Meistgelesen

Warum Anleger jetzt auf Warren Buffett hören sollten
Invest

Warren Buffett sieht in Crashzeiten gute Einstiegschancen. Sein Credo: «Sei gierig, wenn andere Angst haben!». Und tatsächlich wird die US-Börsenlegende auch diesmal wieder Recht behalten. Mehr...

VonJürgen Büttner
Google und Apple lassen Autobauer bangen
IAA-Auftritt

Mit ihren selbstfahrenden Autos wollen Google und Apple der Branche das Fürchten lehren. Die Autobauer geraten zunehmend unter Druck. Werden sie künftig nur noch die zweite Geige spielen? Mehr...

Platz Eins für UBS-CEO Sergio Ermotti
Top-Banker

Im neuen Banker-Ranking der BILANZ belegt UBS-Chef Sergio Ermotti den ersten Platz. Damit wird er Nachfolger des abtretenden Raiffeisen-Chef Vincenz. Auffallend hoch steigen Neulinge ein. Mehr...

VonDirk Schütz, Erik Nolmans, Harry Büsser und Stefan Lüscher
Glencore-Kader zum Halten seiner Aktien gezwungen
Druck

Glencore-Chef Ivan Glasenbergs Vermögen hat sich um sechs Milliarden Franken vermindert. Dem Topkader des Rohstoffkonzerns ergeht es wohl ähnlich, denn der CEO verhindert dessen Aktienverkäufe. Mehr...

VonStefan Lüscher
Telekom-Anbieter: Kleine überrunden die grossen
Rating

BILANZ hat die besten Telekomanbieter gekürt – zum ersten Mal auch für Privatkunden. Erstaunlicherweise schaffen es nur ganz wenige der Branchengrössen auf die vordersten Plätze. Mehr...

VonMarc Kowalsky
Ein Superzug mit Oerlikon-Wissen und -Technik
Mobilität

Mit Schallgeschwindigkeit von San Francisco nach Los Angeles: Eine US-Firma will das schnellste Massentransportmittel der Welt bauen. Als Partner mit an Bord: die Vakuum-Tochter von OC Oerlikon. Mehr...

VonMarc Iseli
SVP-Präsident Brunner: «Wir knicken überall ein»
Wirtschaftsfreundlich

Im Ranking der wirtschaftsfreundlichsten Parteien landete die SVP auf den Schlussrängen. Präsident Toni Brunner gibt Gegensteuer. Und kritisiert die Symbiose zwischen FDP, GLP, Staat und Wirtschaft. Mehr...

VonFlorence Vuichard und Dirk Schütz

Anzeige

Jagd auf Homm offenbar eingestellt - Anleger in Angst

Hedge-Fonds-Betrüger Florian Homm, dessen Spuren auch in die Schweiz führen, ist offenbar gefunden. Trotzdem werden die Ermittlungen laut einem Medienbericht vorübergehend eingestellt - weil sich die von Homm geprellten Anleger bedroht fühlen.

07.08.2012

«Jagd auf das Phantom», titelte die «Handelszeitung» erst kürzlich - gemeint war der einst schillernde Fondsmanager Florian Homm, dessen Spuren auch in die Schweiz führen. Privatermittler hatten 1,5 Millionen Euro Kopfgeld ausgesetzt.

Rund eineinhalb Monate später soll Homm in Venezuela aufgespürt worden sein. Doch Privatermittler Josef Resch, der im Auftrag geprellter Anleger unterwegs ist, soll gemäss der «Financial Times Deutschland» («FTD») aufgefordert worden sein, «seine Ermittlungstätigkeit unverzüglich einzustellen». Die Anwälte seiner Auftraggeber begründen den Schritt laut dem Bericht damit, dass ihre Mandantschaft angeblich von unbekannten Personen massiv bedroht worden sei.

Es sei ihnen klargemacht worden, dass diese Bedrohungen «im Zusammenhang mit Ihren Ermittlungstätigkeiten in Sachen Homm stehen», zitiert die Zeitung aus einem ihr vorliegenden Schreiben der Anwälte an Resch.

Anklage der US-Börsenaufsicht

Der frühere Hedge-Fund-Manager Homm ist seit fünf Jahren untergetaucht. «Ich gebe meinen Rücktritt von Absolute Capital Management bekannt», waren die letzten Zeilen, die am 18. September 2007 von ihm zu lesen waren. Verschwunden bleiben mit ihm 152 Millionen Euro an Geldern, die Anleger in seinen Fonds einbezahlt hatten. Die US-Börsenaufsicht SEC klagte den Deutschen 2011 an. 

Nach der Aussetzung des Kopfgeldes seien viele Hinweise bei Privatermittler Resch eingegangen. «Zuletzt häuften sich Tipps aus der Schweiz, über die Homm wohl noch Geschäfte laufen lässt», heisst es in dem «FTD»-Bericht. Banker und ehemalige Unternehmer hätten dabei ihre Hilfe angeboten - viele davon aber gemäss Resch ausschliesslich deshalb, «weil sie wissen wollten, was ich weiss».

«Auf einer Jacht mit einem Schweizer Geschäftsmann»

Resch wurde - bevor er nun zurückgepfiffen wurde - offensichtlich fündig: Homm lebe in einem kleinen Ort bei Caracas, heisst es. In Venezuela soll er vor einer Auslieferung an die verhassten USA sicher sein. «Zurzeit soll Homm in der Karibik sein, auf einer Jacht mit einem Schweizer Geschäftsmann», so die «FTD» weiter.

Nicht nur mit seinen Fondsgeschäften hatte sich Homm ins Rampenlicht gebracht: 2004 war er mit 20 Millionen Euro in den damals in Schieflage sich befindlichen Fussballclub Borussia Dortmund eingestiegen. «Finanzjongleur Homm spekulierte gern auf fallende Kurse und geriet wegen des Verdachts von Kursmanipulationen schon damals ins Visier von Börsenaufsicht und Staatsanwaltschaft», schrieb die «Frankfurter Allgemeine Zeitung».

(vst/tno)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

«Jagd auf das Phantom», titelte die «Handelszeitung» erst kürzlich - gemeint war der einst schillernde Fondsmanager Florian Homm, dessen Spuren auch in die Schweiz führen. Privatermittler hatten 1,5 Millionen Euro Kopfgeld ausgesetzt.

Rund eineinhalb Monate später soll Homm in Venezuela aufgespürt worden sein. Doch Privatermittler Josef Resch, der im Auftrag geprellter Anleger unterwegs ist, soll gemäss der «Financial Times Deutschland» («FTD») aufgefordert worden sein, «seine Ermittlungstätigkeit unverzüglich einzustellen». Die Anwälte seiner Auftraggeber begründen den Schritt laut dem Bericht damit, dass ihre Mandantschaft angeblich von unbekannten Personen massiv bedroht worden sei.

Es sei ihnen klargemacht worden, dass diese Bedrohungen «im Zusammenhang mit Ihren Ermittlungstätigkeiten in Sachen Homm stehen», zitiert die Zeitung aus einem ihr vorliegenden Schreiben der Anwälte an Resch.

Anklage der US-Börsenaufsicht

Der frühere Hedge-Fund-Manager Homm ist seit fünf Jahren untergetaucht. «Ich gebe meinen Rücktritt von Absolute Capital Management bekannt», waren die letzten Zeilen, die am 18. September 2007 von ihm zu lesen waren. Verschwunden bleiben mit ihm 152 Millionen Euro an Geldern, die Anleger in seinen Fonds einbezahlt hatten. Die US-Börsenaufsicht SEC klagte den Deutschen 2011 an. 

Nach der Aussetzung des Kopfgeldes seien viele Hinweise bei Privatermittler Resch eingegangen. «Zuletzt häuften sich Tipps aus der Schweiz, über die Homm wohl noch Geschäfte laufen lässt», heisst es in dem «FTD»-Bericht. Banker und ehemalige Unternehmer hätten dabei ihre Hilfe angeboten - viele davon aber gemäss Resch ausschliesslich deshalb, «weil sie wissen wollten, was ich weiss».

«Auf einer Jacht mit einem Schweizer Geschäftsmann»

Resch wurde - bevor er nun zurückgepfiffen wurde - offensichtlich fündig: Homm lebe in einem kleinen Ort bei Caracas, heisst es. In Venezuela soll er vor einer Auslieferung an die verhassten USA sicher sein. «Zurzeit soll Homm in der Karibik sein, auf einer Jacht mit einem Schweizer Geschäftsmann», so die «FTD» weiter.

Nicht nur mit seinen Fondsgeschäften hatte sich Homm ins Rampenlicht gebracht: 2004 war er mit 20 Millionen Euro in den damals in Schieflage sich befindlichen Fussballclub Borussia Dortmund eingestiegen. «Finanzjongleur Homm spekulierte gern auf fallende Kurse und geriet wegen des Verdachts von Kursmanipulationen schon damals ins Visier von Börsenaufsicht und Staatsanwaltschaft», schrieb die «Frankfurter Allgemeine Zeitung».

(vst/tno)


Die aktuelle BILANZ

Gold für UBS-CEO Sergio Ermotti Lesen

SVP-Präsident Brunner: «Wir knicken überall ein» Lesen

Telekom-Anbieter: Kleine überrunden die grossen Lesen

Mit 350 Millionen Euro die Start-up-Szene befeuern Lesen

Sarasin: Zürcher Staatsanwalt im Visier Lesen

Glencore-Kader zum Halten seiner Aktien gezwungen Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

  • 1 Jahr (23 Ausgaben) CHF 218.-
  • Halbes Jahr (12 Ausgaben) CHF 118.-
  • Test-Abo (4 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen