Start-up: Der Freitzeitmacher von Gonna.do

Wenn sich fast 1300 Leute zum Gummiböötle auf der Aare treffen, dann steckt Gonna.do dahinter: Die Plattform bringt Gleichgesinnte für – normale wie ausgefallene – Freizeit-Events zusammen. Und hilft Firmen, deren Brand zu vermarkten.

08.11.2012

Die Geschäftsidee? Eine Plattform, auf der Nutzer Freizeitangebote nach ihrem Geschmack und passende Partner finden.

Der Ursprung? Wenn wir uns überlegen, was wir tun könnten, haben wir meist nur drei Ideen. Das wollen wir ändern, denn tatsächlich gibt es Tausende Möglichkeiten. Warum der Name? Gonna.do ist die Kurzform von «going to do», es tun werden.

Die grosse Stärke? Gonna.do hilft Nutzern, die Freizeitangebote zu finden, die ihrem Geschmack am besten entsprechen.

Die grösste Herausforderung? Für den maximalen Nutzen ist eine ­kritische Menge an Nutzern nötig. Gonna.do macht deshalb mit aussergewöhnlichen Freizeit-Events auf sich aufmerksam.

Der bisher grösste Erfolg? Nebst der Seed-Finanzierung die 30 Millionen Medien­kontakte durch Community Events.

Das Überraschendste bisher? Die grosse Nachfrage von bekannten Brands nach unseren Community Events.

Der nächste Schritt? Der Release einer ­vereinfachten Version von Gonna.do im ­November, die A-Finanzierungsrunde bis Ende Jahr und das Roll-out in Deutschland.

Gonna.do
Website: www.gonna.do
Gegründet: August 2011
Firmensitz: Bern
Anzahl Mitarbeiter: 8
Umsatzziel für 2012: 500 000 Franken
Profitabel ab: 2013

Diskussion
- Kommentare

Die Geschäftsidee? Eine Plattform, auf der Nutzer Freizeitangebote nach ihrem Geschmack und passende Partner finden.

Der Ursprung? Wenn wir uns überlegen, was wir tun könnten, haben wir meist nur drei Ideen. Das wollen wir ändern, denn tatsächlich gibt es Tausende Möglichkeiten. Warum der Name? Gonna.do ist die Kurzform von «going to do», es tun werden.

Die grosse Stärke? Gonna.do hilft Nutzern, die Freizeitangebote zu finden, die ihrem Geschmack am besten entsprechen.

Die grösste Herausforderung? Für den maximalen Nutzen ist eine ­kritische Menge an Nutzern nötig. Gonna.do macht deshalb mit aussergewöhnlichen Freizeit-Events auf sich aufmerksam.

Der bisher grösste Erfolg? Nebst der Seed-Finanzierung die 30 Millionen Medien­kontakte durch Community Events.

Das Überraschendste bisher? Die grosse Nachfrage von bekannten Brands nach unseren Community Events.

Der nächste Schritt? Der Release einer ­vereinfachten Version von Gonna.do im ­November, die A-Finanzierungsrunde bis Ende Jahr und das Roll-out in Deutschland.

Gonna.do
Website: www.gonna.do
Gegründet: August 2011
Firmensitz: Bern
Anzahl Mitarbeiter: 8
Umsatzziel für 2012: 500 000 Franken
Profitabel ab: 2013

Meistgelesen

Ranking

BILANZ Deutschland präsentiert erstmals eine Rangliste der reichsten Deutschen. Ganz vorn liegt der Autozulieferer Schaeffler. Der reichste Deutsche in der Schweiz ist Milliardär Klaus-Michael Kühne. Mehr...

VonWalter Pellinghausen
Europas Milliardäre werden immer reicher
Studie

Weltweit gibt es immer mehr Superreiche, die ein immer grösseres Vermögen anhäufen. Europas Milliardäre überholen dabei erstmals die reichen Amerikaner. Und auch die Schweiz wird immer reicher. Mehr...

Weiterbildung: Die 75 000-Dollar-Frage
Karriere

Die meisten Unternehmen sind nicht fähig, ­nachzuprüfen, ob sich teure Weiterbildungen für ihre Manager an Top-Businessschulen lohnen. ­Umso mehr tut akribische Vorabklärung not. Mehr...

VonRuedi Arnold
Heimat

Geben sich die Reichsten in ihrem Schweizer Domizil meist bescheiden, sind ihre Wohnungen im Ausland umso üppiger. Gemeinsame ­Merkmale: protzige Bauten und viel Umschwung. Mehr...

VonStefan Lüscher und Walter Pellinghausen
Rangliste

Schweizer Hochschulen geniessen weltweit ein hohes wissenschaftliches Ansehen und zählen zu den besten der Welt. Auf dem Kontinent belegen zwei sogar die Spitzenplätze. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Flüssiges Gold: Whisky als lukratives Investment
Schottland

Investoren haben einen neuen Liebling: Whisky aus Schottland wird zunehmend zum echten Investitionsobjekt. Wer auf die richtige Marke setzt, kann dabei abräumen, wie bei kaum einem anderen Investment. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Auftritt

Das 7. Stein am Rhein Symposium (Stars) stand unter dem Motto «horizon scanning» und lehrte den Nachwuchskräften das Denken über den Horizont hinaus. Mehr...


Die aktuelle BILANZ

Banker-Ranking: Pierin Vincenz neue Nummer eins. Lesen

VisaJet: Blindflug. Lesen

Denner: Satellit wird Partner. Lesen

Thomas Matter: Bern statt Zürich. Lesen

Matterhorn: Einsamer Gipfel. Lesen

Alpiq: Mögliche Abschreiber auf Kraftwerkpark. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen