Meistgelesen

Siegeraktien: Diese Titel steigen und steigen
Kursgewinne

Die Überflieger für Börsianer: Es gibt Aktien, die sind wahre Dauerläufer, denn sie ziehen über viele Jahre stetig nach oben. Dabei haben die Firmen neben den hohen Kursgewinnen noch etwas gemeinsam. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
Ferienhaus mieten oder kaufen - das raten Experten
Tipps

Ob Toskana oder Südfrankreich - viele Schweizer träumen vom eigenen Ferienhaus. Der ausländische Immobilienmarkt lockt zugleich mit serbelnden Preisen, doch Experten warnen und geben Tipps. Mehr...

Apples Music und Taylor Swift - alles nur inszeniert?
Geldmaschine

Taylor Swift hat den Machtkampf mit Apple Music gewonnen. Nun lässt die Spotify-Gegnerin ihre Musik streamen. Doch Swifts wunderbare Wandlung mutet seltsam an. Und tatsächlich nutze der Zwist beiden. Mehr...

VonDominic Benz
Ranking

Lohnvergleich bei den Promis: Erstmals hat das «Forbes»-Magazin Stars aus aller Welt auf ihre Liste der bestbezahlten Sternchen genommen. Ein Schweizer schafft es auf Platz 16. Mehr...

Schwitzen

Endlich ist der Sommer da und viele ächzen unter der Hitze. Doch beklagen Sie sich nicht, wenn Sie mit Schlips im klimatisierten Büro sitzen. Denn es geht noch viel schlimmer. Mehr...

VonCorinna Clara Röttker und Marc Iseli
André Maeder greift an - von Nord und Süd
Edelkaufhäuser

Der Schweizer André Maeder will mit seinen Edelkaufhäusern aus Deutschland und Italien angeblich per Übernahmen in den Schweizer Markt eindringen. Doch wen könnten die Deutsch-­Italiener angreifen? Mehr...

VonDirk Ruschmann
Solar Impulse: Wie Boschberg an seine Grenzen geht
Radikal

Für die Erdumrundung in der Solar Impulse 2 muss André Boschberg im 3.8 Kubikmeter grossen Cockpit ausharren, fünf Tage lang, bei maximal 20 Minuten Schlaf am Stück. Wie er das schafft. Mehr...

VonKaren Merkel

Anzeige

Fifa-Boni: Von wegen 30 Millionen

«30 Millionen für Blatter und Freunde», empörten sich die ­Gazetten. Tatsächlich verdienen die Fifa-Granden deutlich ­weniger – durchaus marktübliche Saläre.

VonStefan Barmettler
17.05.2012

Vor dem Fifa-Kongress, der am 25. Mai in Budapest angepfiffen wird, gibt es in der Journaille kein Halten mehr. Die «Rundschau» setzte die Marke und behauptete flugs: «29,5 Millionen Boni für Blatter und Freunde». Die TV-Rechercheure waren im Finanzbericht 2011 auf Seite 94 offenbar auf eine heisse Spur gestossen: Da werden als «kurzfristig fällige Leistungen» ans Topkader 29,5 Millionen Dollar (25 Millionen Franken) ausgewiesen. Die Tageszeitungen zogen sofort nach. «Fast 30 Millionen Boni für Fifa-Funktionäre», titelte der «Tages-Anzeiger», und ein Zürcher Privatradio verkündete prompt, Blatter habe sich selbst einen 30-Millionen-Bonus zugeschanzt. Der Skandal war perfekt, die Entrüstung gross.

Bloss nimmt sich die präsidiale Bonusrealität ungleich bescheidener aus. Sepp Blatter bezieht ein Basissalär von 1,2 Millionen Franken – zusammen mit dem Bonus dürfte er 2011 auf rund zwei Millionen Franken kommen.

Doch auch die 29,5 Millionen Boni «für Blatter und Freunde» (Schweizer Fernsehen) sind zu relativieren. Der Fifa-Finanzbericht wird nämlich nach IFRS-Buchhaltungs-Standard publiziert. Gemäss IFRS umfassen jene «kurzfristig fälligen Leistungen», die in den Medien zum Blatter-Bonus mutierten, folgende Komponenten: Löhne, Gehälter, Sozialversicherungsprämien, Ferien- und Krankengeld sowie eine Gewinn- und ­Erfolgsbeteiligung.

Das kritisierte Gesamtpaket in dreis­sigfacher Millionenhöhe beinhaltet also nicht die Boni von «Blatter und Freunden», sondern die Gesamtentlöhnung der Fifa-Chefetage und der Exekutivmitglieder – insgesamt 35 Leute. Pro Kopf ergibt dies ein Kompensationspaket von 760 000 Franken.

Damit liegt die Fifa im Vergleich weit unter den Salären, welche in der Privatwirtschaft üblich sind. Gemäss einer Studie von Ethos bezog das Topmanagement im Schweizer Finanzsektor Saläre und Boni von 4,7 Millionen Franken, im Nicht-Finanzsektor waren es 2,5 Millionen – pro Kopf. Kurz: dreimal so viel wie bei der Fifa.

Basierend auf seinen 2-Millionen-Einkünften dürfte Blatter 600 000 Franken an Einkommenssteuern abliefern, davon 200 000 Franken allein in der Stadt Zürich. Versöhnt dafür wird er jährlich mit einem Dankesbrief von Finanzvorstand Martin Vollenwyder, wie Blatter stolz erzählt. Keinen Zugriff hat der Fiskus hingegen auf die Goodies, die dem König des runden Leders sonst noch zuteil werden: ­Limousine, Privatjet, Nobelhotels, Diners. Sie dürfen als Reisespesen und Repräsentationskosten verbucht werden. 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Boni Fifa Sepp Blatter

Vor dem Fifa-Kongress, der am 25. Mai in Budapest angepfiffen wird, gibt es in der Journaille kein Halten mehr. Die «Rundschau» setzte die Marke und behauptete flugs: «29,5 Millionen Boni für Blatter und Freunde». Die TV-Rechercheure waren im Finanzbericht 2011 auf Seite 94 offenbar auf eine heisse Spur gestossen: Da werden als «kurzfristig fällige Leistungen» ans Topkader 29,5 Millionen Dollar (25 Millionen Franken) ausgewiesen. Die Tageszeitungen zogen sofort nach. «Fast 30 Millionen Boni für Fifa-Funktionäre», titelte der «Tages-Anzeiger», und ein Zürcher Privatradio verkündete prompt, Blatter habe sich selbst einen 30-Millionen-Bonus zugeschanzt. Der Skandal war perfekt, die Entrüstung gross.

Bloss nimmt sich die präsidiale Bonusrealität ungleich bescheidener aus. Sepp Blatter bezieht ein Basissalär von 1,2 Millionen Franken – zusammen mit dem Bonus dürfte er 2011 auf rund zwei Millionen Franken kommen.

Doch auch die 29,5 Millionen Boni «für Blatter und Freunde» (Schweizer Fernsehen) sind zu relativieren. Der Fifa-Finanzbericht wird nämlich nach IFRS-Buchhaltungs-Standard publiziert. Gemäss IFRS umfassen jene «kurzfristig fälligen Leistungen», die in den Medien zum Blatter-Bonus mutierten, folgende Komponenten: Löhne, Gehälter, Sozialversicherungsprämien, Ferien- und Krankengeld sowie eine Gewinn- und ­Erfolgsbeteiligung.

Das kritisierte Gesamtpaket in dreis­sigfacher Millionenhöhe beinhaltet also nicht die Boni von «Blatter und Freunden», sondern die Gesamtentlöhnung der Fifa-Chefetage und der Exekutivmitglieder – insgesamt 35 Leute. Pro Kopf ergibt dies ein Kompensationspaket von 760 000 Franken.

Damit liegt die Fifa im Vergleich weit unter den Salären, welche in der Privatwirtschaft üblich sind. Gemäss einer Studie von Ethos bezog das Topmanagement im Schweizer Finanzsektor Saläre und Boni von 4,7 Millionen Franken, im Nicht-Finanzsektor waren es 2,5 Millionen – pro Kopf. Kurz: dreimal so viel wie bei der Fifa.

Basierend auf seinen 2-Millionen-Einkünften dürfte Blatter 600 000 Franken an Einkommenssteuern abliefern, davon 200 000 Franken allein in der Stadt Zürich. Versöhnt dafür wird er jährlich mit einem Dankesbrief von Finanzvorstand Martin Vollenwyder, wie Blatter stolz erzählt. Keinen Zugriff hat der Fiskus hingegen auf die Goodies, die dem König des runden Leders sonst noch zuteil werden: ­Limousine, Privatjet, Nobelhotels, Diners. Sie dürfen als Reisespesen und Repräsentationskosten verbucht werden. 


Die aktuelle BILANZ

Schneider-Ammann baut Innovations-Förderung aus. Lesen

Frankenschock: Elend statt Jubeljahr im Güterverkehr. Lesen

Jürg Bucher: «Das ist der falsche Weg». Lesen

Historische Premiere für Mieter. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis