Meistgelesen

Roger Federer: Luxus-Heim ist endlich fertig
Einzug

Swimmingool, Cheminée, rahmenlose Fenster mit Blick auf See und Berge und eine Glaskuppel: Das neue Luxus-Heim von Roger Federer in Wollerau ist bezugsbereit. Kostenpunkt: 10 Millionen Franken. Mehr...

Superreiche entscheiden sich für die Schweiz
Optimistisch

Für Julius-Bär-Chef Boris Collardi ist klar: Trotz mehr Regulierung können Banken in der Schweiz weiterhin Geld verdienen. Vor allem die Superreichen würden die hohe Qualität hierzulande estimieren. Mehr...

Regionen

Gleich vier der insgesamt 15 neuen Reichsten sind im Kanton Zürich wohnhaft. An erster Stelle steht eine prominente Familie, die mit Schokolade ihr Geld macht. Mehr...

VonStefan Lüscher
Ranking

Konjunkturelle Bremsspuren hin, Zinsängste her: Die 300 Reichsten der Schweiz waren noch nie so reich. Zusammen besitzen sie 589 Milliarden Franken - 25 Milliarden mehr als noch im Vorjahr. Mehr...

VonStefan Lüscher
Diese Bücher inspirieren Schweizer Topmanager
Empfehlungen

Auf der Suche nach einer Geschenkinspiration in letzter Minute? Schweizer Führungskräfte und Wirtschaftsexperten wie Jean-Claude Biver, Marc Faber oder Carl Elsener empfehlen Ihnen diese Bücher. Mehr...

VonMathias Ohanian
Computer-Fonds erzielen 2014 Traumrenditen
Börse

Börsenhändler vertrauen zunehmend auf Computermodelle. Mit Erfolg: Die sogenannten «quantitativen Fonds« übertrafen in diesem Jahr einige der besten Aktien- und Bonds-Manager. Mehr...

Auftritt

Bereits zum siebten Mal wird das Festival da Jazz in St. Moritz durchgeführt. Am Donnerstag eröffnete das Festival mit dem ersten von insgesamt 49 Konzerten. BILANZ zeigt die Bilder zum Abend. Mehr...

Anzeige

Graubünden: Olympische Spiele für eine Milliarde Defizit

Die Bündner Regierung will die Olympischen Winterspiele ausrichten. Studien zeigen: Es wird ein Milliarden-Defizit geben.

10.09.2012

Die Bündner Regierung rechnet bei einer Durchführung von Olympischen Winterspielen im Kanton Graubünden mit einem Defizit von einer bis 1,3 Milliarden Franken. Die Gesamtausgaben werden auf 2,8 Milliarden Franken geschätzt, die Einnahmen auf 1,5 bis 1,8 Milliarden.

Zu diesen Ergebnissen seien zwei renommierte Beratungsunternehmen unabhängig voneinander gekommen. Das sagte der Bündner Volkswirtschaftsdirektor Hansjörg Trachsel am Montag in Chur bei der Vorstellung der Botschaft der Regierung an das Kantonsparlament.

Von den Gesamtausgaben für Kandidatur, Vorbereitung und Durchführung der Olympischen Winterspiele 2022 würden 1,9 bis 2,3 Milliarden Franken in Graubünden anfallen. Daraus würde sich laut der Regierung ein Beschäftigungs-Effekt ergeben von 12'000 bis 15'000 Vollzeitstellen im Kanton und etwas über 30'000 Stellen in der ganzen Schweiz.

Nun gelte es, das Projekt so weiterzuentwickeln, damit das Defizit eine Milliarde Franken nicht übersteige. Das ist die Höhe der Defizitgarantie, die der Bund bereit ist zu übernehmen. Für den Kanton Graubünden ist die Übernahme eines Defizitrisikos ausgeschlossen.

(chb/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Bündner Regierung rechnet bei einer Durchführung von Olympischen Winterspielen im Kanton Graubünden mit einem Defizit von einer bis 1,3 Milliarden Franken. Die Gesamtausgaben werden auf 2,8 Milliarden Franken geschätzt, die Einnahmen auf 1,5 bis 1,8 Milliarden.

Zu diesen Ergebnissen seien zwei renommierte Beratungsunternehmen unabhängig voneinander gekommen. Das sagte der Bündner Volkswirtschaftsdirektor Hansjörg Trachsel am Montag in Chur bei der Vorstellung der Botschaft der Regierung an das Kantonsparlament.

Von den Gesamtausgaben für Kandidatur, Vorbereitung und Durchführung der Olympischen Winterspiele 2022 würden 1,9 bis 2,3 Milliarden Franken in Graubünden anfallen. Daraus würde sich laut der Regierung ein Beschäftigungs-Effekt ergeben von 12'000 bis 15'000 Vollzeitstellen im Kanton und etwas über 30'000 Stellen in der ganzen Schweiz.

Nun gelte es, das Projekt so weiterzuentwickeln, damit das Defizit eine Milliarde Franken nicht übersteige. Das ist die Höhe der Defizitgarantie, die der Bund bereit ist zu übernehmen. Für den Kanton Graubünden ist die Übernahme eines Defizitrisikos ausgeschlossen.

(chb/sda)


Die aktuelle BILANZ

Glencore feiert teuerste Schweizer Weihnachtsparty. Lesen

Josef Ackermann: Viel Verständnis für Putin. Lesen

Spielzeugmarkt Schweiz: Migros klarer Marktführer. Lesen

Kurze Stippvisite: Dani Graf verlässt Twitter. Lesen

Dunkle Wolken über dem Schweizer Automarkt. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen