Sergio Ermotti: Durchbruch für UBS-Abbauplan in Sydney

UBS-Chef Sergio Ermotti hat sich mit seinem Abbauplan bei einem Treffen in Sydney durchgesetzt. Die Konzernleitung diskutierte auch eine noch drastischere Variante. Die Stellenstreichungen bei der Grossbank könnten derweil umfangreicher ausfallen als bisher bekannt.

VonDirk Schütz
01.11.2012

UBS-Chef Sergio Ermotti erzielte gemäss BILANZ den Durchbruch für seinen Abbauplan Ende September bei der Verwaltungsrats-Sitzung in Sydney. Dort wurde auch über die komplette Schliessung der Investmentbank diskutiert, doch sie wurde wegen zu hoher Folgekosten verworfen.

Von den realistischen Szenarien war der verabschiedete Plan der radikalste. Die zehnköpfige Konzernleitung unterstützte das Vorhaben einstimmig. Intern geht man davon aus, dass am Ende des Programms im Jahr 2015 die Mitarbeiterzahl sogar nur bei 50'000 liegen könnte. Die UBS hatte am Dienstag den Abbau der Belegschaft von 64'000 auf 54'000 Mitarbeiter bekannt gegeben.

Auch die Investmentbank könnte noch weiter redimensioniert werden als angekündigt: Statt wie bekanntgegeben 30 Prozent, würde sie am Ende nur noch 20 Prozent des Eigenkapitals beanspruchen.

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Sergio Ermotti UBS

UBS-Chef Sergio Ermotti erzielte gemäss BILANZ den Durchbruch für seinen Abbauplan Ende September bei der Verwaltungsrats-Sitzung in Sydney. Dort wurde auch über die komplette Schliessung der Investmentbank diskutiert, doch sie wurde wegen zu hoher Folgekosten verworfen.

Von den realistischen Szenarien war der verabschiedete Plan der radikalste. Die zehnköpfige Konzernleitung unterstützte das Vorhaben einstimmig. Intern geht man davon aus, dass am Ende des Programms im Jahr 2015 die Mitarbeiterzahl sogar nur bei 50'000 liegen könnte. Die UBS hatte am Dienstag den Abbau der Belegschaft von 64'000 auf 54'000 Mitarbeiter bekannt gegeben.

Auch die Investmentbank könnte noch weiter redimensioniert werden als angekündigt: Statt wie bekanntgegeben 30 Prozent, würde sie am Ende nur noch 20 Prozent des Eigenkapitals beanspruchen.

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Meistgelesen

Rating

Das 18.BILANZ-Hotel-Rating zeigt: Herbergen, die legeren Superluxus bieten und das regionale Lebensgefühl vermitteln, stehen hoch im Kurs - ebenso kleinere Häuser, die mit eigenem Konzept überraschen. Mehr...

VonClaus Schweitzer
Asset Allocation

In der Schweiz ziehen Millionäre und Milliardäre es vor, den grössten Teil ihres Reichtums in Bargeld zu halten - und sind damit im internationalen Vergleich ein Sonderfall. Mehr...

VonPascal Meisser
Rating

Ob romantische Park- und Uferlandschaften, beeindruckende Bergkulissen oder direkt am Lago Maggiore: Im 18. BILANZ-Hotel-Rating der besten Schweizer Ferienhotels ist für jeden Geschmack etwas dabei. Mehr...

Grillieren: Revolution am Rost
Schweiz

Ob mit einem eingebauten Ventilator, mit einer 1000-Grad-Platte, oder mit einer Schale aus Nasa-Keramik: Die diesjährigen Grillneuheiten versprechen Höhenflüge am Feuer Mehr...

VonMonique Rijks
Romantik Hotel Muottas Muragl, Samedan
Rating

Im 18. BILANZ-Hotel-Rating finden sich ein paar Altbekannte, aber auch drei Häuser, die sich aus dem Stand von null einen Platz unter den Top-Ten ergattern konnten. Mehr...

Rolex
Ranking

Das siebte Ranking von BILANZ und Interbrand zeigt: Die Schweiz ist auch ein Land der Industriemarken. Sehen Sie hier die Top-Plätze – und die international wertvollsten Marken. Mehr...

VonMarc Kowalsky
Die besten Hotels in der Schweiz und weltweit
Rating

Das 18. BILANZ-Hotel-Rating bietet einige Überraschungen. Vor allem Ferienhotels, die eher auf stilvolle Gelassenheit und selbstbewusstes Understatement setzen, sind auf den vorderen Rängen gelandet. Mehr...


Die aktuelle BILANZ

Aktuelle Ausgabe

Die besten Hotels in der Schweiz und weltweit 2014. Lesen

Hansjörg Wyss: Der Milliarden-Spender. Lesen

Wirte-Initiative: Kampf um Brotpreis. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen