Das Zurich Film Festival (ZFF) setzt gern auf Glamour aus Übersee: Diane Keaton, Benicio del Toro und Liam Neeson kamen 2014 nach Zürich, um ihre aktuellen Filme zu präsentieren. Auch Etihad punktet mit Hollywood. In der aktuellen Kampagne der Fluggesellschaft räkelt sich Nicole Kidman in der grosszügig ausgestatteten First-Class-Kabine.

Künftig wird Etihad Filmstars auch in die Limmatstadt fliegen: Die arabische Fluglinie steigt als Geldgeber beim ZFF ein und folgt auf die Schweizer Post als Hautsponsor. Damit sind mit der Credit Suisse und UPC Cablecom nur noch zwei der vier Hauptinvestoren aus der Schweiz (und die UPC streng genommen auch nur als Tochterunternehmen). Zu dem Deal zählt auch, dass die Airline Gäste zum Film Festival fliegt.

Gemeinsamer Wachstumswillen

Das ZFF sieht sich in seinem Selbstbild durch die Zusammenarbeit mit Etihad bestätigt: Die Airline sei ein junges, aufstrebendes Unternehmen, das international expandiere, sagt Sprecher Beat Glur. In diesem Wachstumswillen habe die Fluggesellschaft viel mit dem ZFF gemeinsam.

Der Vertrag mit Etihad steht für Festival-Gründer Nadja Schildknecht und Karl Spoerri für «unsere gemeinsame Vision, Menschen durch Kunst und Kultur zusammenzubringen». Etihad wiederum erhofft sich von der Kooperation, die Marke in der Schweiz zu stärken. Die Golf-Airline steht als Swiss-Konkurrent häufig in der Kritik. Zum finanziellen Umfang des Deals wollte sich keiner der Partner äussern.

Sieben Millionen Franken Budget

Das Zurich Film Festival boomt: 2005 startete es mit gerade einmal vier Mitarbeitern und 8000 Besuchern. Zehn Jahre später kamen zehn Mal so viele Gäste, auch das Budget konnte sich sehen lassen: Knapp sieben Millionen Franken konnten die Direktoren Schildknecht und Spoerri 2014 ausgeben, 10 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Wieviel Budget dieses Jahr zur Verfügung steht, weiss man nicht. Der Pakt mit Etihad wird dem Filmfestival aber sicherlich finanziell nützen. Das elfte Zurich Film Festival findet vom 24. September bis 4. Oktober 2015 statt. Es werden rund 79'000 Besucher erwartet, 130 Filme werden zu sehen sein.

Anzeige