Jagd auf Homm offenbar eingestellt - Anleger in Angst

Hedge-Fonds-Betrüger Florian Homm, dessen Spuren auch in die Schweiz führen, ist offenbar gefunden. Trotzdem werden die Ermittlungen laut einem Medienbericht vorübergehend eingestellt - weil sich die von Homm geprellten Anleger bedroht fühlen.

07.08.2012

«Jagd auf das Phantom», titelte die «Handelszeitung» erst kürzlich - gemeint war der einst schillernde Fondsmanager Florian Homm, dessen Spuren auch in die Schweiz führen. Privatermittler hatten 1,5 Millionen Euro Kopfgeld ausgesetzt.

Rund eineinhalb Monate später soll Homm in Venezuela aufgespürt worden sein. Doch Privatermittler Josef Resch, der im Auftrag geprellter Anleger unterwegs ist, soll gemäss der «Financial Times Deutschland» («FTD») aufgefordert worden sein, «seine Ermittlungstätigkeit unverzüglich einzustellen». Die Anwälte seiner Auftraggeber begründen den Schritt laut dem Bericht damit, dass ihre Mandantschaft angeblich von unbekannten Personen massiv bedroht worden sei.

Es sei ihnen klargemacht worden, dass diese Bedrohungen «im Zusammenhang mit Ihren Ermittlungstätigkeiten in Sachen Homm stehen», zitiert die Zeitung aus einem ihr vorliegenden Schreiben der Anwälte an Resch.

Anklage der US-Börsenaufsicht

Der frühere Hedge-Fund-Manager Homm ist seit fünf Jahren untergetaucht. «Ich gebe meinen Rücktritt von Absolute Capital Management bekannt», waren die letzten Zeilen, die am 18. September 2007 von ihm zu lesen waren. Verschwunden bleiben mit ihm 152 Millionen Euro an Geldern, die Anleger in seinen Fonds einbezahlt hatten. Die US-Börsenaufsicht SEC klagte den Deutschen 2011 an. 

Nach der Aussetzung des Kopfgeldes seien viele Hinweise bei Privatermittler Resch eingegangen. «Zuletzt häuften sich Tipps aus der Schweiz, über die Homm wohl noch Geschäfte laufen lässt», heisst es in dem «FTD»-Bericht. Banker und ehemalige Unternehmer hätten dabei ihre Hilfe angeboten - viele davon aber gemäss Resch ausschliesslich deshalb, «weil sie wissen wollten, was ich weiss».

«Auf einer Jacht mit einem Schweizer Geschäftsmann»

Resch wurde - bevor er nun zurückgepfiffen wurde - offensichtlich fündig: Homm lebe in einem kleinen Ort bei Caracas, heisst es. In Venezuela soll er vor einer Auslieferung an die verhassten USA sicher sein. «Zurzeit soll Homm in der Karibik sein, auf einer Jacht mit einem Schweizer Geschäftsmann», so die «FTD» weiter.

Nicht nur mit seinen Fondsgeschäften hatte sich Homm ins Rampenlicht gebracht: 2004 war er mit 20 Millionen Euro in den damals in Schieflage sich befindlichen Fussballclub Borussia Dortmund eingestiegen. «Finanzjongleur Homm spekulierte gern auf fallende Kurse und geriet wegen des Verdachts von Kursmanipulationen schon damals ins Visier von Börsenaufsicht und Staatsanwaltschaft», schrieb die «Frankfurter Allgemeine Zeitung».

(vst/tno)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

«Jagd auf das Phantom», titelte die «Handelszeitung» erst kürzlich - gemeint war der einst schillernde Fondsmanager Florian Homm, dessen Spuren auch in die Schweiz führen. Privatermittler hatten 1,5 Millionen Euro Kopfgeld ausgesetzt.

Rund eineinhalb Monate später soll Homm in Venezuela aufgespürt worden sein. Doch Privatermittler Josef Resch, der im Auftrag geprellter Anleger unterwegs ist, soll gemäss der «Financial Times Deutschland» («FTD») aufgefordert worden sein, «seine Ermittlungstätigkeit unverzüglich einzustellen». Die Anwälte seiner Auftraggeber begründen den Schritt laut dem Bericht damit, dass ihre Mandantschaft angeblich von unbekannten Personen massiv bedroht worden sei.

Es sei ihnen klargemacht worden, dass diese Bedrohungen «im Zusammenhang mit Ihren Ermittlungstätigkeiten in Sachen Homm stehen», zitiert die Zeitung aus einem ihr vorliegenden Schreiben der Anwälte an Resch.

Anklage der US-Börsenaufsicht

Der frühere Hedge-Fund-Manager Homm ist seit fünf Jahren untergetaucht. «Ich gebe meinen Rücktritt von Absolute Capital Management bekannt», waren die letzten Zeilen, die am 18. September 2007 von ihm zu lesen waren. Verschwunden bleiben mit ihm 152 Millionen Euro an Geldern, die Anleger in seinen Fonds einbezahlt hatten. Die US-Börsenaufsicht SEC klagte den Deutschen 2011 an. 

Nach der Aussetzung des Kopfgeldes seien viele Hinweise bei Privatermittler Resch eingegangen. «Zuletzt häuften sich Tipps aus der Schweiz, über die Homm wohl noch Geschäfte laufen lässt», heisst es in dem «FTD»-Bericht. Banker und ehemalige Unternehmer hätten dabei ihre Hilfe angeboten - viele davon aber gemäss Resch ausschliesslich deshalb, «weil sie wissen wollten, was ich weiss».

«Auf einer Jacht mit einem Schweizer Geschäftsmann»

Resch wurde - bevor er nun zurückgepfiffen wurde - offensichtlich fündig: Homm lebe in einem kleinen Ort bei Caracas, heisst es. In Venezuela soll er vor einer Auslieferung an die verhassten USA sicher sein. «Zurzeit soll Homm in der Karibik sein, auf einer Jacht mit einem Schweizer Geschäftsmann», so die «FTD» weiter.

Nicht nur mit seinen Fondsgeschäften hatte sich Homm ins Rampenlicht gebracht: 2004 war er mit 20 Millionen Euro in den damals in Schieflage sich befindlichen Fussballclub Borussia Dortmund eingestiegen. «Finanzjongleur Homm spekulierte gern auf fallende Kurse und geriet wegen des Verdachts von Kursmanipulationen schon damals ins Visier von Börsenaufsicht und Staatsanwaltschaft», schrieb die «Frankfurter Allgemeine Zeitung».

(vst/tno)

Meistgelesen

Fall Sarasin: Die Schlinge zieht sich zu
Ermittlungen

Der mutmassliche Erpresser der Bank Sarasin wurde verhaftet: Ein früherer Mitarbeiter der australischen Bank Macquarie. Es ist der vorläufige Höhepunkt deutscher Strafuntersuchungen. Mehr...

VonLeo Müller
Eric Sarasin tritt aus der Geschäftsleitung zurück
Rücktritt

Die Vorwürfe gegen die Bank Safra Sarasin haben Folgen: Eric Sarasin, der Vize-Chef der Bank J. Safra Sarasin tritt per sofort zurück. Die Vorwürfe gegen ihn weist er jedoch klar zurück. Mehr...

Interview

Porsche wächst dank dem neuen Geländewagen Macan rasant wie nie. Dies berichtet Porsche-Konzernchef Matthias Müller im Interview mit BILANZ. Zudem gibt er Einblick in seine Umweltpläne. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Job-Sinnkrise: Wie sinnvoll ist mein Job?
Test

Sie finden keine Erfüllung im Job und fragen sich, welchen Sinn Ihre Arbeit macht? Dieser Fragebogen gibt Ihnen einen Anhaltspunkt, wo Sie stehen. Mehr...

Jürg Marquard: Das zweite Gesicht

Man glaubt, ihn zu kennen: als Lebemann, Yachtbesitzer, Dauergast bei Galas und Empfängen. Aber Jürg Marquard ist nicht auf Partys zum erfolgreichsten Verlagsgründer der Schweiz geworden. Die unbekannte Seite des Selfmade-Multimillionärs. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Eurosky: Konkurrenz für Swiss?
Airline

Eine neue Airline will ab 2015 Europaflüge anbieten. Im Handelsregister ist sie bereits gelistet, doch die Investoren outen sich nicht. Mehr...

VonDirk Ruschmann


Die aktuelle BILANZ

Hybridmotor: Porsche legt Klassiker 911 trocken. Lesen

Eurosky: Konkurrenz für Swiss? Lesen

Fall Sarasin: Die Schlinge zieht sich zu. Lesen

Neue Gruppe: Ein Parlament für Firmengründer. Lesen

Brauerei Locher: Gegen den Trend brauen. Lesen

Bruno Stefanini: Schwere Altersbeschwerden seit 2012. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen