Meistgelesen

Siegeraktien: Diese Titel steigen und steigen
Kursgewinne

Die Überflieger für Börsianer: Es gibt Aktien, die sind wahre Dauerläufer, denn sie ziehen über viele Jahre stetig nach oben. Dabei haben die Firmen neben den hohen Kursgewinnen noch etwas gemeinsam. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
Ferienhaus mieten oder kaufen - das raten Experten
Tipps

Ob Toskana oder Südfrankreich - viele Schweizer träumen vom eigenen Ferienhaus. Der ausländische Immobilienmarkt lockt zugleich mit serbelnden Preisen, doch Experten warnen und geben Tipps. Mehr...

Apples Music und Taylor Swift - alles nur inszeniert?
Geldmaschine

Taylor Swift hat den Machtkampf mit Apple Music gewonnen. Nun lässt die Spotify-Gegnerin ihre Musik streamen. Doch Swifts wunderbare Wandlung mutet seltsam an. Und tatsächlich nutze der Zwist beiden. Mehr...

VonDominic Benz
Ranking

Lohnvergleich bei den Promis: Erstmals hat das «Forbes»-Magazin Stars aus aller Welt auf ihre Liste der bestbezahlten Sternchen genommen. Ein Schweizer schafft es auf Platz 16. Mehr...

Solar Impulse: Wie Boschberg an seine Grenzen geht
Radikal

Für die Erdumrundung in der Solar Impulse 2 muss André Boschberg im 3.8 Kubikmeter grossen Cockpit ausharren, fünf Tage lang, bei maximal 20 Minuten Schlaf am Stück. Wie er das schafft. Mehr...

VonKaren Merkel
Schwitzen

Endlich ist der Sommer da und viele ächzen unter der Hitze. Doch beklagen Sie sich nicht, wenn Sie mit Schlips im klimatisierten Büro sitzen. Denn es geht noch viel schlimmer. Mehr...

VonCorinna Clara Röttker und Marc Iseli
André Maeder greift an - von Nord und Süd
Edelkaufhäuser

Der Schweizer André Maeder will mit seinen Edelkaufhäusern aus Deutschland und Italien angeblich per Übernahmen in den Schweizer Markt eindringen. Doch wen könnten die Deutsch-­Italiener angreifen? Mehr...

VonDirk Ruschmann

Anzeige

Credit Suisse: Aufgestaute Flut

Bei den Banken steigen die Prozessrisiken. Auch der Credit Suisse drohen happige Bussen.

VonErik Nolmans
16.01.2013

Der Bussenblock sitzt den internationalen Finanzwächtern derzeit locker in der Tasche, wie die Strafe der UBS von 1,4 Milliarden Franken wegen Manipulation des Referenzzinsatzes Libor zeigt. Ruhig ist es zuletzt um die Credit Suisse geblieben. Eine trügerische Ruhe.

Da ist zunächst der Steuerstreit mit den USA, wo die CS als eine von elf Banken gelistet wird, die reichen US-Bürgern bei der Umgehung ihrer Steuerpflichten geholfen haben sollen. Ende 2011 hat die CS dafür 295 Millionen Franken zurückgestellt. Der angestrebte Vergleich könnte aber deutlich teurer werden, geht man in Kreisen der betroffenen Banken doch davon aus, dass die CS mindestens eine halbe Milliarde Franken wird zahlen müssen. Die UBS hat sich damals für 780 Millionen Franken freigekauft.

Unklar ist, wie stark die CS im Libor-Skandal wird bluten müssen. Nach den hohen Bussen für die UBS und für die britische Barclays, die rund 450 Millionen Dollar hinblättern musste, erwarten viele Beobachter in dieser Frage weiter ein rigoroses Durchgreifen.

Bekannt ist einzig, dass die CS Mitglied des Panels mehrerer Banken war, die den Referenzzinssatz festlegten, nicht aber, ob und in welchem Ausmass es dabei zu Verfehlungen gekommen sein könnte. Bei mehreren Zivilklagen wird die CS allerdings namentlich erwähnt. Die Bank gibt sich in dieser Frage nach wie vor betont selbstbewusst. Im Sommer erklärte CEO Brady Dougan, die Bank habe «kein materielles Problem» in der Libor-Frage. Zahlen in einer Studie von Morgan Stanley, die eine Strafe zwischen 446 und 827 Millionen Franken schätzte, wies die CS als «falsch und verantwortungslos» zurück. Die Bank hat keine Rückstellungen für die Libor-Frage gemacht.

Ärgerlich für den Aktionär bleibt, dass die letztlich zu bezahlende Höhe möglicher Bussen im stark politisierten Umfeld der Strafzahlungen spekulativ bleibt, selbst die Bank kann nicht auf gesicherte Zahlen bauen. Im Bericht zum dritten Quartal setzt die CS einen breiten Rahmen und beziffert das theoretische Ausmass nicht abgedeckter möglicher Prozessrisiken auf einen Betrag «zwischen null und 2,9 Milliarden Franken». 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Bussenblock sitzt den internationalen Finanzwächtern derzeit locker in der Tasche, wie die Strafe der UBS von 1,4 Milliarden Franken wegen Manipulation des Referenzzinsatzes Libor zeigt. Ruhig ist es zuletzt um die Credit Suisse geblieben. Eine trügerische Ruhe.

Da ist zunächst der Steuerstreit mit den USA, wo die CS als eine von elf Banken gelistet wird, die reichen US-Bürgern bei der Umgehung ihrer Steuerpflichten geholfen haben sollen. Ende 2011 hat die CS dafür 295 Millionen Franken zurückgestellt. Der angestrebte Vergleich könnte aber deutlich teurer werden, geht man in Kreisen der betroffenen Banken doch davon aus, dass die CS mindestens eine halbe Milliarde Franken wird zahlen müssen. Die UBS hat sich damals für 780 Millionen Franken freigekauft.

Unklar ist, wie stark die CS im Libor-Skandal wird bluten müssen. Nach den hohen Bussen für die UBS und für die britische Barclays, die rund 450 Millionen Dollar hinblättern musste, erwarten viele Beobachter in dieser Frage weiter ein rigoroses Durchgreifen.

Bekannt ist einzig, dass die CS Mitglied des Panels mehrerer Banken war, die den Referenzzinssatz festlegten, nicht aber, ob und in welchem Ausmass es dabei zu Verfehlungen gekommen sein könnte. Bei mehreren Zivilklagen wird die CS allerdings namentlich erwähnt. Die Bank gibt sich in dieser Frage nach wie vor betont selbstbewusst. Im Sommer erklärte CEO Brady Dougan, die Bank habe «kein materielles Problem» in der Libor-Frage. Zahlen in einer Studie von Morgan Stanley, die eine Strafe zwischen 446 und 827 Millionen Franken schätzte, wies die CS als «falsch und verantwortungslos» zurück. Die Bank hat keine Rückstellungen für die Libor-Frage gemacht.

Ärgerlich für den Aktionär bleibt, dass die letztlich zu bezahlende Höhe möglicher Bussen im stark politisierten Umfeld der Strafzahlungen spekulativ bleibt, selbst die Bank kann nicht auf gesicherte Zahlen bauen. Im Bericht zum dritten Quartal setzt die CS einen breiten Rahmen und beziffert das theoretische Ausmass nicht abgedeckter möglicher Prozessrisiken auf einen Betrag «zwischen null und 2,9 Milliarden Franken». 


Die aktuelle BILANZ

Schneider-Ammann baut Innovations-Förderung aus. Lesen

Frankenschock: Elend statt Jubeljahr im Güterverkehr. Lesen

Jürg Bucher: «Das ist der falsche Weg». Lesen

Historische Premiere für Mieter. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis