Meistgelesen

Mr. und Mrs. Varoufakis: Griechenlands Power-Paar
Hintergrund

Danae Stratou war bisher als Künstlerin bekannt. Nun interessiert sich auch die Weltpresse für sie. Dort ist sie vor allem eines: die starke Frau an Janis Varoufakis' Seite. Mehr...

VonBoris Kálnoky («Die Welt»)
Roger Federer: Luxus-Heim ist endlich fertig
Einzug

Swimmingool, Cheminée, rahmenlose Fenster mit Blick auf See und Berge und eine Glaskuppel: Das neue Luxus-Heim von Roger Federer in Wollerau ist bezugsbereit. Kostenpunkt: 10 Millionen Franken. Mehr...

Roman Abramowitsch findet keine Mieter
Leerstand

Es ist eines der luxuriösesten Büros Moskaus, doch es findet keine Mieter: Der Bürokomplex White Gardens des Milliardärs Roman Abramowitsch steht zu zwei Dritteln leer. Doch damit ist er nicht allein. Mehr...

Vorsorge für Frauen: Fataler Mut zur Lücke
Management

Teilzeitpensen, Babypause, Scheidung: Frauen laufen häufig Gefahr, im Alter finanziell schlecht dazustehen. Doch viele schauen weg und lassen Risikomanagement vermissen. Mehr...

VonKarin Kofler
Die Reichsten

Dieter Meier lässt sich gerne mit seinen drei hübschen Töchtern und seinem Sohn aus zweiter Ehe ablichten. Christoph von Tetmajer, Meiers ältester Sohn, wehrt sich indes gegen das Vergessenwerden. Mehr...

VonStefan Lüscher
Bankenplatz: Gründerfieber in Bern
Neugründung

Banken werden geschluckt, verkauft – oder einfach geschlossen. Nicht so in Bern. Neuester Zuzug: die neu gegründete Zähringer Privatbank. Mehr...

VonFlorence Vuichard
Herzog & de Meuron
Kreativität

Das renommierte Basler Architekturbüro gestaltet weltweit einzigartige Bauwerke. Ob Hochhaus, Stadion oder andere Gebäude: Herzog & de Meuron hat seine Fans und Kritiker auf sicher. Mehr...

VonGabriel Knupfer und Karen Merkel

Anzeige

Mathias Binswanger: Im Dienste der Sinnlosigkeit

Zur Entwicklung des Landes eignen sich Olympische Spiele nicht – als Beschäftigungsprogramm mit fraglichem Nutzen hingegen schon.

VonMathias Binswanger
18.11.2012

Alle paar Jahre wird die Schweiz von einer künstlich inszenierten Olympiaeuphorie erfasst. Denn kein anderes Grossprojekt bietet eine vergleichbare Chance, in so kurzer Zeit ganze Gegenden zu überbauen, ohne sich um so ­lästige Dinge wie langfristigen Nutzen oder Landschaftsverträglichkeit kümmern zu müssen. Im ­neuesten Fall betrifft es das Bündnerland und seine Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2022. Zwar sagten die Bündner Stimmbürger bereits im Jahr 1988 Nein zu einer weiteren Winterolympiade in ihren Bergen, doch nach 25 Jahren kann man es ja nochmals versuchen. Spätestens im November 2013 muss die Bündner Kandidatur beim Internationalen Olympischen Komitee angemeldet werden, und entsprechend wird jetzt die Werbetrommel gerührt. Ganz vorne dabei ist auch Bundesrat Ueli Maurer, der bereits jetzt im Eilverfahren unter Umgehung der normalen Vernehmlassungsfrist eine Defizitgarantie des Bundes von einer Milliarde Schweizer Franken abgeben möchte.

Grosse Projekte rechtfertigen eben auch einen grosszügigen Umgang mit der Demokratie. Das Geld wird nämlich gemäss Maurer nicht nur für die Olympischen Spiele ausgegeben, sondern dient der Finanzierung eines Entwicklungsprogrammes für die Schweiz. Die lange Erfahrung mit Olympiaden lehrt uns allerdings etwas ganz anderes. Olympiaden sind nicht langfristige Entwicklungsprogramme, sondern oft kurzfristige Beschäftigungsprogramme, wie sie von John Maynard Keynes in den dreis­siger Jahren zur Zeit der Grossen Depression vorgeschlagen wurden. Er ­argumentierte damals, dass sich auch eine staatliche Finanzierung vollkommen sinnloser Aktivitäten positiv auf die Wirtschaft auswirken könne, da sich auf diese Weise die Einkommen erhöhen würden und damit die ­gesamtwirtschaftliche Nachfrage wieder ansteige. Keynes erwähnte dabei das Beispiel von Arbeitern, die einen Graben ausheben und ihn nachher wieder zuschütten.

Wer noch an der Sinnlosigkeit und damit am keynesianischen Charakter Olympischer Winterspiele zweifelt, soll sich doch einmal in Calgary, ­Albertville, Lillehammer oder Nagano umschauen, wo monumentale Bauruinen davon zeugen, dass Olympiaden keine Entwicklungsprojekte sind. Der einzige nachhaltige Effekt besteht in der Zerstörung von traditionellen Ortsbildern und Landschaften, was dem Tourismus nicht nützt, sondern schadet. Zwar wird beim jetzt vorliegenden Bündner Projekt versprochen, dass dieses Mal alles ganz anders sein werde. Es ist von einem «bescheidenen Projekt» die Rede, bei dem Nachhaltigkeit sowie die Rücksicht auf Natur und örtliche Gegebenheiten absolut zentral seien. Doch solche Töne waren auch schon vor anderen Olympischen Spielen zu hören.

Letztlich gibt es nur eine Massnahme, welche die «echte Nachhaltigkeit» Olympischer Spiele garantieren kann und gleichzeitig auch noch deren keynesianischen Charakter vervollständigt. Man müsste von Anfang an verpflichtend festlegen, dass olympische Dörfer, Sprungschanzen oder Eiskanäle nach den Spielen wieder abgerissen werden und der Originalzustand von Ort und Landschaft hergestellt wird. Auf diese Weise würden die Spiele eine noch stärkere Wirkung in der lokalen Wirtschaft entfalten. Noch besser und viel billiger wäre allerdings eine andere Variante: der Verzicht auf die Durchführung Olympischer Winterspiele. Die Bündner Stimmbürger können diese Option nächstes Jahr noch wahrnehmen.

 

Mathias Binswanger ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Olympische Spiele

Alle paar Jahre wird die Schweiz von einer künstlich inszenierten Olympiaeuphorie erfasst. Denn kein anderes Grossprojekt bietet eine vergleichbare Chance, in so kurzer Zeit ganze Gegenden zu überbauen, ohne sich um so ­lästige Dinge wie langfristigen Nutzen oder Landschaftsverträglichkeit kümmern zu müssen. Im ­neuesten Fall betrifft es das Bündnerland und seine Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2022. Zwar sagten die Bündner Stimmbürger bereits im Jahr 1988 Nein zu einer weiteren Winterolympiade in ihren Bergen, doch nach 25 Jahren kann man es ja nochmals versuchen. Spätestens im November 2013 muss die Bündner Kandidatur beim Internationalen Olympischen Komitee angemeldet werden, und entsprechend wird jetzt die Werbetrommel gerührt. Ganz vorne dabei ist auch Bundesrat Ueli Maurer, der bereits jetzt im Eilverfahren unter Umgehung der normalen Vernehmlassungsfrist eine Defizitgarantie des Bundes von einer Milliarde Schweizer Franken abgeben möchte.

Grosse Projekte rechtfertigen eben auch einen grosszügigen Umgang mit der Demokratie. Das Geld wird nämlich gemäss Maurer nicht nur für die Olympischen Spiele ausgegeben, sondern dient der Finanzierung eines Entwicklungsprogrammes für die Schweiz. Die lange Erfahrung mit Olympiaden lehrt uns allerdings etwas ganz anderes. Olympiaden sind nicht langfristige Entwicklungsprogramme, sondern oft kurzfristige Beschäftigungsprogramme, wie sie von John Maynard Keynes in den dreis­siger Jahren zur Zeit der Grossen Depression vorgeschlagen wurden. Er ­argumentierte damals, dass sich auch eine staatliche Finanzierung vollkommen sinnloser Aktivitäten positiv auf die Wirtschaft auswirken könne, da sich auf diese Weise die Einkommen erhöhen würden und damit die ­gesamtwirtschaftliche Nachfrage wieder ansteige. Keynes erwähnte dabei das Beispiel von Arbeitern, die einen Graben ausheben und ihn nachher wieder zuschütten.

Wer noch an der Sinnlosigkeit und damit am keynesianischen Charakter Olympischer Winterspiele zweifelt, soll sich doch einmal in Calgary, ­Albertville, Lillehammer oder Nagano umschauen, wo monumentale Bauruinen davon zeugen, dass Olympiaden keine Entwicklungsprojekte sind. Der einzige nachhaltige Effekt besteht in der Zerstörung von traditionellen Ortsbildern und Landschaften, was dem Tourismus nicht nützt, sondern schadet. Zwar wird beim jetzt vorliegenden Bündner Projekt versprochen, dass dieses Mal alles ganz anders sein werde. Es ist von einem «bescheidenen Projekt» die Rede, bei dem Nachhaltigkeit sowie die Rücksicht auf Natur und örtliche Gegebenheiten absolut zentral seien. Doch solche Töne waren auch schon vor anderen Olympischen Spielen zu hören.

Letztlich gibt es nur eine Massnahme, welche die «echte Nachhaltigkeit» Olympischer Spiele garantieren kann und gleichzeitig auch noch deren keynesianischen Charakter vervollständigt. Man müsste von Anfang an verpflichtend festlegen, dass olympische Dörfer, Sprungschanzen oder Eiskanäle nach den Spielen wieder abgerissen werden und der Originalzustand von Ort und Landschaft hergestellt wird. Auf diese Weise würden die Spiele eine noch stärkere Wirkung in der lokalen Wirtschaft entfalten. Noch besser und viel billiger wäre allerdings eine andere Variante: der Verzicht auf die Durchführung Olympischer Winterspiele. Die Bündner Stimmbürger können diese Option nächstes Jahr noch wahrnehmen.

 

Mathias Binswanger ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz.


Die aktuelle BILANZ

Novartis ist das beste Unternehmen 2014. Lesen

Vögele-Präsident Ziegler vor dem Rückzug. Lesen

Gauguin-Ausstellung: Werke für 2,5 Milliarden Franken. Lesen

Euro-Rabatte: Seltsame Rechnerei bei PKZ. Lesen

Ex-Post-Chef Michael Kunz: Zurück zum Start. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen