Meistgelesen

Reisen

Ob in den Metropolen oder auf dem Land: Individuelle Hotelperlen hängen Luxusketten ab, wie das 19. Hotel-Rating der Bilanz zeigt. Denn: Fünf Tendenzen bestimmen heute die Hotelwelt. Mehr...

VonClaus Schweitzer
Familie Draghi und die Zinsen
Berufswahl

Giacomo Draghi ist der Sohn von Mario Draghi - und Zinshändler, ausgerechnet. Mit dem Wissen seines Vaters könnte der Junior viel Geld verdienen. Ein Interessenkonflikt für den EZB-Chef? Mehr...

VonHarry Büsser
Kowalskys Crash Test: Apple Watch
Multimedia

Über wenige Apple-Geräte wurde vor der Lancierung so viel diskutiert wie über die Watch. Im Nachhinein fragt man sich: warum eigentlich? Mehr...

VonMarc Kowalsky
Als Anleger vom Geschäft mit dem Alter profitieren
Invest

Medizinischer Fortschritt, bessere Ernährung - die Menschen werden heute immer älter. Ein Trend der zahlreichen Branchen zugute kommt. Die Profiteure und die Risiken des demografischen Wandels. Mehr...

VonFabian Dori*
Wer einen guten Job will, sollte reiche Eltern haben
Erkenntnis

Eine Studie aus Grossbritannien findet: Wenig intelligente, aber reiche Kinder haben viel höhere Chancen später in einem Spitzenjob zu landen. Kluge Arme haben hingegen das Nachsehen. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Ex-Glencore-Manager Wolfensberger wird ärmer
Verlust

Weiter schlechte Nachrichten für Christian Wolfensberger: Nach der Trennung von seiner Ehefrau büsst der Ex-Glencore-Manager auch noch einen Fünftel seines Vermögens ein. Mehr...

Fest

«Brunch» und «Feuerwerk» als Indikatoren für den Schweizer Patriotismus - Google zeigt zum 1. August, welche Kantone und Städe am patriotischten sind. Eins sei verraten, es sind nicht die Urkantone. Mehr...

VonMarc Iseli

Anzeige

Europa Forum Luzern 2012: Zurück zur Spitze

Europa Forum Luzern, Kultur- und Kongresszentrum Luzern, 5. November 2012.

VonUeli Kneubühler
12.11.2012

Die jüngsten Stellenstreichungen geben Bundesrätin Doris Leuthard zu denken: «Die Arbeitslosenquote wird sich auch bei uns leicht erhöhen», sagte die UVEK-Chefin am Europa Forum, das unter dem Titel «Globale Machtverschiebungen in Wirtschaft und Politik» über die Bühne ging.

Sie appellierte an den Eifer der Schweizer Erwerbstätigen: «Wir müssen die Arbeitsproduktivität erhöhen, da sind wir nicht mehr absolute Spitze.» Leuthard kritisierte auch die EU-Administration. Die Verhandlungen seien blockiert, weil die Antwort der EU zur Grundsatzzusammenarbeit mit der Schweiz immer noch ausstehe. Bis Ende Jahr soll die Antwort folgen.

Diskussion
- Kommentare

Die jüngsten Stellenstreichungen geben Bundesrätin Doris Leuthard zu denken: «Die Arbeitslosenquote wird sich auch bei uns leicht erhöhen», sagte die UVEK-Chefin am Europa Forum, das unter dem Titel «Globale Machtverschiebungen in Wirtschaft und Politik» über die Bühne ging.

Sie appellierte an den Eifer der Schweizer Erwerbstätigen: «Wir müssen die Arbeitsproduktivität erhöhen, da sind wir nicht mehr absolute Spitze.» Leuthard kritisierte auch die EU-Administration. Die Verhandlungen seien blockiert, weil die Antwort der EU zur Grundsatzzusammenarbeit mit der Schweiz immer noch ausstehe. Bis Ende Jahr soll die Antwort folgen.


Die aktuelle BILANZ

Die besten Hotels der Schweiz und der Welt 2015. Lesen

Christian Wolfensbergers Vermögen schrumpft. Lesen

«Sepp Blatter ist nicht korrupt». Lesen

Ungemach in Athen: Vier Jahre Haft für Bär-Banker. Lesen

Geberit schickt Sanitec-Chefs in die Wüste. Lesen

Swissgrid-Deal: Behörde rüffelt Westschweiz. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis