Ex-SNB-Präsident Roth: CS muss beim Abbau nachziehen

Ex-Nationalbankchef Jean-Pierre Roth zu Schrumpfkuren der Grossbanken und mit Kritik an der Nationalbank.

VonDirk Schütz
15.11.2012

Nach dem Radikalabbau bei der UBS fordert der frühere Nationalbank-Präsident Jean-Pierre Roth von der Credit Suisse einen ähnlich drastischen Abbau. «Beide Grossbanken haben das gleiche Problem. Die Credit Suisse muss aus diesem Grund genauso ihre Bilanzpositionen reduzieren und das Investment Banking abbauen wie die UBS», betont Roth gegenüber BILANZ.

Den Schritt der UBS begrüsst er: «Das Thema des Ausstiegs aus dem Investment Banking lag seit Jahren auf dem Tisch. Der Schritt ist richtig und überfällig. Er hätte schon viel früher erfolgen sollen.» Der heutige Präsident der Genfer Kantonalbanken kritisiert jedoch Nationalbank und Finma in Bezug auf die Regulierung der Kantonalbanken.

Die Kantonalbanken sollten nicht wie die Grossbanken behandelt werden, betont Roth. «Sie sind regional verankert. Sie stellen deshalb kein Systemrisiko dar. Also brauchen wir auch nicht die gleich hohen Kapitalanforderungen wie UBS und Credit Suisse.»

Lesen Sie das ganze Interview in der neuen BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Nach dem Radikalabbau bei der UBS fordert der frühere Nationalbank-Präsident Jean-Pierre Roth von der Credit Suisse einen ähnlich drastischen Abbau. «Beide Grossbanken haben das gleiche Problem. Die Credit Suisse muss aus diesem Grund genauso ihre Bilanzpositionen reduzieren und das Investment Banking abbauen wie die UBS», betont Roth gegenüber BILANZ.

Den Schritt der UBS begrüsst er: «Das Thema des Ausstiegs aus dem Investment Banking lag seit Jahren auf dem Tisch. Der Schritt ist richtig und überfällig. Er hätte schon viel früher erfolgen sollen.» Der heutige Präsident der Genfer Kantonalbanken kritisiert jedoch Nationalbank und Finma in Bezug auf die Regulierung der Kantonalbanken.

Die Kantonalbanken sollten nicht wie die Grossbanken behandelt werden, betont Roth. «Sie sind regional verankert. Sie stellen deshalb kein Systemrisiko dar. Also brauchen wir auch nicht die gleich hohen Kapitalanforderungen wie UBS und Credit Suisse.»

Lesen Sie das ganze Interview in der neuen BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Meistgelesen

Singapur: Traumhafte Aussichten
Banking

Berechenbarkeit statt Kakofonie: Für viele Schweizer Banker ist Singapur längst die bessere Schweiz. Der Erfolg gibt ihnen recht. Sie sind die Platzhirsche im Stadtstaat. Mehr...

VonDirk Schütz
Carlos Slim greift nach Europa
Die Reichsten

Carlos Slim, der zweitreichste Mensch, will in Europa Fuss fassen. Als Einfallstor soll die Telekom Austria dienen. Doch wer ist der Mann, der die Mobilfunkmärkte von Mexiko bis Feuerland beherrscht? Mehr...

Milliardär Kühne erwägt Abzug aus der Schweiz
7-8 Milliarden

Klaus-Michael Kühne erwägt offenbar Teile von Kühne + Nagel aus der Schweiz zu verlagern. Grund sei die Einwanderungspolitik. Schon vor der 1:12-Initiative hatte der Milliardär mit dem Abzug gedroht. Mehr...

Michael Mueller: «Wir müssen wieder innovativer werden»
Wie bitte?

Seit Jahren übt sich der Handelskonzern und Kioskbetreiber Valora am Turnaround. Nun soll der frischgebackene CEO ­Michael Mueller die Firma auf Erfolgskurs trimmen. Mehr...

VonStefan Lüscher
Louis Dreyfus Commodities: Wundersame Verwandlung
Rohstoffe

Mit Härte und Rafinesse, zunehmend auch mit Fingerspitzengefühl ­konsolidiert Margarita Louis-Dreyfus ihre Macht beim gleichnamigen ­Rohstoffhändler. Und sie führt den Konzern zu neuer Grösse. Mehr...

VonStefan Lüscher
Hafenkran als neues Wahrzeichen?
Zürich

Wenn es nach der Juso geht, soll der kontroverse Zürcher Hafenkran länger als neun Monate stehen bleiben. In einer Petition fordert die Jungpartei die unbestimmte Verlängerung des Kunstprojekts. Mehr...

Der Immobilien-Entwickler in Jakarta
Hello Expat

Alex Büchi, 39, lebt und arbeitet seit 2005 in Indonesien. Der St. Galler projektiert für Diener Syz Real Estate mit lokalen Partnern Immobilien, die von Schweizer Investoren finanziert werden. Mehr...

Interview vonAndreas Güntert


Die aktuelle BILANZ

Aktuelle Ausgabe

Interview mit Sawiris: «Ich will keinen typisch chaotischen Araber». Lesen

Der Zement-Hochzeit drohte das Scheitern. Lesen

Luxemburg untersucht Sarasin-Deals. Lesen

Neuorientierung bei Garmin und Co. Lesen

Swisscom übernimmt E-Research. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.
Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen