Meistgelesen

Villa von Ramazzotti und Hunziker zu verkaufen
Immobilie

Für Eros Ramazotti und Michelle Hunziker mag es die Ruhe vor dem Sturm gewesen sein. Für gestresste Grossstädter könnte es das Paradies werden: Ihre frühere Villa in der Provinz Como steht zum Verkauf Mehr...

Wie Salt seine Kunden überzeugen will
Kampagne

Aus Orange wird Salt: Der Mobilfunkanbieter hat seinen Namen geändert. Nun heisst es, den Namen innert kürzester Frist in den Köpfen der Leute zu verankern. So sehen die neuen Kampagnen aus. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Symbole

Man begegnet sie fast täglich, doch hinter manchen Logos steckt mehr, als auf den ersten Blick ersichtlich ist. Ein gelungenes Logo weckt die Neugierde. Mehr...

VonMichael Bolzli und Cynthia Castritius
Wagner und Müller: Zwei für die Schweiz
Initiativen

Während die etablierten Verbände zaudern, entwickelt die Wirtschaft selbst Initiativen, um die Kluft zur Politik zu schliessen – allen voran­ ­Unternehmer Jobst Wagner und Banker Hans-Ulrich Müller. Mehr...

VonFlorence Vuichard
Im Königreich herrscht der royale Wahnsinn
Niederkunft

Die Welt macht sich gefasst auf die kurz bevorstehende Geburt eines neuen Erdenbürgers: Das royale Baby Nummer 2. Die Live-Ticker laufen heiss, der Hype um das Kind von Kate und William ist grenzenlos Mehr...

VonCorinna Clara Röttker
Der Club der Hedgefonds-Milliardäre
Vermögen

Aus vier mach sieben: Sieben britische Hedgefondsmanager sind jetzt mehr als 2,1 Milliarden Euro schwer. Das geht aus der jährlichen Rangliste der Zeitung Sunday Times hervor. Mehr...

Telekommunikation

Aus Orange wird Salt: Der Mobilfunkanbieter Orange nennt sich neu Salt. Doch welche Folgen hat der neue Name für das Unternehmen? Markenexperte Stefan Vogler im Videointerview. Mehr...

Anzeige

Fifa-Boni: Von wegen 30 Millionen

«30 Millionen für Blatter und Freunde», empörten sich die ­Gazetten. Tatsächlich verdienen die Fifa-Granden deutlich ­weniger – durchaus marktübliche Saläre.

VonStefan Barmettler
17.05.2012

Vor dem Fifa-Kongress, der am 25. Mai in Budapest angepfiffen wird, gibt es in der Journaille kein Halten mehr. Die «Rundschau» setzte die Marke und behauptete flugs: «29,5 Millionen Boni für Blatter und Freunde». Die TV-Rechercheure waren im Finanzbericht 2011 auf Seite 94 offenbar auf eine heisse Spur gestossen: Da werden als «kurzfristig fällige Leistungen» ans Topkader 29,5 Millionen Dollar (25 Millionen Franken) ausgewiesen. Die Tageszeitungen zogen sofort nach. «Fast 30 Millionen Boni für Fifa-Funktionäre», titelte der «Tages-Anzeiger», und ein Zürcher Privatradio verkündete prompt, Blatter habe sich selbst einen 30-Millionen-Bonus zugeschanzt. Der Skandal war perfekt, die Entrüstung gross.

Bloss nimmt sich die präsidiale Bonusrealität ungleich bescheidener aus. Sepp Blatter bezieht ein Basissalär von 1,2 Millionen Franken – zusammen mit dem Bonus dürfte er 2011 auf rund zwei Millionen Franken kommen.

Doch auch die 29,5 Millionen Boni «für Blatter und Freunde» (Schweizer Fernsehen) sind zu relativieren. Der Fifa-Finanzbericht wird nämlich nach IFRS-Buchhaltungs-Standard publiziert. Gemäss IFRS umfassen jene «kurzfristig fälligen Leistungen», die in den Medien zum Blatter-Bonus mutierten, folgende Komponenten: Löhne, Gehälter, Sozialversicherungsprämien, Ferien- und Krankengeld sowie eine Gewinn- und ­Erfolgsbeteiligung.

Das kritisierte Gesamtpaket in dreis­sigfacher Millionenhöhe beinhaltet also nicht die Boni von «Blatter und Freunden», sondern die Gesamtentlöhnung der Fifa-Chefetage und der Exekutivmitglieder – insgesamt 35 Leute. Pro Kopf ergibt dies ein Kompensationspaket von 760 000 Franken.

Damit liegt die Fifa im Vergleich weit unter den Salären, welche in der Privatwirtschaft üblich sind. Gemäss einer Studie von Ethos bezog das Topmanagement im Schweizer Finanzsektor Saläre und Boni von 4,7 Millionen Franken, im Nicht-Finanzsektor waren es 2,5 Millionen – pro Kopf. Kurz: dreimal so viel wie bei der Fifa.

Basierend auf seinen 2-Millionen-Einkünften dürfte Blatter 600 000 Franken an Einkommenssteuern abliefern, davon 200 000 Franken allein in der Stadt Zürich. Versöhnt dafür wird er jährlich mit einem Dankesbrief von Finanzvorstand Martin Vollenwyder, wie Blatter stolz erzählt. Keinen Zugriff hat der Fiskus hingegen auf die Goodies, die dem König des runden Leders sonst noch zuteil werden: ­Limousine, Privatjet, Nobelhotels, Diners. Sie dürfen als Reisespesen und Repräsentationskosten verbucht werden. 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Boni Fifa Sepp Blatter

Vor dem Fifa-Kongress, der am 25. Mai in Budapest angepfiffen wird, gibt es in der Journaille kein Halten mehr. Die «Rundschau» setzte die Marke und behauptete flugs: «29,5 Millionen Boni für Blatter und Freunde». Die TV-Rechercheure waren im Finanzbericht 2011 auf Seite 94 offenbar auf eine heisse Spur gestossen: Da werden als «kurzfristig fällige Leistungen» ans Topkader 29,5 Millionen Dollar (25 Millionen Franken) ausgewiesen. Die Tageszeitungen zogen sofort nach. «Fast 30 Millionen Boni für Fifa-Funktionäre», titelte der «Tages-Anzeiger», und ein Zürcher Privatradio verkündete prompt, Blatter habe sich selbst einen 30-Millionen-Bonus zugeschanzt. Der Skandal war perfekt, die Entrüstung gross.

Bloss nimmt sich die präsidiale Bonusrealität ungleich bescheidener aus. Sepp Blatter bezieht ein Basissalär von 1,2 Millionen Franken – zusammen mit dem Bonus dürfte er 2011 auf rund zwei Millionen Franken kommen.

Doch auch die 29,5 Millionen Boni «für Blatter und Freunde» (Schweizer Fernsehen) sind zu relativieren. Der Fifa-Finanzbericht wird nämlich nach IFRS-Buchhaltungs-Standard publiziert. Gemäss IFRS umfassen jene «kurzfristig fälligen Leistungen», die in den Medien zum Blatter-Bonus mutierten, folgende Komponenten: Löhne, Gehälter, Sozialversicherungsprämien, Ferien- und Krankengeld sowie eine Gewinn- und ­Erfolgsbeteiligung.

Das kritisierte Gesamtpaket in dreis­sigfacher Millionenhöhe beinhaltet also nicht die Boni von «Blatter und Freunden», sondern die Gesamtentlöhnung der Fifa-Chefetage und der Exekutivmitglieder – insgesamt 35 Leute. Pro Kopf ergibt dies ein Kompensationspaket von 760 000 Franken.

Damit liegt die Fifa im Vergleich weit unter den Salären, welche in der Privatwirtschaft üblich sind. Gemäss einer Studie von Ethos bezog das Topmanagement im Schweizer Finanzsektor Saläre und Boni von 4,7 Millionen Franken, im Nicht-Finanzsektor waren es 2,5 Millionen – pro Kopf. Kurz: dreimal so viel wie bei der Fifa.

Basierend auf seinen 2-Millionen-Einkünften dürfte Blatter 600 000 Franken an Einkommenssteuern abliefern, davon 200 000 Franken allein in der Stadt Zürich. Versöhnt dafür wird er jährlich mit einem Dankesbrief von Finanzvorstand Martin Vollenwyder, wie Blatter stolz erzählt. Keinen Zugriff hat der Fiskus hingegen auf die Goodies, die dem König des runden Leders sonst noch zuteil werden: ­Limousine, Privatjet, Nobelhotels, Diners. Sie dürfen als Reisespesen und Repräsentationskosten verbucht werden. 


Die aktuelle BILANZ

Das sind die wertvollsten Marken der Schweiz 2015. Lesen

«Wahljahr oder nicht – das darf keine Rolle spielen». Lesen

Dufry-Chef Julián Díaz will in den SMI. Lesen

Bata schliesst Flagshipstore an der Bahnhofstrasse. Lesen

Ex-UBS-Chefökonom ist mit neuer Firma operativ. Lesen

Listing-Gebühren entschädigen Retro-Ausfälle. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen