Meistgelesen

Pläne

Vapiano will im grossen Stil weiter wachsen. Dazu strebt es noch in diesem Jahr an die Börse. In der Schweiz wächst die Kette hingegen nur langsam. Das Konzept bereitet bei der Standortsuche Probleme. Mehr...

VonMarc Bürgi
So viel sind Trumps Immobilien noch wert
Gealtert

New Yorks schicke Wolkenkratzer lassen Donald Trumps in die Jahre gekommene Immobilien blass aussehen. Mittlerweile hinken diese den Bewertungen hinterher, die einst ermittelt wurden. Mehr...

Ölpreis-Zerfall: Der Plan der Opec geht nicht auf
Energie

Die Opec ist vorerst mit ihrem Versuch gescheitert, den Ölpreis zu stabilisieren. Das Problem: US-Förderer machen nicht mit, sondern torpedieren die Bemühungen. Mehr...

VonMarc Bürgi
Neues Luxus-Terminal: Fiffi würde ab JFK fliegen
Tierfreundlich

New Yorks Flughafen John F. Kennedy hat ein neues Luxus-Terminal nur für Tiere - ausgestattet mit einem knochenförmigen Pool, desinfizierenden Fussbad, huffreundlichen Boden und gefilterter Luft. Mehr...

Alcon: Jetzt rächen sich die Fehler der letzten Jahre
Fehlentscheidungen

Novartis will den teuer eingekauften 
Augenheilspezialisten Alcon wieder loswerden. 
Es droht ein Riesen-Abschreiber. Der Grund: 
zehn Jahre Missmanagement. Mehr...

VonHolger Alich
Foodboxen im Test: Gekocht wird zu Hause
Vergleich

Foodboxen-Anbieter wie HelloFresh und das Schweizer Start-up Juts liefern Zutaten für vollständige Mahlzeiten nach Hause. Doch wie gut sind ihre Angebote wirklich? Wir haben es getestet. Mehr...

VonCaroline Freigang
Bank-Cler-Chef Ackermann muss gehen
Wechsel

Der Umbau von Bank Coop zu Bank Cler ist im vollen Gange. Doch kaum aus der Taufe gehoben, wird nun die Führung ausgetauscht. Hanspeter Ackermann muss gehen. Wer ihn beerbt, steht bereits fest. Mehr...

Medien

Warum Krähen vermutlich die besten CEOs wären

Intelligenz kommt in zweierlei Form daher. Beim Chef eines Unternehmens ist die perfekte Kombination gefragt. Bestes Vorbild wäre eine tierische Intelligenzbestie.

vonKurt W. Zimmermann, Kontributor
16.06.2017
Diskussion
- Kommentare
Mehr vom Autor: 

Beginnen wir mit zwei Beispielen aus ­einem gängigen Intelligenztest. Erstes Beispiel: Welcher Begriff passt nicht in diese Reihe? Reformation, Tradition, Revolution, Innovation, Transposition. Zweites Beispiel: Welche Zahl kommt als nächste? 3, 4, 8, 17, …?

Ich hatte einen Kollegen, der solche Aufgaben in Zehntelsekunden löste. Seine abstrakte Intel­ligenz war grandios, auch im Geschäft. Wenn etwa jemand ein Unternehmen vorstellte und dazu sagte, man habe im Jahr zuvor bei 128,2 Millionen Franken Umsatz einen Gewinn von 11,4 Millionen gemacht, dann sagte er nach einer Zehntel­sekunde: «Umsatzrendite 8,9 Prozent.»

Bevor wir näher auf das Thema eingehen, zuerst die Lösungen von oben. Im ersten Beispiel passt der Begriff der Tradition nicht in die Reihe. Er bezeichnet im Gegensatz zu den anderen ­keinen Prozess. Im Zweiten Beispiel lautet die Antwort 33 (3+1×1, 4+2×2, 8+3×3, 17+4×4).

Chefs weiter unter dem Rekord-IQ

Nun, das intelligenteste Lebewesen auf diesem Planeten ist der Mensch. Darüber sind sich ausnahmsweise alle Biologen und Psychologen einig. Schon weniger einig sind sie sich, was ­Intelligenz überhaupt ist. Es gibt den eher kognitiven Ansatz, wonach Intelligenz in intellek­tuellen Funktionen wie logischem Denken sichtbar wird. Dann gibt es den eher praktischen Ansatz, wonach sich Intelligenz in der Lösung von Problemen niederschlägt. Ich bin mehr für den praktischen Ansatz.

Der höchste je gemessene Intelligenzquotient wurde beim australischen Mathematiker Terence Tao registriert. Er hatte einen IQ von 230. Der frühere Schachweltmeister Garri Kasparow hatte 190, Einstein ungefähr 170. Der durchschnittliche IQ in den Chefetagen der Unternehmen steht bei etwa 125.

Nichtwissen als Zeichen von Intelligenz

Ich weiss nicht, ob Tao und Kasparow fähig wären, einen Firmenausflug zu organisieren oder ein Vertriebsnetz neu zu strukturieren. Ich bezweifle es. Denn hier ist praktische Intelligenz gefragt. Praktische Intelligenz ist auch das einzige Kriterium, das bei Tieren zur Messung der Intelligenz angewendet werden kann. Tiere lösen keine Tests. Es ist unter Biologen daher stets eine fröhliche Diskussion, welches denn das intelligenteste Tier sei. In den Spitzenpositionen finden sich die Menschenaffen, die Delfine und die Krähen.

Delfine zum Beispiel verfügen über Metakognition, das heisst, sie können über die Konsequenz ihres Handels nachdenken. Sie können darum nicht nur Ja oder Nein «sagen», sondern auch «Ich weiss es nicht». Schimpansen wiederum können mit ihrer Sprache Wünsche und Probleme gezielt ausdrücken. Bis zu einem gewissen Grad können sie auch eine Fremdsprache lernen, etwa von anderen Affen.

Die perfekte Mischung

Meine Favoriten indes sind die Krähen. Sie können zum Beispiel Karten spielen, indem sie aus drei Karten mit unterschiedlichen Symbolen die beiden zusammengehörigen erkennen. Das ist eine Form von kognitiv-abstraktem Denken, die man zuvor nur bei Affen nachweisen konnte. Die Raben­vögel nutzen auch Werkzeuge, um an Futter zu kommen. Wenn diese nichts taugen, bauen sie neue und biegen mit dem Schnabel etwa Drähte zu Angelhaken.

Und nun kommen wir zu meinem früheren Kollegen. Er hatte die Fähigkeit, kognitive und praktische Intelligenz ideal zu vereinen. Er konnte nicht nur in einer Zehntelsekunde die dritte Wurzel aus 103 823 ziehen, er konnte auch einen Firmenausflug organisieren oder ein Vertriebsnetz neu strukturieren.

Er war später einer der erfolgreichsten CEOs auf seinem Gebiet. Er war sozusagen eine Krähe, eine Intelligenzbestie.

Die Kontributoren sind externe Autoren und wurden von bilanz.ch sorgfältig ausgewählt. Ihre Meinung muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.


Die aktuelle BILANZ

 

Das sind 2017 die wichtigsten Künstler der Schweiz mehr dazu

Die jungen Reichsten: Unter 40 – und Erfolg-Reich mehr dazu

Weltgrösste Bank ICBC: Zürich oder doch Genf? mehr dazu

Globus räumt auf: Das Ende der Eigenmarken mehr dazu

CS: Ex-Grossverdiener wird Chef des Vergütungskomitees mehr dazu

ISS-Chef Retelny kritisiert Schweizer Firmenchefs mehr dazu

Digitales Handelsbilanzdefizit von 4 Milliarden Franken mehr dazu

 

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ in Ihrem Briefkasten + zusätzliche Digital-Angebote:

  • 1 Jahr (12 Ausgaben) CHF 198.-
  • Halbes Jahr (6 Ausgaben) CHF 109.-
  • Test-Abo (3 Ausgaben) CHF 25.-
    Zu den Abonnementen!

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen