeo. Auch er wurde 2007 geholt und zeichnete für den Bereich Corporate Development zuständig. «Transformation, Restrukturierung, Umbau» – da habe der frühere McKinsey-Mann mitgewirkt, heisst es bei Kuoni. Auch Pompeos Dienste sind nicht mehr gefragt. Beide haben Kuoni bereits verlassen.

Das Kuoni-Management steht unter Handlungsdruck. Der Reisekonzern wies 2012 rote Zahlen aus, weil das verlustbringende Geschäft in Europa endlich abgestossen wurde. In der Schweiz, wo das traditionelle Touroperating noch eine starke Stellung hat, sind Umsätze und Margen rückläufig. Das globale Reisebusiness steckt durch die Online-Revolution im fundamentalen Wandel.

Brochier und Pompeo sind nicht die ersten Abgänge. Vor wenigen Wochen verliess Europa-Chef Leif Larsen die Konzernleitung, zuvor gingen ein paar Kaderleute bei Kuoni Schweiz von Bord, darunter die stellvertretende Länderchefin und der Finanzchef.

CEO Peter Rothwell muss liefern. Profitiert hat er lange vom zögerlichen Verwaltungsrat. Der starke Mann im Gremium, David Schnell, Repräsentant der Hauptaktionärin Kuoni und Hugentobler Stiftung, ist ein exquisiter Finanzexperte, aber nicht der globale Touristikstratege. VR-Präsident Henning Boysen setzte auf Ruhe. Damit ist es bei Kuoni nach Verlusten definitiv vorbei.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Kuoni Peter Rothwell

Die Nachricht ist frisch, das Profil auf LinkedIn noch nicht aufdatiert: «Chief Human Resources Officer» steht bei Alexander Brochiers Profil noch immer. Passé. Nach sechs Jahren im Amt ist Brochiers Job laut Kuoni-Sprecher Peter Brun nicht mehr nötig. «Die Aufgaben der Supportfunktionen auf Konzern­ebene haben sich verändert respektive gibt es nicht mehr, nachdem die Transformation der Kuoni-Gruppe weitgehend abgeschlossen ist.»

Mit Transformation meint Brun die Wandlung Kuonis vom klassischen Reiseveranstalter, der Badeferien-Arrangements verkauft, zum Reisedienstleister mit globalen Services wie Visa-Beschaffung, Landdienstleistungen etc. Brochiers Job als HR-Chef des Konzerns übernimmt zusätzlich der Head of HR der Division VFS Global, Bernard Martyris. Dasselbe Schicksal – ein schnelles Adieu – widerfährt Lucio Pompeo. Auch er wurde 2007 geholt und zeichnete für den Bereich Corporate Development zuständig. «Transformation, Restrukturierung, Umbau» – da habe der frühere McKinsey-Mann mitgewirkt, heisst es bei Kuoni. Auch Pompeos Dienste sind nicht mehr gefragt. Beide haben Kuoni bereits verlassen.

Das Kuoni-Management steht unter Handlungsdruck. Der Reisekonzern wies 2012 rote Zahlen aus, weil das verlustbringende Geschäft in Europa endlich abgestossen wurde. In der Schweiz, wo das traditionelle Touroperating noch eine starke Stellung hat, sind Umsätze und Margen rückläufig. Das globale Reisebusiness steckt durch die Online-Revolution im fundamentalen Wandel.

Brochier und Pompeo sind nicht die ersten Abgänge. Vor wenigen Wochen verliess Europa-Chef Leif Larsen die Konzernleitung, zuvor gingen ein paar Kaderleute bei Kuoni Schweiz von Bord, darunter die stellvertretende Länderchefin und der Finanzchef.

CEO Peter Rothwell muss liefern. Profitiert hat er lange vom zögerlichen Verwaltungsrat. Der starke Mann im Gremium, David Schnell, Repräsentant der Hauptaktionärin Kuoni und Hugentobler Stiftung, ist ein exquisiter Finanzexperte, aber nicht der globale Touristikstratege. VR-Präsident Henning Boysen setzte auf Ruhe. Damit ist es bei Kuoni nach Verlusten definitiv vorbei.


Die aktuelle BILANZ

Die 100 erfolgreichsten Schweizer unter 40 Jahren. Lesen

Navyboot-Chef Philippe Gaydoul tritt kürzer. Lesen

J. Safra Sarasin: Deutsches Gericht stärkt Bankkunden. Lesen

Abtretender Adecco-CEO geht zurück nach Belgien. Lesen

Personalrochade bei Swiss Smile. Lesen

Auch der AHV-Fonds zahlt Negativzinsen. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis