AD BLOCK NEVER SAVED!

Meistgelesen

Michael Schumacher: Gelähmt und im Rollstuhl?
Verletzung

Der siebenfache Weltmeister Michael Schumacher soll nicht sprechen können und Probleme mit der Erinnerung haben. Dies sagt nun ein guter Freund und Rennfahrer. Zudem sei er an den Rollstuhl gefesselt. Mehr...

Tina Turner: In der Schweiz zur Ruhe gekommen
Vita

Sie gehört zur Rockgeschichte wie die Rolling Stones oder Diana Ross: Noch als Seniorin füllte Tina Turner ganze Stadien. Nun wird sie 75 Jahre alt - und bevorzugt das ruhige Leben in Küsnacht. Mehr...

UBS-Konzernumbau: Aktionäre tauschen Aktien
Geldhaus

Auf Kurs: Der Umbau der Rechtsstruktur bei der UBS kommt planmässig voran. 90 Prozent der Aktien wurden bereits umgetauscht. Die Grossbank will so besser für Krisen gewappnet sein. Mehr...

Gerüchte

Name, Masse und Aussehen sind noch unbekannt, doch die Gerüchteküche um das nächste Apple-Phone brodelt bereits: Das Nachfolge-Modell des iPhone 6 soll die Qualität einer Spiegelreflex-Kamera haben. Mehr...

VonKaren Merkel
Möbelmarkt: Überraschend weg
Möbelmarkt

Das Möbelhaus Pfister verliert mit CEO Meinrad Fleischmann einen Topmann. Sein neues Verwaltungsratsmandat bei der Modekette Charles Vögele soll für Unmut gesorgt haben. Mehr...

VonUeli Kneubühler und Karin Kofler
Volkswagen: Piëch zwo
Volkswagen

Bei Europas grösstem Autokonzern Volkswagen zieht derzeit Grossaktionär Ferdinand Piëch die Strippen. Doch er baut seine Ehefrau Ursula als Nachfolgerin auf. Hat sie das Zeug dazu? Mehr...

VonMelanie Bergermann und Franz Rother und Martin Seiwert
Auftritt

Am 18. November 2014 fand die 9th Women's Business Conference im Hotel Park Hyatt in Zürich statt. Die Konferenz stand ganz im Zeichen des Leitthemas «Anspruchsmentalität». Mehr...

Hedge Funds: Lernen von den Finanzakrobaten

Hedge-Fund-Manager schaffen Mehrwert. Ihre Strategien sind aber meist einfach gestrickt. Einige ihrer Tricks verrät der Physiker Christof Schmidhuber.

VonHarry Büsser
11.11.2011

Investieren in Hedge Funds hat sich in den vergangenen zwölf Jahren gelohnt. Die Long-Short-Aktienfonds, die auf das Fallen und das Steigen von Aktienkursen setzen können, haben im Durchschnitt mehr Rendite erwirtschaftet, als mittels der Kaufen-und-halten-Strategie mit ­Aktienindizes möglich war. Das zeigt der Vergleich des Weltaktienindex MSCI World mit dem Dow Jones Credit Suisse Long-Short Equity Index.

Die Hedge-Fund-Manager scheinen also wirklich Mehrwert zu schaffen. Liegt das nun an ausgeklügelten Strategien, also an der Kunst der Anlage, die Hedge-Fund-Manager beherrschen? Christof Schmidhuber hat deren Strategien analysiert und sagt: «Das hat selten etwas mit Kunst zu tun, sondern es werden meist relativ einfache Strategien angewandt.»

Schmidhuber studierte Physik und schrieb am California Insitute of Technology eine Doktorarbeit über die Superstring-Theorie. Seit zehn Jahren ist er im Hedge-Fund-Business, er hat unter anderem bei der Credit Suisse das Hedge Fund Risk Management geleitet. Vor drei Jahren machte er sich selbständig und gründete das Unternehmen Syndex Capital Management in Wollerau SZ, das sich auf die Replikation von Hedge-Fund-Strategien spezialisiert hat.

«Die Long-Short-Manager investieren häufig in Aktien von kleineren Firmen», sagt Schmidhuber. Die Aktien von gros­sen Konzernen, die im Schweizer Aktienindex SMI oder im US-Index Dow Jones Industrial zu finden sind, lassen sie dagegen oft links liegen. Das ist schon ein erster einfacher Trick der Hedge-Fund-­Manager: Studien haben gezeigt, dass sich mit einem Portfolio von kleineren Firmen ein besseres Risiko-Rendite-­Profil erzielen lässt. Durch Leerverkäufe sichern die Manager ausserdem ihre ­Positionen teilweise ab und sind dadurch netto selten voll in Aktien investiert. Zudem erhalten sie durch die Leerverkäufe zusätzliches Kapital, das sie auf einem Zinskonto anlegen können.

Zwischen Dezember 2003 und Dezember 2005 lässt sich die Performance der Long-Short-Fonds alleine mit den genannten Tricks fast exakt replizieren. Um über einen längeren Vergleichszeitraum eine ähnliche Performance zu erzielen, reicht das aber noch nicht . Es braucht weitere Tricks, etwa dass die Manager ihr Risiko – zum Beispiel die Netto-Aktienquote – senken, wenn die Börse eine Zeit lang nicht gut gelaufen ist, und ihr ­Risiko im umgekehrten Fall erhöhen. «Einige ­Monate nachdem die Kurse zu steigen begonnen haben, ist zu beobachten, dass das Risiko wieder erhöht wird», so Chris­tof Schmidhuber. Dieses Trendfolgeverhalten habe sich in der Vergangenheit mehrheitlich bewährt, ergänzt er.

Mit seinen Replikationsstrategien fuhr er bisher gut und konnte den HFRX Global Index sogar schlagen. Das liegt unter anderem daran, dass Schmidhuber nicht die exorbitanten ­Gebühren verlangt, wie sie sonst bei Hedge Funds üblich sind.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Downloads: 

Investieren in Hedge Funds hat sich in den vergangenen zwölf Jahren gelohnt. Die Long-Short-Aktienfonds, die auf das Fallen und das Steigen von Aktienkursen setzen können, haben im Durchschnitt mehr Rendite erwirtschaftet, als mittels der Kaufen-und-halten-Strategie mit ­Aktienindizes möglich war. Das zeigt der Vergleich des Weltaktienindex MSCI World mit dem Dow Jones Credit Suisse Long-Short Equity Index.

Die Hedge-Fund-Manager scheinen also wirklich Mehrwert zu schaffen. Liegt das nun an ausgeklügelten Strategien, also an der Kunst der Anlage, die Hedge-Fund-Manager beherrschen? Christof Schmidhuber hat deren Strategien analysiert und sagt: «Das hat selten etwas mit Kunst zu tun, sondern es werden meist relativ einfache Strategien angewandt.»

Schmidhuber studierte Physik und schrieb am California Insitute of Technology eine Doktorarbeit über die Superstring-Theorie. Seit zehn Jahren ist er im Hedge-Fund-Business, er hat unter anderem bei der Credit Suisse das Hedge Fund Risk Management geleitet. Vor drei Jahren machte er sich selbständig und gründete das Unternehmen Syndex Capital Management in Wollerau SZ, das sich auf die Replikation von Hedge-Fund-Strategien spezialisiert hat.

«Die Long-Short-Manager investieren häufig in Aktien von kleineren Firmen», sagt Schmidhuber. Die Aktien von gros­sen Konzernen, die im Schweizer Aktienindex SMI oder im US-Index Dow Jones Industrial zu finden sind, lassen sie dagegen oft links liegen. Das ist schon ein erster einfacher Trick der Hedge-Fund-­Manager: Studien haben gezeigt, dass sich mit einem Portfolio von kleineren Firmen ein besseres Risiko-Rendite-­Profil erzielen lässt. Durch Leerverkäufe sichern die Manager ausserdem ihre ­Positionen teilweise ab und sind dadurch netto selten voll in Aktien investiert. Zudem erhalten sie durch die Leerverkäufe zusätzliches Kapital, das sie auf einem Zinskonto anlegen können.

Zwischen Dezember 2003 und Dezember 2005 lässt sich die Performance der Long-Short-Fonds alleine mit den genannten Tricks fast exakt replizieren. Um über einen längeren Vergleichszeitraum eine ähnliche Performance zu erzielen, reicht das aber noch nicht . Es braucht weitere Tricks, etwa dass die Manager ihr Risiko – zum Beispiel die Netto-Aktienquote – senken, wenn die Börse eine Zeit lang nicht gut gelaufen ist, und ihr ­Risiko im umgekehrten Fall erhöhen. «Einige ­Monate nachdem die Kurse zu steigen begonnen haben, ist zu beobachten, dass das Risiko wieder erhöht wird», so Chris­tof Schmidhuber. Dieses Trendfolgeverhalten habe sich in der Vergangenheit mehrheitlich bewährt, ergänzt er.

Mit seinen Replikationsstrategien fuhr er bisher gut und konnte den HFRX Global Index sogar schlagen. Das liegt unter anderem daran, dass Schmidhuber nicht die exorbitanten ­Gebühren verlangt, wie sie sonst bei Hedge Funds üblich sind.


Die aktuelle BILANZ

Renditeperle Globus Bellevue: Gut im Futter. Lesen

Doris Leuthard: «Die grossen Linien finden» Lesen

An der Goldküste fallen die Immobilienpreise. Lesen

Navyboot will ab 2016 expandieren. Lesen

Intersport: Begehrte Deutschland Trikots. Lesen

Machtverschiebung im Bundeshaus. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen