Florian Homm: Grosse Klappe, deftige Anklage

Mit aggressiver Investorenrhetorik sammelte Florian Homm Milliarden Kundengelder, dann tauchte er ab. Jetzt hat die US-Börsenaufsicht den Hedge-Fund-Manager wegen eines grandiosen Börsenschwindels eingeklagt.

VonLeo Müller
11.03.2011

An dem Tag als Florian Homm ver­schwand, ging es um Entscheidendes. Mit dem neuen Chef seiner Hedge Funds sollte er über die Bonuszahlungen für seine Leute sprechen. Und irgendwie sollte er erklären, wieso sich «illiquide Positionen» zwischen 440 und 530 Millionen Dollar aufgebaut hatten. Das Gespräch endete fruchtlos. Homm gönnte sich danach eine letzte Nacht im Zürcher Kaufleuten-Club, einen letzten Tanz, und dann war er weg. Homm, der schrille deutsche Hedge-Fund-Manager, eine feste Grösse der Zürcher Finanzszene, ist seit diesem 18. September 2007 abgetaucht. Mit den Worten «Ich gehe schlafen, damit ich für Morgen frisch bin» hatte er sich im «Kaufleuten» verabschiedet, und mit wenigen dürren Zeilen hatte er zuvor sein eigenes Geld aus der Fondsmanagementfirma abgezogen und seinen Mitarbeitern und Kunden den sofortigen Rückzug aus der Führung seiner Fonds erklärt. Es folgten letzte Zeilen auf Fondsmanager-Deutsch über die «enttäuschende Performance», und tschüs.

Aufgepumpte Kurse. Noch immer fehlt von Homm jede Spur, nur einmal liess er in einem US-Gerichtsverfahren mitteilen, sein Aufenthaltsort liege in Europa, er pendle zwischen Zürich und dem spanischen Alicante. So vereitelte er einen Prozess in den USA. Aber jetzt hat ein fünfköpfiges Ermittlerteam der amerikanischen Börsenaufsicht SEC seine akribische Untersuchungsarbeit mit einer Klageschrift abgeschlossen. Diese beschuldigt Homm in Abwesenheit und zwei Komplizen des Börsenbetrugs. Der Vorwurf: Hinter den Fondsgeschäften steckte ein riesiger Börsenschwindel, den Homm mit einem geheimen Mailing-System orchestrierte. Die Kurse seiner Zielinvestments waren aufgepumpt, die Wertpapiere in Tat und Wahrheit wertlose Penny-Stock-­Papiere. So sollen Homm und Konsorten allein im Untersuchungszeitraum zwischen September 2005 und September 2007 über 63 Millionen Dollar erbeutet und die Performance der Fonds um mindestens 440 Millionen übertrieben haben.

So still wie dieses Ermittlungsresultat nun vor einem US-Bezirksgericht eingereicht worden ist, war es zu seinen Tatzeiten nie um Homm gewesen. «Ich bin ein Krieger», prahlte er. In Zürcher Hotelsuiten liess er seine Kunden defilieren, im feinen Zürcher Enge-Quartier liess er seine Manager die Termine koordinieren. Er wurde als Sanierer des Fussballvereins Borussia Dortmund gefeiert und erklärte regelmässig den Deutschen in Fernsehtalkshows das neoliberale Wirtschaftsleben. Seine acht Fonds, angeblich Stockpicker, waren in der Finanzwelt beliebt. Die deutsch-skandinavische SEB-Bank verkaufte ihren Kunden Zertifikate auf die Fonds.

Die Luzerner Privatbank Reichmuth investierte Kundengelder in ihrem Matterhorn-Fonds in diverse Homm-Fonds. Nachdem Homm abgetaucht war, hatten die Kunden den Verlust zu beklagen. Die Geldhäuser hingegen gingen zur Tagesordnung über. Sie habe «keine rechtlichen Schritte» gegen Homm eingeleitet, erklärte die SEB-Bank nach dessen Abtauchen unbekümmert, «die Performance-Daten wurden auf branchenübliche Art und Weise berechnet». Und auch die Privatbank Reichmuth war mit dem Fall schnell fertig: «Homms effektives Handeln müssen die Gerichte klären.» Strafuntersuchungen wurden in der Schweiz nie angestrengt.

Luftige Fonds. Dabei hat der Fall Homm eine beträchtliche Dimension, durchaus vergleichbar mit dem Schadensvolumen im Betrugsfall des selbst ernannten Hedge-Fund-Managers Dieter Behring. Auf dem Höhepunkt verwaltete Homms Absolute Capital Management (ACM) mit ihren acht Fonds und weiteren Vehikeln mehr als drei Milliarden Dollar Kundenvermögen – theoretisch. Denn praktisch war dieser Buchwert, den die Banken via Börseninformationssysteme gemeldet ­bekamen, weitestgehend Luft. Im April 2009 meldete sich seine ACM von der Börse ab, als ihr Kundenvermögen auf 2,3 Millionen Dollar geschrumpft war. Die Kundengelder hatte Homm, so ­beschreibt die Klageschrift der SEC seine Masche, unterdessen in wertlose Papiere von Penny Stocks investiert. Demnach setzte er dabei die Brokerfirma Hunter World Markets in Los Angeles ein, die ihm und seinem Kumpan gehörte, dem bereits mehrfach wegen Börsendelikten gebüssten Broker Todd Ficeto.

Mit Colin Heatherington, dem dritten Angeklagten, betrieben sie ein geheimes Informationssystem, mit dem sie wie in einem geschlossenen SMS-Kommunikationssystem ihre Aufträge besprachen. So konnten sie die Kommunikation zu ihren heiklen Deals über das Meldesystem des Börsendienstes Bloomberg vermeiden. Denn diese Meldungen werden auf einem Bloomberg-Rechner für allfällige Prüfungen der Börsenaufsicht gesichert. Das System flog auf, nachdem eine mitwirkende Brokerin bei der SEC ausgepackt hatte. Dabei sollen sie laut SEC-Klage die Kurse für die Papiere «jahrelang systematisch manipuliert haben». Mit diesen Trades über ihre eigene Börsenhandelsfirma und mit den Aufkäufen der überpreisten, im Kurs hochgetriebenen Aktien durch die verschiedenen Homm-Fonds sollen sie «enorme Gewinne generiert haben». Mit diesen «betrügerisch aufgepumpten» Fonds-Portfolios kassierten Homm, Ficeto und Heatherington laut SEC-Analysen allein in dem kurzen Untersuchungszeitraum von zwei Jahren mehr als 63 Millionen Dollar. Sie wendeten dabei klassische verbotene Börsentricks an, wie abgestimmte Orders, aufgepumpte Kurse vor dem Quartalsende, rückdatierte Trades und Simultan-Trades über verschiedene Broker.

Die SEC-Fahnder listen in ihrer Klageschrift zahlreiche verbotene Börsendeals auf, die sie in akribischer Kleinarbeit ermittelt haben. Jack Grynberg, ein US-Öltycoon, verlor mit Homm-Investments rund 16 Millionen Dollar. Sein Anwalt urteilte über Homms Brokerfirma: «Sie war nicht mehr als eine Lizenz zum Betrügen und Stehlen.» Grynberg klagte wie viele andere auf Schadensersatz gegen den Abwesenden. In einem Fall hinterlegte ein britischer Gerichtsvollzieher die Klageschrift an der Spring Street in London, wenige Geh­minuten von der Paddington Station entfernt, an einer seiner letzten Adressen. Im Sommer 2010 wurde die gerichtliche Aufforderung zudem in der «International Herald Tribune» publiziert. Sie gilt damit amtlich als zugestellt. So viel ist nun klar, wo auch immer sich Homm aufhält. Die US-Justiz hat ihn im Visier.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

An dem Tag als Florian Homm ver­schwand, ging es um Entscheidendes. Mit dem neuen Chef seiner Hedge Funds sollte er über die Bonuszahlungen für seine Leute sprechen. Und irgendwie sollte er erklären, wieso sich «illiquide Positionen» zwischen 440 und 530 Millionen Dollar aufgebaut hatten. Das Gespräch endete fruchtlos. Homm gönnte sich danach eine letzte Nacht im Zürcher Kaufleuten-Club, einen letzten Tanz, und dann war er weg. Homm, der schrille deutsche Hedge-Fund-Manager, eine feste Grösse der Zürcher Finanzszene, ist seit diesem 18. September 2007 abgetaucht. Mit den Worten «Ich gehe schlafen, damit ich für Morgen frisch bin» hatte er sich im «Kaufleuten» verabschiedet, und mit wenigen dürren Zeilen hatte er zuvor sein eigenes Geld aus der Fondsmanagementfirma abgezogen und seinen Mitarbeitern und Kunden den sofortigen Rückzug aus der Führung seiner Fonds erklärt. Es folgten letzte Zeilen auf Fondsmanager-Deutsch über die «enttäuschende Performance», und tschüs.

Aufgepumpte Kurse. Noch immer fehlt von Homm jede Spur, nur einmal liess er in einem US-Gerichtsverfahren mitteilen, sein Aufenthaltsort liege in Europa, er pendle zwischen Zürich und dem spanischen Alicante. So vereitelte er einen Prozess in den USA. Aber jetzt hat ein fünfköpfiges Ermittlerteam der amerikanischen Börsenaufsicht SEC seine akribische Untersuchungsarbeit mit einer Klageschrift abgeschlossen. Diese beschuldigt Homm in Abwesenheit und zwei Komplizen des Börsenbetrugs. Der Vorwurf: Hinter den Fondsgeschäften steckte ein riesiger Börsenschwindel, den Homm mit einem geheimen Mailing-System orchestrierte. Die Kurse seiner Zielinvestments waren aufgepumpt, die Wertpapiere in Tat und Wahrheit wertlose Penny-Stock-­Papiere. So sollen Homm und Konsorten allein im Untersuchungszeitraum zwischen September 2005 und September 2007 über 63 Millionen Dollar erbeutet und die Performance der Fonds um mindestens 440 Millionen übertrieben haben.

So still wie dieses Ermittlungsresultat nun vor einem US-Bezirksgericht eingereicht worden ist, war es zu seinen Tatzeiten nie um Homm gewesen. «Ich bin ein Krieger», prahlte er. In Zürcher Hotelsuiten liess er seine Kunden defilieren, im feinen Zürcher Enge-Quartier liess er seine Manager die Termine koordinieren. Er wurde als Sanierer des Fussballvereins Borussia Dortmund gefeiert und erklärte regelmässig den Deutschen in Fernsehtalkshows das neoliberale Wirtschaftsleben. Seine acht Fonds, angeblich Stockpicker, waren in der Finanzwelt beliebt. Die deutsch-skandinavische SEB-Bank verkaufte ihren Kunden Zertifikate auf die Fonds.

Die Luzerner Privatbank Reichmuth investierte Kundengelder in ihrem Matterhorn-Fonds in diverse Homm-Fonds. Nachdem Homm abgetaucht war, hatten die Kunden den Verlust zu beklagen. Die Geldhäuser hingegen gingen zur Tagesordnung über. Sie habe «keine rechtlichen Schritte» gegen Homm eingeleitet, erklärte die SEB-Bank nach dessen Abtauchen unbekümmert, «die Performance-Daten wurden auf branchenübliche Art und Weise berechnet». Und auch die Privatbank Reichmuth war mit dem Fall schnell fertig: «Homms effektives Handeln müssen die Gerichte klären.» Strafuntersuchungen wurden in der Schweiz nie angestrengt.

Luftige Fonds. Dabei hat der Fall Homm eine beträchtliche Dimension, durchaus vergleichbar mit dem Schadensvolumen im Betrugsfall des selbst ernannten Hedge-Fund-Managers Dieter Behring. Auf dem Höhepunkt verwaltete Homms Absolute Capital Management (ACM) mit ihren acht Fonds und weiteren Vehikeln mehr als drei Milliarden Dollar Kundenvermögen – theoretisch. Denn praktisch war dieser Buchwert, den die Banken via Börseninformationssysteme gemeldet ­bekamen, weitestgehend Luft. Im April 2009 meldete sich seine ACM von der Börse ab, als ihr Kundenvermögen auf 2,3 Millionen Dollar geschrumpft war. Die Kundengelder hatte Homm, so ­beschreibt die Klageschrift der SEC seine Masche, unterdessen in wertlose Papiere von Penny Stocks investiert. Demnach setzte er dabei die Brokerfirma Hunter World Markets in Los Angeles ein, die ihm und seinem Kumpan gehörte, dem bereits mehrfach wegen Börsendelikten gebüssten Broker Todd Ficeto.

Mit Colin Heatherington, dem dritten Angeklagten, betrieben sie ein geheimes Informationssystem, mit dem sie wie in einem geschlossenen SMS-Kommunikationssystem ihre Aufträge besprachen. So konnten sie die Kommunikation zu ihren heiklen Deals über das Meldesystem des Börsendienstes Bloomberg vermeiden. Denn diese Meldungen werden auf einem Bloomberg-Rechner für allfällige Prüfungen der Börsenaufsicht gesichert. Das System flog auf, nachdem eine mitwirkende Brokerin bei der SEC ausgepackt hatte. Dabei sollen sie laut SEC-Klage die Kurse für die Papiere «jahrelang systematisch manipuliert haben». Mit diesen Trades über ihre eigene Börsenhandelsfirma und mit den Aufkäufen der überpreisten, im Kurs hochgetriebenen Aktien durch die verschiedenen Homm-Fonds sollen sie «enorme Gewinne generiert haben». Mit diesen «betrügerisch aufgepumpten» Fonds-Portfolios kassierten Homm, Ficeto und Heatherington laut SEC-Analysen allein in dem kurzen Untersuchungszeitraum von zwei Jahren mehr als 63 Millionen Dollar. Sie wendeten dabei klassische verbotene Börsentricks an, wie abgestimmte Orders, aufgepumpte Kurse vor dem Quartalsende, rückdatierte Trades und Simultan-Trades über verschiedene Broker.

Die SEC-Fahnder listen in ihrer Klageschrift zahlreiche verbotene Börsendeals auf, die sie in akribischer Kleinarbeit ermittelt haben. Jack Grynberg, ein US-Öltycoon, verlor mit Homm-Investments rund 16 Millionen Dollar. Sein Anwalt urteilte über Homms Brokerfirma: «Sie war nicht mehr als eine Lizenz zum Betrügen und Stehlen.» Grynberg klagte wie viele andere auf Schadensersatz gegen den Abwesenden. In einem Fall hinterlegte ein britischer Gerichtsvollzieher die Klageschrift an der Spring Street in London, wenige Geh­minuten von der Paddington Station entfernt, an einer seiner letzten Adressen. Im Sommer 2010 wurde die gerichtliche Aufforderung zudem in der «International Herald Tribune» publiziert. Sie gilt damit amtlich als zugestellt. So viel ist nun klar, wo auch immer sich Homm aufhält. Die US-Justiz hat ihn im Visier.

Meistgelesen

Banker: Heftiges Gewitter
Sinnkrise

Performance-Druck, täglich neue Regulierungsvorschriften, Eignungstests: Der Job des Private Bankers war schon lustiger. Bleiben oder aussteigen?, fragen sich viele. Eine Berufsgruppe in der Sinnkrise Mehr...

VonKarin Kofler
Einblick

Die Position als CEO lockt mit Geld, Einfluss und Macht. Doch es gibt auch Schattenseiten. Schweizer Chefs geben Einblick in den Traumjob. Mehr...

Karriere

Erst war sie nur eine namenlose Bekannte, nun ist Amal Alamuddin die Ehefrau von Hollywood-Beau George Clooney. Doch die Anwältin ist weit mehr als das. Als Rechtsexpertin vertrat sie ganze Staaten. Mehr...

Suzanne Thoma: Die Ausputzerin
Machtnetz

Beim Berner Stromkonzern BKW bleibt kein Stein auf dem anderen. Die Chefin Suzanne Thoma fegt mit eisernem Besen und entrümpelt das Management. Mehr...

VonStefan Lüscher und Florence Vuichard
Forbes-Liste

Die Reichen in Amerika werden reicher, und Bill Gates ist der reichste von allen. An der obersten Rangordnung hat sich laut Forbes-Magazin nicht viel geändert. Es gab aber auch schwerreiche Neuzugänge Mehr...

«Outen – je früher, desto besser»
Gespräch

Wie der Ex-BP-Chef John Browne sein erzwungenes Coming-out erlebt hat. Und was er Unternehmen im Umgang mit homosexuellen ­Managern rät. Mehr...

Interview vonYvonne Esterházy
Makler statt Verkäufer: Die neue UBS im Bondsgeschäft
Einblick

Als Lehre aus der Finanzkrise will die UBS das riskante Anleihegeschäft massiv zurückfahren. Doch in Wahrheit hat sie keinesfalls dem Anleihegeschäft adieu gesagt, sie hat es nur neu erfunden. Mehr...


Die aktuelle BILANZ

Telekom: Das sind die besten Anbieter für Firmenkunden. Lesen

Joe Jimenez: In der Schweiz keine Stellenreduktion. Lesen

Trudie Götz: Ciao, Prada. Lesen

UBS: Chef-Wechsel auf dem Wolfsberg. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen