Meistgelesen

Ex-Zurich-Chef Martin Senn ist tot
Trauer

Martin Senn ist tot. Berichten zufolge nahm sich der ehemalige Zurich-CEO das Leben. Der Top-Manager wurde nur 59 Jahre alt. Mehr...

Martin Senn: Ein Chef, den die Mitarbeiter duzten
Trauer

Er galt als bodenständig, leise, unauffällig. Einer, den die Menschen interessierten. Nun ist Martin Senn verstorben. Seine Geschichte erzählt von einem Chef, der bei seinen Mitarbeitern beliebt war. Mehr...

VonMathias Ohanian und Laura Frommberg
Service public

René Schuhmacher ist der Kopf der «Pro ­Service public»-Initiative. Ein Volksbegehren, mit dem der Verleger und Jurist seine zahlreichen Gegner zur Verzweiflung bringt. Mehr...

VonFlorence Vuichard
BILANZ-Business-Talk vom 29. Mai 2016

Die Abstimmung in Grossbritannien vom 23.Juni ist schicksalhaft für Europa und hat auch für die Beziehungen zwischen Schweiz und EU grosse Bedeutung. Mehr...

Auftritt

War die Aufhebung der Euro-Untergrenze ein Jobkiller? Darüber diskutierten beim alljährlichen Frühjahrsapéro der Rechtsanwaltskanzlei Bratschi Wiederkehr & Buob Experten der Branche. Mehr...

VonMarkus Senn
Diese Chancen bietet Österreichs Aktienmarkt
Investment

Nach dem Wahlkrimi und dem Rücktritt von Bundeskanzler Faymann herrscht in Österreich politische Aufbruchstimmung. Grund genug für einen genaueren Blick auf die Wiener Börse. Das sind die Top Picks. Mehr...

VonWolfgang Hagl
Einblick

Der Zurzacher Unterwäschekonzern Triumph ist seit 130 Jahren im Familienbesitz. Wie die jüngste Generation die Zukunft des Unternehmens sieht und worauf sie den Fokus legen wird. Mehr...

VonDirk Ruschmann

Anzeige

Fifa-Boni: Von wegen 30 Millionen

«30 Millionen für Blatter und Freunde», empörten sich die ­Gazetten. Tatsächlich verdienen die Fifa-Granden deutlich ­weniger – durchaus marktübliche Saläre.

VonStefan Barmettler
17.05.2012
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Boni Fifa Sepp Blatter

Vor dem Fifa-Kongress, der am 25. Mai in Budapest angepfiffen wird, gibt es in der Journaille kein Halten mehr. Die «Rundschau» setzte die Marke und behauptete flugs: «29,5 Millionen Boni für Blatter und Freunde». Die TV-Rechercheure waren im Finanzbericht 2011 auf Seite 94 offenbar auf eine heisse Spur gestossen: Da werden als «kurzfristig fällige Leistungen» ans Topkader 29,5 Millionen Dollar (25 Millionen Franken) ausgewiesen. Die Tageszeitungen zogen sofort nach. «Fast 30 Millionen Boni für Fifa-Funktionäre», titelte der «Tages-Anzeiger», und ein Zürcher Privatradio verkündete prompt, Blatter habe sich selbst einen 30-Millionen-Bonus zugeschanzt. Der Skandal war perfekt, die Entrüstung gross.

Bloss nimmt sich die präsidiale Bonusrealität ungleich bescheidener aus. Sepp Blatter bezieht ein Basissalär von 1,2 Millionen Franken – zusammen mit dem Bonus dürfte er 2011 auf rund zwei Millionen Franken kommen.

Doch auch die 29,5 Millionen Boni «für Blatter und Freunde» (Schweizer Fernsehen) sind zu relativieren. Der Fifa-Finanzbericht wird nämlich nach IFRS-Buchhaltungs-Standard publiziert. Gemäss IFRS umfassen jene «kurzfristig fälligen Leistungen», die in den Medien zum Blatter-Bonus mutierten, folgende Komponenten: Löhne, Gehälter, Sozialversicherungsprämien, Ferien- und Krankengeld sowie eine Gewinn- und ­Erfolgsbeteiligung.

Das kritisierte Gesamtpaket in dreis­sigfacher Millionenhöhe beinhaltet also nicht die Boni von «Blatter und Freunden», sondern die Gesamtentlöhnung der Fifa-Chefetage und der Exekutivmitglieder – insgesamt 35 Leute. Pro Kopf ergibt dies ein Kompensationspaket von 760 000 Franken.

Damit liegt die Fifa im Vergleich weit unter den Salären, welche in der Privatwirtschaft üblich sind. Gemäss einer Studie von Ethos bezog das Topmanagement im Schweizer Finanzsektor Saläre und Boni von 4,7 Millionen Franken, im Nicht-Finanzsektor waren es 2,5 Millionen – pro Kopf. Kurz: dreimal so viel wie bei der Fifa.

Basierend auf seinen 2-Millionen-Einkünften dürfte Blatter 600 000 Franken an Einkommenssteuern abliefern, davon 200 000 Franken allein in der Stadt Zürich. Versöhnt dafür wird er jährlich mit einem Dankesbrief von Finanzvorstand Martin Vollenwyder, wie Blatter stolz erzählt. Keinen Zugriff hat der Fiskus hingegen auf die Goodies, die dem König des runden Leders sonst noch zuteil werden: ­Limousine, Privatjet, Nobelhotels, Diners. Sie dürfen als Reisespesen und Repräsentationskosten verbucht werden. 


Die aktuelle BILANZ

Die jungen Reichsten: Noch keine 40 und schon Millionär Lesen

Nestlé-Präsident Brabeck und seine möglichen Nachfolger Lesen

Bei Ferrari lahmen die Pferdchen Lesen

Hansjörg Wyss geht unter die Start-up-Gründer Lesen

SBB-Chef Andreas Meyer spricht Klartext Lesen

Umsatzverlust und massiver Konzernumbau bei Triumph Lesen

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

  • 1 Jahr (23 Ausgaben) CHF 218.-
  • Halbes Jahr (12 Ausgaben) CHF 118.-
  • Test-Abo (4 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen