Kowalskys Crash Test: Apple iPad

Das überraschendste am neuen iPad: Dass es nichts Überraschendes gibt.

VonMarc Kowalsky
23.03.2012

Die Macher der Technologie-Website Gizmodo erlaubten sich zum Verkaufsstart des neuen iPad einen Scherz: Sie drückten ihren Mitarbeitern ein altes Gerät in die Hand und behaupteten, es sei das iPad 3. Die Reaktionen auf das vermeintlich neue Tablet waren begeistert.

Die Episode zeigt, wie irrational der Apple-Kult geworden ist. Und die List konnte nur gelingen, weil das iPad in seiner dritten Auflage nur wenige Veränderungen bringt. Äusserlich ist es minim dicker und schwerer als der Vorgänger – hätte ich es nicht gewusst, es wäre auch mir kaum aufgefallen. Die im wahrsten Sinne des Wortes sichtbarste Verbesserung betrifft den Bildschirm: Ebenso wie beim iPhone hat nun auch hier das Retina-Display ­Einzug gehalten. Eine viermal feinere Auflösung, sattere Farben – der Unterschied ist markant, deutlicher auch als beim iPhone. Beim Lesen von E-Books kommt das Display sogar nahe an einen Kindle heran.

Trotz der dafür nötigen Grafikpower ist die Batterielaufzeit mit zehn Stunden fast unverändert geblieben – möglich macht es ein grösserer Akku, der auch das leichte Anwachsen des Gehäuses erklärt. Daten aus dem Internet lädt das iPad nun schneller. Unverständlich aber, dass die europäische Version des nächsten Mobilfunkstandards LTE dabei nicht unterstützt wird. Neu ist auch die Sprach­erkennung, die es erlaubt, kurze Texte zu diktieren statt zu tippen. Sie funktioniert nicht perfekt, aber erstaunlich gut. Besser zumindest als jede Handschriftenerkennung. Dass die neue Kamera eine höhere Auflösung bietet und Videos in HD schiesst: schön. Aber zum Fotografieren und Filmen halte ich ein Tablet einfach nicht für das geeignete Gerät.

Fazit: Allem Hype zum Trotz wird Apple langsam zur ganz normalen Firma: keine Revolutionen mehr, aber gelungene Weiterentwicklungen. Wer schon ein iPad hat, für den drängt sich der Umstieg nicht auf. Wer noch keines hat, bekommt mit dem neuen iPad das derzeit beste Tablet auf dem Markt.

Apple iPad
Info: www.apple.ch
Erhältlich bei digitec.ch
Preis: je nach Modell 529 bis 859 Fr.
Bewertung: ★★★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Macher der Technologie-Website Gizmodo erlaubten sich zum Verkaufsstart des neuen iPad einen Scherz: Sie drückten ihren Mitarbeitern ein altes Gerät in die Hand und behaupteten, es sei das iPad 3. Die Reaktionen auf das vermeintlich neue Tablet waren begeistert.

Die Episode zeigt, wie irrational der Apple-Kult geworden ist. Und die List konnte nur gelingen, weil das iPad in seiner dritten Auflage nur wenige Veränderungen bringt. Äusserlich ist es minim dicker und schwerer als der Vorgänger – hätte ich es nicht gewusst, es wäre auch mir kaum aufgefallen. Die im wahrsten Sinne des Wortes sichtbarste Verbesserung betrifft den Bildschirm: Ebenso wie beim iPhone hat nun auch hier das Retina-Display ­Einzug gehalten. Eine viermal feinere Auflösung, sattere Farben – der Unterschied ist markant, deutlicher auch als beim iPhone. Beim Lesen von E-Books kommt das Display sogar nahe an einen Kindle heran.

Trotz der dafür nötigen Grafikpower ist die Batterielaufzeit mit zehn Stunden fast unverändert geblieben – möglich macht es ein grösserer Akku, der auch das leichte Anwachsen des Gehäuses erklärt. Daten aus dem Internet lädt das iPad nun schneller. Unverständlich aber, dass die europäische Version des nächsten Mobilfunkstandards LTE dabei nicht unterstützt wird. Neu ist auch die Sprach­erkennung, die es erlaubt, kurze Texte zu diktieren statt zu tippen. Sie funktioniert nicht perfekt, aber erstaunlich gut. Besser zumindest als jede Handschriftenerkennung. Dass die neue Kamera eine höhere Auflösung bietet und Videos in HD schiesst: schön. Aber zum Fotografieren und Filmen halte ich ein Tablet einfach nicht für das geeignete Gerät.

Fazit: Allem Hype zum Trotz wird Apple langsam zur ganz normalen Firma: keine Revolutionen mehr, aber gelungene Weiterentwicklungen. Wer schon ein iPad hat, für den drängt sich der Umstieg nicht auf. Wer noch keines hat, bekommt mit dem neuen iPad das derzeit beste Tablet auf dem Markt.

Apple iPad
Info: www.apple.ch
Erhältlich bei digitec.ch
Preis: je nach Modell 529 bis 859 Fr.
Bewertung: ★★★★

 

★ Technoschrott ★★ verzichtbar ★★★ nice to have 
★★★★ cool ★★★★★ wegweisend

Meistgelesen

Heimat

Geben sich die Reichsten in ihrem Schweizer Domizil meist bescheiden, sind ihre Wohnungen im Ausland umso üppiger. Gemeinsame ­Merkmale: protzige Bauten und viel Umschwung. Mehr...

VonStefan Lüscher und Walter Pellinghausen
Weiterbildung: Die 75 000-Dollar-Frage
Karriere

Die meisten Unternehmen sind nicht fähig, ­nachzuprüfen, ob sich teure Weiterbildungen für ihre Manager an Top-Businessschulen lohnen. ­Umso mehr tut akribische Vorabklärung not. Mehr...

VonRuedi Arnold
Investment

BILANZ zeigt, wo Sonnenanbeter den Traum von der Ferienimmobilie in Höhenlage günstig verwirklichen können. Mehr...

Rangliste

Schweizer Hochschulen geniessen weltweit ein hohes wissenschaftliches Ansehen und zählen zu den besten der Welt. Auf dem Kontinent belegen zwei sogar die Spitzenplätze. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Maserati S Q4: Das Jubeln eines Gentleman
Fahrbericht

Sechs Zylinder und trotzdem jede Menge Feuer unter der Haube. Der Maserati Quattroporte S Q4 ist beim besten Willen kein sanfter Cruiser. Das Motto lautet: Mit voller Wucht nach vorne. Mehr...

VonRalf Bernert («World's Luxury Guide»)
Schweiz: Grosse Wohnungen verlieren an Attraktivität
Studie

Umzugswillige Schweizer sind eher auf der Suche nach einer kleineren Wohnung als bislang. Einer aktuellen Studie zufolge liegt der Grund vor allem in den steigenden Miet- und Kaufpreisen. Mehr...

Die komplizierteste Uhr von Audemars Piguet
Neuheit

Die Grande Complication ist das Flaggschiff der Tradition-Kollektion von Audemars Piguet und zählt zu den kompliziertesten Uhren der Schweizer Manufaktur. Lediglich auf Bestellung wird sie hergestellt Mehr...

Von«World's Luxury Guide»


Die aktuelle BILANZ

Banker-Ranking: Pierin Vincenz neue Nummer eins. Lesen

VisaJet: Blindflug. Lesen

Denner: Satellit wird Partner. Lesen

Thomas Matter: Bern statt Zürich. Lesen

Matterhorn: Einsamer Gipfel. Lesen

Alpiq: Mögliche Abschreiber auf Kraftwerkpark. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen