1. Home
  2. Unternehmen
  3. Weltmeister Schweiz: Innovativer ist niemand

Ranking 
Weltmeister Schweiz: Innovativer ist niemand

Schweiz: Spitzenplatz im globalen Innovationsindex.  Keystone

Der Spitzenplatz geht erneut an die Schweiz: Alljährlich kürt eine internationale Allianz die innovativsten Länder der Welt. Doch auch die Nummer eins hat Schwächen.

Veröffentlicht 15.06.2017

Was Innovationen angeht, ist die Schweiz Weltmeister. Und dies bereits zum siebten Mal in Folge. Auf den weiteren Spitzenrängen folgen Schweden, die Niederlande, die USA und das Vereinigte Königreich.

Das geht aus dem Globalen Innovationsindex 2017 hervor, welcher am Mittwoch von der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO), der Cornell University und der französischen Wirtschaftsuniversität Insead veröffentlicht wurde.

Gründen könnte einfacher sein

Demnach ist die Schweiz besonders stark im Innovations-Output sowie in der Generierung und Verbreitung von Wissen. Schwächer seien in der Schweiz etwa die Online-Dienstleistungen der Regierung, der Import von Hochtechnologie oder die Leichtigkeit, ein Unternehmen zu gründen, heisst es.

15 der Top 25 Weltwirtschaften sind laut Studie in Europa angesiedelt. Europa sei insbesondere stark in den Bereichen Humankapital und Forschung, Infrastruktur und dem hohen Entwicklungsstand seiner Unternehmen, schreiben die Forscher.

Ein Sammelsurium an Daten

Die USA, welche dieses Jahr den vierten Rang belegt, könne unter anderem von ihren hoch entwickelten Finanzmärkten profitieren. Aber auch mit ihren «hochwertigen Universitäten und Unternehmen» könne sie glänzen.

Für die zehnte Auflage der Studie wurden in rund 130 Ländern Befragungen durchgeführt, wobei Dutzende Schlüsselzahlen, wie Patentanmeldungen oder Bildungsausgaben, verwendet wurden.

Nicht immer haben Innovationen durchschlagenden Erfolg. Solchen Misserfolgen widmet sich das «Museum of Failure» in Schweden:

(sda/jfr)

Anzeige

Diese Misserfolge produzierten Weltfirmen

1|6
Das geplante «Museum of Failure» in Schweden gibt missglückten Produkten ein zweites Leben. Das Museum soll Mut machen und seine Besucher inspirieren. Viele der Flops kommen von weltbekannten Firmen, wie diese Auswahl der Ausstellungsobjekte zeigt: Coca-Cola Blak Die Cola mit Kaffeegeschmack war zwischen 2006 und 2008 auf dem Markt. Anders als die Varianten mit Vanille- oder Kirschengeschmack konnte sich Cola Blak nicht behaupten.mac42/CC/Flickr