Kowalskys Crash Test: Asus PadFone

Das Padfone verwandelt sich vom Smartphone zum Tablet. Dr. Jekyll oder Mr. Hyde?

VonMarc Kowalsky
21.09.2012

Der taiwanesische Hersteller Asus fristet hierzulande eher ein Nischendasein. Zu Unrecht eigentlich, denn er ist immer mal wieder gut für einen technischen Durchbruch. 2007 brachte Asus das erste Netbook heraus, letztes Jahr mit dem Transformer das erste Tablet, das sich mittels Anstecktastatur in ein Notebook verwandelt (und das, eine Rarität, bei mir fünf Sterne einsammeln konnte).

Mit dem Padfone wagt Asus nun erneut eine echte Innovation: Es ist das erste Smartphone, dass sich in ein Tablet verwandelt. Genauer gesagt in ein solches einsetzen lässt. (In anderen Ländern kann die Kombination sogar noch durch eine Anstecktastatur erweitert werden, hierzulande wird diese aber bislang nicht angeboten). Das Handy selber basiert auf Android 4.0, hat 32 GB Speicher plus weitere 32 GB kostenlosen Cloudspeicher. Mir gefallen die leuchtenden Farben des 4,3-Zoll-Amoled-Displays und die Rechenpower.

Weniger gefallen mir die mässige Batterielaufzeit und die Kamera. Die Zukunftstechnologien NFC und LTE fehlen. Insgesamt ein durchschnittliches Smartphone. Spannend wird es, wenn man es in das mitgelieferte Tablet einsetzt, was in ein paar Sekunden und mit zwei Handgriffen problemlos geschieht. Das Tablet ­besteht aus einem 10,1-Zoll-Display und einem Zusatzakku, hat aber keine Eigenintelligenz – ohne Handy-Implantat ist es nur als Türstopper zu gebrauchen. Theoretisch geht der Übergang zwischen beiden Betriebsarten nahtlos, praktisch stürzen viele Apps beim Ein- oder Ausdocken ab.

Auch telefonieren kann man im Tablet­betrieb. Die Sprachqualität ist dank kräftigem Lautsprecher gut. Positiv ist die wertige Verarbeitung beider Geräte. Das gilt auch für den Einrastmechanismus, eine potenzielle Schwachstelle.

Ärgerlich: Es gibt nur ein Netzteil, aber zwei verschiedene Kabel. Und: Weil die Kombo mit 853 Gramm sehr schwer ist, hält man sie nicht lange in der Hand. Auf dem Schreibtisch aber wackelt das Tablet wegen der Rundung an der Gehäuserückseite. Das hat Asus nicht zu Ende gedacht.

Fazit: Das Konzept ist interessant, die Umsetzung hat aber noch Schwächen. Gerade für unterwegs ist das Tablet zu schwer und zu dick. Und: Für nicht viel mehr Geld bekommt man zwei ähnliche Geräte auch separat.

Asus PadFone
Infos: www.asus.de
Erhältlich: u.a. bei Digitec
Preis: Fr. 799.–
Bewertung: ★★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Asus PadFone

Der taiwanesische Hersteller Asus fristet hierzulande eher ein Nischendasein. Zu Unrecht eigentlich, denn er ist immer mal wieder gut für einen technischen Durchbruch. 2007 brachte Asus das erste Netbook heraus, letztes Jahr mit dem Transformer das erste Tablet, das sich mittels Anstecktastatur in ein Notebook verwandelt (und das, eine Rarität, bei mir fünf Sterne einsammeln konnte).

Mit dem Padfone wagt Asus nun erneut eine echte Innovation: Es ist das erste Smartphone, dass sich in ein Tablet verwandelt. Genauer gesagt in ein solches einsetzen lässt. (In anderen Ländern kann die Kombination sogar noch durch eine Anstecktastatur erweitert werden, hierzulande wird diese aber bislang nicht angeboten). Das Handy selber basiert auf Android 4.0, hat 32 GB Speicher plus weitere 32 GB kostenlosen Cloudspeicher. Mir gefallen die leuchtenden Farben des 4,3-Zoll-Amoled-Displays und die Rechenpower.

Weniger gefallen mir die mässige Batterielaufzeit und die Kamera. Die Zukunftstechnologien NFC und LTE fehlen. Insgesamt ein durchschnittliches Smartphone. Spannend wird es, wenn man es in das mitgelieferte Tablet einsetzt, was in ein paar Sekunden und mit zwei Handgriffen problemlos geschieht. Das Tablet ­besteht aus einem 10,1-Zoll-Display und einem Zusatzakku, hat aber keine Eigenintelligenz – ohne Handy-Implantat ist es nur als Türstopper zu gebrauchen. Theoretisch geht der Übergang zwischen beiden Betriebsarten nahtlos, praktisch stürzen viele Apps beim Ein- oder Ausdocken ab.

Auch telefonieren kann man im Tablet­betrieb. Die Sprachqualität ist dank kräftigem Lautsprecher gut. Positiv ist die wertige Verarbeitung beider Geräte. Das gilt auch für den Einrastmechanismus, eine potenzielle Schwachstelle.

Ärgerlich: Es gibt nur ein Netzteil, aber zwei verschiedene Kabel. Und: Weil die Kombo mit 853 Gramm sehr schwer ist, hält man sie nicht lange in der Hand. Auf dem Schreibtisch aber wackelt das Tablet wegen der Rundung an der Gehäuserückseite. Das hat Asus nicht zu Ende gedacht.

Fazit: Das Konzept ist interessant, die Umsetzung hat aber noch Schwächen. Gerade für unterwegs ist das Tablet zu schwer und zu dick. Und: Für nicht viel mehr Geld bekommt man zwei ähnliche Geräte auch separat.

Asus PadFone
Infos: www.asus.de
Erhältlich: u.a. bei Digitec
Preis: Fr. 799.–
Bewertung: ★★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend

Meistgelesen

Elon Musk
Auto

Nach dem überraschenden Beteiligungsverkauf von Daimler stehen viele Fragen offen. Gleichzeitig scheinen sich die negativen Schlagzeilen über den amerikanischen E-Auto-Pionier zu häufen. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Wolfensberger verlässt Glencore endgültig
Rohstoffe

Co-Chef Christian Wolfensberger gibt seinen Posten bei Glencore endgültig auf. Der 44-Jährige hat beim Rohstoffkonzern gekündigt. Zu darben braucht er aber auch ohne Job nicht. Mehr...

Fiona Hefti und Christian Wolfensberger (42).
Die Reichsten

Der Rohstoffhändler hat für seine junge Familie in Küsnacht ZH ein riesiges Grundstück mit Seeanstoss gekauft. Mehr...

VonStefan Lüscher
Heimat

Geben sich die Reichsten in ihrem Schweizer Domizil meist bescheiden, sind ihre Wohnungen im Ausland umso üppiger. Gemeinsame ­Merkmale: protzige Bauten und viel Umschwung. Mehr...

VonStefan Lüscher und Walter Pellinghausen
Arbeitnehmer haben abgestimmt
Rangliste

In San Francisco wurden zum vierten Mal die Unternehmen mit hoher Arbeitnehmerzufriedenheit ausgezeichnet. Einige der besten zehn Firmen sind auch in der Schweiz tätig. Mehr...

Luxus

Sie haben etwas Kleingeld für ein neues Luxusapartment übrig? Dann könnten Sie eines dieser atemberaubenden Objekte erstehen. Mehr...

Compliance: Die Stunde der Aufpasser
Trend

Mit jeder neuen Vorschrift wächst ihr Einfluss: Compliance-Manager erobern die Macht im Unternehmen. Mehr...

VonLeo Müller


Die aktuelle BILANZ

Zurich-Chef Senn: «Die Schweiz muss offen bleiben». Lesen

Miss Schweiz: Guido Fluri denkt über Ausstieg nach. Lesen

Wolfensberger verlässt Glencore endgültig. Lesen

US-Steuerverfahren: Banken müssen publizieren. Lesen

DKSH: Vierter Business-Unit-Chef ausgewechselt. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen