1. Home
  2. Unternehmen
  3. Zurich Financial: Mehr Gewinn trotz grosser Schäden

 
Zurich Financial: Mehr Gewinn trotz grosser Schäden

Zufrieden mit dem ersten Halbjahr: ZFS-Konzernchef Martin Senn (Bild: Keystone)

Erdbeben- und Unwetterkatastrophen haben zwar kräftig zu Buche geschlagen. Trotzdem weist Zurich Financial Services im ersten Halbjahr einen deutlich höheren Gewinn aus. Die Aktie hebt ab.

Veröffentlicht 11.08.2011

Der Versicherungskonzern Zurich Financial Services (Aktie) hat im ersten Halbjahr 2011 den Gewinn trotz der Erdbeben in Japan und Neuseeland sowie den Unwettern in Australien steigern können. Er nahm um 20 Prozent auf 1,97 Milliarden Dollar zu.

Zum guten Ergebnis trug vor allem ein ertragreiches zweites Quartal bei, das die Schadensbelastungen des ersten Quartals mehr als auffing. Im zweiten Quartal kletterte der Gewinn um 88 Prozent 1,33 Milliarden Dollar, wie Zurich am Morgen mitteilte.

Dazu steuerte allerdings der Verkauf von Anteilen an New China Life 441 Millionen Dollar bei. Er freue sich über die Ergebnisse des zweiten Quartals, der Schadensatz sei verbessert worden, erklärte Konzernchef Martin Senn.

In den ersten drei Monaten hatten die Erdbeben in Japan und Neuseeland sowie die Unwetterereignisse in Australien noch einen Gesamtschaden von mehr als 500 Millionen Dollar verursacht. Im zweiten Quartal sorgten Unwetter in den USA, darunter mehrere Tornados und Hagelstürme, für einen Gesamtschaden von 200 Millionen Dollar.

Besser als erwartet

Die Sparte General Insurance, zu der das Schadengeschäft gehört, steigerte die Bruttoprämien und Policeneinnahmen im ersten Halbjahr zwar um 5 Prozent, der Spartengewinn tauchte dagegen um 20 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar. Der Schadenkostensatz verschlechterte sich von 98,0 auf 99,3 Prozent. Analysten hatten aber einen schlechteren Wert im unrentablen Bereich über 100 Prozent sowie einen tieferen Gewinn erwartet.

Im Lebensversicherungsgeschäft stiegen Prämieneinnahmen und Spartengewinn je um ein Prozent. Die US-Tochter Farmers erlitt dagegen Einbussen.

Der Gesamtumsatz der Gruppe stieg im zweiten Quartal um sieben Prozent auf 17,13 Milliarden Dollar. Damit liegt Zurich im ganzen Semester mit 34,99 Milliarden Dollar wieder auf dem Niveau des Vorjahres.

Die Börse nahm die ZFS-Zahlen sehr positiv auf: Die Titel setzten nach den massiven Verlusten der letzten Tage zu einem Luftsprung an. Zurich-Papier notierten um 10.40 Uhr bei 158.20 Franken, 9,2 Prozent höher als am Vortag.

(cms/tno/sda)

Aktie Zurich Financial Services

Anzeige