Meistgelesen

Reaktionen

Noch nie ist eine wichtige Währung so stark abgestürzt wie der Franken nach dem SNB-Entscheid vor zwei Wochen. Das Ende des Mindestkurses richtete auf der ganzen Welt ein Blutbad an. Ein Überblick. Mehr...

VonErich Gerbl
Machtnetz von Beatrice Weder di Mauro: Auf dem Olymp

Die Basler Ökonomin Beatrice Weder di Mauro wird neu Verwaltungsrätin der UBS. In Deutschland ist sie in Polit- und Wirtschaftszirkeln bestens vernetzt. Mehr...

VonStefan Barmettler
Wette

Kein gutes Händchen: Hochriskante Wetten gegen den Franken bringen den deutschen Drogeriekönig Erwin Müller in arge Nöten. Es droht ein Verlust in Millionenhöhe. Mehr...

Roger Federer: Luxus-Heim ist endlich fertig
Einzug

Swimmingool, Cheminée, rahmenlose Fenster mit Blick auf See und Berge und eine Glaskuppel: Das neue Luxus-Heim von Roger Federer in Wollerau ist bezugsbereit. Kostenpunkt: 10 Millionen Franken. Mehr...

Interview

Er gehört zu den renommiertesten Wirtschaftsjournalisten: Richard Quest von CNN im Gespräch über den Nutzen des WEF, die Wahrnehmung der Schweiz im Ausland und ihre teuren Getränke. Mehr...

VonGabriel Knupfer
A la carte

Das renommierte Hotel Widder leistet sich ein unkomplizierte Restaurant-Boucherie, in der vor allem die Würste Trumpf sind. Mehr...

VonMonique Rijks
Entlohnung

Sie leiten Weltkonzerne, haben Macht und beeinflussen das Wirtschaftsgeschehen: Doch wie viel verdienen die Chefs der SMI-Konzerne? Die Saläre von Jimenez und Co. im Jahr 2013 und 2014 im Überblick. Mehr...

Anzeige

Credit Suisse: Aufgestaute Flut

Bei den Banken steigen die Prozessrisiken. Auch der Credit Suisse drohen happige Bussen.

VonErik Nolmans
16.01.2013

Der Bussenblock sitzt den internationalen Finanzwächtern derzeit locker in der Tasche, wie die Strafe der UBS von 1,4 Milliarden Franken wegen Manipulation des Referenzzinsatzes Libor zeigt. Ruhig ist es zuletzt um die Credit Suisse geblieben. Eine trügerische Ruhe.

Da ist zunächst der Steuerstreit mit den USA, wo die CS als eine von elf Banken gelistet wird, die reichen US-Bürgern bei der Umgehung ihrer Steuerpflichten geholfen haben sollen. Ende 2011 hat die CS dafür 295 Millionen Franken zurückgestellt. Der angestrebte Vergleich könnte aber deutlich teurer werden, geht man in Kreisen der betroffenen Banken doch davon aus, dass die CS mindestens eine halbe Milliarde Franken wird zahlen müssen. Die UBS hat sich damals für 780 Millionen Franken freigekauft.

Unklar ist, wie stark die CS im Libor-Skandal wird bluten müssen. Nach den hohen Bussen für die UBS und für die britische Barclays, die rund 450 Millionen Dollar hinblättern musste, erwarten viele Beobachter in dieser Frage weiter ein rigoroses Durchgreifen.

Bekannt ist einzig, dass die CS Mitglied des Panels mehrerer Banken war, die den Referenzzinssatz festlegten, nicht aber, ob und in welchem Ausmass es dabei zu Verfehlungen gekommen sein könnte. Bei mehreren Zivilklagen wird die CS allerdings namentlich erwähnt. Die Bank gibt sich in dieser Frage nach wie vor betont selbstbewusst. Im Sommer erklärte CEO Brady Dougan, die Bank habe «kein materielles Problem» in der Libor-Frage. Zahlen in einer Studie von Morgan Stanley, die eine Strafe zwischen 446 und 827 Millionen Franken schätzte, wies die CS als «falsch und verantwortungslos» zurück. Die Bank hat keine Rückstellungen für die Libor-Frage gemacht.

Ärgerlich für den Aktionär bleibt, dass die letztlich zu bezahlende Höhe möglicher Bussen im stark politisierten Umfeld der Strafzahlungen spekulativ bleibt, selbst die Bank kann nicht auf gesicherte Zahlen bauen. Im Bericht zum dritten Quartal setzt die CS einen breiten Rahmen und beziffert das theoretische Ausmass nicht abgedeckter möglicher Prozessrisiken auf einen Betrag «zwischen null und 2,9 Milliarden Franken». 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der Bussenblock sitzt den internationalen Finanzwächtern derzeit locker in der Tasche, wie die Strafe der UBS von 1,4 Milliarden Franken wegen Manipulation des Referenzzinsatzes Libor zeigt. Ruhig ist es zuletzt um die Credit Suisse geblieben. Eine trügerische Ruhe.

Da ist zunächst der Steuerstreit mit den USA, wo die CS als eine von elf Banken gelistet wird, die reichen US-Bürgern bei der Umgehung ihrer Steuerpflichten geholfen haben sollen. Ende 2011 hat die CS dafür 295 Millionen Franken zurückgestellt. Der angestrebte Vergleich könnte aber deutlich teurer werden, geht man in Kreisen der betroffenen Banken doch davon aus, dass die CS mindestens eine halbe Milliarde Franken wird zahlen müssen. Die UBS hat sich damals für 780 Millionen Franken freigekauft.

Unklar ist, wie stark die CS im Libor-Skandal wird bluten müssen. Nach den hohen Bussen für die UBS und für die britische Barclays, die rund 450 Millionen Dollar hinblättern musste, erwarten viele Beobachter in dieser Frage weiter ein rigoroses Durchgreifen.

Bekannt ist einzig, dass die CS Mitglied des Panels mehrerer Banken war, die den Referenzzinssatz festlegten, nicht aber, ob und in welchem Ausmass es dabei zu Verfehlungen gekommen sein könnte. Bei mehreren Zivilklagen wird die CS allerdings namentlich erwähnt. Die Bank gibt sich in dieser Frage nach wie vor betont selbstbewusst. Im Sommer erklärte CEO Brady Dougan, die Bank habe «kein materielles Problem» in der Libor-Frage. Zahlen in einer Studie von Morgan Stanley, die eine Strafe zwischen 446 und 827 Millionen Franken schätzte, wies die CS als «falsch und verantwortungslos» zurück. Die Bank hat keine Rückstellungen für die Libor-Frage gemacht.

Ärgerlich für den Aktionär bleibt, dass die letztlich zu bezahlende Höhe möglicher Bussen im stark politisierten Umfeld der Strafzahlungen spekulativ bleibt, selbst die Bank kann nicht auf gesicherte Zahlen bauen. Im Bericht zum dritten Quartal setzt die CS einen breiten Rahmen und beziffert das theoretische Ausmass nicht abgedeckter möglicher Prozessrisiken auf einen Betrag «zwischen null und 2,9 Milliarden Franken». 


Die aktuelle BILANZ

Kein Stein bleibt auf dem anderen bei der NZZ. Lesen

Rothschild Bank: Adlig abgezockt. Lesen

Amag-Chef Hannesbo stellt Preissenkungen in Aussicht. Lesen

Bargeld: Run auf 1000er-Noten. Lesen

Erich Sixt rät der Schweiz zu «mehr Standfestigkeit». Lesen

Rotlicht-Prinz wegen Steuertricks verhaftet. Lesen

Finma Topfrau Nina Arquint folgt dem Ex-Chef. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen