Meistgelesen

Eine Liebesbeziehung zu den alten Vögeln
Boeing 747

British Airways ist mittlerweile der grösste Betreiber der Boeing 747. Doch während die Airline ihre Flotte überholt, konnte es der Konkurrenz nicht schnell genug gehen, den Jumbo auszumustern. Mehr...

Risiko Ehe: Wenn die Scheidung zum teuren Geschäft wird
Risiko Ehe

Sie kosten Nerven und viel Geld: ­Managerscheidungen. Mit einem ­Ehevertrag ist zwar das Vermögen gesichert. Ein Garant für die ­reibungslose Trennung ohne Millionenzahlung ist er allerdings nicht. Mehr...

VonMaren Meyer
Video

Queensize-Betten, Lederpolster und viel Platz: Edle Wohnmobile sind ausgestattet wie eine moderne Luxusappartement. Kostenpunkt: Bis zu einer Million Euro. Mehr...

Warren Buffett setzt auf steigende Benzinpreise
Investments

Warren Buffett setzt auf Benzin: Der US-Börsenguru ist zum grössten Aktionär beim Raffinerie-Unternehmen Phillips 66 aufgestiegen. Seine Holding Berkshire besitzt nahezu 58 Millionen Aktien. Mehr...

Warum die Schweiz kein Sillicon Valley ist
Start-ups

Für Jungunternehmen ist die Schweiz ein Eldorado - doch nicht für alle. Vor allem Internet-Start-ups haben hierzulande Schwierigkeiten sich zu etablieren. Sie scheitern an einem grundlegenden Problem. Mehr...

Peter Löscher: Der Feuer-Löscher von Sulzer
Machtnetz

Mit den Turbulenzen um Sulzer kommt Präsident und Renova-Chef Peter Löscher erstmals aus der Deckung. Mehr...

VonMark Kowalsky
Ein Smartphone nur mit Einladung und Warteliste
Begehrt

Ein Smartphone OnePlus 2 zu ergattern, ist kein Leichtes; 4,5 Millionen Nutzer stehen auf der Warteliste. Das Erfolgsrezept: Günstige Hardware zum Spitzenpreis und eine knapp gehaltene Einladungsliste Mehr...

VonSTEPHAN DÖRNER («DIE WELT»)

Anzeige

Ex-SNB-Präsident Roth: CS muss beim Abbau nachziehen

Ex-Nationalbankchef Jean-Pierre Roth zu Schrumpfkuren der Grossbanken und mit Kritik an der Nationalbank.

VonDirk Schütz
15.11.2012

Nach dem Radikalabbau bei der UBS fordert der frühere Nationalbank-Präsident Jean-Pierre Roth von der Credit Suisse einen ähnlich drastischen Abbau. «Beide Grossbanken haben das gleiche Problem. Die Credit Suisse muss aus diesem Grund genauso ihre Bilanzpositionen reduzieren und das Investment Banking abbauen wie die UBS», betont Roth gegenüber BILANZ.

Den Schritt der UBS begrüsst er: «Das Thema des Ausstiegs aus dem Investment Banking lag seit Jahren auf dem Tisch. Der Schritt ist richtig und überfällig. Er hätte schon viel früher erfolgen sollen.» Der heutige Präsident der Genfer Kantonalbanken kritisiert jedoch Nationalbank und Finma in Bezug auf die Regulierung der Kantonalbanken.

Die Kantonalbanken sollten nicht wie die Grossbanken behandelt werden, betont Roth. «Sie sind regional verankert. Sie stellen deshalb kein Systemrisiko dar. Also brauchen wir auch nicht die gleich hohen Kapitalanforderungen wie UBS und Credit Suisse.»

Lesen Sie das ganze Interview in der neuen BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Nach dem Radikalabbau bei der UBS fordert der frühere Nationalbank-Präsident Jean-Pierre Roth von der Credit Suisse einen ähnlich drastischen Abbau. «Beide Grossbanken haben das gleiche Problem. Die Credit Suisse muss aus diesem Grund genauso ihre Bilanzpositionen reduzieren und das Investment Banking abbauen wie die UBS», betont Roth gegenüber BILANZ.

Den Schritt der UBS begrüsst er: «Das Thema des Ausstiegs aus dem Investment Banking lag seit Jahren auf dem Tisch. Der Schritt ist richtig und überfällig. Er hätte schon viel früher erfolgen sollen.» Der heutige Präsident der Genfer Kantonalbanken kritisiert jedoch Nationalbank und Finma in Bezug auf die Regulierung der Kantonalbanken.

Die Kantonalbanken sollten nicht wie die Grossbanken behandelt werden, betont Roth. «Sie sind regional verankert. Sie stellen deshalb kein Systemrisiko dar. Also brauchen wir auch nicht die gleich hohen Kapitalanforderungen wie UBS und Credit Suisse.»

Lesen Sie das ganze Interview in der neuen BILANZ, ab Freitag am Kiosk.


Die aktuelle BILANZ

Diese Nationalräte kämpfen für die Wirtschaft. Lesen

Die Top-Beratungsfirmen der Schweiz. Lesen

Swiss-Chef Harry Hohmeister vor dem Abflug. Lesen

Nestlé-Managerin folgt Alibaba-Lockruf. Lesen

«Ich verorte kein Wollen und Können bei Sulzer» Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

  • 1 Jahr (23 Ausgaben) CHF 218.-
  • Halbes Jahr (12 Ausgaben) CHF 118.-
  • Test-Abo (4 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen