Meistgelesen

Roger Federer: Luxus-Heim ist endlich fertig
Einzug

Swimmingool, Cheminée, rahmenlose Fenster mit Blick auf See und Berge und eine Glaskuppel: Das neue Luxus-Heim von Roger Federer in Wollerau ist bezugsbereit. Kostenpunkt: 10 Millionen Franken. Mehr...

Webauftritt

Zum dritten Mal in Folge setzt sich die Credit Suisse an die Spitze der hiesigen Unternehmen: Keines informiert besser online. Im europäischen Vergleich reicht es aber nicht einmal für die Top Ten. Mehr...

VonCorinna Clara Röttker
Denner: Discount im frischen Kleid
Strategie

Backstation und Frischprodukte: Denner-Chef Mario Irminger baut den Discounter zum Vollanbieter um. Bei der Muttergesellschaft Migros wird dies nicht nur gern gesehen. Mehr...

VonUeli Kneubühler
Luxus

Griechische Privatinseln wurden bislang behütet wie ein Familienschatz - bis jetzt. Zahlreiche Objekte stehen nun zum Verkauf. In den Besitz zu gelangen, glückt dennoch nur den Allerwenigsten. Mehr...

VonCorinna Clara Röttker
Regionen

Gleich vier der insgesamt 15 neuen Reichsten sind im Kanton Zürich wohnhaft. An erster Stelle steht eine prominente Familie, die mit Schokolade ihr Geld macht. Mehr...

VonStefan Lüscher
Who is who: Jean-Paul Clozel
Pharma

Er ist zurück auf der Erfolgsspur: Jean-Paul Clozel hat 2014 viele Dinge wachsen sehen, darunter so schöne wie den Umsatz, den Gewinn und den Aktienkurs seiner Firma Actelion. Mehr...

Roger Schawinski hat sich mit manchen verkracht – und wieder versöhnt. Rechtzeitig zum Start seiner neuen Radioprojekte ist er sogar mit dem Medienminister wieder in Minne. Mehr...

VonStefan Barmettler

Anzeige

Europa Forum Luzern 2012: Zurück zur Spitze

Europa Forum Luzern, Kultur- und Kongresszentrum Luzern, 5. November 2012.

VonUeli Kneubühler
12.11.2012

Die jüngsten Stellenstreichungen geben Bundesrätin Doris Leuthard zu denken: «Die Arbeitslosenquote wird sich auch bei uns leicht erhöhen», sagte die UVEK-Chefin am Europa Forum, das unter dem Titel «Globale Machtverschiebungen in Wirtschaft und Politik» über die Bühne ging.

Sie appellierte an den Eifer der Schweizer Erwerbstätigen: «Wir müssen die Arbeitsproduktivität erhöhen, da sind wir nicht mehr absolute Spitze.» Leuthard kritisierte auch die EU-Administration. Die Verhandlungen seien blockiert, weil die Antwort der EU zur Grundsatzzusammenarbeit mit der Schweiz immer noch ausstehe. Bis Ende Jahr soll die Antwort folgen.

Diskussion
- Kommentare

Die jüngsten Stellenstreichungen geben Bundesrätin Doris Leuthard zu denken: «Die Arbeitslosenquote wird sich auch bei uns leicht erhöhen», sagte die UVEK-Chefin am Europa Forum, das unter dem Titel «Globale Machtverschiebungen in Wirtschaft und Politik» über die Bühne ging.

Sie appellierte an den Eifer der Schweizer Erwerbstätigen: «Wir müssen die Arbeitsproduktivität erhöhen, da sind wir nicht mehr absolute Spitze.» Leuthard kritisierte auch die EU-Administration. Die Verhandlungen seien blockiert, weil die Antwort der EU zur Grundsatzzusammenarbeit mit der Schweiz immer noch ausstehe. Bis Ende Jahr soll die Antwort folgen.


Die aktuelle BILANZ

Glencore feiert teuerste Schweizer Weihnachtsparty. Lesen

Josef Ackermann: Viel Verständnis für Putin. Lesen

Spielzeugmarkt Schweiz: Migros klarer Marktführer. Lesen

Kurze Stippvisite: Dani Graf verlässt Twitter. Lesen

Dunkle Wolken über dem Schweizer Automarkt. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ alle zwei Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis:

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen