Meistgelesen

Stéphane Garelli: «Wir spielen russisches Roulette»
Das Gespräch

Er ist der Vater der Wettbewerbs-Rankings – und warnt die Schweiz: Stéphane Garelli über Frankenschock, Deflation und das Ende des Röstigrabens. Mehr...

VonDirk Schütz
Gehälter

Die Luftfahrtbranche steckt im Wandel. Und auch die Piloten sollen den Umbruch mittragen. So fordern Fluglinien wie Air France KLM, Lufthansa und Swiss unter anderem Zugeständnisse beim Lohn. Mehr...

Ranking

In der Schweiz verdienen Männer mehr als Frauen. Der Lohnunterschied variiert zwischen den Berufsgruppen teils drastisch. Doch wo verdienen Frauen am besten? Und wo ist die Differenz am geringsten? Mehr...

VonMathias Ohanian
Ranking

Mit dem 6. Platz zählt Zürich weiterhin zu den wichtigsten Finanzzentren der Welt. Doch in der Liga der Grössten spielt die Limmatstadt nicht mit. Vielmehr droht der Bedeutungsverlust. Mehr...

VonMarc Iseli
Übernahmestreit

Sika bekommt Rückendeckung von ISS: Der einflussreiche US-Aktionärsberater schlägt sich in allen wichtigen Punkten auf die Seite des Verwaltungsrates des Baustoffherstellers. Mehr...

Ernst Tanner: Lindts Goldhase
Machtnetz

Die Ostertage werden die Kassen wieder klingeln lassen für Lindt & Sprüngli. Kaum ein CEO ist so lang im Amt, so erfolgreich und so mächtig wie Ernst Tanner. Mehr...

VonMarc Kowalsky
New York: Milliardäre jagen weiter Immobilien-Rekorde
Immobilienpreise

Auf dem New Yorker Immobilienmarkt jagt derzeit ein Rekord den nächsten. Nun hat Milliardär Leonard Blavatnik zugeschlagen. Seine Ausbeute: 77,5 Millionen Dollar für ein Co-op-Apartment in Manhattan. Mehr...

Anzeige

Kowalskys Crash Test: Apple iPad

Das überraschendste am neuen iPad: Dass es nichts Überraschendes gibt.

VonMarc Kowalsky
23.03.2012

Die Macher der Technologie-Website Gizmodo erlaubten sich zum Verkaufsstart des neuen iPad einen Scherz: Sie drückten ihren Mitarbeitern ein altes Gerät in die Hand und behaupteten, es sei das iPad 3. Die Reaktionen auf das vermeintlich neue Tablet waren begeistert.

Die Episode zeigt, wie irrational der Apple-Kult geworden ist. Und die List konnte nur gelingen, weil das iPad in seiner dritten Auflage nur wenige Veränderungen bringt. Äusserlich ist es minim dicker und schwerer als der Vorgänger – hätte ich es nicht gewusst, es wäre auch mir kaum aufgefallen. Die im wahrsten Sinne des Wortes sichtbarste Verbesserung betrifft den Bildschirm: Ebenso wie beim iPhone hat nun auch hier das Retina-Display ­Einzug gehalten. Eine viermal feinere Auflösung, sattere Farben – der Unterschied ist markant, deutlicher auch als beim iPhone. Beim Lesen von E-Books kommt das Display sogar nahe an einen Kindle heran.

Trotz der dafür nötigen Grafikpower ist die Batterielaufzeit mit zehn Stunden fast unverändert geblieben – möglich macht es ein grösserer Akku, der auch das leichte Anwachsen des Gehäuses erklärt. Daten aus dem Internet lädt das iPad nun schneller. Unverständlich aber, dass die europäische Version des nächsten Mobilfunkstandards LTE dabei nicht unterstützt wird. Neu ist auch die Sprach­erkennung, die es erlaubt, kurze Texte zu diktieren statt zu tippen. Sie funktioniert nicht perfekt, aber erstaunlich gut. Besser zumindest als jede Handschriftenerkennung. Dass die neue Kamera eine höhere Auflösung bietet und Videos in HD schiesst: schön. Aber zum Fotografieren und Filmen halte ich ein Tablet einfach nicht für das geeignete Gerät.

Fazit: Allem Hype zum Trotz wird Apple langsam zur ganz normalen Firma: keine Revolutionen mehr, aber gelungene Weiterentwicklungen. Wer schon ein iPad hat, für den drängt sich der Umstieg nicht auf. Wer noch keines hat, bekommt mit dem neuen iPad das derzeit beste Tablet auf dem Markt.

Apple iPad
Info: www.apple.ch
Erhältlich bei digitec.ch
Preis: je nach Modell 529 bis 859 Fr.
Bewertung: ★★★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Macher der Technologie-Website Gizmodo erlaubten sich zum Verkaufsstart des neuen iPad einen Scherz: Sie drückten ihren Mitarbeitern ein altes Gerät in die Hand und behaupteten, es sei das iPad 3. Die Reaktionen auf das vermeintlich neue Tablet waren begeistert.

Die Episode zeigt, wie irrational der Apple-Kult geworden ist. Und die List konnte nur gelingen, weil das iPad in seiner dritten Auflage nur wenige Veränderungen bringt. Äusserlich ist es minim dicker und schwerer als der Vorgänger – hätte ich es nicht gewusst, es wäre auch mir kaum aufgefallen. Die im wahrsten Sinne des Wortes sichtbarste Verbesserung betrifft den Bildschirm: Ebenso wie beim iPhone hat nun auch hier das Retina-Display ­Einzug gehalten. Eine viermal feinere Auflösung, sattere Farben – der Unterschied ist markant, deutlicher auch als beim iPhone. Beim Lesen von E-Books kommt das Display sogar nahe an einen Kindle heran.

Trotz der dafür nötigen Grafikpower ist die Batterielaufzeit mit zehn Stunden fast unverändert geblieben – möglich macht es ein grösserer Akku, der auch das leichte Anwachsen des Gehäuses erklärt. Daten aus dem Internet lädt das iPad nun schneller. Unverständlich aber, dass die europäische Version des nächsten Mobilfunkstandards LTE dabei nicht unterstützt wird. Neu ist auch die Sprach­erkennung, die es erlaubt, kurze Texte zu diktieren statt zu tippen. Sie funktioniert nicht perfekt, aber erstaunlich gut. Besser zumindest als jede Handschriftenerkennung. Dass die neue Kamera eine höhere Auflösung bietet und Videos in HD schiesst: schön. Aber zum Fotografieren und Filmen halte ich ein Tablet einfach nicht für das geeignete Gerät.

Fazit: Allem Hype zum Trotz wird Apple langsam zur ganz normalen Firma: keine Revolutionen mehr, aber gelungene Weiterentwicklungen. Wer schon ein iPad hat, für den drängt sich der Umstieg nicht auf. Wer noch keines hat, bekommt mit dem neuen iPad das derzeit beste Tablet auf dem Markt.

Apple iPad
Info: www.apple.ch
Erhältlich bei digitec.ch
Preis: je nach Modell 529 bis 859 Fr.
Bewertung: ★★★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend


Die aktuelle BILANZ

Sika: Parteipräsidenten für PR-Kampagne missbraucht. Lesen

Burkhalter und Leuthard: Die Jobschaffer beim Bund. Lesen

Das sind die besten Geldmanager. Lesen

Migros-Tochter Mibelle will nach Indien. Lesen

73 Millionen Franken für Sergio Marchione. Lesen

Bill Gates spendet eine Milliarde in der Schweiz. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen