Hildebrand und die drei Fragezeichen

Die Schweizerische Nationalbank verteidigt ihren Präsidenten Philipp Hildebrand. Dazu hat sie einen Prüfbericht und ihr internes Reglement veröffentlicht. Doch die Dokumente werfen mindestens drei grosse Fragen auf.

VonTimo Nowack
05.01.2012

Am Donnerstag will er reden: Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand wird sich äussern zum Vorwurf, er habe sich durch den Kauf und Verkauf von US-Dollar rund um den Euro-Kurs-Untergrenzen-Entscheid der SNB bereichert. Um ihn zu verteidigen hat die SNB schon heute zwei Dokumente veröffentlicht: das interne Reglement des Direktoriums sowie den Prüfbericht von Pricewaterhouse Coopers (PwC) zur Sache, erstellt im Auftrag des Bankrates.

Unter die Lupe genommen hat die Revisionsgesellschaft drei Transaktionsposten. Bei Nummer eins und drei kommt PwC zu dem Schluss: «Es liegen keine Hinweise auf einen Missbrauch von privilegierten Informationen vor», da die Positionen passiv gehalten worden sein. Ausserdem stünden sie im Zusammenhang mit dem «Kauf und Verkauf von Liegenschaften und entsprechenden Geldflüssen».

Laut Reglement dürfen Direktoriumsmitglieder Devisen für «private Reisen wie auch für den persönlichen Erwerb von Nichtfinanzvermögen» kaufen oder verkaufen. Darunter fallen auch Hildebrands Immobiliengeschäfte: Er verkaufte ein Haus in Gstaad und kaufte eine Wohnung im Bündnerland – Nichtfinanzvermögen.

Doch hier taucht das erste von drei Fragezeichen auf: Warum braucht es Dollar, um Immobilen in der Schweiz zu kaufen und verkaufen?

«Weltwoche» contra SNB

Anders beim mittleren Posten: «Die Transaktionen unter No. 2 wurden direkt durch die Ehefrau veranlasst», schreibt PwC. Davon habe Philipp Hildebrand laut den vorliegenden Unterlagen erst einen Tag später Kenntnis erhalten. Erst danach habe der SNB-Chef veranlasst, dass Devisengeschäfte künftig nur noch über ihn persönlich laufen.

Hier kommt Fragezeichen Nummer zwei ins Spiel: Wer hat recht? Denn die «Weltwoche» berichtet, dass Philipp Hildebrand die Aufträge zum Kauf und Verkauf von Devisen persönlich erteilt habe. Dabei bezieht sich das Magazin auch auf eine Transaktion vom 15. August – und die fällt unter die von PwC genannte Position zwei.

Behält die Weltwoche Recht, dürfte Hildebrand in Erklärungsnot geraten.

«Als heikel einzustufen»

Der Transaktionsposten Nummer zwei lässt auch noch das dritte Fragezeichen auftauchen. «Unter dem Aspekt, dass diese Transaktion zwei Tage vor einer wichtigen Ankündigung der SNB durchgeführt wurde, ist dies als heikel einzustufen», schreibt PwC.

Jedoch habe Hildebrand den Leiter Recht und Dienst informiert und damit Transparenz hergestellt. «Deshalb ist auch bei dieser Transaktion kein Missbrauch von privilegierten Informationen anzunehmen.» Fragezeichen Nummer drei ist also eines der Logik: Wenn Hildebrand sich einen persönlichen Vorteil verschafft hat, warum ist das ok, sobald er es offenlegt?

Mit diesen drei Fragezeichen im Gepäck wird Philipp Hildebrand am Donnerstag vor die Presse treten. Und hoffentlich ohne sie wieder gehen.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Am Donnerstag will er reden: Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand wird sich äussern zum Vorwurf, er habe sich durch den Kauf und Verkauf von US-Dollar rund um den Euro-Kurs-Untergrenzen-Entscheid der SNB bereichert. Um ihn zu verteidigen hat die SNB schon heute zwei Dokumente veröffentlicht: das interne Reglement des Direktoriums sowie den Prüfbericht von Pricewaterhouse Coopers (PwC) zur Sache, erstellt im Auftrag des Bankrates.

Unter die Lupe genommen hat die Revisionsgesellschaft drei Transaktionsposten. Bei Nummer eins und drei kommt PwC zu dem Schluss: «Es liegen keine Hinweise auf einen Missbrauch von privilegierten Informationen vor», da die Positionen passiv gehalten worden sein. Ausserdem stünden sie im Zusammenhang mit dem «Kauf und Verkauf von Liegenschaften und entsprechenden Geldflüssen».

Laut Reglement dürfen Direktoriumsmitglieder Devisen für «private Reisen wie auch für den persönlichen Erwerb von Nichtfinanzvermögen» kaufen oder verkaufen. Darunter fallen auch Hildebrands Immobiliengeschäfte: Er verkaufte ein Haus in Gstaad und kaufte eine Wohnung im Bündnerland – Nichtfinanzvermögen.

Doch hier taucht das erste von drei Fragezeichen auf: Warum braucht es Dollar, um Immobilen in der Schweiz zu kaufen und verkaufen?

«Weltwoche» contra SNB

Anders beim mittleren Posten: «Die Transaktionen unter No. 2 wurden direkt durch die Ehefrau veranlasst», schreibt PwC. Davon habe Philipp Hildebrand laut den vorliegenden Unterlagen erst einen Tag später Kenntnis erhalten. Erst danach habe der SNB-Chef veranlasst, dass Devisengeschäfte künftig nur noch über ihn persönlich laufen.

Hier kommt Fragezeichen Nummer zwei ins Spiel: Wer hat recht? Denn die «Weltwoche» berichtet, dass Philipp Hildebrand die Aufträge zum Kauf und Verkauf von Devisen persönlich erteilt habe. Dabei bezieht sich das Magazin auch auf eine Transaktion vom 15. August – und die fällt unter die von PwC genannte Position zwei.

Behält die Weltwoche Recht, dürfte Hildebrand in Erklärungsnot geraten.

«Als heikel einzustufen»

Der Transaktionsposten Nummer zwei lässt auch noch das dritte Fragezeichen auftauchen. «Unter dem Aspekt, dass diese Transaktion zwei Tage vor einer wichtigen Ankündigung der SNB durchgeführt wurde, ist dies als heikel einzustufen», schreibt PwC.

Jedoch habe Hildebrand den Leiter Recht und Dienst informiert und damit Transparenz hergestellt. «Deshalb ist auch bei dieser Transaktion kein Missbrauch von privilegierten Informationen anzunehmen.» Fragezeichen Nummer drei ist also eines der Logik: Wenn Hildebrand sich einen persönlichen Vorteil verschafft hat, warum ist das ok, sobald er es offenlegt?

Mit diesen drei Fragezeichen im Gepäck wird Philipp Hildebrand am Donnerstag vor die Presse treten. Und hoffentlich ohne sie wieder gehen.

Meistgelesen

Heimat

Geben sich die Reichsten in ihrem Schweizer Domizil meist bescheiden, sind ihre Wohnungen im Ausland umso üppiger. Gemeinsame ­Merkmale: protzige Bauten und viel Umschwung. Mehr...

VonStefan Lüscher und Walter Pellinghausen
Weiterbildung: Die 75 000-Dollar-Frage
Karriere

Die meisten Unternehmen sind nicht fähig, ­nachzuprüfen, ob sich teure Weiterbildungen für ihre Manager an Top-Businessschulen lohnen. ­Umso mehr tut akribische Vorabklärung not. Mehr...

VonRuedi Arnold
Investment

BILANZ zeigt, wo Sonnenanbeter den Traum von der Ferienimmobilie in Höhenlage günstig verwirklichen können. Mehr...

Rangliste

Schweizer Hochschulen geniessen weltweit ein hohes wissenschaftliches Ansehen und zählen zu den besten der Welt. Auf dem Kontinent belegen zwei sogar die Spitzenplätze. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Maserati S Q4: Das Jubeln eines Gentleman
Fahrbericht

Sechs Zylinder und trotzdem jede Menge Feuer unter der Haube. Der Maserati Quattroporte S Q4 ist beim besten Willen kein sanfter Cruiser. Das Motto lautet: Mit voller Wucht nach vorne. Mehr...

VonRalf Bernert («World's Luxury Guide»)
Schweiz: Grosse Wohnungen verlieren an Attraktivität
Studie

Umzugswillige Schweizer sind eher auf der Suche nach einer kleineren Wohnung als bislang. Einer aktuellen Studie zufolge liegt der Grund vor allem in den steigenden Miet- und Kaufpreisen. Mehr...

Die komplizierteste Uhr von Audemars Piguet
Neuheit

Die Grande Complication ist das Flaggschiff der Tradition-Kollektion von Audemars Piguet und zählt zu den kompliziertesten Uhren der Schweizer Manufaktur. Lediglich auf Bestellung wird sie hergestellt Mehr...

Von«World's Luxury Guide»


Die aktuelle BILANZ

Banker-Ranking: Pierin Vincenz neue Nummer eins. Lesen

VisaJet: Blindflug. Lesen

Denner: Satellit wird Partner. Lesen

Thomas Matter: Bern statt Zürich. Lesen

Matterhorn: Einsamer Gipfel. Lesen

Alpiq: Mögliche Abschreiber auf Kraftwerkpark. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen