Meistgelesen

Jürg Marquard: Das zweite Gesicht

Man glaubt, ihn zu kennen: als Lebemann, Yachtbesitzer, Dauergast bei Galas und Empfängen. Aber Jürg Marquard ist nicht auf Partys zum erfolgreichsten Verlagsgründer der Schweiz geworden. Die unbekannte Seite des Selfmade-Multimillionärs. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Louis-Dreyfus-Gruppe: Die eherne Zarin

Margarita Louis-Dreyfus hat im familiären Rohstoffkonzern den Machtkampf gewonnen und im Management kräftig aufgeräumt. Nun macht sich die Witwe daran, die Familienfirma an der Börse zu versilbern. Mehr...

VonStefan Lüscher
Vergleich

Eine moderne Smartwatch ist ein digitaler Tausendsassa. Doch eines ist sie zumindest bislang nicht: ein Schweizer Klassiker mit enormer Ausstrahlung. Doch welche Uhr ist besser? Ein Vergleich. Mehr...

VonKAI ZANTKE UND MARTIN SEIGEL («COMPUTER BILD»)
Wolfensberger verlässt Glencore endgültig
Rohstoffe

Co-Chef Christian Wolfensberger gibt seinen Posten bei Glencore endgültig auf. Der 44-Jährige hat beim Rohstoffkonzern gekündigt. Zu darben braucht er aber auch ohne Job nicht. Mehr...

Billionen Dollar schlummern in Steuerparadiesen
Studie

Steueroptimierung ist bei den Reichen nach wie vor en vogue: Acht Prozent des weltweiten Vermögens sind in Ländern mit niedrigen Steuersätzen angelegt. Vor allem Europäer nutzen diese Möglichkeit. Mehr...

Neue Michelin-Sterne am Schweizer Kochhimmel
Auszeichnung

Ein Gaumenschmaus: Der Gourmetführer Michelin hat 18 Schweizer Restaurants neu mit einem Stern prämiert. Damit hat die Schweiz mit nun 117 Feinschmecker-Adressen die höchste Sterne-Dichte Europas. Mehr...

Fiona Hefti und Christian Wolfensberger (42).
Die Reichsten

Der Rohstoffhändler hat für seine junge Familie in Küsnacht ZH ein riesiges Grundstück mit Seeanstoss gekauft. Mehr...

VonStefan Lüscher

Anzeige

Graubünden: Olympische Spiele für eine Milliarde Defizit

Die Bündner Regierung will die Olympischen Winterspiele ausrichten. Studien zeigen: Es wird ein Milliarden-Defizit geben.

10.09.2012

Die Bündner Regierung rechnet bei einer Durchführung von Olympischen Winterspielen im Kanton Graubünden mit einem Defizit von einer bis 1,3 Milliarden Franken. Die Gesamtausgaben werden auf 2,8 Milliarden Franken geschätzt, die Einnahmen auf 1,5 bis 1,8 Milliarden.

Zu diesen Ergebnissen seien zwei renommierte Beratungsunternehmen unabhängig voneinander gekommen. Das sagte der Bündner Volkswirtschaftsdirektor Hansjörg Trachsel am Montag in Chur bei der Vorstellung der Botschaft der Regierung an das Kantonsparlament.

Von den Gesamtausgaben für Kandidatur, Vorbereitung und Durchführung der Olympischen Winterspiele 2022 würden 1,9 bis 2,3 Milliarden Franken in Graubünden anfallen. Daraus würde sich laut der Regierung ein Beschäftigungs-Effekt ergeben von 12'000 bis 15'000 Vollzeitstellen im Kanton und etwas über 30'000 Stellen in der ganzen Schweiz.

Nun gelte es, das Projekt so weiterzuentwickeln, damit das Defizit eine Milliarde Franken nicht übersteige. Das ist die Höhe der Defizitgarantie, die der Bund bereit ist zu übernehmen. Für den Kanton Graubünden ist die Übernahme eines Defizitrisikos ausgeschlossen.

(chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Bündner Regierung rechnet bei einer Durchführung von Olympischen Winterspielen im Kanton Graubünden mit einem Defizit von einer bis 1,3 Milliarden Franken. Die Gesamtausgaben werden auf 2,8 Milliarden Franken geschätzt, die Einnahmen auf 1,5 bis 1,8 Milliarden.

Zu diesen Ergebnissen seien zwei renommierte Beratungsunternehmen unabhängig voneinander gekommen. Das sagte der Bündner Volkswirtschaftsdirektor Hansjörg Trachsel am Montag in Chur bei der Vorstellung der Botschaft der Regierung an das Kantonsparlament.

Von den Gesamtausgaben für Kandidatur, Vorbereitung und Durchführung der Olympischen Winterspiele 2022 würden 1,9 bis 2,3 Milliarden Franken in Graubünden anfallen. Daraus würde sich laut der Regierung ein Beschäftigungs-Effekt ergeben von 12'000 bis 15'000 Vollzeitstellen im Kanton und etwas über 30'000 Stellen in der ganzen Schweiz.

Nun gelte es, das Projekt so weiterzuentwickeln, damit das Defizit eine Milliarde Franken nicht übersteige. Das ist die Höhe der Defizitgarantie, die der Bund bereit ist zu übernehmen. Für den Kanton Graubünden ist die Übernahme eines Defizitrisikos ausgeschlossen.

(chb/sda)


Die aktuelle BILANZ

Renditeperle Globus Bellevue: Gut im Futter. Lesen

Doris Leuthard: «Die grossen Linien finden» Lesen

An der Goldküste fallen die Immobilienpreise. Lesen

Navyboot will ab 2016 expandieren. Lesen

Intersport: Begehrte Deutschland Trikots. Lesen

Machtverschiebung im Bundeshaus. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen