Erbschaftssteuer-Initiative: Gut vorbereitet – kaum Steuern

Selbst bei Annahme der Erbschaftssteuer­initiative gibt es einige durchaus legale Möglichkeiten, diese wieder auszuhebeln.

VonHarry Büsser
02.11.2012

Für die Erbschaftssteuerinitiative konnten die Initianten bisher 90 421 Unterschriften sammeln. «Wir gehen davon aus, dass wir die benötigten 110 000 Unterschriften Ende Jahr zusammenbringen», sagt Joel Blunier, Koordinator der Initiative und Generalsekretär der federführenden Evangelischen Volkspartei (EVP). In den nächsten Wochen würden noch einige Sammelaktionen laufen, ergänzt er. Es werde aber mit Bestimmtheit kein grosses Polster an Unterschriften geben, denn die Aktion gestalte sich mühsamer als angenommen. «Die Thematik ist nicht gerade einfach zu erklären, teilweise stark umstritten, und der Medienhype um die Schenkungen letztes Jahr führte dazu, dass viele Leute der Meinung waren, die Initiative sei längst eingereicht», erklärt Blunier.

Derzeit sind direkte Nachkommen und Ehegatten in den meisten Kantonen praktisch befreit von der Erbschaftssteuer. Das würde sich für Vermögen über zwei Millionen Franken ändern, falls die Initiative Rechtskraft erlangen würde. Eine Steuer von 20 Prozent des Nachlasses würde dann auf diesen Vermögen fällig. Gemäss den Initianten ist das ein kleiner Steuersatz im Vergleich zum Ausland: In Deutschland würden 30 Prozent fällig, in Frankreich 40, in Grossbritannien 40 Prozent und in den USA 49, vorübergehend reduziert auf 28.

Vielen vermögenden Privatpersonen sind 20 Prozent zu viel, und sie haben im vergangenen Jahr Schenkungen in grösserem Umfang getätigt. Dies wäre teilweise gar nicht nötig gewesen, denn die Initiative liesse einigen Spielraum offen, verlautet aus Anwaltskreisen. Es gibt etwa einen jährlichen Schenkungsfreibetrag von 20 000 Franken pro Schenker und Beschenkten. So lassen sich bei einer Familie mit drei Kindern und zwei Enkeln pro Jahr gegen 200 000 Franken von den ­Eltern auf die Folgegenerationen übertragen – erbschaftssteuerfrei.

Für grössere Vermögen und Liegenschaften lohnen sich gemäss Experten aufwendigere juristische Konstrukte: Es liesse sich etwa eine Aktiengesellschaft im Ausland gründen, in welche die zu vererbenden Vermögenswerte eingebracht würden. Um glaubhaft zu sein, müsste die Firma möglichst weitgehend noch andere Zwecke als das Immobiliengeschäft verfolgen. Die Liegenschaften könnten anschliessend in der Firma über die Jahre abgeschrieben werden. Am Schluss würde dann eine Nachlasssumme übrig bleiben, die geringer als zwei Millionen Franken wäre. Das Thema scheint unter Anwälten umstritten: Einige beschreiben die Methode als eine Möglichkeit, andere bezweifeln, dass das (noch) funktioniert. Gerade für grössere Vermögen dürften Experten aber immer Möglichkeiten finden, Steuern legal zu minimieren.

Vielleicht würden Initianten von Steuerinitiativen am besten zu ­berechnen versuchen, wie viel die legale Minimierung einer Steuer kostet (Anwaltskosten, Firmengründung). Der Steuersatz würde dann so festgelegt, dass sich die ­legale ­Minimierung nicht lohnt.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Für die Erbschaftssteuerinitiative konnten die Initianten bisher 90 421 Unterschriften sammeln. «Wir gehen davon aus, dass wir die benötigten 110 000 Unterschriften Ende Jahr zusammenbringen», sagt Joel Blunier, Koordinator der Initiative und Generalsekretär der federführenden Evangelischen Volkspartei (EVP). In den nächsten Wochen würden noch einige Sammelaktionen laufen, ergänzt er. Es werde aber mit Bestimmtheit kein grosses Polster an Unterschriften geben, denn die Aktion gestalte sich mühsamer als angenommen. «Die Thematik ist nicht gerade einfach zu erklären, teilweise stark umstritten, und der Medienhype um die Schenkungen letztes Jahr führte dazu, dass viele Leute der Meinung waren, die Initiative sei längst eingereicht», erklärt Blunier.

Derzeit sind direkte Nachkommen und Ehegatten in den meisten Kantonen praktisch befreit von der Erbschaftssteuer. Das würde sich für Vermögen über zwei Millionen Franken ändern, falls die Initiative Rechtskraft erlangen würde. Eine Steuer von 20 Prozent des Nachlasses würde dann auf diesen Vermögen fällig. Gemäss den Initianten ist das ein kleiner Steuersatz im Vergleich zum Ausland: In Deutschland würden 30 Prozent fällig, in Frankreich 40, in Grossbritannien 40 Prozent und in den USA 49, vorübergehend reduziert auf 28.

Vielen vermögenden Privatpersonen sind 20 Prozent zu viel, und sie haben im vergangenen Jahr Schenkungen in grösserem Umfang getätigt. Dies wäre teilweise gar nicht nötig gewesen, denn die Initiative liesse einigen Spielraum offen, verlautet aus Anwaltskreisen. Es gibt etwa einen jährlichen Schenkungsfreibetrag von 20 000 Franken pro Schenker und Beschenkten. So lassen sich bei einer Familie mit drei Kindern und zwei Enkeln pro Jahr gegen 200 000 Franken von den ­Eltern auf die Folgegenerationen übertragen – erbschaftssteuerfrei.

Für grössere Vermögen und Liegenschaften lohnen sich gemäss Experten aufwendigere juristische Konstrukte: Es liesse sich etwa eine Aktiengesellschaft im Ausland gründen, in welche die zu vererbenden Vermögenswerte eingebracht würden. Um glaubhaft zu sein, müsste die Firma möglichst weitgehend noch andere Zwecke als das Immobiliengeschäft verfolgen. Die Liegenschaften könnten anschliessend in der Firma über die Jahre abgeschrieben werden. Am Schluss würde dann eine Nachlasssumme übrig bleiben, die geringer als zwei Millionen Franken wäre. Das Thema scheint unter Anwälten umstritten: Einige beschreiben die Methode als eine Möglichkeit, andere bezweifeln, dass das (noch) funktioniert. Gerade für grössere Vermögen dürften Experten aber immer Möglichkeiten finden, Steuern legal zu minimieren.

Vielleicht würden Initianten von Steuerinitiativen am besten zu ­berechnen versuchen, wie viel die legale Minimierung einer Steuer kostet (Anwaltskosten, Firmengründung). Der Steuersatz würde dann so festgelegt, dass sich die ­legale ­Minimierung nicht lohnt.

Meistgelesen

Warren Buffett: Coke stösst sauer auf
Coca-Cola-Aktien

Coca-Colas Probleme kosten den Meisteranleger Milliarden. Ein Genie wird Mittelmass. Mehr...

VonErich Gerbl
Wie die UBS zur Formel 1 fand
Sponsoring

Mit dem «UBS Chinese Grand Prix» in Shanghai hat die Schweizer Bank am Ostersonntag wieder ihren grossen Auftritt. Dabei war die Formel 1 für die UBS lange nicht exklusiv genug. Mehr...

VonTobias Keller
«Ich will keinen typisch chaotischen Araber»
Tourismus

Das Profil des neuen CEO hat Samih Sawiris schon klar im Kopf. Diszipliniert, organisiert und europäisch sollten die Attribute sein. Doch noch ist ein neuer Chef nicht gefunden. Mehr...

VonUeli Kneubühler
Who is who: Pierin Vincenz
Who is who

Der «Showstar» unter den Topbankern leitet seit 1999 die Raiffeisen Gruppe – in diesem Metier ist das eine halbe Ewigkeit. Doch der 57-Jährige ist deshalb kein stromlinienförmiger Banker geworden. Mehr...

Tradition

Er steht für Eleganz und Luxus. Doch der neue Jaguar F-Type Coupé bietet auch Leistung und Hightech. Kein Wunder – bei solchen Vorfahren. Mehr...

VonMatthias Pfannmüller
Chinas smarter Internet-Milliardär
Die Reichsten

Chinas Baidu-Erfinder Robin Li lassen die Kursverluste der Internetaktien kalt. Forbes schätzt das Vermögen des 45-Jährigen auf 11,1 Milliarden Dollar. Mehr...

VonStefan Lüscher
Der Zement-Hochzeit drohte das Scheitern
Fusion

Der Vertrag zwischen Holcim und Lafarge drohte in letzter Minute zu scheitern. Wie «Hanoi» und «Lima» doch noch zusammenkamen – Drehbuch einer Milliarden-Fusion. Mehr...

VonMark Kowalsky und ERIK Nolmans


Die aktuelle BILANZ

Aktuelle Ausgabe

Interview mit Sawiris: «Ich will keinen typisch chaotischen Araber». Lesen

Der Zement-Hochzeit drohte das Scheitern. Lesen

Luxemburg untersucht Sarasin-Deals. Lesen

Neuorientierung bei Garmin und Co. Lesen

Swisscom übernimmt E-Research. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.
Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen