Sergio Ermotti: Durchbruch für UBS-Abbauplan in Sydney

UBS-Chef Sergio Ermotti hat sich mit seinem Abbauplan bei einem Treffen in Sydney durchgesetzt. Die Konzernleitung diskutierte auch eine noch drastischere Variante. Die Stellenstreichungen bei der Grossbank könnten derweil umfangreicher ausfallen als bisher bekannt.

VonDirk Schütz
01.11.2012

UBS-Chef Sergio Ermotti erzielte gemäss BILANZ den Durchbruch für seinen Abbauplan Ende September bei der Verwaltungsrats-Sitzung in Sydney. Dort wurde auch über die komplette Schliessung der Investmentbank diskutiert, doch sie wurde wegen zu hoher Folgekosten verworfen.

Von den realistischen Szenarien war der verabschiedete Plan der radikalste. Die zehnköpfige Konzernleitung unterstützte das Vorhaben einstimmig. Intern geht man davon aus, dass am Ende des Programms im Jahr 2015 die Mitarbeiterzahl sogar nur bei 50'000 liegen könnte. Die UBS hatte am Dienstag den Abbau der Belegschaft von 64'000 auf 54'000 Mitarbeiter bekannt gegeben.

Auch die Investmentbank könnte noch weiter redimensioniert werden als angekündigt: Statt wie bekanntgegeben 30 Prozent, würde sie am Ende nur noch 20 Prozent des Eigenkapitals beanspruchen.

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Sergio Ermotti UBS

UBS-Chef Sergio Ermotti erzielte gemäss BILANZ den Durchbruch für seinen Abbauplan Ende September bei der Verwaltungsrats-Sitzung in Sydney. Dort wurde auch über die komplette Schliessung der Investmentbank diskutiert, doch sie wurde wegen zu hoher Folgekosten verworfen.

Von den realistischen Szenarien war der verabschiedete Plan der radikalste. Die zehnköpfige Konzernleitung unterstützte das Vorhaben einstimmig. Intern geht man davon aus, dass am Ende des Programms im Jahr 2015 die Mitarbeiterzahl sogar nur bei 50'000 liegen könnte. Die UBS hatte am Dienstag den Abbau der Belegschaft von 64'000 auf 54'000 Mitarbeiter bekannt gegeben.

Auch die Investmentbank könnte noch weiter redimensioniert werden als angekündigt: Statt wie bekanntgegeben 30 Prozent, würde sie am Ende nur noch 20 Prozent des Eigenkapitals beanspruchen.

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Meistgelesen

Jürg Marquard: Das zweite Gesicht

Man glaubt, ihn zu kennen: als Lebemann, Yachtbesitzer, Dauergast bei Galas und Empfängen. Aber Jürg Marquard ist nicht auf Partys zum erfolgreichsten Verlagsgründer der Schweiz geworden. Die unbekannte Seite des Selfmade-Multimillionärs. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Geld ist nicht alles beim Stellenwechsel
Jobs

Schweizer Angestellte schauen beim Jobwechsel nicht nur auf den Lohn. Neben weltweiten Unterschieden zeigt die Studie, wie die erfolgreiche Talentförderung aussehen könnte. Mehr...

Heimat

Geben sich die Reichsten in ihrem Schweizer Domizil meist bescheiden, sind ihre Wohnungen im Ausland umso üppiger. Gemeinsame ­Merkmale: protzige Bauten und viel Umschwung. Mehr...

VonStefan Lüscher und Walter Pellinghausen
Arbeitnehmer haben abgestimmt
Rangliste

In San Francisco wurden zum vierten Mal die Unternehmen mit hoher Arbeitnehmerzufriedenheit ausgezeichnet. Einige der besten zehn Firmen sind auch in der Schweiz tätig. Mehr...

Über Stock und Stein mit dem Mercedes GLK 350
Testfahrt

Mit einem charakteristischen Karosseriedesign hebt sich der GLK von der Konkurrenz ab. In einer Testfahrt soll der sportliche SUV seine Vorzüge im Alltagsgebrauch beweisen. Mehr...

VonFrank Moritz («Wolrd's Luxury Guide»)
Schweizer wird Chef von Tommy Hilfiger und Calvin Klein
Mode

Dem Schweizer Daniel Grieder gelingt der Sprung an die Spitze: Er wird Chef von Tommy Hilfiger und Calvin Klein. Mehr...

VonIris Kuhn-Spogat


Die aktuelle BILANZ

Zurich-Chef Senn: «Die Schweiz muss offen bleiben». Lesen

Miss Schweiz: Guido Fluri denkt über Ausstieg nach. Lesen

Wolfensberger verlässt Glencore endgültig. Lesen

US-Steuerverfahren: Banken müssen publizieren. Lesen

DKSH: Vierter Business-Unit-Chef ausgewechselt. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen