Blauer Diamant und 3D-Bild zu Rekordpreisen versteigert

Schon wieder ein Karat-Rekord: Für 10,8 Millionen Dollar hat ein blauer Diamant den Besitzer gewechselt. Noch deutlich mehr brachte ein 3D-Bild von Andy Warhol bei einer Auktion ein.

15.11.2012

Für einen seltenen Diamanten ist bei den Genfer Herbstauktionen bedeutender Juwelen erneut ein Karat-Rekord erzielt worden. Einen 10,48 Karat schweren naturblauen Edelstein - einen sogenannten «Fancy Deep Blue» - versteigerte am Mittwochabend das Auktionshaus Sotheby's für 10,86 Millionen Dollar.

Dies sei ein Rekordpreis pro Karat (0,2 Gramm) für einen naturblauen Diamanten im Briolette-Schliff, teilte Sotheby's heute mit. Das Auktionshaus erzielte für den tropfenförmig und besonders facettenreich geschliffenen Stein das Dreifache des höchsten Schätzpreises.

Ersteigert wurde der Edelstein vom britischen Juwelierhändler Laurence Graff, der 1960 in London das Unternehmen Graff Diamonds gegründet hatte.

Der Sotheby's-Konkurrent Christie's hatte am Dienstag den berühmten Erzherzog-Joseph-Diamanten (76,02 Karat) für knapp 21,5 Millionen Dollar versteigert und damit einen Rekordpreis pro Karat in der Kategorie der kristallklaren farblosen Diamanten erzielt.

Zu den begehrtesten Stücken der Sotheby's-Auktion gehörte ein mit Perlen und Diamanten besetzter Armreif von Cartier, der einst der spanischen Königin Victoria Eugenia gehörte. Er wurde für 3,46 Millionen Dollar versteigert - mehr als das Vierfache der Mindestschätzung.

«Intensive» Gebote aus zahlreichen Ländern

Insgesamt wechselten bei den Genfer Juwelen-Auktionen von Sotheby's im Frühjahr und Herbst Schmuckstücke für 192,9 Millionen Dollar den Besitzer. Christie's hatte am Vortag einen Gesamterlös seiner beiden Auktionen von 195,2 Millionen Dollar gemeldet.

Nach Ansicht von Experten bestätigen die Ergebnisse eine anhaltend hohe Nachfrage nach Edelsteinschmuck, wenn er höchste Qualität und zugleich historische Bedeutung aufweist.

Für herausragende Diamanten und andere Edelsteine seien «intensive» Gebote aus zahlreichen Ländern der Welt eingegangen, sagte David Bennett, Chef der Juwelen-Abteilung von Sotheby's für Europa und den Nahen Osten.

Derweil hat Christie's eine weitere Rekordauktion gemeldet. Am Mittwochabend verzeichnete das 1766 gegründete Auktionshaus die erfolgreichste Auktion moderner Kunst seiner Geschichte.

3D-Bild von Warhol für 43,7 Millionen

Innerhalb von nicht einmal zwei Stunden wurden 412 Millionen Dollar umgesetzt. Teuerstes Werk der Auktion war das 1962 entstandene Bild «Statue of Liberty» von Andy Warhol, das für rund 43,7 Millionen Dollar an einen anonymen Bieter ging. Für acht Künstler, darunter Jeff Koons und Franz Kline, wurden Verkaufsrekorde erzielt.

Warhols Bild war auf etwa 35 Millionen Dollar geschätzt worden. Es ist ein dreidimensionales Experiment mit der Freiheitsstatue, die der Pop-Art-Künstler 1962 im Doppelbild malte: Mit der passenden Brille sollen die gleich 24 Freiheitsstatuen in dem etwa zwei Meter hohen, fast quadratischen Bild dreidimensional erscheinen. 

«Statue of Liberty» ist laut Auktionshaus Christie's das erste von drei Bildern, die Warhol als dreidimensionale Sinnestäuschung malte und das einzige, das noch in Privathand ist.

Teuerstes Bild von Franz Kline

Die beiden anderen hängen in Museen: «Optical Car Crash» im Kunstmuseum in Basel und eine kleinere Version der Freiheitsstatue im Andy Warhol Museum in Pittsburgh. «Es ist eines der bedeutendsten Bilder des Künstlers, das jemals zur Versteigerung kam», erklärte Christie's.

Für 40,4 Millionen Dollar wurde das Bild «Untitled» von Franz Kline verkauft. Das Werk von 1957 war nur auf etwas mehr als die Hälfte geschätzt worden. Es ist zugleich das teuerste Werk, das von dem 1962 gestorbenen Amerikaner je versteigert wurde.

«Nude with Red Shirt» war zwar weit vom Rekord eines Roy Lichtenstein entfernt. Das im typischen Comicstil gehaltene Bild brachte mit 28,1 Millionen aber auch etwa doppelt so viel wie erwartet. Insgesamt hat Christie's 92 Prozent seiner angebotenen Stücke verkauft. Das ist ein aussergewöhnlich guter Wert.

(tno/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Für einen seltenen Diamanten ist bei den Genfer Herbstauktionen bedeutender Juwelen erneut ein Karat-Rekord erzielt worden. Einen 10,48 Karat schweren naturblauen Edelstein - einen sogenannten «Fancy Deep Blue» - versteigerte am Mittwochabend das Auktionshaus Sotheby's für 10,86 Millionen Dollar.

Dies sei ein Rekordpreis pro Karat (0,2 Gramm) für einen naturblauen Diamanten im Briolette-Schliff, teilte Sotheby's heute mit. Das Auktionshaus erzielte für den tropfenförmig und besonders facettenreich geschliffenen Stein das Dreifache des höchsten Schätzpreises.

Ersteigert wurde der Edelstein vom britischen Juwelierhändler Laurence Graff, der 1960 in London das Unternehmen Graff Diamonds gegründet hatte.

Der Sotheby's-Konkurrent Christie's hatte am Dienstag den berühmten Erzherzog-Joseph-Diamanten (76,02 Karat) für knapp 21,5 Millionen Dollar versteigert und damit einen Rekordpreis pro Karat in der Kategorie der kristallklaren farblosen Diamanten erzielt.

Zu den begehrtesten Stücken der Sotheby's-Auktion gehörte ein mit Perlen und Diamanten besetzter Armreif von Cartier, der einst der spanischen Königin Victoria Eugenia gehörte. Er wurde für 3,46 Millionen Dollar versteigert - mehr als das Vierfache der Mindestschätzung.

«Intensive» Gebote aus zahlreichen Ländern

Insgesamt wechselten bei den Genfer Juwelen-Auktionen von Sotheby's im Frühjahr und Herbst Schmuckstücke für 192,9 Millionen Dollar den Besitzer. Christie's hatte am Vortag einen Gesamterlös seiner beiden Auktionen von 195,2 Millionen Dollar gemeldet.

Nach Ansicht von Experten bestätigen die Ergebnisse eine anhaltend hohe Nachfrage nach Edelsteinschmuck, wenn er höchste Qualität und zugleich historische Bedeutung aufweist.

Für herausragende Diamanten und andere Edelsteine seien «intensive» Gebote aus zahlreichen Ländern der Welt eingegangen, sagte David Bennett, Chef der Juwelen-Abteilung von Sotheby's für Europa und den Nahen Osten.

Derweil hat Christie's eine weitere Rekordauktion gemeldet. Am Mittwochabend verzeichnete das 1766 gegründete Auktionshaus die erfolgreichste Auktion moderner Kunst seiner Geschichte.

3D-Bild von Warhol für 43,7 Millionen

Innerhalb von nicht einmal zwei Stunden wurden 412 Millionen Dollar umgesetzt. Teuerstes Werk der Auktion war das 1962 entstandene Bild «Statue of Liberty» von Andy Warhol, das für rund 43,7 Millionen Dollar an einen anonymen Bieter ging. Für acht Künstler, darunter Jeff Koons und Franz Kline, wurden Verkaufsrekorde erzielt.

Warhols Bild war auf etwa 35 Millionen Dollar geschätzt worden. Es ist ein dreidimensionales Experiment mit der Freiheitsstatue, die der Pop-Art-Künstler 1962 im Doppelbild malte: Mit der passenden Brille sollen die gleich 24 Freiheitsstatuen in dem etwa zwei Meter hohen, fast quadratischen Bild dreidimensional erscheinen. 

«Statue of Liberty» ist laut Auktionshaus Christie's das erste von drei Bildern, die Warhol als dreidimensionale Sinnestäuschung malte und das einzige, das noch in Privathand ist.

Teuerstes Bild von Franz Kline

Die beiden anderen hängen in Museen: «Optical Car Crash» im Kunstmuseum in Basel und eine kleinere Version der Freiheitsstatue im Andy Warhol Museum in Pittsburgh. «Es ist eines der bedeutendsten Bilder des Künstlers, das jemals zur Versteigerung kam», erklärte Christie's.

Für 40,4 Millionen Dollar wurde das Bild «Untitled» von Franz Kline verkauft. Das Werk von 1957 war nur auf etwas mehr als die Hälfte geschätzt worden. Es ist zugleich das teuerste Werk, das von dem 1962 gestorbenen Amerikaner je versteigert wurde.

«Nude with Red Shirt» war zwar weit vom Rekord eines Roy Lichtenstein entfernt. Das im typischen Comicstil gehaltene Bild brachte mit 28,1 Millionen aber auch etwa doppelt so viel wie erwartet. Insgesamt hat Christie's 92 Prozent seiner angebotenen Stücke verkauft. Das ist ein aussergewöhnlich guter Wert.

(tno/sda)

Meistgelesen

Russische Milliardäre verzweifeln an Putin
Sanktionen

Nach dem Abschuss der Malaysia Airline geht bei den russischen Milliardären die Angst um: In der Wirtschaftselite herrscht Panik, Investoren ziehen ihr Geld ab. Die Angst scheint begründet. Mehr...

VonGabriel Knupfer
BMW X4: Braver Bad Boy
Fahrtest

BMW entdeckt mit dem X4 ein neues Erfolgsrezept: den freundlicheren Offroader. Mehr...

Daimler: «Langweilig, aber gut»
Gewinn

Daimler pirscht sich mit zahlreich neuen Modellen langsam an die Erzrivalen BMW und Audi heran - mit einer Modelloffensive, die bei der Konkurrenz gerade erst begonnen hat. Mehr...

Ferienimmobilien

In Thailand lahmt der Immobilienmarkt mit den Westlern: Die Krise hat viele ausländische Investoren zurück geschreckt, dennoch sinken die Preise für Ferienimmobilien an den beliebten Badeorten nicht. Mehr...

VonFrederic Spohr
Schweiz

Verspottet als Wasserköpfe und Bullshit Castles. Bedroht durch Smartphone und Home Office. Trotzdem stehen sie stärker da als je zuvor: Firmenhauptsitze werden zur gebauten Corporate Identity. Mehr...

VonKöbi Gantenbein* und Andreas Güntert
Kaffeeröstereien: Boom der Bohnen
Schweiz

Kaffee mit Herkunft, Geschichte und seltenen Aromen abseits der Massenware ist en vogue. Das befeuert die Szene der Mikro-Kaffeeröstereien. Auf Feldforschung im Röster-Reich Schweiz. Mehr...

VonAndreas Güntert und Karin Kofler
Europa als eine grosse Schweiz
Vergleich

Hoher Lebensstandard, ein integriertes Finanzsystem, Bankgeheimnis - Europa kann vieles von der Schweiz lernen, zumindest wenn es nach dem renommierten Wirtschaftsmagazin «The Economist» geht. Mehr...

VonMathias Ohanian


Die aktuelle BILANZ

Aktuelle Ausgabe

Jörg Reinhardt: «Spielraum mehr zu verändern» Lesen

Grosse Ziele für den neuen Pilatus-Business-Jet. Lesen

Elektromobilität: Mehr Power für Thömu. Lesen

Lombardi: «Demokratie vor Missbrauch schützen» Lesen

Gurlitt-Erbe: Bund soll sich an Kosten beteiligen. Lesen

Ex-UBS-Chefökonom gründet neue Firma. Lesen

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.
Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen