Meistgelesen

Wissenswertes

Er kommt für jeden einmal, der erste Job. Beim Einstiegslohn für Uni-Absolventen fahren SMI-Firmen unterschiedliche Taktiken, zeigt eine Umfrage von bilanz.ch. Worauf Berufsanfänger achten sollten. Mehr...

VonCorinna Clara Röttker
Pompös

Eigentlich steht die 100. Baselworld wegen der sinkenden Uhrenexporte unter keinem guten Stern. Doch die Aussteller lassen sich davon nicht beirren und glauben an die Wende. Die besten Bilder: Mehr...

Wirkung

Whisky wird als Kapitalanlage gehandelt und zum Männergetränk schlechthin stilisiert. Und das Genussgetränk kann noch mehr: Acht Gründe, warum Whisky eigentlich ziemlich gut für uns ist. Mehr...

VonValentina Resetarits («Business Insider Deutschland»)
Hiag: Der heimliche
 Immobilienkönig der Schweiz
Unternehmen

Kaum jemand kennt Felix Grisard. ­Dabei ist die Familie Grisard die ­grösste private Immo­bilienbesitzerin der Schweiz. Sie ­verfolgt ein sehr spezielles ­Geschäftsmodell – mit hohem Risiko. Mehr...

VonHolger Alich und Harry Büsser
Paolo Gentiloni: 100 Tage Erfolg für den stillen Macher
Übergangsweise

Der Nachfolger von Matteo Renzi hält sich unerwartet fest im Sattel: Paolo Gentilonis bescheidene Art kommt in Italien gut an. Die grosse Prüfung wartet aber noch auf den adligen Regierungschef. Mehr...

Die (un)überbrückbaren Differenzen des Brexit
Aussichten

Noch vor dem offiziellen Startschuss zu den Brexit-Verhandlungen ist klar, die Scheidungsgespräche werden schwierig. Rechte, Kosten und Grenzen - woran die erste Verhandlungsrunde scheitern könnte. Mehr...

Eigenheim

Schöne Landschaft, frische Luft, hervorragende Schokolade - in der Schweiz fühlen sich die Reichen wohl. Doch wie residieren Roger Federer, Jorge Lemann und Co. hierzulande? Ein Überblick. Mehr...

Auftritt

AmCham Luncheon: Big Data als Innovationstreiber

Roche-Präsident Christoph Franz referierte als Gastredner am CEO Luncheon der AmCham über die Zukunft seiner Branche und wie mittels «Big Data» künftig bessere Medikamente geschaffen werden können.

VonMarkus Senn
18.04.2016
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Gastgeber Martin Naville überraschte beim CEO Luncheon der Swiss American Chamber of Commerce (AmCham) in Zürich mit einer schlechten Nachricht: «Am Ende sterben wir alle» - um gleich die «Good News» folgen zu lassen, dass nämlich dank der Pharmaforschung unser Leben immer länger und besser werde.

Dergestalt eingeführt, schilderte Gastredner Christoph Franz, Präsident von Roche, die Zukunft seiner Branche in den schillerndsten Farben. Thema seines Vortrages war, wie mittels «Big Data» künftig bessere Medikamente geschaffen werden können. Die Kombination von Bio-Wissenschaften und Informationstechnologie soll zusammen mit grossen Datenmengen neuartige, sehr patientenspezifische, individuelle Medikamente ermöglichen. 

Einen Einduck, was man sich unter grossen Daten vorzustellen habe, lieferte Franz auch gleich: Der digitale Fingerabdruck eines einzelnen Menschen besteht aus drei Milliarden Daten. Unklar ist heute weitgehend, wie die Zusammenarbeit zwischen IT- und Pharmafirmen einerseits und zwischen privaten Versicherungen, staatlichen Institutionen und Forschungseinrichtungen andererseits aussehen soll.

Ausserdem sind häufig die Besitzverhältnisse an den Daten unklar. Für Christop Franz ist trotzdem klar: «Big Data» ist ein Innovationstreiber in der Pharmabranche.

Information: ★★★★☆
Networking: ★★★★★
Unterhaltung: ★★★★★
Börsenkapital: ★★★★☆


Die aktuelle BILANZ

 

Aldi wirft Migros und Coop Protektionismus vor mehr dazu

Schwarzenbach landet mit Umzug juristischen Coup mehr dazu

Die feine Bank Lombard Odier im Visier der Bundesanwälte mehr dazu

Frey: «2017 könnte uns den Break-even bringen» mehr dazu

Schweizer Fintech-Startup von Daimler übernommen mehr dazu

UBS-Präsident Weber will Too-big-to-fail-Regeln lockern mehr dazu

Finma-Chefs gegen Lockerung der Kapitalvorschriften mehr dazu

Die Swiss plant eine Premium-Economy-Klasse mehr dazu

 

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die BILANZ in Ihrem Briefkasten + zusätzliche Digital-Angebote:

  • 1 Jahr (12 Ausgaben) CHF 198.-
  • Halbes Jahr (6 Ausgaben) CHF 109.-
  • Test-Abo (3 Ausgaben) CHF 25.-
    Zu den Abonnementen!

Dienste für Abonnenten:

Mobile lesen