Hildebrand und die drei Fragezeichen

Die Schweizerische Nationalbank verteidigt ihren Präsidenten Philipp Hildebrand. Dazu hat sie einen Prüfbericht und ihr internes Reglement veröffentlicht. Doch die Dokumente werfen mindestens drei grosse Fragen auf.

VonTimo Nowack
05.01.2012

Am Donnerstag will er reden: Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand wird sich äussern zum Vorwurf, er habe sich durch den Kauf und Verkauf von US-Dollar rund um den Euro-Kurs-Untergrenzen-Entscheid der SNB bereichert. Um ihn zu verteidigen hat die SNB schon heute zwei Dokumente veröffentlicht: das interne Reglement des Direktoriums sowie den Prüfbericht von Pricewaterhouse Coopers (PwC) zur Sache, erstellt im Auftrag des Bankrates.

Unter die Lupe genommen hat die Revisionsgesellschaft drei Transaktionsposten. Bei Nummer eins und drei kommt PwC zu dem Schluss: «Es liegen keine Hinweise auf einen Missbrauch von privilegierten Informationen vor», da die Positionen passiv gehalten worden sein. Ausserdem stünden sie im Zusammenhang mit dem «Kauf und Verkauf von Liegenschaften und entsprechenden Geldflüssen».

Laut Reglement dürfen Direktoriumsmitglieder Devisen für «private Reisen wie auch für den persönlichen Erwerb von Nichtfinanzvermögen» kaufen oder verkaufen. Darunter fallen auch Hildebrands Immobiliengeschäfte: Er verkaufte ein Haus in Gstaad und kaufte eine Wohnung im Bündnerland – Nichtfinanzvermögen.

Doch hier taucht das erste von drei Fragezeichen auf: Warum braucht es Dollar, um Immobilen in der Schweiz zu kaufen und verkaufen?

«Weltwoche» contra SNB

Anders beim mittleren Posten: «Die Transaktionen unter No. 2 wurden direkt durch die Ehefrau veranlasst», schreibt PwC. Davon habe Philipp Hildebrand laut den vorliegenden Unterlagen erst einen Tag später Kenntnis erhalten. Erst danach habe der SNB-Chef veranlasst, dass Devisengeschäfte künftig nur noch über ihn persönlich laufen.

Hier kommt Fragezeichen Nummer zwei ins Spiel: Wer hat recht? Denn die «Weltwoche» berichtet, dass Philipp Hildebrand die Aufträge zum Kauf und Verkauf von Devisen persönlich erteilt habe. Dabei bezieht sich das Magazin auch auf eine Transaktion vom 15. August – und die fällt unter die von PwC genannte Position zwei.

Behält die Weltwoche Recht, dürfte Hildebrand in Erklärungsnot geraten.

«Als heikel einzustufen»

Der Transaktionsposten Nummer zwei lässt auch noch das dritte Fragezeichen auftauchen. «Unter dem Aspekt, dass diese Transaktion zwei Tage vor einer wichtigen Ankündigung der SNB durchgeführt wurde, ist dies als heikel einzustufen», schreibt PwC.

Jedoch habe Hildebrand den Leiter Recht und Dienst informiert und damit Transparenz hergestellt. «Deshalb ist auch bei dieser Transaktion kein Missbrauch von privilegierten Informationen anzunehmen.» Fragezeichen Nummer drei ist also eines der Logik: Wenn Hildebrand sich einen persönlichen Vorteil verschafft hat, warum ist das ok, sobald er es offenlegt?

Mit diesen drei Fragezeichen im Gepäck wird Philipp Hildebrand am Donnerstag vor die Presse treten. Und hoffentlich ohne sie wieder gehen.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Am Donnerstag will er reden: Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand wird sich äussern zum Vorwurf, er habe sich durch den Kauf und Verkauf von US-Dollar rund um den Euro-Kurs-Untergrenzen-Entscheid der SNB bereichert. Um ihn zu verteidigen hat die SNB schon heute zwei Dokumente veröffentlicht: das interne Reglement des Direktoriums sowie den Prüfbericht von Pricewaterhouse Coopers (PwC) zur Sache, erstellt im Auftrag des Bankrates.

Unter die Lupe genommen hat die Revisionsgesellschaft drei Transaktionsposten. Bei Nummer eins und drei kommt PwC zu dem Schluss: «Es liegen keine Hinweise auf einen Missbrauch von privilegierten Informationen vor», da die Positionen passiv gehalten worden sein. Ausserdem stünden sie im Zusammenhang mit dem «Kauf und Verkauf von Liegenschaften und entsprechenden Geldflüssen».

Laut Reglement dürfen Direktoriumsmitglieder Devisen für «private Reisen wie auch für den persönlichen Erwerb von Nichtfinanzvermögen» kaufen oder verkaufen. Darunter fallen auch Hildebrands Immobiliengeschäfte: Er verkaufte ein Haus in Gstaad und kaufte eine Wohnung im Bündnerland – Nichtfinanzvermögen.

Doch hier taucht das erste von drei Fragezeichen auf: Warum braucht es Dollar, um Immobilen in der Schweiz zu kaufen und verkaufen?

«Weltwoche» contra SNB

Anders beim mittleren Posten: «Die Transaktionen unter No. 2 wurden direkt durch die Ehefrau veranlasst», schreibt PwC. Davon habe Philipp Hildebrand laut den vorliegenden Unterlagen erst einen Tag später Kenntnis erhalten. Erst danach habe der SNB-Chef veranlasst, dass Devisengeschäfte künftig nur noch über ihn persönlich laufen.

Hier kommt Fragezeichen Nummer zwei ins Spiel: Wer hat recht? Denn die «Weltwoche» berichtet, dass Philipp Hildebrand die Aufträge zum Kauf und Verkauf von Devisen persönlich erteilt habe. Dabei bezieht sich das Magazin auch auf eine Transaktion vom 15. August – und die fällt unter die von PwC genannte Position zwei.

Behält die Weltwoche Recht, dürfte Hildebrand in Erklärungsnot geraten.

«Als heikel einzustufen»

Der Transaktionsposten Nummer zwei lässt auch noch das dritte Fragezeichen auftauchen. «Unter dem Aspekt, dass diese Transaktion zwei Tage vor einer wichtigen Ankündigung der SNB durchgeführt wurde, ist dies als heikel einzustufen», schreibt PwC.

Jedoch habe Hildebrand den Leiter Recht und Dienst informiert und damit Transparenz hergestellt. «Deshalb ist auch bei dieser Transaktion kein Missbrauch von privilegierten Informationen anzunehmen.» Fragezeichen Nummer drei ist also eines der Logik: Wenn Hildebrand sich einen persönlichen Vorteil verschafft hat, warum ist das ok, sobald er es offenlegt?

Mit diesen drei Fragezeichen im Gepäck wird Philipp Hildebrand am Donnerstag vor die Presse treten. Und hoffentlich ohne sie wieder gehen.

Meistgelesen

Russische Milliardäre verzweifeln an Putin
Sanktionen

Nach dem Abschuss der Malaysia Airline geht bei den russischen Milliardären die Angst um: In der Wirtschaftselite herrscht Panik, Investoren ziehen ihr Geld ab. Die Angst scheint begründet. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Daimler: «Langweilig, aber gut»
Gewinn

Daimler pirscht sich mit zahlreich neuen Modellen langsam an die Erzrivalen BMW und Audi heran - mit einer Modelloffensive, die bei der Konkurrenz gerade erst begonnen hat. Mehr...

Jan Schoch

Der junge Bankmanager Jan Schoch suchte online nach einem Privatchauffeur und Butler – aber nur kurz. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Kaffeeröstereien: Boom der Bohnen
Schweiz

Kaffee mit Herkunft, Geschichte und seltenen Aromen abseits der Massenware ist en vogue. Das befeuert die Szene der Mikro-Kaffeeröstereien. Auf Feldforschung im Röster-Reich Schweiz. Mehr...

VonAndreas Güntert und Karin Kofler
Schweiz

Verspottet als Wasserköpfe und Bullshit Castles. Bedroht durch Smartphone und Home Office. Trotzdem stehen sie stärker da als je zuvor: Firmenhauptsitze werden zur gebauten Corporate Identity. Mehr...

VonKöbi Gantenbein* und Andreas Güntert
BMW X4: Braver Bad Boy
Fahrtest

BMW entdeckt mit dem X4 ein neues Erfolgsrezept: den freundlicheren Offroader. Mehr...

Goldenes Händchen mit Leonteq:  Jan Schoch.
Finanzprodukte

Der Börsengang von Leonteq hat sich für Jan Schoch und seine Mitgründer ausgezahlt. Mehr...

VonHarry Büsser


Die aktuelle BILANZ

Aktuelle Ausgabe

Jörg Reinhardt: «Spielraum mehr zu verändern» Lesen

Grosse Ziele für den neuen Pilatus-Business-Jet. Lesen

Elektromobilität: Mehr Power für Thömu. Lesen

Lombardi: «Demokratie vor Missbrauch schützen» Lesen

Gurlitt-Erbe: Bund soll sich an Kosten beteiligen. Lesen

Ex-UBS-Chefökonom gründet neue Firma. Lesen

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.
Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen