Meistgelesen

Der Durchbruch der Apple Watch
Absatzzahlen

Schürte Apple einst den Hunger nach Absatzzahlen, macht der Konzern heute ein Geheimnis um seine Apple Watch. Marktforscher haben nun errechnet: Der Konzern hat bereits 3,6 Millionen Geräte verkauft. Mehr...

Auftritt

Im Mittelpunkt der Back-to-Work Party in der Villa Meier-Severini in Zollikon standen für einmal nicht Zahlen und Fakten, sondern private Gespräche der rund 400 eingeladenen Führungskräfte. Mehr...

VonMarkus Senn
Studie

Die Anspannung am Schweizer Immobilienmarkt nimmt zu, stellen die ETH Zürich und Comparis im neuen Immobilienreport fest. Zum Teil verteuerten sich die Wohnungen stark – den Höchstwert liefert Luzern. Mehr...

Warum Anleger jetzt bei Syngenta einsteigen sollten
Aktien

Nach langem Hin und Her kam gestern der Knall: Monsanto will nicht mehr und bläst die Syngenta-Übernahme ab. Die Aktie der Schweizer stürzte ab. Für Anleger könnte das eine gute Gelegenheit sein. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
Erfolg

Die Investionen in sein Liebhaberobjekt haben sich für Urs Schwarzenbach ausbezahlt. Das Dolder Grand hat einen wichtigen Branchenpreis eingeheimst: Es bietet den weltbesten Spa. Mehr...

Ranking

Welche Nationalräte stimmten am häufigsten zugunsten des hiesigen Wirtschaftsstandortes? Und wer denkt nur an die eigene Klientel? Die BILANZ zeigt die wirtschaftsfreundlichsten Parlamentarier. Mehr...

VonFlorence Vuichard
Nestlé: Angeklagt wegen Sklaverei
Vorwurf

Neuer Vorwurf gegen Nestlé: Dem Lebensmittelkonzern wird vorgeworfen, in vollem Wissen ein System der Versklavung und den damit zusammenhängenden Menschenhandel zu unterstützen. Mehr...

Anzeige

Fifa-Boni: Von wegen 30 Millionen

«30 Millionen für Blatter und Freunde», empörten sich die ­Gazetten. Tatsächlich verdienen die Fifa-Granden deutlich ­weniger – durchaus marktübliche Saläre.

VonStefan Barmettler
17.05.2012

Vor dem Fifa-Kongress, der am 25. Mai in Budapest angepfiffen wird, gibt es in der Journaille kein Halten mehr. Die «Rundschau» setzte die Marke und behauptete flugs: «29,5 Millionen Boni für Blatter und Freunde». Die TV-Rechercheure waren im Finanzbericht 2011 auf Seite 94 offenbar auf eine heisse Spur gestossen: Da werden als «kurzfristig fällige Leistungen» ans Topkader 29,5 Millionen Dollar (25 Millionen Franken) ausgewiesen. Die Tageszeitungen zogen sofort nach. «Fast 30 Millionen Boni für Fifa-Funktionäre», titelte der «Tages-Anzeiger», und ein Zürcher Privatradio verkündete prompt, Blatter habe sich selbst einen 30-Millionen-Bonus zugeschanzt. Der Skandal war perfekt, die Entrüstung gross.

Bloss nimmt sich die präsidiale Bonusrealität ungleich bescheidener aus. Sepp Blatter bezieht ein Basissalär von 1,2 Millionen Franken – zusammen mit dem Bonus dürfte er 2011 auf rund zwei Millionen Franken kommen.

Doch auch die 29,5 Millionen Boni «für Blatter und Freunde» (Schweizer Fernsehen) sind zu relativieren. Der Fifa-Finanzbericht wird nämlich nach IFRS-Buchhaltungs-Standard publiziert. Gemäss IFRS umfassen jene «kurzfristig fälligen Leistungen», die in den Medien zum Blatter-Bonus mutierten, folgende Komponenten: Löhne, Gehälter, Sozialversicherungsprämien, Ferien- und Krankengeld sowie eine Gewinn- und ­Erfolgsbeteiligung.

Das kritisierte Gesamtpaket in dreis­sigfacher Millionenhöhe beinhaltet also nicht die Boni von «Blatter und Freunden», sondern die Gesamtentlöhnung der Fifa-Chefetage und der Exekutivmitglieder – insgesamt 35 Leute. Pro Kopf ergibt dies ein Kompensationspaket von 760 000 Franken.

Damit liegt die Fifa im Vergleich weit unter den Salären, welche in der Privatwirtschaft üblich sind. Gemäss einer Studie von Ethos bezog das Topmanagement im Schweizer Finanzsektor Saläre und Boni von 4,7 Millionen Franken, im Nicht-Finanzsektor waren es 2,5 Millionen – pro Kopf. Kurz: dreimal so viel wie bei der Fifa.

Basierend auf seinen 2-Millionen-Einkünften dürfte Blatter 600 000 Franken an Einkommenssteuern abliefern, davon 200 000 Franken allein in der Stadt Zürich. Versöhnt dafür wird er jährlich mit einem Dankesbrief von Finanzvorstand Martin Vollenwyder, wie Blatter stolz erzählt. Keinen Zugriff hat der Fiskus hingegen auf die Goodies, die dem König des runden Leders sonst noch zuteil werden: ­Limousine, Privatjet, Nobelhotels, Diners. Sie dürfen als Reisespesen und Repräsentationskosten verbucht werden. 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Boni Fifa Sepp Blatter

Vor dem Fifa-Kongress, der am 25. Mai in Budapest angepfiffen wird, gibt es in der Journaille kein Halten mehr. Die «Rundschau» setzte die Marke und behauptete flugs: «29,5 Millionen Boni für Blatter und Freunde». Die TV-Rechercheure waren im Finanzbericht 2011 auf Seite 94 offenbar auf eine heisse Spur gestossen: Da werden als «kurzfristig fällige Leistungen» ans Topkader 29,5 Millionen Dollar (25 Millionen Franken) ausgewiesen. Die Tageszeitungen zogen sofort nach. «Fast 30 Millionen Boni für Fifa-Funktionäre», titelte der «Tages-Anzeiger», und ein Zürcher Privatradio verkündete prompt, Blatter habe sich selbst einen 30-Millionen-Bonus zugeschanzt. Der Skandal war perfekt, die Entrüstung gross.

Bloss nimmt sich die präsidiale Bonusrealität ungleich bescheidener aus. Sepp Blatter bezieht ein Basissalär von 1,2 Millionen Franken – zusammen mit dem Bonus dürfte er 2011 auf rund zwei Millionen Franken kommen.

Doch auch die 29,5 Millionen Boni «für Blatter und Freunde» (Schweizer Fernsehen) sind zu relativieren. Der Fifa-Finanzbericht wird nämlich nach IFRS-Buchhaltungs-Standard publiziert. Gemäss IFRS umfassen jene «kurzfristig fälligen Leistungen», die in den Medien zum Blatter-Bonus mutierten, folgende Komponenten: Löhne, Gehälter, Sozialversicherungsprämien, Ferien- und Krankengeld sowie eine Gewinn- und ­Erfolgsbeteiligung.

Das kritisierte Gesamtpaket in dreis­sigfacher Millionenhöhe beinhaltet also nicht die Boni von «Blatter und Freunden», sondern die Gesamtentlöhnung der Fifa-Chefetage und der Exekutivmitglieder – insgesamt 35 Leute. Pro Kopf ergibt dies ein Kompensationspaket von 760 000 Franken.

Damit liegt die Fifa im Vergleich weit unter den Salären, welche in der Privatwirtschaft üblich sind. Gemäss einer Studie von Ethos bezog das Topmanagement im Schweizer Finanzsektor Saläre und Boni von 4,7 Millionen Franken, im Nicht-Finanzsektor waren es 2,5 Millionen – pro Kopf. Kurz: dreimal so viel wie bei der Fifa.

Basierend auf seinen 2-Millionen-Einkünften dürfte Blatter 600 000 Franken an Einkommenssteuern abliefern, davon 200 000 Franken allein in der Stadt Zürich. Versöhnt dafür wird er jährlich mit einem Dankesbrief von Finanzvorstand Martin Vollenwyder, wie Blatter stolz erzählt. Keinen Zugriff hat der Fiskus hingegen auf die Goodies, die dem König des runden Leders sonst noch zuteil werden: ­Limousine, Privatjet, Nobelhotels, Diners. Sie dürfen als Reisespesen und Repräsentationskosten verbucht werden. 


Die aktuelle BILANZ

Diese Nationalräte kämpfen für die Wirtschaft. Lesen

Die Top-Beratungsfirmen der Schweiz. Lesen

Swiss-Chef Harry Hohmeister vor dem Abflug. Lesen

Nestlé-Managerin folgt Alibaba-Lockruf. Lesen

«Ich verorte kein Wollen und Können bei Sulzer» Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

  • 1 Jahr (23 Ausgaben) CHF 218.-
  • Halbes Jahr (12 Ausgaben) CHF 118.-
  • Test-Abo (4 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen