Meistgelesen

Villa von Ramazzotti und Hunziker zu verkaufen
Immobilie

Für Eros Ramazotti und Michelle Hunziker mag es die Ruhe vor dem Sturm gewesen sein. Für gestresste Grossstädter könnte es das Paradies werden: Ihre frühere Villa in der Provinz Como steht zum Verkauf Mehr...

«Die Salt-Kampagne ist hervorragend gemacht»
Interview

Aus Orange wird Salt: Der Anbieter hat seinen Namen geändert. Nun heisst es, den Namen innert kürzester Frist in den Köpfen der Leute zu verankern. Für die Werber eine gewaltige Herausforderung. Mehr...

Interview vonGabriel Knupfer
Thomas Schmidheiny: Im Hintergrund
Machtnetz

Holcim-Hauptaktionär Thomas Schmidheiny will mit der Fusion von Lafarge und Holcim sein Erbe regeln. Was in Minne begann, könnte böse enden. Mehr...

VonUeli Kneubühler
Ferrari FF: Shopping mit der Schönen
Fahrtest

Ein Ferrari, sagen Ferraristi, ist wie eine schöne Frau. Dann ist ein Ferrari mit Gepackabteil wie eine schöne Frau mit Picknickkorb. Wir haben die Dame ausgeführt. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Piech - Eine Ikone der Autoindustrie tritt beschädigt ab
Portrait

Über Jahrzehnte war Ferdinand Piech ein Siegertyp. Der 78-jährige Patriarch machte VW zum zweitgrössten Autobauer der Welt. Nun endet sein Lebenswerk bei Volkswagen mit einer bitteren Niederlage. Mehr...

Der einsame Weg des Yanis Varoufakis
Schuldenstreit

Die Minister halten sich die Ohren zu und rollen mit den Augen wenn er spricht: Griechenlands Finanzminister beschreitet einen einsamen Weg. In der Eurogruppe ist Yanis Varoufakis ein Aussenseiter. Mehr...

Der Club der Hedgefonds-Milliardäre
Vermögen

Aus vier mach sieben: Sieben britische Hedgefondsmanager sind jetzt mehr als 2,1 Milliarden Euro schwer. Das geht aus der jährlichen Rangliste der Zeitung Sunday Times hervor. Mehr...

Anzeige

Wachstum

Tesla auf der Überholspur

Vor ein paar Jahren war es noch unvorstellbar, dass der US-Hersteller Porsche und Co. nahe kommen könnte. Doch nun fährt der Elektropionier allen davon. Der Absatz boomt, nicht nur in den USA.

VonDominic Benz
05.06.2014

Viele sagten Tesla keine lange Zukunft voraus. Doch der kalifornische Hersteller von luxuriösen Elektroautos belehrt seine Zweifler eines Besseren. 2013 befindet sich das noch junge Luxus-Modell S auf der Überholspur und mischt die Autoindustrie auf. Die neusten Zahlen einer Erhebung unter den Autos der deutschen Oberklasse zeigen, dass es sich beim kultigen Elektrowagen keineswegs um eine Eintagsfliege handelt.

Im letzten Jahr hat Tesla 22'477 Autos des Modells Tesla S produziert und an Kunden ausgeliefert. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum hat der Hersteller Audi 39'717 A8-Modelle, Porsche 24'789 Porsche Panamera und VW 5'812 Phaeton produziert. Beachtenswert ist, dass Tesla im Gegensatz zum Phaeton und Audi A8 ein Neuling am Markt ist. «Fast über Nacht konnte Tesla weltweit eine Marke im Oberklasse-Segmet etablieren», sagt Studienleiter  Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen. «Das gab es bisher in der Autowelt nicht.»

«Kleiner David fährt davon»

Imposant sind die Zahlen von Tesla in den USA. Im wichtigsten Pemiummarkt der Welt ist der Konzern aus dem Silicon Valley Marktführer. 2013 verkaufte 16'150 Stück seines Models S. Mercedes hingegen nur nur 13'303 Modelle seiner S-Klasse, BMW 10'932 des Typs BMW 7er. Abgefallen sind Audi mit 6300 A8-Wagen und Porsche mit 5'421 verkauften Panamera-Karossen. Auftrumpfen konnte Tesla auch in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres. Mit 8066 verkauften Tesla S schlägt der Autobauer seine Konkurrenz teils um Längen, wie die Studie belegt, welche «20 Minuten» exklusiv in der Schweiz veröffentlichte.

«Ein kleiner David fährt im ersten Jahr seiner Existenz allen deutschen Premiumanbietern davon», resümiert Dudenhöffer. Zwar könne Tesla in den USA von Kaufprämien für Elektroautos profitieren. «Dennoch ist das Ergebnis höchst erstaunlich», sagt er.

Tesla boomt in der Schweiz

Erfolgreich ist der Tesla S auch in der Schweiz. In keinem anderen Land der Welt werden bezogen auf die Bevölkerung mehr Luxuswagen verkauft. 2013 gingen 213 Tesla S an Kunden. In der gleichen Zeit wurden 232 Porsche Panamera, 163 BMW 7er, 189 Mercedes S-Klasse, 118 Audi 8 und 15 VW Phaeton abgesetzt.

Ebenso liegt Tesla bei den Verkäufen in den Monaten Januar bis April 2014 weit vorne. Nur Mercedes liegt mit bisher 186 verkauften S-Klassen vor dem Tesla S, der sich 149 mal verkaufte. Laut Dudenhöffer ist das bemerkenswert, da es im Gegensatz zur USA hier keine Subventionen für Elektroautos gibt. Tesla schaffe es ohne diese Unterstützung «quasi aus dem Stand» an die Tabellenspitze.

Spitzenreiter ist Tesla auch in anderen kleinen Märkten wie etwa in Norwegen. Alleine in den ersten vier Monaten dieses Jahres kurvten 2227 Neuwagen herum. Das ist mehr als dreimal soviel wie die Verkäufe des Audi A8. Ebenso punkten kann Tesla in Holland, mit 1194 verkauften Einheiten. Bei BMW, Mercedes, Audi und Porsche lag jeweils der Absatz teils weit unter 200 Einheiten. Der Phaeton von VW verkaufte sich nur zweimal.

Für den erfolgreichen Einstand von Tesla gibt es laut Dudenhöffer gute Gründe: der Aha-Effekt. Es sei gerade die Innovation, die Interessenten von Luxusautos anspreche. «Der Grund, Premium zu kaufen, ist, etwas Besonderes zu kaufen», so der Studienverantwortliche. Wer also einen Aha-Effekt auf dem Golf-Platz auslösen will, fährt mit einem Tesla S vor und nicht mit einer S-Klaase oder einem Audi A8. Der bisherige Erfolg beweise, dass dieser Aha-Effekt gut funktioniere.

China als Schlüsselmarkt

Sportlich sind nicht nur die Verkaufszahlen, sondern auch die Zukunftspläne Teslas. China ist bereits ins Visier genommen. Laut Dudenhöffer sind die Voraussetzungen für einen weiteren Feldzug gegeben. Gerüchten zufolge sollen in der Volksrepublik die Importzölle für Elektroautos fallen. Das wäre für Tesla ein Startschuss, um den wichtigsten Markt angehen zu können. Verhandlungen für eine Produktion in Shanghai sollen laufen.

Kann sich Tesla einmal in der Millionenmetropole festsetzen, könnten die Verkäufe in China schnell durch die Decke gehen, vermutet Dudenhöffer. «Gepaart mit dem Image, das Tesla in wichtigen Metropolen der Welt hat, dann das einen Kaufrausch in chinesischen Megacities auslösen», so der Studienverfasser.

China ist für Tesla laut Dudenhöffer der Schlüsselmarkt. «Wenn Tesla China erobern kann, dann würden die deutschen Autobauer wichtige Kunden und zum Teil ihr Premium-Image verlieren.»

Der US-Konzern habe gegenüber den klassischen Autobauern einen grossen Vorteil. Als Hersteller von Elektroautos müsse man keine Angst haben, dass staatliche Eingriffe das Angebot an traditionellen Benzin- oder Dieselautos beeinträchtigen. «Tesla kann damit die Rolle des Innovators spielen und seine Marke in sehr kurzer Zeit weltweit im Premiumgeschäft deutlich positionieren», so Dudenhöffer.

Diskussion
- Kommentare
Tesla
IntradayAvailability
224Mehr...
Mehr zum Thema

Viele sagten Tesla keine lange Zukunft voraus. Doch der kalifornische Hersteller von luxuriösen Elektroautos belehrt seine Zweifler eines Besseren. 2013 befindet sich das noch junge Luxus-Modell S auf der Überholspur und mischt die Autoindustrie auf. Die neusten Zahlen einer Erhebung unter den Autos der deutschen Oberklasse zeigen, dass es sich beim kultigen Elektrowagen keineswegs um eine Eintagsfliege handelt.

Im letzten Jahr hat Tesla 22'477 Autos des Modells Tesla S produziert und an Kunden ausgeliefert. Zum Vergleich: Im selben Zeitraum hat der Hersteller Audi 39'717 A8-Modelle, Porsche 24'789 Porsche Panamera und VW 5'812 Phaeton produziert. Beachtenswert ist, dass Tesla im Gegensatz zum Phaeton und Audi A8 ein Neuling am Markt ist. «Fast über Nacht konnte Tesla weltweit eine Marke im Oberklasse-Segmet etablieren», sagt Studienleiter  Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen. «Das gab es bisher in der Autowelt nicht.»

«Kleiner David fährt davon»

Imposant sind die Zahlen von Tesla in den USA. Im wichtigsten Pemiummarkt der Welt ist der Konzern aus dem Silicon Valley Marktführer. 2013 verkaufte 16'150 Stück seines Models S. Mercedes hingegen nur nur 13'303 Modelle seiner S-Klasse, BMW 10'932 des Typs BMW 7er. Abgefallen sind Audi mit 6300 A8-Wagen und Porsche mit 5'421 verkauften Panamera-Karossen. Auftrumpfen konnte Tesla auch in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres. Mit 8066 verkauften Tesla S schlägt der Autobauer seine Konkurrenz teils um Längen, wie die Studie belegt, welche «20 Minuten» exklusiv in der Schweiz veröffentlichte.

«Ein kleiner David fährt im ersten Jahr seiner Existenz allen deutschen Premiumanbietern davon», resümiert Dudenhöffer. Zwar könne Tesla in den USA von Kaufprämien für Elektroautos profitieren. «Dennoch ist das Ergebnis höchst erstaunlich», sagt er.

Tesla boomt in der Schweiz

Erfolgreich ist der Tesla S auch in der Schweiz. In keinem anderen Land der Welt werden bezogen auf die Bevölkerung mehr Luxuswagen verkauft. 2013 gingen 213 Tesla S an Kunden. In der gleichen Zeit wurden 232 Porsche Panamera, 163 BMW 7er, 189 Mercedes S-Klasse, 118 Audi 8 und 15 VW Phaeton abgesetzt.

Ebenso liegt Tesla bei den Verkäufen in den Monaten Januar bis April 2014 weit vorne. Nur Mercedes liegt mit bisher 186 verkauften S-Klassen vor dem Tesla S, der sich 149 mal verkaufte. Laut Dudenhöffer ist das bemerkenswert, da es im Gegensatz zur USA hier keine Subventionen für Elektroautos gibt. Tesla schaffe es ohne diese Unterstützung «quasi aus dem Stand» an die Tabellenspitze.

Spitzenreiter ist Tesla auch in anderen kleinen Märkten wie etwa in Norwegen. Alleine in den ersten vier Monaten dieses Jahres kurvten 2227 Neuwagen herum. Das ist mehr als dreimal soviel wie die Verkäufe des Audi A8. Ebenso punkten kann Tesla in Holland, mit 1194 verkauften Einheiten. Bei BMW, Mercedes, Audi und Porsche lag jeweils der Absatz teils weit unter 200 Einheiten. Der Phaeton von VW verkaufte sich nur zweimal.

Für den erfolgreichen Einstand von Tesla gibt es laut Dudenhöffer gute Gründe: der Aha-Effekt. Es sei gerade die Innovation, die Interessenten von Luxusautos anspreche. «Der Grund, Premium zu kaufen, ist, etwas Besonderes zu kaufen», so der Studienverantwortliche. Wer also einen Aha-Effekt auf dem Golf-Platz auslösen will, fährt mit einem Tesla S vor und nicht mit einer S-Klaase oder einem Audi A8. Der bisherige Erfolg beweise, dass dieser Aha-Effekt gut funktioniere.

China als Schlüsselmarkt

Sportlich sind nicht nur die Verkaufszahlen, sondern auch die Zukunftspläne Teslas. China ist bereits ins Visier genommen. Laut Dudenhöffer sind die Voraussetzungen für einen weiteren Feldzug gegeben. Gerüchten zufolge sollen in der Volksrepublik die Importzölle für Elektroautos fallen. Das wäre für Tesla ein Startschuss, um den wichtigsten Markt angehen zu können. Verhandlungen für eine Produktion in Shanghai sollen laufen.

Kann sich Tesla einmal in der Millionenmetropole festsetzen, könnten die Verkäufe in China schnell durch die Decke gehen, vermutet Dudenhöffer. «Gepaart mit dem Image, das Tesla in wichtigen Metropolen der Welt hat, dann das einen Kaufrausch in chinesischen Megacities auslösen», so der Studienverfasser.

China ist für Tesla laut Dudenhöffer der Schlüsselmarkt. «Wenn Tesla China erobern kann, dann würden die deutschen Autobauer wichtige Kunden und zum Teil ihr Premium-Image verlieren.»

Der US-Konzern habe gegenüber den klassischen Autobauern einen grossen Vorteil. Als Hersteller von Elektroautos müsse man keine Angst haben, dass staatliche Eingriffe das Angebot an traditionellen Benzin- oder Dieselautos beeinträchtigen. «Tesla kann damit die Rolle des Innovators spielen und seine Marke in sehr kurzer Zeit weltweit im Premiumgeschäft deutlich positionieren», so Dudenhöffer.


Die aktuelle BILANZ

Das sind die wertvollsten Marken der Schweiz 2015. Lesen

«Wahljahr oder nicht – das darf keine Rolle spielen». Lesen

Dufry-Chef Julián Díaz will in den SMI. Lesen

Bata schliesst Flagshipstore an der Bahnhofstrasse. Lesen

Ex-UBS-Chefökonom ist mit neuer Firma operativ. Lesen

Listing-Gebühren entschädigen Retro-Ausfälle. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen