Meistgelesen

Gespräch

ETH-Präsident Lino Guzzella über die Folgen der Digitalisierung für die Schweiz, die Start-up-Beteiligungen der ETH und den Trump-Effekt in der Forschung. Mehr...

Interview vonMarc Kowalsky und Florence Vuichard
Verspätet

Zu lange hat 
die Post mit der ­Ver­kündung des 
Filialabbaus gewartet. Doch selbst der ­kommunizierte Plan geht nicht weit genug. Und wo die künftigen Gewinne herkommen sollen, ist unklar. Mehr...

VonFlorence Vuichard und Philipp Albrecht
Pannenserie

Rückruf-Aktionen, Entlassungen, Lieferprobleme: Tesla kämpft derzeit an allen Fronten. Um langfristig stabile Gewinne einfahren zu können, muss Konzernchef Musk vier Baustellen in den Griff bekommen. Mehr...

VonKaren Merkel
Investor Bohli startet Kampagne zur CS-Aufspaltung
Banking

Investor Rudolf Bohli ist bei der Credit Suisse eingestiegen und fordert die Aufspaltung in drei Teile. Seine Möglichkeiten scheinen begrenzt. Bisher war er mit solchen Vorstössen weniger erfolgreich. Mehr...

Biosimilar-Konkurrenz holt Pharmariese Roche ein
Gegenwind

Roche droht Gefahr von Nachahmerprodukten. Bereits sind erste Biosimiliars auf dem Markt. Hält die Entwicklung an, drohen herbe Umsatzeinbussen. Und das ist nicht die einzige Bedrohung für die Basler. Mehr...

Kunst

Gepaust und abgemalt? Eine neue Ausstellung im deutschen Neuss zeigt den Konkurrenzkampf von Malerei und Fotografie. Die Kuratorin musste sich dafür als Detektivin betätigen. Mehr...

Norwegen: Kinderstube der Fische im Visier der Öljäger
Streit

Um seine Ölindustrie aufrechtzuerhalten, will Norwegen neue Fördergebiete erschliessen. Nun ist das Ferienziel Lofoten ins Visier geraten. Ein Vorhaben, das die Bevölkerung auf die Barrikaden treibt. Mehr...

Legende

Erst der Fiat 500 machte die Italiener so richtig mobil

Was für die Deutschen der VW-Käfer ist, die «Ente» für die Franzosen und der Mini für die Briten, ist in Italien der Fiat 500. Jetzt wird das Kultauto 60.

03.07.2017
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Fiat 500 Iatlien

Der Fiat 500 gilt in Italien als Kultauto und stand in den 50er-Jahren für preiswerte Massenmobilisierung. Der Kleinstwagen, der insgesamt 3,8 Millionen Mal gebaut wurde, feiert am Dienstag seinen 60. Geburtstag.

Am 4. Juli 1957 wurde der Fiat «Cinquecento» erstmals vorgestellt. Der Kleinwagen, der bis 1976 produziert wurde, rückte zum Symbol für das Wirtschaftswunder Italiens auf. Nach den Kriegsjahren war plötzlich auch für den «Normalitaliener» ein Wagen erschwinglich. «Ich wollte ein kleines Auto für eine grosse Anzahl von Menschen entwerfen», beschrieb der «Vater» des legendären Gefährts, Dante Giacosa, seine Pläne. Erklärtes Ziel des gebürtigen Römers war es, dass sich jeder Angestellte ein Auto leisten kann.

Einfachheit als Erfolgsmodell

Der Fiat 500 - nicht einmal drei Meter lang, gerade mal 1,30 Meter breit - war vor allem anfangs spartanisch ausgestattet. Die Scheiben in den Türen konnten nicht heruntergekurbelt werden. Man musste zusammenrücken. «Viele Italiener haben im Fiat 500 zum ersten Mal ein Mädchen geküsst», sagte der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi einmal. Viele Frauen der Nachkriegsgeneration lernten am Steuer des kleinen und wendigen Kleinwagens das Autofahren.

Der Fiat 500 stand für die radikale Vereinfachung eines Fahrzeugkonzeptes. Mit einem Zweizylinder-Reihenmotor ausgestattet, erreichte der Kleinwagen eine Geschwindigkeit von maximal 85 Stundenkilometer. Charakteristisch waren das spindeldürre Lenkrad, Scheinwerfer, die wie Knopfaugen aussahen, dünne Sitze, die man nach hinten schieben konnte, und ein grosses Faltdach als Klimaanlage. Letzteres liess sich mit einem Griff nach hinten werfen. Ein alter Fiat 500 verschmutzte die Luft so stark wie 300 moderne Kleinwagen zusammen. Um von Null auf 80 Stundenkilometer zu kommen, brauchten die Fahrer 25 Sekunden.

Die Legende lebt

1976 wurde die Produktion eingestellt. Das Nachfolgemodell war der Fiat 126. 2007 brachte die Autogruppe Fiat den neuen 500 auf den Markt. Dieser ist zwar von seinem Vorgänger inspiriert, jedoch deutlich grösser als sein Vorbild. Ende 2013 entwarf Fiat die sportlich anmutende Version 500S. Trotz der neuen Varianten bleibt der alte Fiat 500 für viele Italiener ein Kultobjekt. 400'000 Exemplare sind noch heute in Italien unterwegs. Um den 60. Geburtstag des Kleinautos zu feiern sind mehrere Veranstaltungen unter dem Motto «Forever Young» geplant.

Im ligurischen Garlenda findet vom kommenden Freitag bis Sonntag ein grosses Treffen des «Fiat 500 Club Italia» statt, an dem Besitzer des Kultwagens aus der ganzen Welt teilnehmen. Geplant ist auch eine ausgedehnte Europa-Tour, bei der Fans des Oldtimers einander treffen können.

(sda/spu)


Die aktuelle BILANZ

 

Schafft Zumbrunnen die Migros-Reform? mehr dazu

Geplatzter Sika-Deal wäre für Familie Burkard ein Gewinn mehr dazu

Alpiq plant die digitale Zukunft der Stromversorgung mehr dazu

Wichtigste Banker: Boris Collardi neu auf Platz Eins mehr dazu

VW-Chef: Deutsche Autobauer werden an der Spitze bleiben mehr dazu

Bahn-Streit: «Jetzt sollte ein Mediator eingesetzt werden» mehr dazu

120 neue WEF-Mitarbeiter: Gründer Schwab baut aus mehr dazu

Das sind die besten Geschäftsberichte 2017 mehr dazu

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ in Ihrem Briefkasten + zusätzliche Digital-Angebote:

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen