1. Home
  2. Unternehmen
  3. Zwei Strafanzeigen gegen Eric Sarasin

Klage 
Zwei Strafanzeigen gegen Eric Sarasin

Eric Sarasin: Angezeigt von ehemaligen Topkunden.  Keystone

Der ehemalige AWD-Boss Carsten Maschmeyer und Drogeriekönig Erwin Müller gehen rechtlich gegen J. Safra Sarasin vor. Die Bank habe ihnen steuerrechtlich bedenkliche Produkte angedreht.

Von Leo Müller
03.04.2014

Prominente deutsche Kunden gehen rechtlich gegen die Bank J. Safra Sarasin vor. Der Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer, der Drogeriekönig Erwin Müller und weitere Investoren fühlen sich getäuscht und falsch beraten, weil die ehemalige Bank Sarasin ihnen Investments in steueroptimierte Produkte empfohlen hatte, die in Deutschland unter dem Verdacht der schweren Steuerhinterziehung stehen.

Die Staatsanwaltschaft Zürich bestätigt den Eingang einer Strafanzeige wegen dieser Geschäfte «gegen Mitarbeiter der ehemaligen Bank Sarasin».  Nach Informationen von BILANZ richtet sich die Strafanzeige gegen Eric Sarasin, den stellvertretenden CEO der Bank, und zwei ehemalige Sarasin-Manager. Maschmeyer hat in Zürich zudem gegen Eric Sarasin eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Verletzung des Bankgeheimnisses eingereicht, weil seine vertraulichen Kundendokumenten in deutschen Medien veröffentlicht wurden.

Das Ende einer Freundschaft

Von BILANZ veröffentlichte Dokumente zeigen, dass die Bank bereits wenige Monate nach dem Verkauf der komplizierten Finanzprodukte darüber informiert war, dass die deutschen Finanzbehörden die steuerliche Konstruktion ablehnten. Deutsche Steuerbehörden und Staatsanwälte untersuchen die Investments, weil sie den Verdacht hegen, dass diese ausschliesslich mit dem Ziel entwickelt wurden, unerlaubte Steuererstattungen zu kassieren. Die Kunden verloren hohe Millionensummen.

Die Geschichte um die Freundschaft zwischen Eric Sarasin und Carsten Maschmeyer hat kein gutes Ende gefunden. Maschmeyer wartet immer noch auf sein Geld und um Eric Sarasin ist es in der Bank einsam geworden. Viele seiner Gipfelstürmer sind weg. Affolter, der Chefjurist, ist gegangen, ebenso Henke und Gmünder, sein Operativchef. CEO Strähle wurde durch den Safra-Mann Edmond Michaan ersetzt. Berater Hanno Berger hat seine Kanzlei geschlossen, gegen ihn wird ermittelt. In einem Abschiedsbrief an die Klienten wettert er über den «idealistischen Ruf nach Moral und Gerechtigkeit». Alles war legal, sagt er.

Bank J. Safra Sarasin: Alles legal

Bei der Bank tönt es ähnlich. Sie betont, dass die Fonds «nach deutschem Wertpapier- und Steuerrecht als gesetzeskonforme Investmentmöglichkeit angesehen wurden und nach wie vor angesehen werden können». Die Fonds seien von Dritten konzipiert und betrieben worden.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «BILANZ», ab Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.

Anzeige