Erbschaftssteuer-Initiative: Gut vorbereitet – kaum Steuern

Selbst bei Annahme der Erbschaftssteuer­initiative gibt es einige durchaus legale Möglichkeiten, diese wieder auszuhebeln.

VonHarry Büsser
02.11.2012

Für die Erbschaftssteuerinitiative konnten die Initianten bisher 90 421 Unterschriften sammeln. «Wir gehen davon aus, dass wir die benötigten 110 000 Unterschriften Ende Jahr zusammenbringen», sagt Joel Blunier, Koordinator der Initiative und Generalsekretär der federführenden Evangelischen Volkspartei (EVP). In den nächsten Wochen würden noch einige Sammelaktionen laufen, ergänzt er. Es werde aber mit Bestimmtheit kein grosses Polster an Unterschriften geben, denn die Aktion gestalte sich mühsamer als angenommen. «Die Thematik ist nicht gerade einfach zu erklären, teilweise stark umstritten, und der Medienhype um die Schenkungen letztes Jahr führte dazu, dass viele Leute der Meinung waren, die Initiative sei längst eingereicht», erklärt Blunier.

Derzeit sind direkte Nachkommen und Ehegatten in den meisten Kantonen praktisch befreit von der Erbschaftssteuer. Das würde sich für Vermögen über zwei Millionen Franken ändern, falls die Initiative Rechtskraft erlangen würde. Eine Steuer von 20 Prozent des Nachlasses würde dann auf diesen Vermögen fällig. Gemäss den Initianten ist das ein kleiner Steuersatz im Vergleich zum Ausland: In Deutschland würden 30 Prozent fällig, in Frankreich 40, in Grossbritannien 40 Prozent und in den USA 49, vorübergehend reduziert auf 28.

Vielen vermögenden Privatpersonen sind 20 Prozent zu viel, und sie haben im vergangenen Jahr Schenkungen in grösserem Umfang getätigt. Dies wäre teilweise gar nicht nötig gewesen, denn die Initiative liesse einigen Spielraum offen, verlautet aus Anwaltskreisen. Es gibt etwa einen jährlichen Schenkungsfreibetrag von 20 000 Franken pro Schenker und Beschenkten. So lassen sich bei einer Familie mit drei Kindern und zwei Enkeln pro Jahr gegen 200 000 Franken von den ­Eltern auf die Folgegenerationen übertragen – erbschaftssteuerfrei.

Für grössere Vermögen und Liegenschaften lohnen sich gemäss Experten aufwendigere juristische Konstrukte: Es liesse sich etwa eine Aktiengesellschaft im Ausland gründen, in welche die zu vererbenden Vermögenswerte eingebracht würden. Um glaubhaft zu sein, müsste die Firma möglichst weitgehend noch andere Zwecke als das Immobiliengeschäft verfolgen. Die Liegenschaften könnten anschliessend in der Firma über die Jahre abgeschrieben werden. Am Schluss würde dann eine Nachlasssumme übrig bleiben, die geringer als zwei Millionen Franken wäre. Das Thema scheint unter Anwälten umstritten: Einige beschreiben die Methode als eine Möglichkeit, andere bezweifeln, dass das (noch) funktioniert. Gerade für grössere Vermögen dürften Experten aber immer Möglichkeiten finden, Steuern legal zu minimieren.

Vielleicht würden Initianten von Steuerinitiativen am besten zu ­berechnen versuchen, wie viel die legale Minimierung einer Steuer kostet (Anwaltskosten, Firmengründung). Der Steuersatz würde dann so festgelegt, dass sich die ­legale ­Minimierung nicht lohnt.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Für die Erbschaftssteuerinitiative konnten die Initianten bisher 90 421 Unterschriften sammeln. «Wir gehen davon aus, dass wir die benötigten 110 000 Unterschriften Ende Jahr zusammenbringen», sagt Joel Blunier, Koordinator der Initiative und Generalsekretär der federführenden Evangelischen Volkspartei (EVP). In den nächsten Wochen würden noch einige Sammelaktionen laufen, ergänzt er. Es werde aber mit Bestimmtheit kein grosses Polster an Unterschriften geben, denn die Aktion gestalte sich mühsamer als angenommen. «Die Thematik ist nicht gerade einfach zu erklären, teilweise stark umstritten, und der Medienhype um die Schenkungen letztes Jahr führte dazu, dass viele Leute der Meinung waren, die Initiative sei längst eingereicht», erklärt Blunier.

Derzeit sind direkte Nachkommen und Ehegatten in den meisten Kantonen praktisch befreit von der Erbschaftssteuer. Das würde sich für Vermögen über zwei Millionen Franken ändern, falls die Initiative Rechtskraft erlangen würde. Eine Steuer von 20 Prozent des Nachlasses würde dann auf diesen Vermögen fällig. Gemäss den Initianten ist das ein kleiner Steuersatz im Vergleich zum Ausland: In Deutschland würden 30 Prozent fällig, in Frankreich 40, in Grossbritannien 40 Prozent und in den USA 49, vorübergehend reduziert auf 28.

Vielen vermögenden Privatpersonen sind 20 Prozent zu viel, und sie haben im vergangenen Jahr Schenkungen in grösserem Umfang getätigt. Dies wäre teilweise gar nicht nötig gewesen, denn die Initiative liesse einigen Spielraum offen, verlautet aus Anwaltskreisen. Es gibt etwa einen jährlichen Schenkungsfreibetrag von 20 000 Franken pro Schenker und Beschenkten. So lassen sich bei einer Familie mit drei Kindern und zwei Enkeln pro Jahr gegen 200 000 Franken von den ­Eltern auf die Folgegenerationen übertragen – erbschaftssteuerfrei.

Für grössere Vermögen und Liegenschaften lohnen sich gemäss Experten aufwendigere juristische Konstrukte: Es liesse sich etwa eine Aktiengesellschaft im Ausland gründen, in welche die zu vererbenden Vermögenswerte eingebracht würden. Um glaubhaft zu sein, müsste die Firma möglichst weitgehend noch andere Zwecke als das Immobiliengeschäft verfolgen. Die Liegenschaften könnten anschliessend in der Firma über die Jahre abgeschrieben werden. Am Schluss würde dann eine Nachlasssumme übrig bleiben, die geringer als zwei Millionen Franken wäre. Das Thema scheint unter Anwälten umstritten: Einige beschreiben die Methode als eine Möglichkeit, andere bezweifeln, dass das (noch) funktioniert. Gerade für grössere Vermögen dürften Experten aber immer Möglichkeiten finden, Steuern legal zu minimieren.

Vielleicht würden Initianten von Steuerinitiativen am besten zu ­berechnen versuchen, wie viel die legale Minimierung einer Steuer kostet (Anwaltskosten, Firmengründung). Der Steuersatz würde dann so festgelegt, dass sich die ­legale ­Minimierung nicht lohnt.

Meistgelesen

Starkoch Nobu eröffnet Premium-Lokal in St.Moritz
Eröffnung

Seine Gourmet-Restaurants gibt es nur an fünf Orten der Welt. Nun eröffnet der japanische Starkoch Nobuyuki Matsuhisa, besser bekannt als Nobu, ein weiteres Lokal - in St.Moritz. Mehr...

Fall Sarasin: Die Schlinge zieht sich zu
Ermittlungen

Der mutmassliche Erpresser der Bank Sarasin wurde verhaftet: Ein früherer Mitarbeiter der australischen Bank Macquarie. Es ist der vorläufige Höhepunkt deutscher Strafuntersuchungen. Mehr...

VonLeo Müller
Jürg Marquard: Das zweite Gesicht

Man glaubt, ihn zu kennen: als Lebemann, Yachtbesitzer, Dauergast bei Galas und Empfängen. Aber Jürg Marquard ist nicht auf Partys zum erfolgreichsten Verlagsgründer der Schweiz geworden. Die unbekannte Seite des Selfmade-Multimillionärs. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Hansjörg Wyss: Das Phantom
Machtnetz

Milliardär Hansjörg Wyss will eine Initiative zur Erhaltung der Bilateralen finanziell unterstützen. In den USA ist er im Hintergrund schon lange politisch aktiv. Mehr...

VonUeli Kneubühler
Interview

Porsche wächst dank dem neuen Geländewagen Macan rasant wie nie. Dies berichtet Porsche-Konzernchef Matthias Müller im Interview mit BILANZ. Zudem gibt er Einblick in seine Umweltpläne. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Bruno Stefanini: Schwere Altersbeschwerden seit 2012
100–150 Millionen

Verwirrung: War der Winterthurer Immobilientycoon Bruno Stefanini schon vor zwei Jahren nicht mehr Herr seiner Sinne? Mehr...

VonWalter Pellinghausen
Eurosky: Konkurrenz für Swiss?
Airline

Eine neue Airline will ab 2015 Europaflüge anbieten. Im Handelsregister ist sie bereits gelistet, doch die Investoren outen sich nicht. Mehr...

VonDirk Ruschmann


Die aktuelle BILANZ

Zurich-Chef Senn: «Die Schweiz muss offen bleiben». Lesen

Miss Schweiz: Guido Fluri denkt über Ausstieg nach. Lesen

Wolfensberger verlässt Glencore endgültig. Lesen

US-Steuerverfahren: Banken müssen publizieren. Lesen

DKSH: Vierter Business-Unit-Chef ausgewechselt. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen