Start-up: Der Freitzeitmacher von Gonna.do

Wenn sich fast 1300 Leute zum Gummiböötle auf der Aare treffen, dann steckt Gonna.do dahinter: Die Plattform bringt Gleichgesinnte für – normale wie ausgefallene – Freizeit-Events zusammen. Und hilft Firmen, deren Brand zu vermarkten.

08.11.2012

Die Geschäftsidee? Eine Plattform, auf der Nutzer Freizeitangebote nach ihrem Geschmack und passende Partner finden.

Der Ursprung? Wenn wir uns überlegen, was wir tun könnten, haben wir meist nur drei Ideen. Das wollen wir ändern, denn tatsächlich gibt es Tausende Möglichkeiten. Warum der Name? Gonna.do ist die Kurzform von «going to do», es tun werden.

Die grosse Stärke? Gonna.do hilft Nutzern, die Freizeitangebote zu finden, die ihrem Geschmack am besten entsprechen.

Die grösste Herausforderung? Für den maximalen Nutzen ist eine ­kritische Menge an Nutzern nötig. Gonna.do macht deshalb mit aussergewöhnlichen Freizeit-Events auf sich aufmerksam.

Der bisher grösste Erfolg? Nebst der Seed-Finanzierung die 30 Millionen Medien­kontakte durch Community Events.

Das Überraschendste bisher? Die grosse Nachfrage von bekannten Brands nach unseren Community Events.

Der nächste Schritt? Der Release einer ­vereinfachten Version von Gonna.do im ­November, die A-Finanzierungsrunde bis Ende Jahr und das Roll-out in Deutschland.

Gonna.do
Website: www.gonna.do
Gegründet: August 2011
Firmensitz: Bern
Anzahl Mitarbeiter: 8
Umsatzziel für 2012: 500 000 Franken
Profitabel ab: 2013

Diskussion
- Kommentare

Die Geschäftsidee? Eine Plattform, auf der Nutzer Freizeitangebote nach ihrem Geschmack und passende Partner finden.

Der Ursprung? Wenn wir uns überlegen, was wir tun könnten, haben wir meist nur drei Ideen. Das wollen wir ändern, denn tatsächlich gibt es Tausende Möglichkeiten. Warum der Name? Gonna.do ist die Kurzform von «going to do», es tun werden.

Die grosse Stärke? Gonna.do hilft Nutzern, die Freizeitangebote zu finden, die ihrem Geschmack am besten entsprechen.

Die grösste Herausforderung? Für den maximalen Nutzen ist eine ­kritische Menge an Nutzern nötig. Gonna.do macht deshalb mit aussergewöhnlichen Freizeit-Events auf sich aufmerksam.

Der bisher grösste Erfolg? Nebst der Seed-Finanzierung die 30 Millionen Medien­kontakte durch Community Events.

Das Überraschendste bisher? Die grosse Nachfrage von bekannten Brands nach unseren Community Events.

Der nächste Schritt? Der Release einer ­vereinfachten Version von Gonna.do im ­November, die A-Finanzierungsrunde bis Ende Jahr und das Roll-out in Deutschland.

Gonna.do
Website: www.gonna.do
Gegründet: August 2011
Firmensitz: Bern
Anzahl Mitarbeiter: 8
Umsatzziel für 2012: 500 000 Franken
Profitabel ab: 2013

Meistgelesen

Warren Buffett: Coke stösst sauer auf
Coca-Cola-Aktien

Coca-Colas Probleme kosten den Meisteranleger Milliarden. Ein Genie wird Mittelmass. Mehr...

VonErich Gerbl
Wie die UBS zur Formel 1 fand
Sponsoring

Mit dem «UBS Chinese Grand Prix» in Shanghai hat die Schweizer Bank am Ostersonntag wieder ihren grossen Auftritt. Dabei war die Formel 1 für die UBS lange nicht exklusiv genug. Mehr...

VonTobias Keller
Who is who: Pierin Vincenz
Who is who

Der «Showstar» unter den Topbankern leitet seit 1999 die Raiffeisen Gruppe – in diesem Metier ist das eine halbe Ewigkeit. Doch der 57-Jährige ist deshalb kein stromlinienförmiger Banker geworden. Mehr...

«Ich will keinen typisch chaotischen Araber»
Tourismus

Das Profil des neuen CEO hat Samih Sawiris schon klar im Kopf. Diszipliniert, organisiert und europäisch sollten die Attribute sein. Doch noch ist ein neuer Chef nicht gefunden. Mehr...

VonUeli Kneubühler
Weltpremiere für Boxster GTS und Cayman GTS
Porsche

Auf der Auto China 2014 in Peking präsentiert Porsche am Ostersonntag erstmals die neuen Boxster GTS und Cayman GTS. Mehr...

Der Zement-Hochzeit drohte das Scheitern
Fusion

Der Vertrag zwischen Holcim und Lafarge drohte in letzter Minute zu scheitern. Wie «Hanoi» und «Lima» doch noch zusammenkamen – Drehbuch einer Milliarden-Fusion. Mehr...

VonMark Kowalsky und ERIK Nolmans
Tradition

Er steht für Eleganz und Luxus. Doch der neue Jaguar F-Type Coupé bietet auch Leistung und Hightech. Kein Wunder – bei solchen Vorfahren. Mehr...

VonMatthias Pfannmüller


Die aktuelle BILANZ

Aktuelle Ausgabe

Interview mit Sawiris: «Ich will keinen typisch chaotischen Araber». Lesen

Der Zement-Hochzeit drohte das Scheitern. Lesen

Luxemburg untersucht Sarasin-Deals. Lesen

Neuorientierung bei Garmin und Co. Lesen

Swisscom übernimmt E-Research. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.
Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen