Graubünden: Olympische Spiele für eine Milliarde Defizit

Die Bündner Regierung will die Olympischen Winterspiele ausrichten. Studien zeigen: Es wird ein Milliarden-Defizit geben.

10.09.2012

Die Bündner Regierung rechnet bei einer Durchführung von Olympischen Winterspielen im Kanton Graubünden mit einem Defizit von einer bis 1,3 Milliarden Franken. Die Gesamtausgaben werden auf 2,8 Milliarden Franken geschätzt, die Einnahmen auf 1,5 bis 1,8 Milliarden.

Zu diesen Ergebnissen seien zwei renommierte Beratungsunternehmen unabhängig voneinander gekommen. Das sagte der Bündner Volkswirtschaftsdirektor Hansjörg Trachsel am Montag in Chur bei der Vorstellung der Botschaft der Regierung an das Kantonsparlament.

Von den Gesamtausgaben für Kandidatur, Vorbereitung und Durchführung der Olympischen Winterspiele 2022 würden 1,9 bis 2,3 Milliarden Franken in Graubünden anfallen. Daraus würde sich laut der Regierung ein Beschäftigungs-Effekt ergeben von 12'000 bis 15'000 Vollzeitstellen im Kanton und etwas über 30'000 Stellen in der ganzen Schweiz.

Nun gelte es, das Projekt so weiterzuentwickeln, damit das Defizit eine Milliarde Franken nicht übersteige. Das ist die Höhe der Defizitgarantie, die der Bund bereit ist zu übernehmen. Für den Kanton Graubünden ist die Übernahme eines Defizitrisikos ausgeschlossen.

(chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Bündner Regierung rechnet bei einer Durchführung von Olympischen Winterspielen im Kanton Graubünden mit einem Defizit von einer bis 1,3 Milliarden Franken. Die Gesamtausgaben werden auf 2,8 Milliarden Franken geschätzt, die Einnahmen auf 1,5 bis 1,8 Milliarden.

Zu diesen Ergebnissen seien zwei renommierte Beratungsunternehmen unabhängig voneinander gekommen. Das sagte der Bündner Volkswirtschaftsdirektor Hansjörg Trachsel am Montag in Chur bei der Vorstellung der Botschaft der Regierung an das Kantonsparlament.

Von den Gesamtausgaben für Kandidatur, Vorbereitung und Durchführung der Olympischen Winterspiele 2022 würden 1,9 bis 2,3 Milliarden Franken in Graubünden anfallen. Daraus würde sich laut der Regierung ein Beschäftigungs-Effekt ergeben von 12'000 bis 15'000 Vollzeitstellen im Kanton und etwas über 30'000 Stellen in der ganzen Schweiz.

Nun gelte es, das Projekt so weiterzuentwickeln, damit das Defizit eine Milliarde Franken nicht übersteige. Das ist die Höhe der Defizitgarantie, die der Bund bereit ist zu übernehmen. Für den Kanton Graubünden ist die Übernahme eines Defizitrisikos ausgeschlossen.

(chb/sda)

Meistgelesen

Who is who: Sergio Ermotti
Who is who

Als UBS-Chef hält Sergio Ermotti die Fäden der grössten Schweizer Bank in der Hand. Bereits mit 15 Jahren startete er seine kaufmännische Laufbahn, dabei wollte er eigentlich Sportlehrer werden. Mehr...

Rating

Ankommen, umsteigen oder abfliegen: BILANZ wählte die zehn besten Airports der Welt. Auch Zürich ist top, doch der Spitzenplatz geht an jemand anderes. Mehr...

Rating

Das 18.BILANZ-Hotel-Rating zeigt: Herbergen, die legeren Superluxus bieten und das regionale Lebensgefühl vermitteln, stehen hoch im Kurs - ebenso kleinere Häuser, die mit eigenem Konzept überraschen. Mehr...

VonClaus Schweitzer
Kolumne

Wie kann sich Frau im Geschäftsalltag trotz Stress und Hektik gesund ernähren? Gerade im «wie» und «wann» verstecken sich tükische Ernährungsfehler. Mehr...

VonNel-Olivia Waga*
Hedgefonds

Argentinien steuert erneut in die Staatspleite. Hinter der Misere steckt ein einzelner Mann: Hedgefonds-Manager und Milliardär Paul Singer, dessen Kampf längst eine persönliche Angelegenheit ist. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Wie Schweizer am liebsten grillieren
Feier

Am Nationalfeiertag schwingen viele Schweizer wieder die Grillzange. Mancher Grill-Experte schwört dabei in Sachen Aroma auf den klassischen Holzkohlegrill. Doch die Schweizer Vorlieben sind andere. Mehr...

VonLukas Rohner
Asset Allocation

In der Schweiz ziehen Millionäre und Milliardäre es vor, den grössten Teil ihres Reichtums in Bargeld zu halten - und sind damit im internationalen Vergleich ein Sonderfall. Mehr...

VonPascal Meisser


Die aktuelle BILANZ

Aktuelle Ausgabe

Die besten Hotels in der Schweiz und weltweit 2014. Lesen

Hansjörg Wyss: Der Milliarden-Spender. Lesen

Wirte-Initiative: Kampf um Brotpreis. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen