Start-up: Der Freitzeitmacher von Gonna.do

Wenn sich fast 1300 Leute zum Gummiböötle auf der Aare treffen, dann steckt Gonna.do dahinter: Die Plattform bringt Gleichgesinnte für – normale wie ausgefallene – Freizeit-Events zusammen. Und hilft Firmen, deren Brand zu vermarkten.

08.11.2012

Die Geschäftsidee? Eine Plattform, auf der Nutzer Freizeitangebote nach ihrem Geschmack und passende Partner finden.

Der Ursprung? Wenn wir uns überlegen, was wir tun könnten, haben wir meist nur drei Ideen. Das wollen wir ändern, denn tatsächlich gibt es Tausende Möglichkeiten. Warum der Name? Gonna.do ist die Kurzform von «going to do», es tun werden.

Die grosse Stärke? Gonna.do hilft Nutzern, die Freizeitangebote zu finden, die ihrem Geschmack am besten entsprechen.

Die grösste Herausforderung? Für den maximalen Nutzen ist eine ­kritische Menge an Nutzern nötig. Gonna.do macht deshalb mit aussergewöhnlichen Freizeit-Events auf sich aufmerksam.

Der bisher grösste Erfolg? Nebst der Seed-Finanzierung die 30 Millionen Medien­kontakte durch Community Events.

Das Überraschendste bisher? Die grosse Nachfrage von bekannten Brands nach unseren Community Events.

Der nächste Schritt? Der Release einer ­vereinfachten Version von Gonna.do im ­November, die A-Finanzierungsrunde bis Ende Jahr und das Roll-out in Deutschland.

Gonna.do
Website: www.gonna.do
Gegründet: August 2011
Firmensitz: Bern
Anzahl Mitarbeiter: 8
Umsatzziel für 2012: 500 000 Franken
Profitabel ab: 2013

Diskussion
- Kommentare

Die Geschäftsidee? Eine Plattform, auf der Nutzer Freizeitangebote nach ihrem Geschmack und passende Partner finden.

Der Ursprung? Wenn wir uns überlegen, was wir tun könnten, haben wir meist nur drei Ideen. Das wollen wir ändern, denn tatsächlich gibt es Tausende Möglichkeiten. Warum der Name? Gonna.do ist die Kurzform von «going to do», es tun werden.

Die grosse Stärke? Gonna.do hilft Nutzern, die Freizeitangebote zu finden, die ihrem Geschmack am besten entsprechen.

Die grösste Herausforderung? Für den maximalen Nutzen ist eine ­kritische Menge an Nutzern nötig. Gonna.do macht deshalb mit aussergewöhnlichen Freizeit-Events auf sich aufmerksam.

Der bisher grösste Erfolg? Nebst der Seed-Finanzierung die 30 Millionen Medien­kontakte durch Community Events.

Das Überraschendste bisher? Die grosse Nachfrage von bekannten Brands nach unseren Community Events.

Der nächste Schritt? Der Release einer ­vereinfachten Version von Gonna.do im ­November, die A-Finanzierungsrunde bis Ende Jahr und das Roll-out in Deutschland.

Gonna.do
Website: www.gonna.do
Gegründet: August 2011
Firmensitz: Bern
Anzahl Mitarbeiter: 8
Umsatzziel für 2012: 500 000 Franken
Profitabel ab: 2013

Meistgelesen

Fall Sarasin: Die Schlinge zieht sich zu
Ermittlungen

Der mutmassliche Erpresser der Bank Sarasin wurde verhaftet: Ein früherer Mitarbeiter der australischen Bank Macquarie. Es ist der vorläufige Höhepunkt deutscher Strafuntersuchungen. Mehr...

VonLeo Müller
Interview

Porsche wächst dank dem neuen Geländewagen Macan rasant wie nie. Dies berichtet Porsche-Konzernchef Matthias Müller im Interview mit BILANZ. Zudem gibt er Einblick in seine Umweltpläne. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Eurosky: Konkurrenz für Swiss?
Airline

Eine neue Airline will ab 2015 Europaflüge anbieten. Im Handelsregister ist sie bereits gelistet, doch die Investoren outen sich nicht. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Jürg Marquard: Das zweite Gesicht

Man glaubt, ihn zu kennen: als Lebemann, Yachtbesitzer, Dauergast bei Galas und Empfängen. Aber Jürg Marquard ist nicht auf Partys zum erfolgreichsten Verlagsgründer der Schweiz geworden. Die unbekannte Seite des Selfmade-Multimillionärs. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Starkoch Nobu eröffnet Premium-Lokal in St.Moritz
Eröffnung

Seine Gourmet-Restaurants gibt es nur an fünf Orten der Welt. Nun eröffnet der japanische Starkoch Nobuyuki Matsuhisa, besser bekannt als Nobu, ein weiteres Lokal - in St.Moritz. Mehr...

Bruno Stefanini: Schwere Altersbeschwerden seit 2012
100–150 Millionen

Verwirrung: War der Winterthurer Immobilientycoon Bruno Stefanini schon vor zwei Jahren nicht mehr Herr seiner Sinne? Mehr...

VonWalter Pellinghausen


Die aktuelle BILANZ

Hybridmotor: Porsche legt Klassiker 911 trocken. Lesen

Eurosky: Konkurrenz für Swiss? Lesen

Fall Sarasin: Die Schlinge zieht sich zu. Lesen

Neue Gruppe: Ein Parlament für Firmengründer. Lesen

Brauerei Locher: Gegen den Trend brauen. Lesen

Bruno Stefanini: Schwere Altersbeschwerden seit 2012. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen