Meistgelesen

Vorsorge für Frauen: Fataler Mut zur Lücke
Management

Teilzeitpensen, Babypause, Scheidung: Frauen laufen häufig Gefahr, im Alter finanziell schlecht dazustehen. Doch viele schauen weg und lassen Risikomanagement vermissen. Mehr...

VonKarin Kofler
Hollywoodstar rebelliert wegen HSBC-Skandal
Protest

Der HSBC-Skandal verägert die oberste Garde von Hollywood-Schauspielern: Die zweifache Oscar-Gewinnerin Emma Thompson legt sich mit den britischen Behörden an – denn sie will keine Steuern mehr zahlen Mehr...

VonDominic Benz
Roger Federer: Luxus-Heim ist endlich fertig
Einzug

Swimmingool, Cheminée, rahmenlose Fenster mit Blick auf See und Berge und eine Glaskuppel: Das neue Luxus-Heim von Roger Federer in Wollerau ist bezugsbereit. Kostenpunkt: 10 Millionen Franken. Mehr...

Hedge-Fund-Manager: Auf der Jagd nach Profit
Investment

Wie vermehrt ein Hedge-Fund-Manager das Vermögen seiner Kunden? BILANZ begleitete ­Rudolf Bohli inkognito an eine Konferenz für Grossanleger. Mehr...

VonHarry Büsser
Ranking

Bill Gates ist und bleibt der Reichste unter den Superreichen. Doch laut «Forbes» sind ihm so viele Newcomer auf den Fersen wie nie zuvor. Der jüngste Milliardär ist dabei erst 24 Jahre. Mehr...

Mr. und Mrs. Varoufakis: Griechenlands Power-Paar
Hintergrund

Danae Stratou war bisher als Künstlerin bekannt. Nun interessiert sich auch die Weltpresse für sie. Dort ist sie vor allem eines: die starke Frau an Janis Varoufakis' Seite. Mehr...

VonBoris Kálnoky («Die Welt»)
Sonova: Was hinter der Job-Verlagerung steckt
Verlagerung

Sonova reagiert auf den starken Franken und senkt seine Kosten in der Schweiz: 100 Schweizer Jobs werden ins Ausland verschoben. Doch der günstige Eurokurs spielt dem Konzern auch in die Karten. Mehr...

Anzeige

Europa Forum Luzern 2012: Zurück zur Spitze

Europa Forum Luzern, Kultur- und Kongresszentrum Luzern, 5. November 2012.

VonUeli Kneubühler
12.11.2012

Die jüngsten Stellenstreichungen geben Bundesrätin Doris Leuthard zu denken: «Die Arbeitslosenquote wird sich auch bei uns leicht erhöhen», sagte die UVEK-Chefin am Europa Forum, das unter dem Titel «Globale Machtverschiebungen in Wirtschaft und Politik» über die Bühne ging.

Sie appellierte an den Eifer der Schweizer Erwerbstätigen: «Wir müssen die Arbeitsproduktivität erhöhen, da sind wir nicht mehr absolute Spitze.» Leuthard kritisierte auch die EU-Administration. Die Verhandlungen seien blockiert, weil die Antwort der EU zur Grundsatzzusammenarbeit mit der Schweiz immer noch ausstehe. Bis Ende Jahr soll die Antwort folgen.

Diskussion
- Kommentare

Die jüngsten Stellenstreichungen geben Bundesrätin Doris Leuthard zu denken: «Die Arbeitslosenquote wird sich auch bei uns leicht erhöhen», sagte die UVEK-Chefin am Europa Forum, das unter dem Titel «Globale Machtverschiebungen in Wirtschaft und Politik» über die Bühne ging.

Sie appellierte an den Eifer der Schweizer Erwerbstätigen: «Wir müssen die Arbeitsproduktivität erhöhen, da sind wir nicht mehr absolute Spitze.» Leuthard kritisierte auch die EU-Administration. Die Verhandlungen seien blockiert, weil die Antwort der EU zur Grundsatzzusammenarbeit mit der Schweiz immer noch ausstehe. Bis Ende Jahr soll die Antwort folgen.


Die aktuelle BILANZ

Novartis ist das beste Unternehmen 2014. Lesen

Vögele-Präsident Ziegler vor dem Rückzug. Lesen

Gauguin-Ausstellung: Werke für 2,5 Milliarden Franken. Lesen

Euro-Rabatte: Seltsame Rechnerei bei PKZ. Lesen

Ex-Post-Chef Michael Kunz: Zurück zum Start. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen