Blauer Diamant und 3D-Bild zu Rekordpreisen versteigert

Schon wieder ein Karat-Rekord: Für 10,8 Millionen Dollar hat ein blauer Diamant den Besitzer gewechselt. Noch deutlich mehr brachte ein 3D-Bild von Andy Warhol bei einer Auktion ein.

15.11.2012

Für einen seltenen Diamanten ist bei den Genfer Herbstauktionen bedeutender Juwelen erneut ein Karat-Rekord erzielt worden. Einen 10,48 Karat schweren naturblauen Edelstein - einen sogenannten «Fancy Deep Blue» - versteigerte am Mittwochabend das Auktionshaus Sotheby's für 10,86 Millionen Dollar.

Dies sei ein Rekordpreis pro Karat (0,2 Gramm) für einen naturblauen Diamanten im Briolette-Schliff, teilte Sotheby's heute mit. Das Auktionshaus erzielte für den tropfenförmig und besonders facettenreich geschliffenen Stein das Dreifache des höchsten Schätzpreises.

Ersteigert wurde der Edelstein vom britischen Juwelierhändler Laurence Graff, der 1960 in London das Unternehmen Graff Diamonds gegründet hatte.

Der Sotheby's-Konkurrent Christie's hatte am Dienstag den berühmten Erzherzog-Joseph-Diamanten (76,02 Karat) für knapp 21,5 Millionen Dollar versteigert und damit einen Rekordpreis pro Karat in der Kategorie der kristallklaren farblosen Diamanten erzielt.

Zu den begehrtesten Stücken der Sotheby's-Auktion gehörte ein mit Perlen und Diamanten besetzter Armreif von Cartier, der einst der spanischen Königin Victoria Eugenia gehörte. Er wurde für 3,46 Millionen Dollar versteigert - mehr als das Vierfache der Mindestschätzung.

«Intensive» Gebote aus zahlreichen Ländern

Insgesamt wechselten bei den Genfer Juwelen-Auktionen von Sotheby's im Frühjahr und Herbst Schmuckstücke für 192,9 Millionen Dollar den Besitzer. Christie's hatte am Vortag einen Gesamterlös seiner beiden Auktionen von 195,2 Millionen Dollar gemeldet.

Nach Ansicht von Experten bestätigen die Ergebnisse eine anhaltend hohe Nachfrage nach Edelsteinschmuck, wenn er höchste Qualität und zugleich historische Bedeutung aufweist.

Für herausragende Diamanten und andere Edelsteine seien «intensive» Gebote aus zahlreichen Ländern der Welt eingegangen, sagte David Bennett, Chef der Juwelen-Abteilung von Sotheby's für Europa und den Nahen Osten.

Derweil hat Christie's eine weitere Rekordauktion gemeldet. Am Mittwochabend verzeichnete das 1766 gegründete Auktionshaus die erfolgreichste Auktion moderner Kunst seiner Geschichte.

3D-Bild von Warhol für 43,7 Millionen

Innerhalb von nicht einmal zwei Stunden wurden 412 Millionen Dollar umgesetzt. Teuerstes Werk der Auktion war das 1962 entstandene Bild «Statue of Liberty» von Andy Warhol, das für rund 43,7 Millionen Dollar an einen anonymen Bieter ging. Für acht Künstler, darunter Jeff Koons und Franz Kline, wurden Verkaufsrekorde erzielt.

Warhols Bild war auf etwa 35 Millionen Dollar geschätzt worden. Es ist ein dreidimensionales Experiment mit der Freiheitsstatue, die der Pop-Art-Künstler 1962 im Doppelbild malte: Mit der passenden Brille sollen die gleich 24 Freiheitsstatuen in dem etwa zwei Meter hohen, fast quadratischen Bild dreidimensional erscheinen. 

«Statue of Liberty» ist laut Auktionshaus Christie's das erste von drei Bildern, die Warhol als dreidimensionale Sinnestäuschung malte und das einzige, das noch in Privathand ist.

Teuerstes Bild von Franz Kline

Die beiden anderen hängen in Museen: «Optical Car Crash» im Kunstmuseum in Basel und eine kleinere Version der Freiheitsstatue im Andy Warhol Museum in Pittsburgh. «Es ist eines der bedeutendsten Bilder des Künstlers, das jemals zur Versteigerung kam», erklärte Christie's.

Für 40,4 Millionen Dollar wurde das Bild «Untitled» von Franz Kline verkauft. Das Werk von 1957 war nur auf etwas mehr als die Hälfte geschätzt worden. Es ist zugleich das teuerste Werk, das von dem 1962 gestorbenen Amerikaner je versteigert wurde.

«Nude with Red Shirt» war zwar weit vom Rekord eines Roy Lichtenstein entfernt. Das im typischen Comicstil gehaltene Bild brachte mit 28,1 Millionen aber auch etwa doppelt so viel wie erwartet. Insgesamt hat Christie's 92 Prozent seiner angebotenen Stücke verkauft. Das ist ein aussergewöhnlich guter Wert.

(tno/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Für einen seltenen Diamanten ist bei den Genfer Herbstauktionen bedeutender Juwelen erneut ein Karat-Rekord erzielt worden. Einen 10,48 Karat schweren naturblauen Edelstein - einen sogenannten «Fancy Deep Blue» - versteigerte am Mittwochabend das Auktionshaus Sotheby's für 10,86 Millionen Dollar.

Dies sei ein Rekordpreis pro Karat (0,2 Gramm) für einen naturblauen Diamanten im Briolette-Schliff, teilte Sotheby's heute mit. Das Auktionshaus erzielte für den tropfenförmig und besonders facettenreich geschliffenen Stein das Dreifache des höchsten Schätzpreises.

Ersteigert wurde der Edelstein vom britischen Juwelierhändler Laurence Graff, der 1960 in London das Unternehmen Graff Diamonds gegründet hatte.

Der Sotheby's-Konkurrent Christie's hatte am Dienstag den berühmten Erzherzog-Joseph-Diamanten (76,02 Karat) für knapp 21,5 Millionen Dollar versteigert und damit einen Rekordpreis pro Karat in der Kategorie der kristallklaren farblosen Diamanten erzielt.

Zu den begehrtesten Stücken der Sotheby's-Auktion gehörte ein mit Perlen und Diamanten besetzter Armreif von Cartier, der einst der spanischen Königin Victoria Eugenia gehörte. Er wurde für 3,46 Millionen Dollar versteigert - mehr als das Vierfache der Mindestschätzung.

«Intensive» Gebote aus zahlreichen Ländern

Insgesamt wechselten bei den Genfer Juwelen-Auktionen von Sotheby's im Frühjahr und Herbst Schmuckstücke für 192,9 Millionen Dollar den Besitzer. Christie's hatte am Vortag einen Gesamterlös seiner beiden Auktionen von 195,2 Millionen Dollar gemeldet.

Nach Ansicht von Experten bestätigen die Ergebnisse eine anhaltend hohe Nachfrage nach Edelsteinschmuck, wenn er höchste Qualität und zugleich historische Bedeutung aufweist.

Für herausragende Diamanten und andere Edelsteine seien «intensive» Gebote aus zahlreichen Ländern der Welt eingegangen, sagte David Bennett, Chef der Juwelen-Abteilung von Sotheby's für Europa und den Nahen Osten.

Derweil hat Christie's eine weitere Rekordauktion gemeldet. Am Mittwochabend verzeichnete das 1766 gegründete Auktionshaus die erfolgreichste Auktion moderner Kunst seiner Geschichte.

3D-Bild von Warhol für 43,7 Millionen

Innerhalb von nicht einmal zwei Stunden wurden 412 Millionen Dollar umgesetzt. Teuerstes Werk der Auktion war das 1962 entstandene Bild «Statue of Liberty» von Andy Warhol, das für rund 43,7 Millionen Dollar an einen anonymen Bieter ging. Für acht Künstler, darunter Jeff Koons und Franz Kline, wurden Verkaufsrekorde erzielt.

Warhols Bild war auf etwa 35 Millionen Dollar geschätzt worden. Es ist ein dreidimensionales Experiment mit der Freiheitsstatue, die der Pop-Art-Künstler 1962 im Doppelbild malte: Mit der passenden Brille sollen die gleich 24 Freiheitsstatuen in dem etwa zwei Meter hohen, fast quadratischen Bild dreidimensional erscheinen. 

«Statue of Liberty» ist laut Auktionshaus Christie's das erste von drei Bildern, die Warhol als dreidimensionale Sinnestäuschung malte und das einzige, das noch in Privathand ist.

Teuerstes Bild von Franz Kline

Die beiden anderen hängen in Museen: «Optical Car Crash» im Kunstmuseum in Basel und eine kleinere Version der Freiheitsstatue im Andy Warhol Museum in Pittsburgh. «Es ist eines der bedeutendsten Bilder des Künstlers, das jemals zur Versteigerung kam», erklärte Christie's.

Für 40,4 Millionen Dollar wurde das Bild «Untitled» von Franz Kline verkauft. Das Werk von 1957 war nur auf etwas mehr als die Hälfte geschätzt worden. Es ist zugleich das teuerste Werk, das von dem 1962 gestorbenen Amerikaner je versteigert wurde.

«Nude with Red Shirt» war zwar weit vom Rekord eines Roy Lichtenstein entfernt. Das im typischen Comicstil gehaltene Bild brachte mit 28,1 Millionen aber auch etwa doppelt so viel wie erwartet. Insgesamt hat Christie's 92 Prozent seiner angebotenen Stücke verkauft. Das ist ein aussergewöhnlich guter Wert.

(tno/sda)

Meistgelesen

Starkoch Nobu eröffnet Premium-Lokal in St.Moritz
Eröffnung

Seine Gourmet-Restaurants gibt es nur an fünf Orten der Welt. Nun eröffnet der japanische Starkoch Nobuyuki Matsuhisa, besser bekannt als Nobu, ein weiteres Lokal - in St.Moritz. Mehr...

Fall Sarasin: Die Schlinge zieht sich zu
Ermittlungen

Der mutmassliche Erpresser der Bank Sarasin wurde verhaftet: Ein früherer Mitarbeiter der australischen Bank Macquarie. Es ist der vorläufige Höhepunkt deutscher Strafuntersuchungen. Mehr...

VonLeo Müller
Jürg Marquard: Das zweite Gesicht

Man glaubt, ihn zu kennen: als Lebemann, Yachtbesitzer, Dauergast bei Galas und Empfängen. Aber Jürg Marquard ist nicht auf Partys zum erfolgreichsten Verlagsgründer der Schweiz geworden. Die unbekannte Seite des Selfmade-Multimillionärs. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Hansjörg Wyss: Das Phantom
Machtnetz

Milliardär Hansjörg Wyss will eine Initiative zur Erhaltung der Bilateralen finanziell unterstützen. In den USA ist er im Hintergrund schon lange politisch aktiv. Mehr...

VonUeli Kneubühler
Interview

Porsche wächst dank dem neuen Geländewagen Macan rasant wie nie. Dies berichtet Porsche-Konzernchef Matthias Müller im Interview mit BILANZ. Zudem gibt er Einblick in seine Umweltpläne. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Bruno Stefanini: Schwere Altersbeschwerden seit 2012
100–150 Millionen

Verwirrung: War der Winterthurer Immobilientycoon Bruno Stefanini schon vor zwei Jahren nicht mehr Herr seiner Sinne? Mehr...

VonWalter Pellinghausen
Mauschelei

Während vier Jahren hat die Bank Coop den Kurs der eigenen Aktien manipuliert. Die Rüge der Finma wurde umgehend akzeptiert. Doch für das Mutterhaus Basler Kantonalbank kommt die Rüge zur Unzeit. Mehr...

VonKaren Merkel


Die aktuelle BILANZ

Zurich-Chef Senn: «Die Schweiz muss offen bleiben». Lesen

Miss Schweiz: Guido Fluri denkt über Ausstieg nach. Lesen

Wolfensberger verlässt Glencore endgültig. Lesen

US-Steuerverfahren: Banken müssen publizieren. Lesen

DKSH: Vierter Business-Unit-Chef ausgewechselt. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen