Meistgelesen

Sergio Marchionne: Seine letzte Schlacht
Misere

Fiat ist der kranke Mann der Autoindustrie. Als Chef wirbt Sergio Marchionne verzweifelt um Fusionspartner. Auch, weil sein Arbeitsauftrag nur bedingt mit dem Bauen guter Autos zu tun hat. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Als Frau steinreich und erfolgreich in Saudi-Arabien
Karriere

In ihrem Heimatland Saudi-Arabien darf Lubna Olayan weder Autofahren noch ihr Haar öffentlich zeigen. Dafür darf sie einen der grössten Konzerne der Nation leiten und verdient dabei Millionen. Mehr...

Starker Franken ist selbst den Reichen zu teuer
Tourismus

Wegen der Frankenaufwertung setzten Schweizer Hoteliers verstärkt auf Luxus. Die Annahme: Die höheren Preise seien den wohlhabenden Gästen gleichgültig. Doch offenbar ist das Gegenteil der Fall. Mehr...

VonKaren Merkel
Vermögen

Noch nicht 40 Jahre alt und schon höchst erfolgreich. BILANZ präsentiert erstmals 100 (Erfolg-)Reiche unter 40 aus Wirtschaft, Kultur, Show und Sport. Ihr Gesamtvermögen: 16,6 Milliarden Franken. Mehr...

VonStefan Lüscher
Ebace: Das Who is Who der Business-Fliegerei
Businessjets

Die Geschäftsfliegerei steckt in schwierigen Zeiten. An der Genfer Flugzeugmesse Ebace ist von den Problemen der Branche dennoch wenig zu spüren. Einzig Pilatus geht es gut. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Joachim Strähle: Aus der Versenkung an die Spitze
Comeback

Ex-Sarasin-Chef Joachim Strähle ist wieder da – der umstrittene Banker darf als neuer CEO von EFG eine der grössten Privatbankengruppen des Landes leiten. Wie kam es dazu? Mehr...

VonErik Nolmans
Transocean ist ein «schwieriger Fall»
Unsicherheit

Es steht schlecht um die Finanzen von Transocean: Gemäss Experten sinken Umsatz und Ertragskraft künftig weiter. Vor allem der tiefe Ölpreis hinterlässt Spuren beim weltgrössten Bohrinsel-Vermieter. Mehr...

VonMarc Iseli

Anzeige

Restaurant Lampart’s: Schöner essen

Über die Einrichtung des «Lampart’s» lässt sich diskutieren. Über das Essen allerdings nicht.

VonMonique Rijks
21.09.2012

Während es allmählich eindunkelt, flackert im oberen Stock der Remise aus dem Jahr 1840 warmes Kerzenlicht auf den weiss gedeckten Tischen, die Lichtkegel der Stehlampen bescheinen die groben Steine der unverputzten Wände und die gepolsterten weissen Sessel. Dieses Interieur könnte aus einer deutschen Einrichtungszeitschrift stammen und sorgt bei den Gästen für ersten Gesprächsstoff. Während die einen begeistert sind, ist den andern die Inszenierung bis ins letzte Detail «too much». Doch wir sind ja zum Essen da und nicht zum Wohnen.

Hier kocht Reto Lampart, der «Grand Chef», wie die Tafel beim Eingang mitteilt. Die Erwartungen schnellen in die Höhe – und werden nicht enttäuscht. Lampart kocht, wie er sagt, klassisch französisch mit mediterranem Einschlag. Er mischt Leberpastete mit Crevetten und Mango-Chutney, serviert einen Oktopus an einer Gurkenessenz, kombiniert ein aromatisches Rindscarpaccio mit frischen Pilzen, bleibt beim Hauptgang – Gitzi mit Karotten – wunderbar klassisch und überrascht am Ende mit einer delikaten Ziegenkäseglace. All diese Gerichte tragen seine ­unverkennbare Handschrift: Seine Teller erkennt man immer auch an der Präsentation. Die Geschmackskombinationen werden nämlich auf den grossen weissen Tellern kunstvoll angeordnet. Der Salat kommt als bunte Blumenwiese daher, Gemüse wird Preziosen gleich zu einem ansprechenden Gesamtbild gruppiert. Das Auge isst mit.

Der Weinkeller ist genauso sorgfältig sortiert, wie die Räume eingerichtet und die Speisen angerichtet sind. Zum Glück befindet sich der Bahnhof – von dem Züge bis rund um Mitternacht die Gäste nach Zürich, Bern oder Basel zurückfahren – nur ein paar Gehminuten vom «Lampart’s» entfernt.

Restaurant Lampart’s
Oltnerstrasse 19
4614 Hägendorf
Telefon 062 209 70 60

dienstags bis samstags von 11 bis 15 und von 17 bis 24 Uhr

www.lamparts.ch

 

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Während es allmählich eindunkelt, flackert im oberen Stock der Remise aus dem Jahr 1840 warmes Kerzenlicht auf den weiss gedeckten Tischen, die Lichtkegel der Stehlampen bescheinen die groben Steine der unverputzten Wände und die gepolsterten weissen Sessel. Dieses Interieur könnte aus einer deutschen Einrichtungszeitschrift stammen und sorgt bei den Gästen für ersten Gesprächsstoff. Während die einen begeistert sind, ist den andern die Inszenierung bis ins letzte Detail «too much». Doch wir sind ja zum Essen da und nicht zum Wohnen.

Hier kocht Reto Lampart, der «Grand Chef», wie die Tafel beim Eingang mitteilt. Die Erwartungen schnellen in die Höhe – und werden nicht enttäuscht. Lampart kocht, wie er sagt, klassisch französisch mit mediterranem Einschlag. Er mischt Leberpastete mit Crevetten und Mango-Chutney, serviert einen Oktopus an einer Gurkenessenz, kombiniert ein aromatisches Rindscarpaccio mit frischen Pilzen, bleibt beim Hauptgang – Gitzi mit Karotten – wunderbar klassisch und überrascht am Ende mit einer delikaten Ziegenkäseglace. All diese Gerichte tragen seine ­unverkennbare Handschrift: Seine Teller erkennt man immer auch an der Präsentation. Die Geschmackskombinationen werden nämlich auf den grossen weissen Tellern kunstvoll angeordnet. Der Salat kommt als bunte Blumenwiese daher, Gemüse wird Preziosen gleich zu einem ansprechenden Gesamtbild gruppiert. Das Auge isst mit.

Der Weinkeller ist genauso sorgfältig sortiert, wie die Räume eingerichtet und die Speisen angerichtet sind. Zum Glück befindet sich der Bahnhof – von dem Züge bis rund um Mitternacht die Gäste nach Zürich, Bern oder Basel zurückfahren – nur ein paar Gehminuten vom «Lampart’s» entfernt.

Restaurant Lampart’s
Oltnerstrasse 19
4614 Hägendorf
Telefon 062 209 70 60

dienstags bis samstags von 11 bis 15 und von 17 bis 24 Uhr

www.lamparts.ch

 


Die aktuelle BILANZ

Die 100 erfolgreichsten Schweizer unter 40 Jahren. Lesen

Navyboot-Chef Philippe Gaydoul tritt kürzer. Lesen

J. Safra Sarasin: Deutsches Gericht stärkt Bankkunden. Lesen

Abtretender Adecco-CEO geht zurück nach Belgien. Lesen

Personalrochade bei Swiss Smile. Lesen

Auch der AHV-Fonds zahlt Negativzinsen. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis