Meistgelesen

Golf-Ranking 2015

Die Golfsaison beginnt, die Clubs frischen bestehende Anlagen auf – und BILANZ präsentiert zum zwölften Mal das Golf-Ranking mit den aktuellen Handicaps von 390 Managern. Mehr...

VonStefan Waldvogel
Gehälter

Die Luftfahrtbranche steckt im Wandel. Und auch die Piloten sollen den Umbruch mittragen. So fordern Fluglinien wie Air France KLM, Lufthansa und Swiss unter anderem Zugeständnisse beim Lohn. Mehr...

Holcim und Lafarge: Darum wird Lafont nicht Chef
Fusion

Die Fusion von Holcim und Lafarge drohte am Gebaren von Lafarge-Chef Bruno Lafont zu scheitern. Nun wird klarer, weshalb sich die Schweizer gegen die Ernennung des designierten Chefs stemmten. Mehr...

VonUeli Kneubühler
Mysteriöser Tweet: Was plant Tesla-Chef Musk?
Gerüchte

Mit einem geheimnisvollen Tweet hat Tesla-Chef Elon Musk die Gerüchteküche zum brodeln gebracht: Bei der Produktvorstellung Ende April werde kein Auto enthüllt. Was plant der Elektropionier wirklich? Mehr...

VonGabriel Knupfer
Einen Tesla-Supersportler für Leuthard
Dienstwagen

Komfortabel, repräsentativ und sicher soll das Dienstfahrzeug der Bundesräte sein. Für unsere Regierung hiess das bisher: Ein Mercedes oder Audi muss es sein. Die Energieministerin sieht das anders. Mehr...

Magdalena Martullo: Mini-Salär, dafür Riesen-Dividende
Entlohnung

Millionen-Regen für Magdalena Martullo-Blocher: Die Ems-Chefin und Milliardärin begnügt sich zwar mit einem Mini-Salär, kassiert dafür aber 85 Millionen Franken an Dividenden. Mehr...

VonStefan Lüscher
Seriensiegerin im Private-Banking-Rating
Vergleich

Zum siebten Mal kürt BILANZ die besten Private Banker der Schweiz. Gesamtsiegerin ist zum zweiten Mal in Folge die Berner Kantonalbank, knapp vor der Neuen Aargauer Bank. Mehr...

VonHarry Büsser

Anzeige

Kowalskys Crash Test: Asus PadFone

Das Padfone verwandelt sich vom Smartphone zum Tablet. Dr. Jekyll oder Mr. Hyde?

VonMarc Kowalsky
21.09.2012

Der taiwanesische Hersteller Asus fristet hierzulande eher ein Nischendasein. Zu Unrecht eigentlich, denn er ist immer mal wieder gut für einen technischen Durchbruch. 2007 brachte Asus das erste Netbook heraus, letztes Jahr mit dem Transformer das erste Tablet, das sich mittels Anstecktastatur in ein Notebook verwandelt (und das, eine Rarität, bei mir fünf Sterne einsammeln konnte).

Mit dem Padfone wagt Asus nun erneut eine echte Innovation: Es ist das erste Smartphone, dass sich in ein Tablet verwandelt. Genauer gesagt in ein solches einsetzen lässt. (In anderen Ländern kann die Kombination sogar noch durch eine Anstecktastatur erweitert werden, hierzulande wird diese aber bislang nicht angeboten). Das Handy selber basiert auf Android 4.0, hat 32 GB Speicher plus weitere 32 GB kostenlosen Cloudspeicher. Mir gefallen die leuchtenden Farben des 4,3-Zoll-Amoled-Displays und die Rechenpower.

Weniger gefallen mir die mässige Batterielaufzeit und die Kamera. Die Zukunftstechnologien NFC und LTE fehlen. Insgesamt ein durchschnittliches Smartphone. Spannend wird es, wenn man es in das mitgelieferte Tablet einsetzt, was in ein paar Sekunden und mit zwei Handgriffen problemlos geschieht. Das Tablet ­besteht aus einem 10,1-Zoll-Display und einem Zusatzakku, hat aber keine Eigenintelligenz – ohne Handy-Implantat ist es nur als Türstopper zu gebrauchen. Theoretisch geht der Übergang zwischen beiden Betriebsarten nahtlos, praktisch stürzen viele Apps beim Ein- oder Ausdocken ab.

Auch telefonieren kann man im Tablet­betrieb. Die Sprachqualität ist dank kräftigem Lautsprecher gut. Positiv ist die wertige Verarbeitung beider Geräte. Das gilt auch für den Einrastmechanismus, eine potenzielle Schwachstelle.

Ärgerlich: Es gibt nur ein Netzteil, aber zwei verschiedene Kabel. Und: Weil die Kombo mit 853 Gramm sehr schwer ist, hält man sie nicht lange in der Hand. Auf dem Schreibtisch aber wackelt das Tablet wegen der Rundung an der Gehäuserückseite. Das hat Asus nicht zu Ende gedacht.

Fazit: Das Konzept ist interessant, die Umsetzung hat aber noch Schwächen. Gerade für unterwegs ist das Tablet zu schwer und zu dick. Und: Für nicht viel mehr Geld bekommt man zwei ähnliche Geräte auch separat.

Asus PadFone
Infos: www.asus.de
Erhältlich: u.a. bei Digitec
Preis: Fr. 799.–
Bewertung: ★★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Asus PadFone

Der taiwanesische Hersteller Asus fristet hierzulande eher ein Nischendasein. Zu Unrecht eigentlich, denn er ist immer mal wieder gut für einen technischen Durchbruch. 2007 brachte Asus das erste Netbook heraus, letztes Jahr mit dem Transformer das erste Tablet, das sich mittels Anstecktastatur in ein Notebook verwandelt (und das, eine Rarität, bei mir fünf Sterne einsammeln konnte).

Mit dem Padfone wagt Asus nun erneut eine echte Innovation: Es ist das erste Smartphone, dass sich in ein Tablet verwandelt. Genauer gesagt in ein solches einsetzen lässt. (In anderen Ländern kann die Kombination sogar noch durch eine Anstecktastatur erweitert werden, hierzulande wird diese aber bislang nicht angeboten). Das Handy selber basiert auf Android 4.0, hat 32 GB Speicher plus weitere 32 GB kostenlosen Cloudspeicher. Mir gefallen die leuchtenden Farben des 4,3-Zoll-Amoled-Displays und die Rechenpower.

Weniger gefallen mir die mässige Batterielaufzeit und die Kamera. Die Zukunftstechnologien NFC und LTE fehlen. Insgesamt ein durchschnittliches Smartphone. Spannend wird es, wenn man es in das mitgelieferte Tablet einsetzt, was in ein paar Sekunden und mit zwei Handgriffen problemlos geschieht. Das Tablet ­besteht aus einem 10,1-Zoll-Display und einem Zusatzakku, hat aber keine Eigenintelligenz – ohne Handy-Implantat ist es nur als Türstopper zu gebrauchen. Theoretisch geht der Übergang zwischen beiden Betriebsarten nahtlos, praktisch stürzen viele Apps beim Ein- oder Ausdocken ab.

Auch telefonieren kann man im Tablet­betrieb. Die Sprachqualität ist dank kräftigem Lautsprecher gut. Positiv ist die wertige Verarbeitung beider Geräte. Das gilt auch für den Einrastmechanismus, eine potenzielle Schwachstelle.

Ärgerlich: Es gibt nur ein Netzteil, aber zwei verschiedene Kabel. Und: Weil die Kombo mit 853 Gramm sehr schwer ist, hält man sie nicht lange in der Hand. Auf dem Schreibtisch aber wackelt das Tablet wegen der Rundung an der Gehäuserückseite. Das hat Asus nicht zu Ende gedacht.

Fazit: Das Konzept ist interessant, die Umsetzung hat aber noch Schwächen. Gerade für unterwegs ist das Tablet zu schwer und zu dick. Und: Für nicht viel mehr Geld bekommt man zwei ähnliche Geräte auch separat.

Asus PadFone
Infos: www.asus.de
Erhältlich: u.a. bei Digitec
Preis: Fr. 799.–
Bewertung: ★★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend


Die aktuelle BILANZ

Sika: Parteipräsidenten für PR-Kampagne missbraucht. Lesen

Burkhalter und Leuthard: Die Jobschaffer beim Bund. Lesen

Das sind die besten Geldmanager. Lesen

Migros-Tochter Mibelle will nach Indien. Lesen

73 Millionen Franken für Sergio Marchione. Lesen

Bill Gates spendet eine Milliarde in der Schweiz. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen