Meistgelesen

Steuerstreit

Ex-Topbanker Hansruedi Schumacher hat sich aus dem Geschäft mit US-Bankkunden zurückgezogen und hilft der US-Justiz. Jetzt nimmt er auch bei einer bekannten Schweizer Gastrokette den Hut. Mehr...

VonChristian Bütikofer
Roberto Cavalli verkauft sein Lebenswerk
Übernahme

Der italienische Designer Roberto Cavalli ist ein Meister seines Fachs. Seit über 40 Jahren erfindet er sich immer wieder neu. Nun verkauft er die Mehrheitsanteile seines Lebenswerks. Mehr...

VonRaphael von Thiessen
Die visionären Auto-Ideen des Swatch-Gründers
TV-Doku

Der Film «The Swatch Car Project» zeigt Swatch-Gründer Nicolas Hayek als Pioniergeist und dessen Traum von einem Swatch-Mobil. Es ist die Geschichte über Vision, Innovation - und das Scheitern. Mehr...

VonDominic Benz
Superreiche sind heiss auf Luxus-Immobilien
Investment

Die Nachfrage nach Villen und Penthäusern hat sich beschleunigt: Um ihr Geld sicher anzulegen sind Superreiche mehr denn je an Luxus-Immobilien interessiert - der Markt erreichte einen neuen Rekord. Mehr...

Ein unbeschwertes Spektakel mit Warren Buffett
Aktionärstreffen

Warren Buffett übernahm vor 50 Jahren Berkshire Hathaway. Das jährliche Aktionärstreffen ist mittlerweile zu einem Mega-Event avanciert. Dieses Jahr kam dabei auch die Frage nach seinem Erbe auf. Mehr...

Wolfgang Reitzle: Der ewige Kandidat
Nachfolge

Holcim-Präsident Wolfgang Reitzle gilt für alle Ämter in der deutschen Wirtschaft als tauglich. Auch als Piëch-Ersatz bei VW? Als Entwicklungschef bei BMW stand er bereits auf dem Sprung zu VW. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Rom will Lamborghini SUV subventionieren
Steuererleichterungen

Lamborghini kann beim Bau seines ersten SUV auf Steuererleichterungen aus Rom hoffen. Bis zu 100 Millionen Euro sollen drin sein - unter einer Bedingung. Mehr...

Anzeige

Aktionariat

Ethos-Stiftung: Holpriger Abgang

Dominique Biedermann, «Robin Hood der Anleger», organisiert seinen Abschied – nicht ganz vorbildlich.

VonLeo Müller
23.10.2013

Er ist Mitgründer und Initiant der Ethos-Stiftung für nachhaltige Entwicklung und seit 1997 dabei. Und er ist das ­Gesicht der Kleinaktionäre an den Generalversammlungen der Grosskonzerne, mittlerweile der wichtigste Kämpfer für Aktionärsrechte in der Schweiz. «Robin Hood der Anleger» wird Dominique ­Biedermann (55) genannt oder der «höfliche Firmenschreck».

Nun hat Biedermann seinen Rücktritt vom Amt des Direktors bei der Ethos-Stiftung angekündigt, 18 Monate im ­Voraus. Ganz im Sinn der modernen ­Corporate Governance ist es aber nicht, dass er im Frühjahr direkt für das Präsidentenamt der Stiftung kandidieren will. Der heutige Präsident Kaspar ­Müller (61) wird dann abtreten – einfach weil es Zeit für einen Wechsel sei. «Wie wir es von den Unternehmen ­verlangen, so zählt es auch bei uns zu den wichtigsten Pflichten des Prä­sidenten, rechtzeitig die Nachfolge zu ­regeln», erklärt Müller.

Wirkung und Auftritt der Stiftung sind mit der Person Biedermann verknüpft. Er war das «Gesicht» von Ethos. Daher wird es künftig darauf ankommen, ob ein ­profilierter Direktor die Corporate-Governance-Anliegen in der Öffentlichkeit vertreten oder Biedermann als ­Präsident diese Rolle weiterhin ausüben wird. «Es ist noch völlig offen, wer künftig für Ethos in den Medien und an den Generalversammlungen auftritt», sagt Müller. Man habe nun genug Zeit, das Prozedere zu regeln und einen Kandi­daten ­auszusuchen.

Für einen aufreibenden Job ist das Präsidentenamt allerdings schlecht dotiert: Müller erhielt bis anhin als Präsident der Stiftung und der nahe stehenden Ethos Services gesamthaft 118 000 Franken jährlich. Hingegen wird im Jahresbericht der Ethos Services der Personalaufwand für den Direktor und seine 15 Mitarbeiter nur gesamthaft mit 2,8 Millionen Franken publiziert.

Müller und Biedermann sind Weg­gefährten seit der ersten Stunde, sämt­liche Gespräche mit den Topshots der Schweizer Konzerne führen sie gemeinsam. Mit zwei Genfer Pensionskassen hatten sie die Stiftung gestartet, inzwischen treten sie für 149 institutionelle Grossinvestoren an den GVs an. 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Aktionäre Ethos

Er ist Mitgründer und Initiant der Ethos-Stiftung für nachhaltige Entwicklung und seit 1997 dabei. Und er ist das ­Gesicht der Kleinaktionäre an den Generalversammlungen der Grosskonzerne, mittlerweile der wichtigste Kämpfer für Aktionärsrechte in der Schweiz. «Robin Hood der Anleger» wird Dominique ­Biedermann (55) genannt oder der «höfliche Firmenschreck».

Nun hat Biedermann seinen Rücktritt vom Amt des Direktors bei der Ethos-Stiftung angekündigt, 18 Monate im ­Voraus. Ganz im Sinn der modernen ­Corporate Governance ist es aber nicht, dass er im Frühjahr direkt für das Präsidentenamt der Stiftung kandidieren will. Der heutige Präsident Kaspar ­Müller (61) wird dann abtreten – einfach weil es Zeit für einen Wechsel sei. «Wie wir es von den Unternehmen ­verlangen, so zählt es auch bei uns zu den wichtigsten Pflichten des Prä­sidenten, rechtzeitig die Nachfolge zu ­regeln», erklärt Müller.

Wirkung und Auftritt der Stiftung sind mit der Person Biedermann verknüpft. Er war das «Gesicht» von Ethos. Daher wird es künftig darauf ankommen, ob ein ­profilierter Direktor die Corporate-Governance-Anliegen in der Öffentlichkeit vertreten oder Biedermann als ­Präsident diese Rolle weiterhin ausüben wird. «Es ist noch völlig offen, wer künftig für Ethos in den Medien und an den Generalversammlungen auftritt», sagt Müller. Man habe nun genug Zeit, das Prozedere zu regeln und einen Kandi­daten ­auszusuchen.

Für einen aufreibenden Job ist das Präsidentenamt allerdings schlecht dotiert: Müller erhielt bis anhin als Präsident der Stiftung und der nahe stehenden Ethos Services gesamthaft 118 000 Franken jährlich. Hingegen wird im Jahresbericht der Ethos Services der Personalaufwand für den Direktor und seine 15 Mitarbeiter nur gesamthaft mit 2,8 Millionen Franken publiziert.

Müller und Biedermann sind Weg­gefährten seit der ersten Stunde, sämt­liche Gespräche mit den Topshots der Schweizer Konzerne führen sie gemeinsam. Mit zwei Genfer Pensionskassen hatten sie die Stiftung gestartet, inzwischen treten sie für 149 institutionelle Grossinvestoren an den GVs an. 


Die aktuelle BILANZ

In diesen Schweizer Städten lebt es sich am besten. Lesen

Wladimir Klitschko: An der HSG in den Ring. Lesen

Ermittlungen im Fall Dieter Behring beschleunigt. Lesen

Der Champions League Vermarkter expandiert. Lesen

PKZ: Bruno Bencivenga aus VR ausgetreten. Lesen

Opernhaus Zürich rechnet mit hoher Auslastung. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis