Meistgelesen

Sergio Marchionne: Seine letzte Schlacht
Misere

Fiat ist der kranke Mann der Autoindustrie. Als Chef wirbt Sergio Marchionne verzweifelt um Fusionspartner. Auch, weil sein Arbeitsauftrag nur bedingt mit dem Bauen guter Autos zu tun hat. Mehr...

VonDirk Ruschmann
Als Frau steinreich und erfolgreich in Saudi-Arabien
Karriere

In ihrem Heimatland Saudi-Arabien darf Lubna Olayan weder Autofahren noch ihr Haar öffentlich zeigen. Dafür darf sie einen der grössten Konzerne der Nation leiten und verdient dabei Millionen. Mehr...

Vermögen

Noch nicht 40 Jahre alt und schon höchst erfolgreich. BILANZ präsentiert erstmals 100 (Erfolg-)Reiche unter 40 aus Wirtschaft, Kultur, Show und Sport. Ihr Gesamtvermögen: 16,6 Milliarden Franken. Mehr...

VonStefan Lüscher
Starker Franken ist selbst den Reichen zu teuer
Tourismus

Wegen der Frankenaufwertung setzten Schweizer Hoteliers verstärkt auf Luxus. Die Annahme: Die höheren Preise seien den wohlhabenden Gästen gleichgültig. Doch offenbar ist das Gegenteil der Fall. Mehr...

VonKaren Merkel
Ebace: Das Who is Who der Business-Fliegerei
Businessjets

Die Geschäftsfliegerei steckt in schwierigen Zeiten. An der Genfer Flugzeugmesse Ebace ist von den Problemen der Branche dennoch wenig zu spüren. Einzig Pilatus geht es gut. Mehr...

VonGabriel Knupfer
Joachim Strähle: Aus der Versenkung an die Spitze
Comeback

Ex-Sarasin-Chef Joachim Strähle ist wieder da – der umstrittene Banker darf als neuer CEO von EFG eine der grössten Privatbankengruppen des Landes leiten. Wie kam es dazu? Mehr...

VonErik Nolmans
Transocean ist ein «schwieriger Fall»
Unsicherheit

Es steht schlecht um die Finanzen von Transocean: Gemäss Experten sinken Umsatz und Ertragskraft künftig weiter. Vor allem der tiefe Ölpreis hinterlässt Spuren beim weltgrössten Bohrinsel-Vermieter. Mehr...

VonMarc Iseli

Anzeige

Florian Homm: «Die müssen mich schon foltern»

Mit ihm verschwanden mehr als 150 Millionen Euro: Seit Jahren war Fondsmanager Florian Homm abgetaucht. Nun meldet sich der Deutsche mit engen Verbindungen in die Schweiz in Interviews zurück.

08.11.2012

«Ich gebe meinen Rücktritt von Absolute Capital Management bekannt» - mit diesen Worten verschwand der deutsche Hedgefonds-Manager Florian Homm am 18. September 2007 von der Bildfläche. Und mit ihm 152 ­Millionen Euro an Geldern, die Anleger in seinen Fonds gewinnbringend angelegt wähnten.

Homm ist seitdem untergetaucht und auf der Flucht. In den USA laufen Ermittlungen wegen Börsenbetrugs. Ein deutscher Privatermittler versprach Mitte 2012 eine Belohnung in Höhe von 1,5 Millionen Euro für Hinweise auf Homms Aufenthaltsort. Im August hiess es dann, Homm sei gefunden, aber die Ermittlungen würden vorübergehend eingestellt, weil sich die von ihm geprellten Anleger bedroht fühlten.

Seit Jahrzehnten ist Homm auch eng mit der Schweiz verbunden. Hier begann sein Aufstieg zu einem der mächtigsten Investoren Europas. Zug und Zürich wurden zu Angelpunkten seines Imperiums. Er fand Helfer und Investoren. Der Legende nach tanzte der über zwei Meter grosse Hühne noch ein letztes Mal im Zürcher Klub Kaufleuten, bevor er von der Bildfläche verschwand.

Nun meldet sich Homm zurück - in einem Interview in der «Financial Times Deutschland» («FTD»). «Aber er stellt Bedingungen. Er wählt den Redakteur aus. Er bestimmt, wo das Gespräch stattfindet. Er gibt das Datum vor», berichtet die Zeitung, wie das Gespräch zustande kam. Der Journalist wird beim Treffen in Paris von Sicherheitsleuten mit einem Metalldetektor durchsucht. Keine Fotos, keine elektronische Aufzeichnung des Gesagten, kein Handy.

«Ich bin ein krasser Typ, ein Pitbull»

Homm sieht sich gewandelt, sagt er sei jetzt ein anderer Mensch - selbstkritisch, reflektiert, geläutert und gläubig: «Wenn ich nicht mindestens zweimal in der Woche in der Kirche bin, fühle ich mich schlecht.» Ausserdem habe er auf der Suche nach seinem Lebenssinn ein Buch geschrieben, inspiriert durch den ehemaligen Hasch-Dealer Howard Marks und dessen Werk «Mr. Nice». Das Interview mit der «FTD» arrangierte Homms Verleger.

Zu der auf ihn ausgesetzen Belohnung sagt Homm: «Familienmitglieder von mir wurden bedroht, in eine meiner Wohnungen wurde eingebrochen, und es wurden Dokumente gestohlen.» Das Kopfgeld sei ein «verklausulierter Mordauftrag». Seine Jäger wollten ihn auspressen. «Aber die wissen auch: Ich bin ein krasser Typ, ein Pitbull. Ich gebe denen nichts, die müssen mich schon foltern», sagt Homm. «Und die wissen, sie müssten sich extrem warm anziehen, wenn sie mich überleben liessen.»

Auf die Frage, wer hinter ihm her sei, antwortet der 53-Jährige: «Wir sind da ziemlich weit. Ich werde alles daran setzen, die Hintermänner zu enttarnen, und sie dann neutralisieren, in pazifistischer Form, natürlich. Das heisst, ich werde sie vor Gericht bringen.» Wo er heute lebt und Details zu seiner Flucht verrät Homm nicht. Auch auf die Frage, ob er von Mallorca oder Zürich aus geflohen sei, gibt  keine Antwort.

Homm setzt selbst Belohnung aus

Zu den Ermittlungen der US-Börsenaufsicht gegen ihn kündigt Homm an: «Mit der SEC wird sich mein Anwalt in den kommenden Wochen in Verbindung setzen und das Ganze aufklären.» Dass auch die US-Drogenbehörde DEA ihn suche, wie die «FTD» ihm sagt, habe er nicht gewusst, werde aber auch das nun klären. Von seinem Vermögen sei derweil «nicht mehr viel da».

Auch «Spiegel Online» gab Homm ein Interview. Ausserdem zeigt die Nachrichtenseite ein Video, das er hat drehen lassen. Darin will Homm den Spiess umdrehen, indem er selbst eine Belohnung von 10'000 Euro aussetzt. Das Geld soll bekommen, wer ihm hilft, die Auftraggeber zu finden, die hinter dem Kopfgeld stecken.

(tno/jev)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

«Ich gebe meinen Rücktritt von Absolute Capital Management bekannt» - mit diesen Worten verschwand der deutsche Hedgefonds-Manager Florian Homm am 18. September 2007 von der Bildfläche. Und mit ihm 152 ­Millionen Euro an Geldern, die Anleger in seinen Fonds gewinnbringend angelegt wähnten.

Homm ist seitdem untergetaucht und auf der Flucht. In den USA laufen Ermittlungen wegen Börsenbetrugs. Ein deutscher Privatermittler versprach Mitte 2012 eine Belohnung in Höhe von 1,5 Millionen Euro für Hinweise auf Homms Aufenthaltsort. Im August hiess es dann, Homm sei gefunden, aber die Ermittlungen würden vorübergehend eingestellt, weil sich die von ihm geprellten Anleger bedroht fühlten.

Seit Jahrzehnten ist Homm auch eng mit der Schweiz verbunden. Hier begann sein Aufstieg zu einem der mächtigsten Investoren Europas. Zug und Zürich wurden zu Angelpunkten seines Imperiums. Er fand Helfer und Investoren. Der Legende nach tanzte der über zwei Meter grosse Hühne noch ein letztes Mal im Zürcher Klub Kaufleuten, bevor er von der Bildfläche verschwand.

Nun meldet sich Homm zurück - in einem Interview in der «Financial Times Deutschland» («FTD»). «Aber er stellt Bedingungen. Er wählt den Redakteur aus. Er bestimmt, wo das Gespräch stattfindet. Er gibt das Datum vor», berichtet die Zeitung, wie das Gespräch zustande kam. Der Journalist wird beim Treffen in Paris von Sicherheitsleuten mit einem Metalldetektor durchsucht. Keine Fotos, keine elektronische Aufzeichnung des Gesagten, kein Handy.

«Ich bin ein krasser Typ, ein Pitbull»

Homm sieht sich gewandelt, sagt er sei jetzt ein anderer Mensch - selbstkritisch, reflektiert, geläutert und gläubig: «Wenn ich nicht mindestens zweimal in der Woche in der Kirche bin, fühle ich mich schlecht.» Ausserdem habe er auf der Suche nach seinem Lebenssinn ein Buch geschrieben, inspiriert durch den ehemaligen Hasch-Dealer Howard Marks und dessen Werk «Mr. Nice». Das Interview mit der «FTD» arrangierte Homms Verleger.

Zu der auf ihn ausgesetzen Belohnung sagt Homm: «Familienmitglieder von mir wurden bedroht, in eine meiner Wohnungen wurde eingebrochen, und es wurden Dokumente gestohlen.» Das Kopfgeld sei ein «verklausulierter Mordauftrag». Seine Jäger wollten ihn auspressen. «Aber die wissen auch: Ich bin ein krasser Typ, ein Pitbull. Ich gebe denen nichts, die müssen mich schon foltern», sagt Homm. «Und die wissen, sie müssten sich extrem warm anziehen, wenn sie mich überleben liessen.»

Auf die Frage, wer hinter ihm her sei, antwortet der 53-Jährige: «Wir sind da ziemlich weit. Ich werde alles daran setzen, die Hintermänner zu enttarnen, und sie dann neutralisieren, in pazifistischer Form, natürlich. Das heisst, ich werde sie vor Gericht bringen.» Wo er heute lebt und Details zu seiner Flucht verrät Homm nicht. Auch auf die Frage, ob er von Mallorca oder Zürich aus geflohen sei, gibt  keine Antwort.

Homm setzt selbst Belohnung aus

Zu den Ermittlungen der US-Börsenaufsicht gegen ihn kündigt Homm an: «Mit der SEC wird sich mein Anwalt in den kommenden Wochen in Verbindung setzen und das Ganze aufklären.» Dass auch die US-Drogenbehörde DEA ihn suche, wie die «FTD» ihm sagt, habe er nicht gewusst, werde aber auch das nun klären. Von seinem Vermögen sei derweil «nicht mehr viel da».

Auch «Spiegel Online» gab Homm ein Interview. Ausserdem zeigt die Nachrichtenseite ein Video, das er hat drehen lassen. Darin will Homm den Spiess umdrehen, indem er selbst eine Belohnung von 10'000 Euro aussetzt. Das Geld soll bekommen, wer ihm hilft, die Auftraggeber zu finden, die hinter dem Kopfgeld stecken.

(tno/jev)


Die aktuelle BILANZ

Die 100 erfolgreichsten Schweizer unter 40 Jahren. Lesen

Navyboot-Chef Philippe Gaydoul tritt kürzer. Lesen

J. Safra Sarasin: Deutsches Gericht stärkt Bankkunden. Lesen

Abtretender Adecco-CEO geht zurück nach Belgien. Lesen

Personalrochade bei Swiss Smile. Lesen

Auch der AHV-Fonds zahlt Negativzinsen. Lesen

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen BILANZ.

Zum Inhaltsverzeichnis