Meistgelesen

Wissenswertes

Er kommt für jeden einmal, der erste Job. Beim Einstiegslohn für Uni-Absolventen fahren SMI-Firmen unterschiedliche Taktiken, zeigt eine Umfrage von bilanz.ch. Worauf Berufsanfänger achten sollten. Mehr...

VonCorinna Clara Röttker
Pompös

Eigentlich steht die 100. Baselworld wegen der sinkenden Uhrenexporte unter keinem guten Stern. Doch die Aussteller lassen sich davon nicht beirren und glauben an die Wende. Die besten Bilder: Mehr...

Wirkung

Whisky wird als Kapitalanlage gehandelt und zum Männergetränk schlechthin stilisiert. Und das Genussgetränk kann noch mehr: Acht Gründe, warum Whisky eigentlich ziemlich gut für uns ist. Mehr...

VonValentina Resetarits («Business Insider Deutschland»)
Hiag: Der heimliche
 Immobilienkönig der Schweiz
Unternehmen

Kaum jemand kennt Felix Grisard. ­Dabei ist die Familie Grisard die ­grösste private Immo­bilienbesitzerin der Schweiz. Sie ­verfolgt ein sehr spezielles ­Geschäftsmodell – mit hohem Risiko. Mehr...

VonHolger Alich und Harry Büsser
Paolo Gentiloni: 100 Tage Erfolg für den stillen Macher
Übergangsweise

Der Nachfolger von Matteo Renzi hält sich unerwartet fest im Sattel: Paolo Gentilonis bescheidene Art kommt in Italien gut an. Die grosse Prüfung wartet aber noch auf den adligen Regierungschef. Mehr...

Die (un)überbrückbaren Differenzen des Brexit
Aussichten

Noch vor dem offiziellen Startschuss zu den Brexit-Verhandlungen ist klar, die Scheidungsgespräche werden schwierig. Rechte, Kosten und Grenzen - woran die erste Verhandlungsrunde scheitern könnte. Mehr...

Eigenheim

Schöne Landschaft, frische Luft, hervorragende Schokolade - in der Schweiz fühlen sich die Reichen wohl. Doch wie residieren Roger Federer, Jorge Lemann und Co. hierzulande? Ein Überblick. Mehr...

Ratings & Rankings Die BILANZ ordnet die Welt und publiziert regelmässig Rankings & Ratings in ganz unterschiedlichen Bereichen: Brandings, Vermögen, Fonds, Geschäftsberichte, Hotels, CEO, Airlines und viele mehr. Zum Dossier...

Ranking

An Wien kommt in puncto Lebensqualität keiner ran

Schnitzel, Sachertorte, Donau: Laut einer Studie lebt es sich in Wien nach wie vor weltweit am besten - gefolgt von Zürich. Zwei andere Schweizer Städte sind ebenfalls unter den ersten Zehn zu finden.

14.03.2017
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

An der Spitze nichts Neues: Zürich ist weiterhin die Stadt mit der zweithöchsten Lebensqualität weltweit. Am besten lebt es sich in Wien. In den Top Ten sind zwei weitere Schweizer Städte vertreten.

Die österreichische Hauptstadt steht seit acht Jahren ununterbrochen zuoberst auf dem Index, dessen 19. Version das globale Beratungsunternehmen Mercer am Dienstag veröffentlichte. Hinter dem Zweitplatzierten Zürich folgen Auckland, München, Vancouver, Düsseldorf und Frankfurt.

Wo wenig gestohlen und gut erholt wird

Genf ergatterte den achten Platz, Basel, das erstmals bewertet wurde, teilt sich hinter Kopenhagen mit Sydney die Position zehn. Auch die Bundeshauptstadt Bern ist an 14. Stelle auf der Liste zu finden.

Insgesamt wurden 231 Grossstädte miteinander verglichen. Zur Beurteilung der Lebensqualität wurden für jede Stadt 39 Kriterien aus der Sicht von Mercer-Mitarbeitern herangezogen, die ins Ausland entsandt worden sind. Bewertet wurden etwa Kriminalität, politische Stabilität, Gesundheitssystem, Ausbildung, Entsorgung, ÖV, Erholung oder Klima.

Metropolen abgeschlagen

Die europäischen Städte würden noch immer eine Lebensqualität bieten, die mit zu den besten auf dem Planeten zählten, heisst es in der Studie. «Sie behalten ihren Ruf als attraktive Destinationen sowohl im Bezug auf die Ansiedlung wirtschaftlicher Tätigkeiten als auch für die Entsendung von ausländischen Mitarbeitenden.»

Metropolen wie London, Paris, Tokio und New York schafften es nicht in die Top 30. Sie hatten das Nachsehen gegenüber deutschen, skandinavischen, kanadischen, neuseeländischen und australischen Städten.

Singapur – Spitzenreiter bei der Infrastruktur – kam als bestplatzierte asiatische Stadt auf Rang 25, in den USA lebt es sich am besten in San Francisco (29) und in Afrika ist Durban (87) die Metropole mit der höchsten Lebensqualität.

Iraks Hauptstadt ganz hinten

Im Keller des Klassements finden sich Damaskus (225), Haitis Hauptstadt Port-au-Prince (228), Sanaa im Jemen (229) und als Schlusslicht Bagdad (231).

Bei multinationalen Unternehmen und Organisationen geniesst die Studie von Mercer grosse Aufmerksamkeit. Diese machen davon unter anderem abhängig, was sie ihren Expats an Gehältern und materiellen Entschädigungen mit auf den Weg geben.

(sda/ccr)

Sehen Sie in der Bildergalerie unten, in welchen Kantonen Schweizer am günstigsten wohnen:

 


Die aktuelle BILANZ

 

Aldi wirft Migros und Coop Protektionismus vor mehr dazu

Schwarzenbach landet mit Umzug juristischen Coup mehr dazu

Die feine Bank Lombard Odier im Visier der Bundesanwälte mehr dazu

Frey: «2017 könnte uns den Break-even bringen» mehr dazu

Schweizer Fintech-Startup von Daimler übernommen mehr dazu

UBS-Präsident Weber will Too-big-to-fail-Regeln lockern mehr dazu

Finma-Chefs gegen Lockerung der Kapitalvorschriften mehr dazu

Die Swiss plant eine Premium-Economy-Klasse mehr dazu

 

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ in Ihrem Briefkasten + zusätzliche Digital-Angebote:

  • 1 Jahr (12 Ausgaben) CHF 198.-
  • Halbes Jahr (6 Ausgaben) CHF 109.-
  • Test-Abo (3 Ausgaben) CHF 25.-
    Zu den Abonnementen!

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen